Raue Haut im Gesicht? Pflegetipps für ein zartes Hautgefühl

Trockene Haut kann sehr unangenehm sein. Oft macht sie sich durch unschöne Rötungen und Spannungsgefühle bis hin zu einem unangenehmen Juckreiz bemerkbar und ist keineswegs das Problem eines einzigen Hauttyps. Besonders in der kalten Jahreszeit ist die sensible Haut in unserem Gesicht anfällig für trockene bis extrem trockene Stellen. In diesem Artikel verraten wir dir, wie du die empfindliche Haut in deinem Gesicht wieder geschmeidig und weich bekommst.

Junge Frau mit vertrocknetem Blatt vor dem Gesicht.

Warum kommt es zu rauer Haut im Gesicht?

Von trockener Haut spricht man, wenn der Wasseranteil in der Haut unter 10 Prozent liegt. Raue und trockene Haut kann die unterschiedlichsten Ursachen haben. Dabei lässt sich grob zwischen äußeren und inneren Ursachen unterscheiden. Besonders bei der Gesichtshaut spielen äußere Faktoren eine große Rolle. Die häufigsten Ursachen für trockene Haut in dieser Kategorie sind:

  • der Wechsel von warmer, trockener Luft und kalter trockener Luft,
  • extreme Hitze und UV-Strahlen oder extreme Kälte und Wind
  • sowie sehr heißes Wasser bei der täglichen Gesichts- und Hautpflege. 

Wind und Wetter machen der empfindlichen Haut in deinem Gesicht besonders zu schaffen. Das ist auch der Grund dafür, dass viele Menschen im Hebst und Winter Probleme mit ihrer Haut bekommen. Die allgemein trockene Luft in Räumen und draußen kann schnell zu einem Feuchtigkeitsverlust führen. Auch falsche oder übermäßig verwendete Pflegeprodukte können deine Haut austrocknen.

Neben diesen Ursachen spielen auch innere Faktoren eine wichtige Rolle. Dazu zählen zum Beispiel deine Gene, deine Ernährungsgewohnheiten und dein Lebensstil. Angeborene Defekte der Hautbarriere, wie das atopische Ekzem (auch bekannt unter dem Namen Neurodermitis) sind leider erblich bedingt. Die chronisch entzündliche und gereizte Haut kann für viele Betroffene eine seelische Belastung sein. Zu den möglichen Ursachen zählen aber auch psychische Faktoren wie Stress.

Junge Frau unter der Dusche.

Warum solltest du etwas gegen trockene Haut unternehmen?

Deine Haut übernimmt zwei sehr wichtige Funktionen in deinem Körper. Einerseits schützt sie dich vor äußeren Einflüssen und andererseits reguliert sie deinen Feuchtigkeitshaushalt und sorgt somit dafür, dass im ganzen Körper genug Wasser vorhanden ist. Nicht umsonst ist sie dein größtes Organ.

Damit deine Haut diese Aufgaben übernehmen kann, muss die Schutzschicht deiner Haut, auch Hautbarriere genannt, gut funktionieren. Die Hautbarriere besteht aus der äußersten Hautschicht, der sogenannten Epidermis. Hier befinden sich feste Hornschuppen, die wie ein Schutzwall nebeneinander angeordnet sind. Über diesen liegt eine feine Schicht aus Fett und Wassermolekülen, der sogenannte Hydrolipidfilm. Bestimmte Stoffe in den tieferen Hautschichten wirken außerdem als Feuchthaltefaktoren. Sie sorgen dafür, dass in der Epidermis bis zu zwanzig Prozent Wasser vorhanden ist und deine Schutzschicht eben nicht austrocknet. Ist zu wenig Feuchtigkeit vorhanden, zeigt sich das in trockenen Hautstellen ebenso wie in spröden und trockenen Lippen. Die trockene Haut ist nicht nur ein kosmetisches Problem. Ist die Hautbarriere geschädigt, kann sie ihre Schutzfunktion nicht mehr richtig ausführen. Außerdem löst trockene Haut ein unangenehmes Hautgefühl mit starkem Juckreiz aus. Kratzen wir die trockenen Stellen auf, kann es zu Entzündungen kommen.

Was kannst du gegen raue Haut im Gesicht tun?

Egal ob du von Grund auf trockene Haut hast oder nicht, es lohnt sich in jedem Fall, etwas gegen trockene Gesichtshaut zu tun, und zwar am besten schon vorbeugend. Wichtig dabei ist vor allem Feuchtigkeit. Sowohl dein Körper als auch deine Haut sollten mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt werden. Ebenso entscheidend sind Fette sowie Mineral- und Nährstoffe, die deinen Körper bei der Bildung der Hautzellen und der Schutzschicht unterstützen.

Das geht ganz einfach, indem du diese gesunden Stoffe einerseits durch deine Ernährung aufnimmst und andererseits durch schonende Pflegeprodukte die Haut zusätzlich unterstützt.

