Unterirdische Pickel entfernen: So klappt es schnell und unproblematisch

Pickel an sich sind schon nervig genug. Wenn sie aber tief unter der Haut liegen, dann werden sie richtig unangenehm. Unterirdische Pickel sind besonders schmerzhaft, brauchen lange zum Abheilen und sind nur schwer zu entfernen. Wir verraten dir, wie du sie trotzdem so schnell und schonend wie möglich loswerden kannst.

Frau drückt an unterirdischem Pickel herum

Unterirdische Pickel ausdrücken? Auf keinen Fall!

Einen Pickel auszudrücken ist generell keine gute Idee. Bei einem tief liegenden Pickel unter der Haut solltest du unbedingt die Finger davon lassen. Beim Herumdrücken machst du die Sache nämlich meistens noch schlimmer. Der Pickel öffnet sich dann nicht nach außen, sondern nach innen ins Gewebe. Eiter, Bakterien und Sekrete bleiben dann unter der Haut und verschlimmern die Entzündung. Außerdem kannst du deine Haut verletzen, sodass im schlimmsten Fall Narben zurückbleiben.

Auch Aufstechen ist ein absolutes No-Go. Du kannst dadurch die Infektionen noch verstärken. Also: Finger weg von den verhärteten Pickeln!

Dieser Rat ist ganz besonders wichtig, wenn sich der unterirdische Pickel im Gesicht befindet. Besonders bei Pickeln in der T-Zone solltest du vorsichtig sein. Hier bestehen nämlich Blut- und Lymph-Verbindungen ins Gehirn. Wenn du zu viel an der Haut herumdrückst, können in seltenen Fällen Erreger in Richtung des Gehirns wandern und dort Schaden anrichten.

Du brauchst also andere Wege, um unterirdische Pickel loszuwerden:

Unterirdische Pickel mit Zugsalbe an die Oberfläche holen

Zugsalbe ist eine Möglichkeit, um die Entzündung nach oben an die Hautoberfläche zu holen, wo sie leichter abheilen kann. Zugsalben bekommst du in der Apotheke. Lass dich dort beraten, welche Salbe du für deinen Zweck anwenden kannst! Nicht jede Zugsalbe ist zum Beispiel für das Gesicht geeignet.

Wenn du die richtige Salbe gefunden hast, kann sie dir aber eine echte Hilfe gegen unterirdische Pickel sein. Zugsalben helfen gegen Entzündungen, reduzieren die Schmerzen und fördern die Durchblutung. Dadurch heilt der Pickel schneller ab. Allerdings solltest du die Salbe nur gezielt auf den Pickel geben. Gesunde Haut kann durch die Inhaltsstoffe gereizt werden.

Der Nachteil vieler Zugsalben: Sie riechen nicht immer angenehm und sie können färben, weil viele von ihnen Teer enthalten. Deshalb solltest du die Stelle nach der Behandlung mit einem kleinen Pflaster abkleben. Probiere aus, was für dich gut funktioniert!

Teebaumöl gegen unterirdische Pickel

Alternativ kannst du verhärteten Pickeln mit Teebaumöl zuleibe rücken. Es kann die Ausbreitung von Bakterien reduzieren und entzündungshemmend wirken. Da du das Öl hier nur auf einer sehr kleinen Stelle einsetzt, kannst du es ausnahmsweise pur oder schwach verdünnt anwenden. Tupfe einfach morgens und abends einen Tropfen auf den Pickel auf! 

Die Poren mit einem Dampfbad öffnen

Ein unterirdischer Pickel heilt deshalb so schlecht, weil die verstopften Poren sich nicht entleeren können. Dadurch bleiben Eiter, Bakterien und Schmutz unter der Haut und führen zu der Entzündung. Ein Dampfbad für das Gesicht ist ein wirksames Hausmittel, um den Pickel nach und nach an die Oberfläche zu holen und die Poren zu öffnen.

Erhitze für dein Dampfbad Wasser und gieße es in eine große Schüssel! Du kannst Kamillenblüten dazugeben, um die beruhigende Wirkung zu verstärken. Beuge dich jetzt mit deinem Gesicht über die Schüssel, sodass der Dampf die Haut gut erreicht! Decke den Kopf mit einem Handtuch ab, damit der Dampf nicht zu schnell entweichen kann! Schließe im Dampfbad die Augen und achte darauf, dich nicht zu verbrennen! Wenn es zu heiß wird, erhöhe den Abstand oder mache eine Pause, bis das Wasser etwas abgekühlt ist!

