So beeinflusst Magnesium Haut – Bedeutung von Magnesium in der Hautpflege

Spannungsgefühl, Juckreiz, trockene Haut oder Ekzeme – wenn die Haut nach Hilfe schreit, ist die Hautbarriere meist erheblich gestört. Mit den richtigen Tipps zur Hautpflege kann deine Haut wieder aufatmen. Dabei hat sich eine Kombination aus Magnesiumsalzen und Urea bestens bewährt. Von trockener Haut bis hin zur begleitenden Behandlung bei Hauterkrankungen – so kann dermatologische Pflege tatsächlich wirken.

Eine Frau hat trockene Haut durch Magnesiummangel

Welche Bedeutung hat Magnesium für deine Haut und deinen Körper?

Für die Gesundheit deines Körpers und deiner Haut können Magnesium und Magnesiumsalze sehr viel tun. Sie sind an mehr als 300 Stoffwechselvorgängen im Körper beteiligt. Das Spurenelement stärkt Knochen und Immunsystem und spielt eine Rolle bei der Reizleitung der Nerven.

Ein Magnesiummangel kann sich negativ auf deinen Körper und deine Haut auswirken. Einen Verdacht eines Magnesiummangels solltest du immer mit einem Arzt besprechen.

Auch äußerlich angewendetes Magnesium kann einen positiven Effekt auf deine Haut haben. Seit langem bekannt und oft beschrieben ist die Wirkung von Magnesium-Ionen auf das Immunsystem der Haut, wodurch Entzündungsreaktionen gemindert werden. So können Patienten mit Neurodermitis, Psoriasis oder Juckreiz von Bädern in Meerwasser mit einem hohen Salzgehalt profitieren. Dieser Effekt wird unter anderem dem Wasser aus dem Toten Meer zugeschrieben.

Trockene Haut – Was kann die Ursache sein?

Ursachen für trockene Haut im Gesicht oder am Körper sind neben der genetischen Veranlagung auch trockene Heizungsluft, Kälte, Hitze, Sonne, Flüssigkeitsmangel oder Hormonschwankungen. Außerdem können zu austrocknende Reinigungsprodukte oder eine Hautpflege, die nicht dem Hauttyp entspricht, zu trockener Haut führen. Anzeichen sind meist Juckreiz und ein unangenehmes Spannungsgefühl im Gesicht, an den Schienbeinen oder am gesamten Körper. Auch mit zunehmendem Alter wird die Haut anspruchsvoller und fordert mehr Pflege und Feuchtigkeit.

Juckendes Schienbein durch trockene Haut

Kann Hautpflege gegen trockene Haut helfen?

Ja, aber dafür reichen herkömmliche Cremes, die kaum effektive Wirkstoffe haben, oft nicht aus. Eine effektive Pflege-Wirkstoff-Kombination sind beispielsweise Magnesium und Urea. Mit Cremes und Lotionen, die diese Wirkstoffe enthalten, kannst du deinen Hauttyp optimal pflegen. Auch solltest du darauf achten, dass die Cremes und Lotionen nur reizarme Inhaltsstoffe enthalten. Produkte, die beispielsweise PEG-Emulgatoren enthalten, solltest du bei der Pflege deiner trockenen Haut nicht verwenden.

Frau cremt sich zur Hautpflege ein.

Welche Wirkung hat die richtige Hautpflege auf die Haut?

Vor allem dermatologische Hautpflege, auch Dermokosmetika genannt, die bei trockener Haut und begleitend bei Neurodermitis, Psoriasis oder anderen Hauterkrankungen verwendet wird, enthält in vielen Fällen Urea. Dieser Wirkstoff ist in der Lage, Feuchtigkeit in der Hautschicht zu binden. Da man weiß, dass Magnesium-Ionen einen positiven Beitrag auf die Reduzierung von Entzündungsprozessen in der Haut leisten, ist somit ist die Kombination aus Magnesium und Urea besonders sinnvoll und effektiv.

Eine Beobachtungsstudie unter wissenschaftlicher Leitung beschreibt den positiven Effekt der Kombination aus Magnesium und Urea auf die Haut. Die Kombination kann wissenschaftlich erwiesen Trockenheit, Schuppung, Juckreiz und Rötung der Haut reduzieren. Dies wurde an über hundert Probanden getestet.

Dabei wurden Menschen mit psoriasiformer Dermatitis (schuppenflechtenartige Ekzeme), lichenifizierten Ekzemen (chronische Ekzeme, bei denen die Haut flächenhaft verdickt ist) und mit einer zu Juckreiz neigenden Altershaut mit einer speziellen Creme mit Magnesium und Urea zur Hautpflege versorgt. Nach nur vier Wochen stellten Dermatologen in der überwiegenden Zahl ein deutlich verbessertes Hautbild fest, Trockenheit, Schuppung und Juckreiz wurden reduziert.

Eine solche Creme und Lotion mit der patentierten Pflege-Kombination aus Magnesium und Urea bekommst du in der Apotheke. Denn wer seine Haut regelmäßig sanft reinigt und richtig pflegt – und zwar mit hochwertigen Produkten – kann die Hautbarriere ausreichend schützen.

Welche Ernährung kann gegen Magnesiummangel helfen?

Eine große Rolle für deine Haut spielt neben der idealen Reinigung und Pflege die Ernährung. Wer täglich die richtigen Nährstoffe aufnimmt, schützt die Haut und kann die Hautalterung hinauszögern.

Dieser wichtige Mineralstoff steckt vermehrt in

  • Spinat,
  • Kohlgemüse,
  • Weizenkleie,
  • Haferflocken,
  • Mohn,
  • Erdnüsse und
  • Mandeln.

Täglich solltest du laut Deutscher Gesellschaft für Ernährung mindestens 300 mg Magnesium zu dir nehmen. Bei erhöhtem Magnesiumbedarf, wie beispielsweise in der Schwangerschaft oder beim Sport, wird empfohlen, den Mineralstoff in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zu sich zu nehmen.