Das A und O für die Schönheit von innen ist, ausreichend Wasser zu trinken. Eineinhalb Liter reines Wasser sollten das Minimum sein. Auch ungesüßter Kräutertee oder ein paar Tassen Früchtetee sind hier erlaubt. Allerdings solltest du es mit Früchtetee nicht übertreiben, denn er enthält viel Zucker. Zucker ist leider weniger geeignet für eine gute Feuchtigkeit, da er deine Kollagenfasern verklebt und somit mehr zum Austrocknen der Haut beiträgt. Mit einer abwechslungsreichen und gesunden Ernährung kannst deine Haut mit allen wichtigen Nährstoffen versorgen, die sie braucht und ihr gleichzeitig Feuchtigkeit schenken. Viele Obst- und Gemüsesorten enthalten einen hohen Anteil Wasser. Dazu zählen beispielsweise Salate, Tomaten, Gurken, Zucchini, Beeren, Äpfel oder Melonen.

Bye bye raue Haut: Wie sieht die richtige Pflege aus?

Empfindliche, raue und trockene Haut braucht vor allem eins: Fett und Feuchtigkeit. Wenn die Haut bereits trocken ist, helfen Cremes mit den richtigen Wirkstoffen bei der Hautpflege. Zusätzliche Nährstoffe wie die Schönheitsvitamine C, A und E sorgen für eine gesunde und weiche Gesichtshaut: 

  • Vitamin C ist nicht nur ein Booster für dein Immunsystem, sondern auch für deine Gesichtshaut. Das Vitamin brauchst du, um Wasser in der Haut speichern zu können und deine Schutzschicht zu stärken. Gleichzeitig sorgt es noch für eine ebenmäßige Gesichtshaut.
  • Vitamin A ist sehr hilfreich, wenn die Haut zu trocken ist. Das Vitamin wird aus Beta-Carotinen gebildet, die du durch das Essen aufnimmst. Das Karotten-Vitamin regt die Bildung neuer Hautzellen und Kollagen an. Kollagene zählen zu den Feuchthaltefaktoren, von denen du bei trockenen und juckenden Stellen gar nicht genug haben kannst. In Beauty-Produkten findest du das Vitamin oft unter der Bezeichnung Retinol.
  • Vitamin E ist als Schönheitsvitamin bekannt. Es schützt deine Haut und hilft, die Hautbarriere wieder aufzubauen. Es wirkt nicht nur regenerierend, sondern auch glättend auf die Haut. So kannst du der Haut Feuchtigkeit schenken und sie gleichzeitig jünger wirken lassen.
Reife Frau tupft Creme ins Gesicht.
Anzeige

Pflegetipps gegen raue Gesichtshaut

All diese Beauty-Vitamine findest du in der reichhaltigen CRÈME VITA SUPRÊME PRESTIGE von JEAN D'ARCEL. Neben den wertvollen Vitaminen enthält die Creme rückfettende Öle von natürlichen Fetten wie Jojobaöl, Sheabutter und Mandelöl und basiert auf dem Hydrosystem Aquaxyl®. Dieser Wirkstoff baut nicht nur eine Art Speicher für die Feuchtigkeit in trockener Haut auf, sondern stärkt gleichzeitig auch die Schutzbarriere der Haut, der nun gesichert Wasser zur Verfügung steht. Dadurch ist die Creme perfekt für die trockene bis sehr trockene Gesichtshaut geeignet.

Ein weiterer Benefit: Eiweiße aus der Braunalge regen die Bildung von Kollagenen und Elastinen an und wirken damit verjüngend auf die Haut und machen sie straff und elastisch. Mit der Creme kannst du natürlich nicht nur trockene Haut wieder sanft und weich machen, sondern auch normale und gesunde Haut vor Kälte schützen und trockener Gesichtshaut vorbeugen.

Trockene Gesichtshaut: Hausmittel und Prävention

Ob du zu trockenen Stellen im Gesicht neigst oder nicht, kannst du wie erwähnt nicht beeinflussen. Oft hast du aber einen Einfluss darauf, wie stark sie sich zeigen. Mit diesen einfachen Regeln und Pflege-Tipps kannst du die empfindliche Gesichtshaut vor dem starken Trocknen bewahren und allergische Reaktionen eindämmen.

  • Verwende bei der täglichen Hautpflege Produkte, die zu deinem Hauttyp passen! Bei fettiger Haut sind wasserbasierte Pflegeprodukte oder Wasser-in-Öl-Emulsionen oft sinnvoller als stark rückfettende Cremes. Reichhaltige Cremes eignen sich eher für trockene und reife Haut. Bei schuppiger Haut kann auch ein sanftes Ölpeeling eine wahre Wohltat sein. 
  • Achte außerdem darauf, dass dein Wasser bei der täglichen Gesichts- und Hautpflege nicht zu heiß oder zu kalt ist, um sie nicht unnötig zu reizen. Mit lauwarmem Wasser kannst du nichts falsch machen. 
  • Vermeide gerade im Herbst und Winter trockene Heizungsluft und Sauerstoffmangel, indem du regelmäßig lüftest, einen Raumbelüfter aufstellst oder dir einfach mit einem nassen Handtuch oder einer Schüssel auf der Heizung weiterhilfst.

Treten dennoch trockene Stellen auf, kannst du sie mit einer Maske aus Heilerde unterstützend pflegen. Auch Aloe Vera und Kokosöl können hier als Hausmittel eingesetzt werden. Ein weiterer Tipp: Pflege deine Lippen in der kalten Jahreszeit mit einem hochwertigen Kokosöl! Dadurch kannst du raue Lippen und schmerzhafte Risse besser vermeiden.