Gib der Unsicherheit keine Chance – So kannst du Selbstzweifel überwinden

Selbstzweifel sind eine beunruhigende und sehr überzeugende Stimme. Sie hält dich davon ab, deine Chancen zu nutzen und sie macht den Beginn oder das Beenden von Dingen schwieriger, als es sein müsste. Sicher, die Stimme der Angst kann manchmal nützlich sein, da sie dir hilft, Probleme zu erkennen und Situationen nüchtern zu sehen. Unsicherheit kann auch eine Hilfe sein, um eine unausgereifte oder schlechte Idee zu erkennen. Aber vor allem nagt sie an deinem Selbstvertrauen und raubt dir die Fähigkeit, Angst zu besiegen. Wie also kannst du das umgehen? Wie kannst du diese Selbstzweifel überwinden, damit du wieder vorankommen kannst? In diesem Artikel werden wir Tipps und Gewohnheiten untersuchen, die dein Selbstbewusstsein stärken. 

Eine junge blondhaarige Frau sitzt auf einem weißen Sofa. Mit ihren Handflächen formt sie ein Dach, darunter steht ein Sparschwein. Die Frau blickt hoffnungsvoll nach oben.

1. Selbstzweifel überwinden heißt aktiv werden 

Es ist einfacher, sich in eine neue Denkweise einzufügen, als sich eine neue Handlungsweise anzueignen. Im Umgang mit depressiven Menschen nutzen Psychologen deshalb zum Beispiel das Prinzip der Devaluation. Sie bringen ihre Patienten dazu, alles, was sie denken und glauben, herunterzuspielen. Das gilt für

  • Unsicherheit
  • Angst, zum Beispiel soziale Angst
  • innere Unruhe
  • negative Gedanken
  • geringes Selbstbewusstsein
  • und mehr.

Die Ärzte überzeugen ihre Patienten, Schritte zu unternehmen und aktiv zu werden, auch wenn sich dies zunächst vielleicht nicht richtig anfühlen mag. Anstatt zu versuchen, dich selbst davon zu überzeugen, dass du etwas nicht kannst, versuch es doch einfach mal mit dem Gegenteil! Selbst wenn du scheiterst, ist Aktivität motivierend und wird dich ermutigen, es erneut zu versuchen.

Eine Frau fasst sich ans Kinn und blickt zweifelnd seitlich nach oben.

2. Vergiss, was andere über dich denken

Wenn du dich ständig darum sorgst, was andere über dich denken, förderst du Angst und Unsicherheit. Die Angst vor dem Urteil der anderen Menschen in deinem Leben schränkt deine Fähigkeit ein, deine Ziele zu erreichen. Wenn du Träume für deine Zukunft hast, musst du irgendwann die Meinung aller anderen ignorieren. Sonst befindest du dich in einem ständigen Zustand des Selbstzweifelns. Wenn jemand dich nicht mag und du nicht weißt, warum, dann sag dir einfach, dass es nicht so eine große Sache ist. Denk an die die 25%-Regel:

  • Ein Viertel der Menschen, die du triffst, wird dich nicht mögen und die Meinung nie ändern.
  • Ein weiteres Viertel wird dich nicht mögen, aber es kann vom Gegenteil überzeugt werden.
  • 25 % der Menschen werden dich anfänglich nicht mögen, können ihre Meinung aber ändern.
  • Das letzte Viertel der Menschen in deinem Leben wird dich mögen, egal was passiert.
Zwei Frauen sitzen zusammen und unterhalten sich angeregt. Es herrscht eine fröhliche Stimmung.

3. Sprich mit jemandem über deine Unsicherheit

Behältst du deine Gedanken für dich, können sie verzerrt oder übertrieben werden. Das ist besonders bei negativen Gefühlen wie Unsicherheit und Angst zutreffend. Also sprich mit jemandem, der dir nahe steht, über deine Situation. Deine Gedanken einfach nur herauszulassen und sie laut auszusprechen, wird dir helfen, zu erkennen, wie übertrieben sie vielleicht sind. Das Gespräch mit einer anderen Person, die dich unterstützt, ist auch ein wirksamer Tipp, um eine andere Perspektive einnehmen zu können. Ein distanzierter Blick auf sich selbst hilft regelmäßig vielen Menschen dabei, Selbstzweifel zu überwinden.

