Kosmetische Wirkstoffe mit Tiefgang – Hier bekommt die Haut, was sie braucht

Sicher verwendest du jeden Tag eine Creme für deine Haut. Aber hast du dich schon einmal gefragt, wie tief die Inhaltsstoffe eigentlich in die Haut eindringen können? Das Ergebnis ist oft erschütternd. Ein Großteil der kosmetischen Wirkstoffe bleibt nämlich auf der Hautoberfläche oder in den oberen Hautschichten liegen. Wir verraten dir, wie die Wirkstoffe auch in die tieferen Hautschichten eindringen können. Außerdem lernst du einige der häufigsten Inhaltsstoffe von Kosmetik kennen.

Frau mit schöner Haut

Wie weit dringen kosmetische Wirkstoffe vor?

Die Inhaltsstoffe von üblichen Cremes und anderen Kosmetika wirken in den obersten Hautschichten. Ein guter Teil davon bleibt auf der Hautoberfläche liegen. Einige Stoffe dringen etwas tiefer in die Hornschicht ein. Das ist der oberste Teil der Haut, in dem fest verbundene Hornschüppchen liegen.

Das Problem dabei: Die Alterungsprozesse der Haut finden tiefer statt. Unterhalb der Hornschicht liegt die Keimschicht, in der neue Zellen produziert werden. Darunter beginnt die Lederhaut. Sie ist entscheidend für die Elastizität und Straffheit der Haut. Hyaluronsäure, Kollagen und andere Anti-Aging-Wirkstoffe müssen also in diese Hautschicht gelangen, um eine Wirkung zu entfalten. Noch tiefer liegt dann die Unterhaut, die die Verbindung zwischen Haut und Gewebe herstellt und die oberen Hautschichten mit Nährstoffen versorgt.

Um die Keimschicht oder die Lederhaut zu erreichen, brauchst du spezielle Kosmetik, die mit kleinen Tricks arbeitet. Eine Möglichkeit sind zum Beispiel Nanopartikel. Dabei handelt es sich um winzig kleine Teilchen, an die sich die Wirkstoffe binden. Die Nanopartikel schleusen diese dann tiefer in die Haut ein. Andere Kosmetik verwendet die Haarfollikel oder Schweißdrüsen, um auf diesem Weg in tiefere Hautschichten zu gelangen.

Warum Seren eine bessere Tiefenwirkung haben

Seren enthalten kosmetische Wirkstoffe in höchster Konzentration. Ein gutes Serum ist so ausgerichtet, dass die Wirkstoffe tiefe Hautschichten erreichen können. Das ist deshalb möglich, weil ein Serum nur diesen einen Zweck erfüllt. Es enthält die kosmetischen Inhaltsstoffe in hoher Konzentration. Dazu gehören zum Beispiel bestimmte Duftstoffe. Zusätzlich zu den Wirkstoffen braucht die Haut aber noch Feuchtigkeit und Schutz. Deshalb solltest du bei der Hautpflege in fünf Schritten vorgehen:

  1. Reinigung: Zunächst reinigst du deine Haut gründlich von Schmutz, Schweiß, Talg und Make-up.
  2. Frische: Ein guter Toner gleicht den pH-Wert der Haut aus und neutralisiert Schadstoffe aus dem Leitungswasser.
  3. Feuchtigkeit: Mit einem Aloe-vera-Gel versorgst du deine Haut gezielt mit Feuchtigkeit.
  4. Tiefenwirkung: Jetzt kommt ein Serum an die Reihe, das konzentrierte Wirkstoffe in die tieferen Hautschichten bringt.
  5. Abschlusspflege: Am Ende rundest du die Pflege mit einer guten Gesichtscreme ab.
Frau mit verschiedenen Seren
Anzeige

Hochwertige Seren mit Tiefenwirkung

Wenn du hochwertige Seren mit Tiefenwirkung suchst, dann solltest du dich im Angebot von Beauty Hills umschauen. Die Produkte sind so konzipiert, dass du sie perfekt nach den genannten fünf Schritten kombinieren kannst. Die Seren enthalten reine Wirkstoffkonzentrate für deine Hautpflege. Sie alle sind so aufgebaut, dass die Inhaltsstoffe möglichst tief in die Haut eingeschleust werden.

