Die Kunst der Räuchermischung – Weihnachten mit Weihrauch, Myrrhe und Co.

Ich möchte Ihnen eine weihnachtliche Räuchermischung vorstellen, die Sie sich selber, nach dieser Anleitung, zusammenstellen können, und in der Advents- und Weihnachtszeit verräuchern können. Eine genauere Anleitung zum Räuchern sowie mehr über die verschiedenen Arten zu Räuchern finden Sie im vorangegangenen Artikel.

Räuchermittel für eine weihnachtliche Räuchermischung

Räuchermischung Weihnachten - Rezept und Anwendung

Mischung und Zubereitung: Je 1 Teil von hochwertigem Weihrauch-, Myrrhe- und Siam-Benzoeharz wird gemischt und in einem Mörser grob zerstoßen. Die Hälfte der Zimtstange, die in kleine Stückchen zerbröselt wird, und die Hälfte der Gewürznelken, die auch im Mörser etwas zerkleinert werden, vervollständigt die Räuchermischung.

Anwendung: z. B. Räucherkohle durchglühen lassen, mit Sand bestreuen und dann die Mischung auflegen und sanft verglimmen lassen.

Ich möchte jetzt ein paar Informationen zu den verwendeten Räucherstoffen geben und dann auch etwas über die wahrscheinliche Wirkweise der Mischung berichten. 

Die Bibel berichtet, dass das Jesuskind von den drei Weisen aus dem Morgenland mit Gold, Weihrauch und Myrrhe beschenkt und gewürdigt wurde. In unserer Mischung befinden sich Weihrauch und Myrrhe und wenn man ein schönes Benzoeharz hat, welches von rotgoldener Farbe ist, dann hat man auch pflanzliches Gold für die Räucherschale. So setzt sich unsere Räuchermischung schon auf den ersten Blick aus königlichen Gaben zusammen.

Räucherung mit Myrrhe

Myrrhe galt den alten Ägyptern als „Schweiß der Sonnengötter“ und als „ Verkörperung der Sinnlichkeit der Erde“.

Eine Myrrheräucherung lässt, mit den Worten Plutarchs gesprochen „die Sorgen, welche den Tag über bedrücken, zerstreuen, ja auch die Einbildungskraft wird gleich einem Spiegel geglättet.“

Einige Gedanken und Erfahrungen zur Wirkweise von Myrrheharz:

  • erdend, verlangsamend, beruhigend, erwärmend, erheiternd, zusammenziehend, es bewirkt eine Atmosphäre von Leichtigkeit und Lust
  • Im Ayurveda wird die Myrrhe als Lebenselixier und Verjüngungsmittel bis heute eingesetzt.

Weihrauch

Der botanische Name Olibanum leitet sich vom hebräischen lebona und dem arabischen  luban ab, was – weiß sein, rein sein – bedeutet. Der deutsche Name Weihrauch leitet sich ab vom althochdeutschen Wort wic, vom mittelhochdeutschen wirach, was die Bedeutung von weihen, heiligen hat. Das ägyptische Wort für Weihrauch heißt übersetzt „der Göttlichmacher“. In Rom sagte man, dass Weihrauch einen Menschen „Gott erkennen lässt“.

Einige Gedanken und Erfahrungen zur Wirkweise von Weihrauch:

  • stimmungsaufhellend, reinigend, geistanregend, gedächtnisstärkend
  • Die Inder sagen, dass Weihrauch eine reinigende Wirkung auf jedes unserer Chakren hat.
Verschiedene Weihrauchsorten

Benzoe als Räuchermittel

Im Universallexikon von 1732-1754 heißt es über das Benzoeharz:

„Es erfreuet mit seiner Lieblichkeit und seinem Geruch das Herz, das Gehirn und alle Sinnen.“

In seinen Ursprungsländern diente das Harz schon immer zum Räuchern, es hatte den Stellenwert von Weihrauch. Es war auch unter dem Namen „javanesicher Weihrauch“ im Handel und bei uns in Apotheken als „Wundbalsam“ erhältlich.