Ein Boxer kniet niedergeschlagen auf dem Boden. Sein Schatten an der Wand reckt jedoch triumphierend die Hände in die Luft.

4. Beruhige deine inneren Kritiker

Wenn deine inneren Zweifel aufblitzen, sei schnell! Lass deine Unsicherheit nicht außer Kontrolle geraten oder von einem Flüstern zu einem Strom von entmutigenden Sätzen wachsen! Perfektionismus ist der Feind des Selbstvertrauens. Sei still und gedankenlos! Jedes Mal, wenn du an dir selbst zweifelst, sag einfach laut "Zweifel". Du machst dir so bewusst, was los ist. Und dann mach weiter! Lass dich nicht von der Angst vereinnahmen! Dieses Gefühl, diese innere Stimme, kann unerwartet auftauchen. Das passiert jedem. Aber das bedeutet nicht, dass sie ein Zimmer in deinem Kopf verdient. Bring deine innere Kritik zum Schweigen! Höre stattdessen auf die Stimme deiner Träume!

Ein Zettel mit der Botschaft Live your Dream, zu Deutsch Lebe deinen Traum.

5. Was ist das Schlimmste, das passieren kann?

Wenn du Selbstzweifel überwinden willst, musst du dich auf den Worst Case vorbereiten. Stell dir eine Situation vor, in der du versagst! Dann stell dir die folgende Fragen:

  • Ist es wirklich so schlimm?
  • Welche Schritte kann ich unternehmen, um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass das Worst-Case-Szenario eintritt?
  • Was kann ich tun, um vorbereitet zu sein, falls das Schlimmste passiert? 
  • Welche Art von "Versicherung" könnte ich abschließen, um mich zu schützen?

Du kannst deine Unsicherheit überwinden, indem du dir bewusst machst und erkennst, dass das Worst-Case-Szenario keine Katastrophe ist. Selbst wenn es stattfinden sollte, bist du nun bereit, dich damit zu befassen, denn du hast einen Plan.

Eine Frau blickt in den Spiegel. Sie wirkt ziellos.

6. Bleib nicht in der Vergleichsfalle stecken

Der häufige Vergleich mit anderen Menschen ist ein idealer Weg, um dein Selbstbewusstsein zu zerstören. Welches Leben willst du führen eins, in dem du ständig danach strebst, die Erfolge deiner Mitmenschen zu erreichen? Oder willst du dir lieber deine eigenen Träume schaffen und sie verwirklichen? Hier ist deshalb ein guter Tipp, um Situationen zu beurteilen: Vergleich dich nicht mit anderen, sondern mit dir selbst!

  • im zu sehen, wie weit du gekommen bist
  • um zu sehen, was du überwunden hast
  • und um zu sehen, wie du als Mensch weitergemacht, erfolgreich geworden und gewachsen bist.
Verschieden große Türme von Münzgeld. Von links nach rechts werden die Türme immer höher, ähnlich wie die pflanzlichen Sprösslinge, welche auf den jeweiligen Spitzen der Türme ruhen.

7. Verkleinere die Herausforderung

Es ist leicht, an sich selbst zu zweifeln, wenn du vor einer großen Herausforderung stehst. Du kannst lernen, deine Unsicherheit zu überwinden, indem du die Herausforderung kleiner machst. Hier sind drei Beispiele:

  1. Du denkst daran, deinen Job zu kündigen, um als freiberufliche Schriftstellerin zu arbeiten. Bleib vorerst bei deinem Job und arbeite nebenbei freiberuflich.
  2. Du willst Autorin werden. Fang nicht damit an, einen Roman zu schreiben! Beginne stattdessen mit Kurzgeschichten!
  3. Wenn du anfangen möchtest, Youtube-Videos zu machen, fang nicht damit an, teure, professionelle Ausrüstung zu kaufen. Bau dir stattdessen ein einfaches Heimstudio zusammen, das nur die Grundlagen enthält!

Bewältige Selbstzweifel, indem du Herausforderungen schrumpfst! Später, wenn du deine Unsicherheit überwunden hast, kannst du die Aufgaben wieder größer machen.

Eine Frau blickt gedankenverloren in die Ferne. Vielleicht fragt sie sich, wie sie ihre Selbstzweifel überwinden kann.

