Damit Öl für trockene Haut eine wahre Wohltat bedeutet

Trockene Haut braucht besondere Pflege und muss gut mit Feuchtigkeit und Fetten versorgt werden. Pflanzliche Öle sind dafür sehr gut geeignet. Sie sind den Fetten der Haut sehr ähnlich und können deshalb besonders leicht aufgenommen werden. Wir erklären dir, welche Öle optimal für trockene Haut geeignet sind und wie du diese anwenden kannst. Noch mehr Infos zu diesem wichtigen Thema bekommst du in unserem Podcast, dem Balance Beautytime Expertentalk. In der aktuellen Ausgabe gibt unsere Expertin Ulrike Wagner viele wertvolle Tipps rund um Öl für trockene Haut.

Warum sind pflanzliche Öle für trockene Haut so gut?

"Bei trockener Haut ist die Schutzbarriere gestört", erklärt Ulrike Wagner. Diese Hautschutzbarriere besteht aus Fetten und hält normalerweise die Feuchtigkeit in der Haut. Ist die Schicht beschädigt oder zu dünn, dann fehlen einerseits Fette, andererseits aber auch Feuchtigkeit. Beides musst du bei deinem Hauttyp über die Hautpflege wieder zuführen. Feuchtigkeit bekommst du zum Beispiel mit Cremes, die Inhaltsstoffe wie Hyaluronsäure oder Urea enthalten. Aber wie sieht es mit den Fetten aus?

"Hier sollte man unbedingt auf hochwertige pflanzliche Öle setzen", erklärt Ulrike Wagner. Mineralöle, wie sie in vielen Cremes enthalten sind, machen zwar ein angenehmes Hautgefühl. Diese Fette können aber kaum in die tieferen Hautschichten eindringen und bleiben eher oberflächlich liegen. Anders ist das bei Ölen aus pflanzlicher Herkunft: Diese haben Bestandteile, die den natürlichen Hautfetten sehr ähnlich sind. Deine trockene Haut kann diese Fette deshalb viel leichter einbauen und nutzen. Außerdem enthalten Pflanzenöle viele wertvolle Inhaltsstoffe, zum Beispiel Antioxidantien, Vitamin E, Provitamin A oder Allantoin.

Pflanzenöle haben noch einen weiteren Vorteil: Sie kommen meist ohne Konservierungsstoffe aus, weil sie im Gegensatz zu Cremes kaum Wasser enthalten. Das bedeutet, dass deine Pflegeprodukte weniger Stoffe enthalten, die empfindliche Haut reizen könnten. Das ist optimal für trockene Gesichtshaut, aber natürlich auch für den Körper.

Fläschchen mit Öl für trockene Haut

Welches Öl ist am besten für trockene Haut?

Es gibt eine ganze Reihe von Ölen, die perfekt für trockene Haut geeignet sind, zum Beispiel diese:

  • Süßmandelöl: Mandelöl ist in der Lage, gestresste Haut zu beruhigen und den Säureschutzmantel wieder herzustellen. Es ist sehr gut verträglich und wird von der Haut optimal aufgenommen. Süßmandelöl enthält Vitamin E und weitere Vitamine sowie Antioxidantien. 
  • Jojobaöl: Genau genommen ist Jojobaöl eigentlich kein Öl, sondern ein flüssiges Wachs. Das ändert aber nichts an den positiven Eigenschaften für trockene Haut. Jojobaöl ist sehr gut verträglich und hilft der Haut, ihren Feuchtigkeitshaushalt besser zu regulieren.
  • Avocadoöl: Das Öl der Avocado enthält besonders viele Stoffe, die den Hautfetten sehr ähnlich sind. Dadurch zieht es sehr gut ein und pflegt die Haut intensiv. Avocadoöl ist reich an Antioxidantien und Vitaminen. Es wirkt stark rückfettend und hilft der Haut, die Feuchtigkeit zu bewahren und gar nicht mehr so trocken zu werden. Zusatztipp: Avocadoöl ist auch super für trockenes Haar.
  • Olivenöl: Olivenöl ist für normale bis trockene Haut gut geeignet und sehr hautverträglich. Außerdem enthält Olivenöl leicht entzündungshemmende Stoffe. Es hinterlässt ein angenehm glattes Hautgefühl, bleibt allerdings ein Weilchen als leichter Film liegen. Dadurch ist Olivenöl zum Beispiel als Massageöl sehr gut geeignet. Kleiner Nachteil: Olivenöl hat einen Eigengeruch, den nicht jeder auf der Haut mag.
  • Macadamiaöl: Das Öl aus Macadamianüssen enthält ungesättigte Fettsäuren, die den Fetten der Haut sehr ähnlich sind. Zu den Inhaltsstoffen zählt außerdem viel Vitamin E. Macadamiaöl glättet die Haut und unterstützt außerdem die Regeneration.
  • Sheabutter: Bei der Sheabutter handelt es sich um das Öl der Kariténuss. Es macht sehr glatte, geschmeidige Haut und kann den Feuchtigkeitshaushalt regulieren. Außerdem sind in Sheabutter hohe Anteile an Allantoin, Provitamin A, Vitamin E und zellschützenden ungesättigten Fettsäuren enthalten.