Einige Gedanken und Erfahrungen zur Wirkweise von Benzoeharz:

  • tief entspannend ohne dabei müde zu machen, atemvertiefend 
  • beruhigend, entängstigend, inspirierend, Träume beflügelnd, schützend, behütend, balsamisch
  • Das Wort balsamisch verbinden wir alle mit etwas Sanftem, Linderndem, Einhüllendem. Genauso lässt sich die Wirkung von einer Benzoeräucherung  beschreiben, sie schafft eine warme, lindernde, behütende, schützende, gemütliche Atmosphäre. Eine Atmosphäre in der gut und tief durchgeatmet werden kann, sich regeneriert werden kann, die entspannt und vertrauensvoll stimmt.
Unterschiedliche Benzoesorten aus Ozeanien, Sumatra und Thailand

Zimt:

Zimt ist ein sehr altes aphrodisisches Mittel. Ein altes skytisches Rezept aus dem 7. Jahrhundert v. Chr. empfiehlt um Liebe und Zuneigung zu erwecken folgende Rezeptur: „soll ein Liebesgemach seine besondere Wirkung tun, so reinige zuerst die Luft mit Rauchwerk. Dazu nehme Myrrhe, Weihrauch, Narden und Siredit. Darauf folgt die aromatische Räucherung mit Zimmet, Gewürznelken, Muskat, Mastix und Styrax“.

Unterschieden werden zwei Arten von Zimt. Der sogenannte Cylonzimt, den wir alle vom Einkauf für die Weihnachtsbäckerei kennen. Die weniger allgemein bekannte Art ist der Cassiazimt, der im Geschmack süßer aber auch gleichzeitig schärfer ist als Cylonzimt.

Einige Gedanken und Erfahrungen zur Wirkweise von Zimt:

  • Wärmend, stimmungsaufhellend, umhüllend, einhüllend, angstlösend, stärkend auf Herz und Nerven, schafft eine Atmosphäre von Geborgenheit und Harmonie, lustanregend
  • In der traditionellen chinesischen Medizin wird die Zimtrinde eingesetzt um das Yang zu stärken, das Körperinnere zu erwärmen, Kälte zu zerstreuen und Schmerzen  zu lindern. Cassia steigert nach der TCM die Lebensenergie, das Qi.
Zimtstangen, in der Mitte liegen getrocknete Zimtblüten, die beim Räuchern einen wunderbaren Duft verbreiten

Nelken:

Gute Gewürznelken verströmen einen warmen, süßen, stark aromatischen Geruch. Der Geschmack der Nelken ist scharf, feurig, intensiv, aromatisch, würzig und wenig süß. Den Duft der Nelken finden wir in vielen Parfümsorten und in Kosmetikprodukten wieder, den Geschmack in Zahnpasta, Mundwasser, in Kuchen, Lebkuchen, Süßspeisen, zu Fleisch und Fischgerichten usw. Nelken sind ein wichtiger Bestandteil jeden Currys und eines der fünf Ingredenzien der chinesischen „Fünf-Gewürze-Mischung“. Da Nelken seit alters her zum Räuchern benutzt werden sind sie Bestandteil vieler bekannter Räuchermischungen, wie der berühmten ägyptischen Mischung Kyphi. Auch viele japanische Räucherstäbchen enthalten Nelke.

Einige Gedanken und Erfahrungen zur Wirkweise von Gewürznelken:

  • stimmungaufhellend, entspannend auch auf Lunge und Darm, erwärmend, aphrodisierend,
  • In der Chinesischen Medizin werden sie folgendermaßen angewendet: als Nerventonikum, gegen innere Kälte, bei Energiemangel, gegen Nierenschwäche, gegen Impotenz, gegen Magenbeschwerden, Übelkeit, Aufstoßen und Erbrechen, Durchfall, Gasansammlungen im Oberbauch mit Herzbeklemmungen, Appetitmangel, Kopfschmerzen, Schnupfen.
  • Hildegard von Bingen pries die Eigenschaften der Gewürznelken so: „und wenn jemand Kopfschmerzen hat, so dass ihm der Kopfe brummt, wie wenn er taub wäre, esse er oft Nelken, und das mindert das Brummen das in seinem Kopfe ist.“  

Diese Räuchermischung kann man noch festlicher gestalten, wenn man die Hälfte des Weihrauchs durch sehr guten Rosenweihrauch ergänzt und so die Mischung noch um die herzöffnende Wirkung der Rose erweitert.

Ich wünsche Ihnen mit dieser Räuchermischung eine entspannte, stimmungsfrohe, stille, gemütliche, inspirierende und träumerische Weihnachtszeit.

Autor: Hilla Hatzfeld