Handreflexzonenmassage: Anleitung für Entspannung und mehr Konzentration

Hinter der Handreflexzonenmassage steht die Sichtweise, dass die einzelnen Körperbereiche und Organe mit sogenannten Reflexzonen an den Händen verbunden sind. Wenn man diese massiert, kann man Schmerzen und andere Beschwerden in ganz Körperregionen verbessern. Wir erklären dir, wie die Reflexzonenmassage an der Hand funktioniert und welche Punkte du auch als Anfänger gut ausprobieren kannst.

Handreflexzonen Karte beschriftet

Was ist eine Handreflexzonenmassage?

Vielleicht hast du schon einmal von der Fußreflexzonenmassage gehört? Sie ist bekannter als die Massage der Handreflexzonen, funktioniert aber nach den gleichen Prinzipien. Dahinter steht der Grundgedanke, dass sich sowohl auf den Füßen als auch auf den Händen Punkte befinden, die im Zusammenhang mit anderen Körperteilen stehen. Wenn man diese Punkte anregt, kann das auch eine Wirkung auf die damit in Verbindung stehenden Organe oder Körperzonen haben. Dadurch ist zum Beispiel eine Entspannung, Verdauungsförderung, Schmerzlinderung oder Steigerung des Wohlbefindens möglich. Die Reflexzonenmassage ist mit der Akupressur verwandt.

Handreflexzonenmassage: Anleitungen für Anfänger

Generell gilt: Du solltest die Hände immer ohne Öl massieren. Massageöl ist bei den Händen nicht nötig und beeinträchtigt den zielgerichteten Druck. Meist führt man die Massage mit dem Daumen durch, weil dieser nicht nachgibt oder abknickt. Bei kleineren Bereichen kannst du aber auch den Zeigefinger verwenden.

Die Handreflexzonenmassage ist sehr gut für die Selbstanwendung geeignet, weil du problemlos an alle wichtigen Punkte herankommst. Üblich sind kräftige und kurze Druckimpulse, wie sie auch bei der Akupressur verwendet werden. In den meisten Fällen massierst du die Reflexzonen an beiden Händen.

Handreflexzonenmassage bei Stress und Anspannung

Wenn du angespannt bist, kann eine beruhigende Reflexzonenmassage in der Mitte der Handfläche wohltuend sein. So findest du den richtigen Punkt:

  • Forme die Hand zu einem Schälchen, als würdest du darin Wasser aufbewahren wollen!
  • Der tiefste Punkt dieser kleinen Schale ist genau die passende Reflexzone gegen Stress.
  • Massiere sie leicht mit dem Daumen und beobachte dabei, wie die Entspannung sich im Körper ausbreitet! 
Handreflexzonenmassage gegen Stress

Die passenden Handreflexzonen gegen Schmerzen im Rücken

Rückenschmerzen kennen wohl die meisten Menschen hin und wieder. Mit der Methode der Handreflexzonenmassage kannst du deinen Körper unterstützen, den Schmerz und die Verspannungen schneller loszuwerden. Die passende Reflexzone für die Wirbelsäule liegt an der Außenkante der Hand, vom Daumen bis hinunter zum Handgelenk.

Starte mit der Massage oben am Rand des Daumennagels und arbeite dich mit leichtem Druck langsam nach unten vor! Bearbeite auf diese Weise die Reflexzone an beiden Händen jeweils etwa fünfmal!

Mit Handreflexzonen die Konzentration und Gehirnleistung anregen

Selbst die Leistung des Gehirns soll mit der Handreflexzonenmassage verbessert werden können. Die entsprechende Zone liegt an der Spitze der beiden Daumen. So aktivierst du sie: 

  1. Nimm den oberen Daumenbereich (den Bereich mit dem Nagel) zwischen Daumen und Zeigefinger der anderen Hand!
  2. Massiere den Bereich nun kräftig zwischen den Fingern, etwa eine Minute auf jeder Seite! Lasse währenddessen den Druck der Finger nicht ganz los!
  3. Anschließend führst du die gleiche Massage an der anderen Hand durch.

Handreflexzonenmassage für besseren Schlaf

Wenn du abends schlecht einschlafen kannst, hilft dir vielleicht diese Methode: Drücke bei beiden Händen gleichzeitig nacheinander die einzelnen Finger fest gegen die Daumenspitze. Nach fünf Minuten solltest du die nötige Bettschwere zum Einschlafen haben. Diese Übung ist besonders bequem und alltagstauglich. Du kannst und solltest sie nämlich durchführen, wenn du schon schlafbereit im Bett liegst.

Kontraindikationen: Wann solltest du nicht mit Handreflexzonenmassage arbeiten?

Diese Form der Reflexzonenmassage ist besonders gut für die Selbstbehandlung geeignet, kann aber auch von einem Partner durchgeführt werden. Sie ist für jedes Alter geeignet und kann auch schon bei Babys gute Ergebnisse bringen. Es gibt jedoch einige Kontraindikationen:

  • Schwangere sollten auf eine Handreflexzonenmassage lieber verzichten. Diese kann unter Umständen nämlich vorzeitige Wehen auslösen.
  • Bei Verletzungen, Wunden oder Hauterkrankungen an den Händen ist eine Massage nicht angesagt.
  • Wer an einer Embolie oder einer akuten Thrombose leidet, sollte auf diese Methode ebenfalls verzichten. Im schlimmsten Fall könnte sich durch das Massieren ein Blutgerinnsel lösen und dann am Herzen, in der Lunge oder im Gehirn schwere Schäden hervorrufen.
  • Diabetiker sollten vor einer Selbstbehandlung mit ihrem Arzt sprechen. Er kann dir sagen, ob Methoden wie Akupressur oder Handreflexzonen-Massage für dich geeignet sind. 
  • Klar ist außerdem, dass schwerwiegende und bedrohliche Erkrankungen immer in die Hand eines Arztes gehören. Die Massage der Handreflexzonen kann hier vielleicht unterstützend sein, die Behandlung aber auf keinen Fall ersetzen.

Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag enthält nur allgemeine Hinweise und dient ausschließlich zu allgemeinen Informationszwecken. Die Informationen stellen keine konkrete Empfehlung dar und dienen keinesfalls als Grundlage für eine Selbstdiagnose! Jedenfalls ist der Rat eines fachkundigen Arztes einzuholen.