Top-Thema Übergewicht: Hund kontrolliert beim Abnehmen helfen

Übergewicht ist ein leidiges Thema. Viele Menschen kämpfen oft ein Leben lang mit den überschüssigen Pfunden. Doch auch unsere Haustiere sind vor Fettleibigkeit längst nicht mehr gefeit. Will man den nackten Zahlen Glauben schenken, dann ist jeder dritte Hund zu dick. Es gibt unzählige Gründe für Übergewicht beim Hund. Allerdings gibt es nur wenige wirklich effektive Methoden, um das Gewicht effizient und schonend zu reduzieren. Hier finden Frauchen und Herrchen die besten Tipps und Tricks für einen schlanken und rundum gesunden Vierbeiner.

Ein dicker Hund liegt am Boden

Warum leiden Hunde immer häufiger an Übergewicht?

Unsere treuen Gefährten auf vier Pfoten schleppen immer häufiger Speckringe mit sich herum. Ein Snack hier, eine Wurst da, wir Menschen verwöhnen unsere geliebten Tiere nur allzu gerne mit Leckereien für zwischendurch. Hinzu kommt, dass das falsche Futter gefüttert wird oder die Dosierung schlichtweg nicht den individuellen Bedürfnissen des Hundes entspricht. Darüber hinaus kommt die regelmäßige und tiergerechte Bewegung oft viel zu kurz.

Das ist jedoch fatal, denn Übergewicht kann auch beim Hund zu gesundheitlichen Problemen führen. Jedoch können auch diverse Erkrankungen (wie beispielsweise eine Schilddrüsenunterfunktion) oder auch eine Kastration für die Gewichtszunahme verantwortlich sein. In vielen Fällen ist es daher notwendig, einen Tierarzt hinzuzuziehen, damit dein Hund gesund abnehmen kann.

Ein Labrador liegt auf einer Couch

Mit diesen Ernährungs-Tipps kann dein Hund leichter abnehmen

Auch, wenn es vielleicht für viele Hundehalter hart klingen mag: Das größte Problem bei übergewichtigen Hunden sind wir Menschen. Damit dein Hund ein gesundes Leben ohne Übergewicht führen kann, solltest du dir folgende Ratschläge zu Herzen nehmen:

Anzeige

Richtig Füttern statt Friss-die-Hälfte-Diät

Es muss nicht immer gleich eine radikale Diät sein. Denn ähnlich wie wir Menschen bleiben auch Hunde von dem Jo-Jo-Effekt nicht verschont. Viel wichtiger ist es, von vornherein auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu achten. In erster Linie sollte die vom Hersteller empfohlene tägliche Futtermenge keinesfalls überschritten werden, da diese in den meisten Fällen ohnehin schon großzügig bemessen ist. Außerdem solltest du auf die Inhaltsstoffe beziehungsweise die Zusammensetzung des Futters achten.

Kalorienarmes Futter mit wenig Getreideanteil oder spezielle Diät-Ergänzungsfuttermittel für Hunde wie Canina® SCHLANK & VITAL können zur Verringerung des Übergewichtes beitragen. Letzteres fördert das Sättigungsgefühl des Tieres durch den unverdaulichen Ballaststoff Chitosan und nimmt dem Vierbeiner das Hungergefühl. Zusätzlich können spezielle Einzelfuttermittel (die dem Futter beigemischt werden) wie das Canina® CELLULOSE PULVER übergewichtigen Hunden und Katzen den Gewichtsverlust erleichtern. Darin ist ausschließlich 100 % reine Cellulose, ohne jegliche Zusätze, enthalten. Die natürlichen Ballaststoffe fördern die Magen-Darm-Gesundheit, verbessern die Kotkonsistenz und helfen beim Abnehmen.

Auch bei deinem Hund kommt es auf die Menge an: konsequent Füttern

Zur effektiven Gewichtsreduktion bei dicken Hunden kommt es aber nicht zuletzt auf die Futtermenge insgesamt an. Für eine erfolgreiche Diät ist es daher wichtig, den Überblick über die Fütterung zu behalten. Dazu zählen aber nicht nur das Hundefutter, sondern auch Zwischenmahlzeiten wie Leckerchen. Diese müssen nämlich vom täglichen Futter-Bedarf abgezogen werden. Wichtig ist auch, die Futterrationen bei Zu- oder Abnahme individuell anzupassen. Außerdem sollte in einem Haushalt mit mehreren Familienmitgliedern klar geregelt sein, wer den Hund füttert, damit es nicht zur „Doppel-Fütterung“ kommt.

Anstelle von kalorienreichen Leckerchen kann auch ein Teil der Tagesration des Trockenfutters als Belohnung verfüttert werden. Alternativ kann auch mit Gemüse- und Obststückchen wie zum Beispiel Apfel oder Karotte belohnt werden. Manche Hunde halten ohnehin nicht viel von Leckerchen und freuen sich eher über eine angenehme Streicheleinheit oder ein lustiges Spiel.

Ein Hund liegt vor einem leeren Futternapf

Warum ist ausreichende, aber schonende Bewegung so wichtig?

Wir Menschen bewegen uns heutzutage aufgrund individueller Lebensgewohnheiten und dem Arbeitsalltag längst nicht mehr ausreichend. In Folge dessen bekommen auch unsere Hunde immer häufiger viel zu wenig Bewegung und Auslauf, da sich der Vierbeiner ja bekanntlich dem menschlichen Lebensstil anpassen muss. Dabei ist Bewegung, selbstverständlich mit Maß und Ziel, dringend notwendig, um abnehmen und gesund bleiben zu können.

