Rückentraining für Lau! So zahlt die Krankenkasse

Rückenschmerzen gelten hierzulande als Volkskrankheit Nummer eins. Mittlerweile soll jeder zweite im Alter zwischen 49 und 59 Jahren an Rückenproblemen leiden. Bei leichten Verspannungen, akuten Schmerzen bis zu chronischen Befunden wirkt sich ein ungesunder Rücken oft negativ auf den ganzen Körper aus. Häufig sind lange Krankenstände, medizinische Behandlungen und Operationen sowie auch eine niedrige Lebensqualität die Folgen. Umso wichtiger ist es, unangenehmen und langwierigen Rückenschmerzen aktiv vorzubeugen. Hier erfährst du, wann Rückentraining von der Krankenkasse bezuschusst wird.

Wann zahlt die Krankenkasse das Rückentraining?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Rücken zu trainieren. In erster Linie sollte man bei Präventionsmaßnahmen ansetzen, die zum Teil auch von der Krankenkasse unterstützt werden. In dieser Hinsicht ist der Erwerb des „Fitnessführerscheins“ (FFS) von Bodywave zu empfehlen, der die Verletzungsgefahr beim Training deutlich minimieren kann. Qualifizierte Trainer und Therapeuten geben den Kunden eine zehnstündige Einführung in die wichtigsten Grundregeln für ein erfolgreiches Fitnesstraining. Die Unterrichtsstunden sind in Theorie- und Praxiseinheiten aufgeteilt.

Ein Mann hat starke Rückenschmerzen

Zertifiziertes Training für einen gesunden Rücken

Beim Bodywave Fitnessführerschein wird darauf eingegangen, welches Training sich für welches Körperteil eignet. Zudem werden alle Fragen rund um die Benutzung von Trainingsgeräten sowie über die korrekte Ausführung von Übungen und Bewegungsabläufen beantwortet. Acht Stunden werden in der Gruppe abgehalten, zwei Stunden sind für das individuelle Training des Kunden oder der Kundin bestimmt. Alle Inhalte des Fitnessführerscheins im Überblick:

  • Rücken stärken: Krafttraining ist eine wichtige Maßnahme zur Prävention von schmerzhaften Rückenproblemen. Du erlernst die besten Übungen für den Rücken, denn nur eine starke Muskulatur kann auch die Gelenke schützen. 
  • Ausdauer trainieren: Durch gezieltes Ausdauertraining erhöht sich die körperliche Fitness und Leistungs-Fähigkeit. Darüber hinaus haben Menschen mit viel Ausdauer eine höhere Lebenserwartung.
  • Trainingsprinzipien kennenlernen: Im Kurs werden alle wichtigen Grundlagen für gesundes Fitnesstraining besprochen. Dazu zählen unter anderem Fragen nach der Trainingshäufigkeit, Intensität und einer insgesamt gesteigerten Lebensqualität.
  • Training planen und dokumentieren: Damit dein Rücken langfristig vom Präventionskurs profitieren kann, werden auch häufig gestellte Fragen rund um die Trainingsplanung und -dokumentation beantwortet.  
Eine Frau im Sportoutfit hält eine gelbe Fitnessmatt in der Hand

Für wen ist der Bodywave Fitnessführerschein geeignet?

Der zertifizierte Präventionskurs nach §20 SGB V erstreckt sich in der Regel über acht bis zehn Wochen. Für gewöhnlich ist mit einer Kostenübernahme von bis zu 100 Prozent durch alle gesetzlichen Krankenkassen zu rechnen. Der Bodywave Fitnessführerschein ist für Jung und Alt gleichermaßen geeignet. Das oberste Ziel ist, gezieltes Training der Rückenmuskulatur zu erlernen und Spaß an gesunder Bewegung zu haben. Neben einer Einweisung in die Grundlagen von Bewegung und Training werden auch wertvolle Ernährungs-Tipps gegeben. Nicht umsonst wird dieser zertifizierte Gesundheitskurs auch von Krankenkassen als wichtige Präventions-Leistung anerkannt und bezahlt. Denn gerade ein gesunder und starker Rücken kann zu einem schmerzfreien Leben in Gesundheit und Wohlbefinden beitragen.

