Hautpflege und Öl: Schwangerschaft ohne Dehnungsstreifen?

Eine Schwangerschaft stellt ganz besondere neun Monate im Leben einer Frau dar. In ihrem Bauch wächst Schritt für Schritt ein kleiner Mensch heran. Jedoch ist der Körper in dieser Zeit auch besonderen Belastungen ausgesetzt. Durch die rapide Gewichtszunahme wird die Haut an bestimmten Stellen extrem gedehnt. Regelmäßige Hautpflege ist daher extrem wichtig. Das passende Öl in der Schwangerschaft kann sowohl helfen, Dehnungsstreifen vorzubeugen, als auch die Milchdrüsen zu stimulieren. Auf welche Dinge sollte geachtet werden?

Eine schwangere Frau steht vor dem Fenster

pflegendes Öl: Schwangerschaft ohne Dehnungsstreifen

Während der neun Schwangerschaftsmonate kann die werdende Mutter viele Veränderungen an ihrem Körper beobachten. Nicht nur hormonell ist diese Zeit mit einem absoluten Ausnahmezustand gleichzusetzen. Auch das Drüsengewebe der Brust beginnt zu wachsen und die Haut ist teils extremen Belastungen ausgesetzt. Im Durchschnitt nimmt eine schwangere Frau bis zur Geburt ihres Babys etwa 12 kg bis 14 kg zu. Durch die rapide Gewichtszunahme kann das Bindegewebe unserer Haut überfordert sein und typische Dehnungsstreifen entstehen. Um das zu verhindern, sind Öle zur Bauchpflege während der Schwangerschaft sehr beliebt. Natürlich stellen diese keinen 100%igen Schutz davor dar, jedoch können sie die Hautelastizität erhöhen. Außerdem verwöhnen sie mit einem angenehm entspannenden Duft. So tut man Körper und Seele gleichzeitig was Gutes.

Ätherische Öle werden in der Kosmetik – vor allem in der Naturkosmetik - schon seit längerer Zeit sehr geschätzt. Manche von ihnen wirken antibakteriell, antiviral oder entzündungshemmend. Auch werdende Mamas haben die Vorteile von Aromaölen erkannt. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass die Ölmischung genau auf deren Bedürfnisse abgestimmt ist. Beispielsweise bietet DrEberhardt schonende und wohltuende Öle, die 100 % biologisch sind. Es kann nicht nur das Babybäuchlein damit verwöhnt, auch das Gewebe um die Brust kann zur Milchproduktion angeregt werden. Zusätzlich kann man durch die Anwendung von Ölen den Dammbereich vor Rissen schützen. 

Eine schwangere Frau hält ein Fläschchen Öl

beste Pflege für werdende Mamas

Die passenden Pflegeprodukte während der Schwangerschaft zu finden, ist gar nicht so einfach. Sie sollen gleichzeitig verwöhnen und schützen. Wichtig ist auch, dass sie frei von gesundheitsschädlichen Substanzen sind. Daher sind vor allem Bio-Ölmischungen besonders empfehlenswert. DrEberhardt hat schonende Produkte für Mamis entwickelt, die den speziellen Bedürfnissen angepasst sind.

  • Mami’s Bäuchlein Öl – BIO: Diese Massagemischung mit 100 % reinen ätherischen Öle schützt und pflegt die strapazierte Bauchhaut. Dehnungsstreifen können mithilfe von Weihrauch und Mandarine aktiv vorgebeugt werden. Neroli sorgt für Entspannung des Geistes um Sorgen verschwinden zu lassen. Für ein ganz besonderes Gefühl Ihres Babybäuchleins.
     
  • Mami’s Still Öl – BIO: Diese Massagemischung eignet sich besonders für die Stimulierung der Milchproduktion. Sie ist sehr mild und nutzt die wärmende Kraft von Koriander und Fenchel. Die Milchdrüsen können mithilfe der ätherischen Öle schonend angeregt werden.
     
  • Mami’s Damm Öl – BIO: Diese Ölmischung sollte besonders ab der 34. Schwangerschaftswoche angewendet werden. Sie unterstützt die Geschmeidigkeit und kann dadurch helfen, einen Dammschnitt zu vermeiden.
     
  • Willkommen Baby Öl – BIO: Grapefruit und Lavendel verleihen der Haut der frisch gebackenen Mami einen beruhigenden und herrlichen Duft. Für eine harmonische Zeit zwischen Mutter und Kind.
     
  • Mami’s Narben Öl – BIO: Nach der Schwangerschaft empfehlenswert, um die Haut zu regenerieren. Auch dafür geeignet, um Narben weich zu machen.

Auch für Babys gibt es von DrEberhardt schonende und milde Pflege. Dazu zählen beispielsweise wohltuende Bäder und erlesene Ölmischungen.

Wichtiger Hinweis: In diesem Beitrag werden nur allgemeine Hinweise gegeben, er stellt keine Grundlage für eine Selbstdiagnose dar! Bitte jedenfalls einen fachkundigen Arzt zu Rate ziehen.