Gesunder Sport, gesunder Körper: Wie kannst du Fehler beim Joggen vermeiden?

Angefangen beim regelmäßigen Training im Fitnessstudio über Yoga und Pilates an besonderen Orten oder auch Zuhause bis hin zu anderen Sportarten, die positive Effekte auf deinen Körper und deinen Geist haben können, Bewegung und Sport sind ein fester Bestandteil des Lebens vieler Menschen. Doch es gibt wohl kaum eine andere Sportart als Joggen, die sich überall auf der Welt so großer Beliebtheit erfreut. Wie bei jeder anderen Sportart können auch hier Fehler gemacht werden. Wie du Fehler beim Joggen möglichst vermeiden kannst und worauf es beim Laufen an der frischen Luft wirklich ankommt, erfährst du hier.

Eine Frau joggt mit dem Sonnenschein in ihrem Rücken

Was sind häufige Anfänger-Fehler beim Joggen?

Für ein gesundes Herz-Kreislauf-System solltest du deinen Körper regelmäßig trainieren, auf ausreichend Bewegung sowie auch auf einen insgesamt harmonischen Lebensstil achten. Doch gerade Einsteiger machen beim Training häufig Anfängerfehler, die der Gesundheit mehr schaden, als dass sie sie fördern können.

Damit du rundum vom regelmäßigen Lauftraining profitieren kannst, die Motivation und den Spaß am Training behältst und keine Schmerzen oder gar Verletzungen davonträgst, solltest du diese typischen Fehler beim Joggen unbedingt vermeiden:

  • falsche Schuhe
  • fehlendes Aufwärmen
  • falscher Ehrgeiz
  • u. v. m.

Warum solltest du nie die falschen Schuhe tragen?

Das richtige Schuhwerk ist beim Joggen mindestens genauso wichtig wie die richtige Lauftechnik. Es gibt viele gute Gründe, warum du beim Laufen in hochwertige Schuhe investieren solltest.

  • Ungeeignete Schuhe können sich nicht nur negativ auf deine Gelenke auswirken, sondern im schlimmsten Fall deinen ganzen Körper schädigen.
  • Was die richtigen Laufschuhe für dich sind, hängt nicht zuletzt von deiner individuellen Laufsituation ab. Falls du viel auf Asphalt und hartem Untergrund läufst, brauchst du Schuhe mit einer guten Federung.
  • Zudem sollte sich der richtige Schuh auch perfekt an deine Fußform anpassen.

Unser Tipp: Wir empfehlen vor dem Kauf eine professionelle Beratung und eine Laufanalyse machen zu lassen, um die richtigen Laufschuhe zu finden. Erfahrene Läufer wissen, dass sie ihre Laufschuhe jährlich erneuern sollten, um die Funktionstüchtigkeit gewährleisten zu können.

Ein Mann trägt blaue Laufschuhe

Warum solltest du nicht zu schnell anfangen?

Anfänger machen häufig den Fehler, dass sie ohne Warm-up- und Cool-Down-Phase mit dem Lauftraining beginnen. Das ist jedoch grundlegend falsch, da die Muskulatur vor und nach einer entsprechenden Belastung einige Zeit braucht, um warm zu werden beziehungsweise wieder abzukühlen.

Auch das Herz-Kreislaufsystem sollte sich am Anfang und Ende jeder Jogging-Einheit auf die körperliche Belastung einstellen beziehungsweise wieder davon erholen können.

  1. Beginne also zunächst im Schritttempo und gehe dann in das langsame Laufen über.
  2. Sobald du dich gut aufgewärmt fühlst, kannst du die Geschwindigkeit allmählich steigern und auch kurze Sprints einbauen.
  3. Das Training sollte so enden wie es begonnen hat.

Unser Tipp: Ausgiebiges Dehnen ist das Non plus Ultra, um Muskelkater und anderen gesundheitlichen Beschwerden vorzubeugen.

Eine Frau joggt und fühlt sich dabei gut

Warum ist falscher Ehrgeiz der schlimmste Fehler überhaupt?