Eine Frau und ein Mann trainieren im Fitness-Studio

Warum entstehen Schmerzen im Rücken?

Peter Haschke von der Bodywave Konzept und Beratung GmbH beschäftigt sich seit über dreißig Jahren intensiv mit der Thematik Rückentraining. Der Sport- und Rückentrainer weiß ganz genau, warum die gezielte Kräftigung der Rückenmuskulatur für einen gesunden Rücken so wichtig ist. Der menschliche Körper ist auf viel tägliche Bewegung ausgelegt. Damals verrichtete der Mensch die meisten körperlich anstrengenden Arbeiten per Hand. Heutzutage führen wir meist sitzende Tätigkeiten durch, da Maschinen schwere Arbeiten für uns erledigen.

Durch fortwährende ungünstige Körperhaltungen, wie langes Sitzen und mangelnde Bewegung im Alltag, kommt es früher oder später zu schmerzhaften Beschwerden im Körper. Diese machen sich häufig in Form von Rückenschmerzen bemerkbar. Wenn die Schmerzen binnen kurzer Zeit nicht von alleine verschwinden, bleibt meist nur der Gang zum Arzt und eine oftmals langwierige Therapie. Nicht selten können die Ursachen der Probleme im Rücken- und Kreuz-Bereich nicht vollständig geklärt werden. Die Betroffenen leiden oft ein Leben lang. 

Eine Frau sitzt vor einem Laptop und hat Rückenschmerzen

Was sind die häufigsten Ursachen von Rückenschmerzen?

Probleme mit dem Rücken und der Wirbelsäule können verschiedene mögliche Ursachen haben. Dazu zählen insbesondere:

  • Verspannung oder Verkürzung der Muskeln
  • Überbelastung der Gelenke
  • Irritation der Nerven
  • Degeneration der Bandscheiben
  • Formstörungen, Fehlbildungen und Abnützung der Wirbelsäule
  • Schäden durch falsche Haltung
  • Verletzungen
  • rheumatisch-entzündliche Erkrankungen
  • stoffwechselbedingte Knochenerkrankungen
  • Entzündungen als Folge von Infektionen
  • psychische Belastungen wie Depressionen, Schlaf- oder Angststörungen

Im unteren Rücken-Bereich kann auch der Ischiasnerv (Nervus ischiadicus) für die Schmerzen verantwortlich sein. Da dieser entlang der Beine verläuft und sich dort weiter verzweigt, ist eine Ausstrahlung ins Bein typisch für Ischias-Beschwerden.

Ein Mann lässt seine Rückenprobleme von einer Ärztin untersuchen

Weshalb ist ein gut trainierter Rücken so wichtig?

Das Rezept für einen gesunden Rücken könnte einfacher nicht sein: regelmäßige Bewegung und aktive Übungen für die Rückenmuskulatur. Denn gerade in bewegungsarmen Zeiten wie diesen ist es unerlässlich, den Rücken gut zu trainieren. Wer auf seine allgemeine Fitness achtet und einfache Rückenübungen in seinen Tagesablauf einbaut, der kann damit wesentlich zu einer besseren Gesundheit beitragen. Auch die Umsetzung kleinerer Maßnahmen im Alltag, wie eine aufrechte Sitzhaltung am Arbeitsplatz, Entspannungs-Übungen, eine gesunde Ernährung und eine gesunde Lebensweise insgesamt, können die Rückengesundheit positiv beeinflussen. Zudem ist der von gesetzlichen Kassen geförderte Bodywave Fitnessführerschein eine tolle und vor allem kostengünstige Möglichkeit, um die Rückenmuskulatur im Fitnessstudio deiner Wahl zu stärken und dauerhaft fit zu halten.

Eine Frau hat einen trainierten Rücken

Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag enthält nur allgemeine Hinweise und dient ausschließlich zu allgemeinen Informationszwecken. Die Informationen stellen keine konkrete Empfehlung dar und dienen keinesfalls als Grundlage für eine Selbstdiagnose! Jedenfalls ist der Rat eines fachkundigen Arztes einzuholen.