Natürlich kannst du die Öle und ihre positiven Eigenschaften für trockene Haut auch miteinander kombinieren oder – noch besser – schon fertige, optimal zusammengestellte Produkte verwenden. Du kannst zum Beispiel ein Anti-Aging Pflegeöl verwenden, das verschiedene wertvolle Öle und pflanzliche Aktivstoffe zu einer perfekten Pflege für trockene Haut kombiniert. Das Pflegeöl stärkt und regeneriert die Haut, versorgt sie mit Feuchtigkeit und verringert oxidativen Stress.

Mandelöl und Mandeln für trockene Haut

Wie kann ich Öl für trockene Haut einsetzen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Öl für trockene Haut im Gesicht und am Körper einzusetzen:

  • Für sehr trockene Hautstellen kannst du das Öl pur benutzen. Gerade an den Ellenbogen oder auch auf den Wangen im Winter kann das sehr gut tun. 
  • Nutze spezielle Cremes, die viele Pflanzenöle enthalten und frei von Mineralölen sind! 
  • Wenn deine Haut gerade eine Extraportion Pflege braucht, kannst du deine gewohnte Creme mit einigen Tropfen eines guten Hautöls anreichern.
  • Auch bei einer Bodylotion für den Körper funktioniert das sehr gut: Gib einfach wenige Tropfen in dein Körperpflegeprodukt, um die trockene Haut zu verwöhnen und reichhaltig zu pflegen!
  • Reine Pflanzenöle kannst du außerdem ins Badewasser geben, damit die Haut im heißen Wasser nicht zu viel Feuchtigkeit verliert. Ulrike Wagner rät jedoch: "Bei trockener Haut sollte man generell auf zu lange und zu heiße Bäder verzichten."
Frau mit schöner Haut

Welche Pflege brauche ich bei sehr trockener Haut?

Ulrike Wagner empfiehlt, immer in zwei Schritten vorzugehen: Zuerst spendest du deiner Haut viel Feuchtigkeit, zum Beispiel mit einer Creme mit Hyaluronsäure, Urea oder Glyzerin. Im zweiten Schritt setzt du eine reichhaltige Hautpflege ein, die die Haut mit hochwertigen Fetten versorgt. Hier kommen die Öle wieder ins Spiel. 

Wichtig ist auch das richtige Produkt zur Reinigung. Hier machen viele Menschen mit trockener Haut Fehler, indem sie zum Beispiel ein Gesichtswasser mit Alkohol oder ein stark schäumendes Reinigungsprodukt verwenden. Diese Produkte sind zu scharf für trockene Haut und entziehen ihr Feuchtigkeit. Verwende deshalb eine sanfte Reinigung, die das Gesicht schon in dieser Pflegephase mit kostbaren Ölen versorgt!

Im Winter braucht trockene Haut besonders intensive Versorgung. Schütze sie deshalb vor dem Winterspaziergang noch einmal gezielt mit Öl oder einer reichhaltigen Creme!

Wenn deine Haut einmal besonders trocken ist und du das Spannungsgefühl einfach nicht loswirst, kannst du sie mit einer dicken Schicht einer Creme-Maske verwöhnen. Manche Produkte kannst du sogar über Nacht auf dem Gesicht lassen. Am nächsten Morgen fühlt sich deine Haut dann wieder streichelzart an und ist gut mit Feuchtigkeit, Vitaminen und Fetten versorgt.

Woher kommt trockene Haut eigentlich?

Ulrike Wagner erklärt: "Der Hauttyp ist in erster Linie genetisch bedingt." Schon im Mutterleib ist also festgelegt, ob wir eher trockene Haut, fettige Haut, unreine Haut, empfindliche Haut oder einen anderen Hauttyp haben. Es gibt jedoch noch weitere Faktoren, die die Haut beeinflussen.

Mit zunehmendem Alter wird die Haut immer trockener, weil sie immer weniger Hyaluronsäure und andere feuchtigkeitsspendende Stoffe produzieren kann. Auch die Pflege kann einen Unterschied machen: Wer das Gesicht regelmäßig mit zu scharfen Reinigungsprodukten stresst oder falsche Cremes verwendet, kann die Haut austrocknen. Achte deshalb auf angepasste Hautpflege für deinen Hauttyp!



Du willst noch weitere Podcasts entdecken?

Hier findest du weitere interessante Experten-Podcasts

Mehr hören