Lauf-Anfänger neigen leicht dazu, die eigene Fitness und Ausdauer zu überschätzen. Hinter ambitionierten Läufern, die mitunter auch an sportlichen Wettkämpfen teilnehmen, liegt für gewöhnlich ein jahrelanges Training, das auf einem entsprechenden Trainingsplan beruht, der optimal auf die eigenen Bedürfnisse angepasst ist. Daher gilt, dass man auch richtiges Laufen erst Schritt für Schritt lernen muss.

Gerade am Anfang kann es hilfreich sein, sich das Lauf-ABC von einem geübten Läufer beibringen zu lassen, um die typischen Anfängerfehler möglichst verhindern zu können. Alternativ kannst du dich auch von einem Personal-Trainer hinsichtlich der richtigen Lauftechnik, der Steigerung von Tempo und Ausdauer, der perfekten Laufschuhe sowie auch der Erstellung eines individuellen Trainingsplans inklusive der richtigen Ernährung beraten lassen. Dieser kann dir auch dabei helfen, deinen inneren Schweinehund zu überwinden und realistische Ziele zu fokussieren.

Letzteres ist womöglich auch der beste Tipp für Anfänger im Jogging-Sport, die für gewöhnlich schnell ihre Freude an der Sportart verlieren, sobald es zu Rückschritten oder dem Vergleich mit anderen Joggern kommt. Merke dir eines: Genauso, wie sich der Körper erst an die neue Belastung gewöhnen muss, ergeht es auch der geistigen Fitness. Setze also lieber einen Fuß vor den anderen, bevor du zu große Schritte wagst, die du noch gar nicht bereit bist zu erreichen! Auch kleine Schritte nach vorne können mit der richtigen Einstellung große Erfolge sein und dir langfristig dabei helfen, über dich selbst hinauszuwachsen.

Eine Frau macht Dehnungsübungen

Weitere Fehler: Was machen Jogging-Anfänger sonst noch falsch?

Es sollte bereits klar geworden sein: Richtig Joggen will gelernt sein und braucht einiges an Know-how und Übung. Dabei solltest du dir stets vor Augen halten, dass nur gesundes Laufen auch dem Wohlbefinden deines gesamten Körpers und Geistes gut tut. Das sind die wichtigsten Tipps, um die häufigsten Fehler beim Joggen abzuwehren:

  • Falsche Zeit: In den Sonnenuntergang hineinzulaufen ist zwar eine wunderbare Sache, doch für den inneren Rhythmus deines Körpers ist es nicht ideal. Du solltest mindestens zwei Stunden Regenerationszeit einplanen, bevor du dich schlafen legst, oder aber morgens joggen gehen.
  • zu wenig trinken: Vor allem an heißen Tagen ist es wichtig, genug Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Solltest du länger als eine halbe Stunde lang joggen gehen, dann nimm am besten eine Wasserflasche für unterwegs mit!
  • Blutzuckerspiegel ignorieren: Es ist nicht immer eine gute Idee, mit leerem Magen joggen zu gehen. Der Körper könnte nämlich schlapp machen, wenn die Anstrengung zu groß wird. Daher kann es sinnvoll sein, vor dem Sport eine Kleinigkeit (zum Beispiel eine Banane oder ein Fruchtjoghurt) zu essen.
  • fehlende Ruhephasen: Auch wenn die Motivation groß ist, solltest du dich nicht übernehmen. Gönn dir also nach jeder sportlichen Anstrengung zumindest einen Tag Ruhe, damit die Muskulatur ausreichend Zeit hat, sich zu erholen!
Zwei Läufer joggen im Sonnenuntergang

Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag enthält nur allgemeine Hinweise und dient ausschließlich zu allgemeinen Informationszwecken. Die Informationen stellen keine konkrete Empfehlung dar und dienen keinesfalls als Grundlage für eine Selbstdiagnose! Jedenfalls ist der Rat eines fachkundigen Arztes einzuholen.