Schon nach wenigen Minuten im Dampfbad sind die Poren offener und die Haut entspannter. Auch jetzt solltest du den Pickel allerdings nicht ausdrücken. Lass die Haut ihre Arbeit selbst tun! Wenn du gute Voraussetzungen schaffst, kommt sie mit den unterirdischen Pickeln meist ganz gut klar.

Tipp: Wenn du dich mit dem Dampfbad beim besten Willen nicht anfreunden kannst, dann verwende feucht-warme Umschläge für dein Gesicht. Tränke dazu saubere Lappen in warmem Wasser oder in Kamillentee und lege sie einige Minuten lang auf die Haut!

Dampfbad für das Gesicht

Die Haut besonders gründlich reinigen

Wenn schon Entzündungen und Pickel vorhanden sind, ist die tägliche Hautreinigung ganz besonders wichtig. Verwende ein Reinigungsprodukt, das zu deinem Hauttyp passt, und verwende es regelmäßig morgens und abends!

Auch Peelings können hilfreich sein, um die Haut intensiv zu reinigen. Allerdings solltest du bei Pickeln und unreiner Haut lieber zu chemischen Peelings greifen. Peelingprodukte mit Schleifkörpern können Entzündungen nämlich noch verschlimmern und Bakterien im ganzen Gesicht verteilen. Fruchtsäurepeelings sind hier also die bessere Wahl.

Zusätzlicher Tipp: Achte darauf, dass du deine Haut im Gesicht und am Hals so wenig wie möglich berührst. An den Händen befinden sich immer Bakterien und andere Keime, das lässt sich auch durch häufiges Waschen nicht komplett vermeiden. Wenn du die Erreger dann auf die Haut im Gesicht bringst, können sie dort zu Entzündungen und Unreinheiten führen.

Das wichtigste Mittel bei unterirdischen Pickeln: Geduld!

Klar, am liebsten wärst du den Pickel sofort los, spätestens morgen. So funktioniert das aber leider nicht. Verhärtete Pickel unter der Haut brauchen recht lange, um auszuheilen. Je nach Größe der Entzündung kann es mehrere Wochen dauern, bis das Problem endgültig verschwunden ist. Die genannten Tipps und Hausmittel können den Vorgang ein ganzes Stück beschleunigen, aber du wirst immer noch einiges an Geduld brauchen. In dieser Zeit ist vor allem Selbstbeherrschung gefragt: Fasse den Pickel so wenig wie möglich an und gib ihm seine Zeit! 

Frau reinigt Haut gegen unterirdische Pickel

Ursachen: Wie entstehen unterirdische Pickel?

Letzten Endes entstehen unterirdische Pickel genauso wie solche an der Hautoberfläche: Die Poren verstopfen, häufig durch eine übermäßige Talgproduktion, und dadurch können sich Krankheitserreger ansammeln und vermehren. Wenn sich die Verstopfung nicht löst, entzündet sich der Bereich und es entsteht Eiter. Anders als gewöhnliche Pickel liegt die Entzündung nun aber in tieferen Hautschichten. Dadurch kann sich der Pickel nicht so leicht entleeren und es dauert länger, bis die Heilung einsetzt.

Neben einer erhöhten Talgproduktion gibt es noch weitere Ursachen, die unterirdische Pickel entstehen lassen. Zum Beispiel können eingewachsene Haare nach der Rasur zu den verkapselten Pickeln führen. Sie kommen deshalb auch häufig unter den Achseln oder im Intimbereich vor. Auch Hautschüppchen, Make-up oder Schmutz können dazu führen, dass eine Pore verstopft.

Mit einem unterirdischen Pickel zum Hautarzt?

Wenn die Beschwerden trotz aller Tipps und Hausmittel nicht besser werden oder du den Pickel besonders schnell loswerden willst, solltest du einen Hautarzt aufsuchen. Auch bei starken Schmerzen im Bereich des Pickels ist ein Arztbesuch sinnvoll. Im schlimmsten Fall kann sich nämlich die Entzündung ausweiten, sodass die betroffene Stelle immer größer wird. Man spricht dann von einem Furunkel oder Karbunkel. In solchen Fällen werden möglicherweise Medikamente notwendig. Zugsalben kommen auch hier zum Einsatz. Auch Antibiotika kommen zur Behandlung infrage. Bei sehr großen Problemstellen kann der Hautarzt diese öffnen und den Eiter abfließen lassen. Dies ist bei normalen unterirdischen Pickeln jedoch nicht nötig.