8. Nimm dich selbst aus dem Fokus

Manchmal stellt man sich zu sehr in Frage, weil man sich zu sehr auf sich selbst konzentriert. Wenn das der Fall ist, musst du deine Gedanken auf andere richten. Sieh dir die folgenden Beispiele an:

  • Anstatt dich zu fragen "Was, wenn niemand mein Produkt kauft", frag dich "Welches Problem versuche ich für andere mit diesem Produkt zu lösen" und "Wie kann ich sicherstellen, dass mein Produkt dieses Problem löst"?
  • Anstatt dich zu fragen: "Was ist, wenn ich um die Beförderung bitte und ich sie nicht bekomme", frag dich "Was braucht das Unternehmen von jemandem in der von mir gewünschten Position und wie kann man diese Anforderungen am besten erfüllen?"

Siehst du, was der Trick hier ist? Wenn du nicht an dich selbst denkst, wie kannst du dann an dir selbst zweifeln? Stoppe die Selbstzweifel, indem du dich auf andere konzentrierst!

Ein Mann arbeitet an einer Wandmalerei, bei der es um die verschiedenen Aspekte des Erfolgs geht.

9. Du brauchst keinen Plan B

Jeder kennt diese eine Person, die von einer Idee begeistert war. Sie hatte jede Eventualität bedacht und alles bis ins kleinste Detail geplant. Diese Personen nehmen sich meist die größten Ziele vor, doch wenn man sie dann nach einiger Zeit nach dem Fortschritt fragt, kommt oft: "Ich brauche Optionen." Deshalb haben sie noch nicht begonnen. Optionen zu haben ist jedoch das Gegenteil von Fokus.

Erfolg erfordert die Konzentration von Energie. Einen Plan B zu haben schränkt dein Engagement ein, wenn du in der Mitte des Flusses bist. Es gibt immer Zeit, sich nach und nach anzupassen. Denk an John Lennon und seinen berühmten Ausspruch: "Das Leben ist das, was passiert, während man damit beschäftigt ist, andere Pläne zu machen." 

Eine Frau zeichnet ein Pfeildiagramm auf eine Tafel. Trotz kleinerer Einbrüche führt das Diagramm kontinuierlich nach oben.

10. Sieh Rückschläge als vorübergehend an

Nach einem Rückschlag oder herber Kritik fangen Menschen oft damit an, Dinge durch eine negative und dunkle Linse zu sehen. Manche glauben sogar, dass dieser Rückschlag der neue Normalzustand sein wird. Diese Sichtweise der Dinge kann einen in der Annahme gefangen halten, dass es keinen Sinn macht, weiter zu machen. Denk stattdessen mal so darüber nach: Du bist kein Versager, nur weil du versagt hast. Rückschläge gibt es bei jedem, der Risiken eingeht. Sie sind einfach ein Teil des Lebens. Manchmal laufen die Dinge gut und manchmal nicht. Doch erfolgreiche Menschen lassen sich nie von Zweifeln besiegen. Frage dich selbst: Was kann ich aus diesem Rückschlag lernen? Nutze den Fehler oder das Scheitern zu deinem Vorteil und sei in der Folge noch effektiver und zielgerichteter.

Eine Frau blickt auf das Bild eines Labyrinths, welches über ihr schwebt. Der richtige Pfad ist vorgezeichnet.

Du kannst den Kurs unterwegs korrigieren

Der Versuch, jeden Zug, den du auf einer Reise zu einem Ziel oder Traum machst, zu planen, kann erschöpfend wirken. Er wird deine Gedanken vernebeln und zu Selbstzweifeln führen. Minutiöse Lebensplanung funktioniert in der Regel ohnehin nicht so gut, da die besten Pläne oft auseinanderfallen oder etwas verändert werden müssen, wenn sie mit der Realität konfrontiert werden. Also mach ein wenig grobe Planung und beginne dann deine Reise! Du wirst Selbstzweifel überwinden müssen, unabhängig davon, wie gut du alles geplant hast. Und denk daran, dass du auch auf dem Weg zu dem, was du willst, immer noch den richtigen Kurs finden kannst. Befähigt durch das neue Wissen, die neue Erfahrung und das neue Feedback, das du erhalten wirst, wenn du deinen Weg konsequent weitergehst.