Je nach Hauttyp und -bedürfnis wählst du bei Beauty Hills genau das Serum, das zu dir passt. Das Venpure Serum ist zum Beispiel für unreine Haut gedacht. Es enthält antibakterielle Algenextrakte und Pistazienbaumharze, die Unreinheiten entgegenwirken. Außerdem durchfeuchtet das Venpure Serum die Haut bis in die tieferen Schichten hinein.

Das Skin Awakening Serum ist der perfekte Start in den Tag. Es steckt voller Vitamine, die selbst nach einer kurzen Nacht schnell Frische ins Gesicht zaubern können. Es schützt die Haut vor schädlichen freien Radikalen, gleicht die Barrierefunktion aus und verbessert die Hautstruktur.

Häufige kosmetische Inhaltsstoffe und ihre Wirkung

Es gibt unzählige Wirkstoffe, die in der Kosmetik verwendet werden. Einige kommen aber in besonders vielen Produkten vor. Diese Inhaltsstoffe solltest du kennen:

  1. Hyaluronsäure ist ein körpereigener Wirkstoff, der mit zunehmendem Alter immer weniger produziert wird. Die hauteigene Substanz ist dafür bekannt, Unmengen an Feuchtigkeit speichern zu können. Kosmetik mit Hyaluronsäure versorgt deine Haut intensiv mit Feuchtigkeit.
  2. Kollagen kommt ebenfalls natürlich im Körper vor. Die Kollagen-Produktion nimmt jedoch mit zunehmendem Alter ab. Es ist für die Stabilität und Straffheit der Haut zuständig. Dazu gibt es Knochen, Gelenken, Sehnen und Muskeln Halt.
  3. Vitamin C ist ein starkes Antioxidant. Es macht freie Radikale unschädlich. Dadurch schützt Vitamin C vor Hautalterung und Zellschäden.
  4. Vitamin E hat ebenfalls eine starke antioxidative Wirkung und wird deshalb häufig in Kosmetik verwendet.
  5. Retinol ist auch als Vitamin A bekannt und ein häufiger Inhaltsstoff in Anti-Aging-Kosmetik. Retinol macht die Haut ebenmäßiger und glatter.
  6. Aloe vera hat eine beruhigende Wirkung auf die Haut und spendet außerdem intensive Feuchtigkeit. Deshalb wird dieser natürliche Inhaltsstoff gerne in Kosmetik verwendet.
  7. Allantoin wirkt beruhigend und wird gegen Hautirritationen eingesetzt. Außerdem glättet es das Hautbild und verbessert die Feuchtigkeitsversorgung. Dieser Inhaltsstoff wird aus verschiedenen Pflanzen gewonnen, zum Beispiel aus Beinwell.

Tiefenwirkung durch kosmetische Behandlungen

Kosmetische Behandlungen sind eine Möglichkeit, um Wirkstoffe noch tiefer in die Haut zu bringen, als das mit reiner Kosmetik möglich ist. Zum Beispiel öffnet das Microneedling winzige Kanäle in der Haut, durch die die Wirkstoffe eingeschleust wirken können. Ultraschallbehandlungen können die Hautdurchlässigkeit kurzfristig erhöhen, sodass die Inhaltsstoffe eingeschleust werden können. Und chemische Peelings oder Mikrodermabrasion lösen die oberste Hornschicht ab, sodass die Haut für eine Weile durchlässiger wird.

Wichtig ist, dass bei solchen Verfahren nur spezielle Kosmetik zum Einsatz kommt. Sie muss zum Beispiel frei von Duftstoffen oder anderen möglicherweise reizenden Stoffen sein. Gewöhnliche Kosmetika sind bei solchen Verfahren nicht geeignet. Lass dich vor einer kosmetischen Behandlung in jedem Fall gut beraten! Du solltest sie nur in einem erfahrenen Kosmetikstudio durchführen lassen.