Blöd ist nur, dass viele übergewichtige Hunde oftmals keine Lust mehr haben, sich körperlich anzustrengen. Kein Wunder, denn wegen der überschüssigen Kilos fällt deinem Liebling jeder Schritt schwer. Dies äußert sich nicht selten in angestrengtem Atmen, übermäßigem Hecheln und einem gestressten Blick. Außerdem ist eine Verweigerungshaltung in Bezug auf anstrengende Übungen oder lange Spaziergänge typisch für dicke Hunde.

Schwimmen hilft deinem Hund beim Abnehmen

Doch trotz all der Widrigkeiten steht eines jetzt schon fest: Hunde müssen sich bewegen, daran führt kein Weg vorbei! Übergewichtige Hunde brauchen aber vor allen Dingen möglichst schonende Bewegung. Denn durch die zusätzliche Gewichts-Last werden die Gelenke, Knochen, Muskeln, Sehnen und Bänder ohnehin schon stark beansprucht. Sprünge oder gar zu viel körperliche Belastung können dicken Vierbeinern sogar schaden.

Schwimmen und Wassersport im Allgemeinen sind eine tolle Möglichkeit, um die Kilos sanft purzeln zu lassen. Zudem macht diese Form der Bewegung übergewichtigen Tieren oft mehr Spaß, da sie sich im Wasser leichter fühlen. Darüber hinaus können die täglichen Spaziergänge an der frischen Luft hervorragend mit motivierenden Bewegungsspielen verbunden werden. Ein Slalom zwischen Bäumen, das Apportieren des Lieblingsspielzeuges oder das Robben durch eine Parkbank sind effektive Energieverbraucher.

Unser Tipp: Behalte die individuellen Bedürfnisse (zum Beispiel Ausdauer, Fitnesszustand, etc.) deines Tieres stets im Auge! Gerade am Anfang gilt: Weniger ist mehr!

Ein Hund schwimmt mit seinem Spielzeug im Maul

Wie kannst du das Gewicht deines Hundes kontrollieren?

Wer sich nicht sicher ist, welches Ideal-Gewicht der eigene Hund erreichen sollte, der kann sich vom Tierarzt beraten lassen. Zudem sollte der Fortschritt der Hunde-Diät durch regelmäßiges Wiegen kontrolliert werden. Sei es nun in der Tierarztpraxis oder im Tierfachgeschäft, hier gibt es spezielle Tier-Waagen. Außerdem ist eine Dokumentation des Abnehm-Prozesses sinnvoll. Über das Gewicht des Hundes, die Futterration und besondere Vorkommnisse (z. B. im Verhalten, gesundheitliche Probleme, etc.) sollte Buch geführt werden. Um die körperliche Entwicklung visuell nachvollziehen zu können, kannst du auch regelmäßig Fotos von deinem Hund machen.

Daran erkennst du, dass dein Hund zu dick ist

Häufig sind sich Frauchen und Herrchen nicht sicher, ob ihr Hund oder auch ihre Katze an Übergewicht leiden. Es gibt aber drei einfache Methoden, um Übergewicht beim geliebten Tier festzustellen:

  1. Ist eine Taille erkennbar? Betrachte deinen Hund aus der Vogelperspektive, um Übergewicht zu erkennen. In der Silhouette des Hundes sollte die Taille klar ersichtlich sein. Das bedeutet konkret, dass der Bereich zwischen Bauch und Hüfte etwas schmaler sein sollte als der Rest des Körpers. Wenn die Körperform stattdessen stark von der wünschenswerten Sanduhrform abweicht und eher oval wirkt, ist dies ein erstes Anzeichen für Übergewicht.
     
  2. Lassen sich die Rippen ertasten? Führe deine Hände ganz sanft seitlich am Körper deines Vierbeiners am Brustkorb entlang! Wichtig ist, dass du dabei keinen Druck ausübst. Denn falls dein Hund normalgewichtig ist, solltest du seine Rippen leicht fühlen. Wenn das nicht der Fall ist, dann könnte er übergewichtig sein. Aber aufgepasst: Die Hunderippen und Hüfthocker sollten nicht sichtbar sein. Dies würde nämlich (je nach Hunderasse) auf Untergewicht hindeuten.
     
  3. Kommt dein Hund leicht außer Atem? Übergewicht kann sich auch im Verhalten des Tieres bemerkbar machen. Abnehmende Bewegungsfreude und Konditionsverlust können Hinweise auf zu viele Kilos sein. Fettleibigkeit kann sich auch im starken und langanhaltenden Hecheln nach einem Spaziergang in moderatem Tempo äußern.

Wer sich noch immer nicht sicher ist, ob sein treuer Begleiter auf vier Pfoten zu dick ist, der kann sich auch am Body Condition Score (BCS) orientieren. Dabei handelt es sich um ein Hilfsmittel, das Hunde je nach Gewichtszustand in die Kategorien untergewichtig, normalgewichtig, übergewichtig und fettleibig einordnet. Zusätzlich kann ein Besuch beim Tierarzt in Gewichtsfragen sehr aufschlussreich sein.

Ein Labrador ist stark übergewichtig

Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag enthält nur allgemeine Hinweise und dient ausschließlich zu allgemeinen Informationszwecken. Die Informationen stellen keine konkrete Empfehlung dar und dienen keinesfalls als Grundlage für eine Selbstdiagnose! Jedenfalls ist der Rat eines fachkundigen Arztes einzuholen.