Furchtbare Hitze in der Wohnung? Welche Tipps helfen wirklich?

Die Temperaturen haben uns im Sommer fest im Griff und machen auch vor unseren Wohnungen nicht halt. Knackt das Thermometer erst einmal die 30-Grad-Marke, dann ist guter Rat teuer. Denn die Hitze in der Wohnung kann für deinen Körper auf Dauer zur Belastungsprobe werden. Wir verraten dir die besten Tipps, wie du die Hitze am besten in den Griff bekommst. 

Ein Thermometer zeigt über 40 Grad Celsius an

Wie halte ich die Hitze von der Wohnung fern?

Draußen im Freien ist es heiß, du möchtest deine Wohnung aber angenehm kühl halten? Als erste Maßnahme solltest du darauf achten, dass deine Zimmer keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind. Das gelingt dir am besten, indem du schon morgens einen Sonnenschutz, wie etwa Rollläden, Jalousien oder eine Markise verwendest. Auf diese Art wird der Raum erst gar nicht aufgeheizt und die Temperaturen haben nicht die Möglichkeit, schnell in die Höhe zu steigen. Falls du den ganzen Tag zu Hause verbringst, musst du zwar auf ein natürliches Tageslicht verzichten, dafür bleibt heiße Luft deiner Wohnung fern. 

Wann soll ich lüften?

Eine wichtige Rolle im Sommer spielt auch das richtige Lüften. Natürlich ist das Lüften unerlässlich, da du deiner Wohnung auf diese Weise auch frische Luft und Sauerstoff zuführst. Allerdings solltest du darauf achten, deine Fenster nur morgens und nachts zu öffnen. Zu diesen Zeiten ist die Außenluft am kühlsten und es kann keine Wärme in die Zimmer gelangen. Am besten eignet es sich, wenn du dann gleich all deine Fenster öffnest, damit dich Luft durch die Wohnung ziehen kann. Wir raten dir daher, bei Hitze tagsüber die Fenster geschlossen zu halten. Offene Fenster sind also nur nachts ratsam (wenn es die Sicherheit zulässt).

Warum ist es sinnvoll, bei hohen Temperaturen elektronische Geräte auszuschalten?

Ein weiterer nützlicher Tipp gegen die Wärme im Raum ist es, nicht benötigte Elektrogeräte auszuschalten. Ob Fernseher, Tablet oder Kaffeemaschine – alle Geräte, die mit Strom betrieben werden, produzieren auch Wärme. Das gilt auch für den Stand-by-Modus. Daher solltest du diese Geräte im Sommer nur bei Gebrauch einschalten. Ebenso für Hitze in den Zimmern verantwortlich ist das Kochen. Beim Kochen entsteht naturgemäß Hitze, daher empfiehlt sich die Verwendung einer Abzugshaube, so kann die überschüssige Wärme schneller wieder aus dem Raum entweichen.

Was bringen feuchte Tücher, Pflanzen und Co. an heißen Sommertagen?

Soll die Hitze deiner Wohnung fern bleiben, ist das Anbringen von feuchten Handtüchern ein guter Tipp. Diese bringst du am besten nachts bei einem geöffneten Fenster an. Durch die Feuchtigkeit im Tuch oder Laken wird der Luft Wärme entzogen und kann sich so nicht im Zimmer ausbreiten, man spricht dann von Verdunstungskälte. Falls du dich für die Variante der Verdunstungskälte entscheidest, ist es allerdings sehr wichtig, dass du im Anschluss noch ordentlich durchlüftest. Denn durch die Verdunstungskälte und die dadurch entstandene Feuchtigkeit könnte eine Schimmelbildung drohen.

Ebenfalls ein geeigneter Schutz gegen die Hitze sind Pflanzen. Sie sind nicht nur ein Sauerstofflieferant und dekorativer Hingucker, sondern spenden vor Fenstern auch noch Schatten und sorgen so für eine Kühlung im Zimmer. 

Natürlich hilft es auch, wenn du deinem Körper genügend Wasser zuführst. Viel Wasser zu trinken ist ebenso ratsam wie ein kaltes Fußbad oder das Duschen mit lauwarmem Wasser. So entsteht eine natürliche Kühlung für deinen Körper, die über eine längere Zeit anhält. 

Zwei Gläser sind voll mit Wasser

Welche Tipps helfen gegen Hitze in der Nacht?

Wenn du in heißen Sommernächten auch von der Hitze geplagt wirst und dir das Schlafen schwer fällt, dann gibt es ganz einfache Tipps: Hierfür kannst du ganz einfach deinen Pyjama oder dein Nachthemd ins Eisfach deines Kühlschranks legen. Nach dem Überstreifen kühlt dich die Kleidung angenehm ab und das Einschlafen fällt dir leichter. Alternativ dazu kannst du nachts auch deinen Kopfkissenüberzug auf die gleiche Art kühlen. Ansonsten kannst du aber ganz einfach auch deine Wärmeflasche umfunktionieren: Fülle diese einfach mit kaltem Wasser und lege sie beim zu Bett gehen einfach zwischen deine Schenkel. Mit diesen Ratschlägen kannst du nachts angenehm schlafen und die heißen Nächte rauben dir nicht den Schlaf.

Eine Frau hält sich im Bett ein Kissen über den Kopf

Kostenfaktor Klimaanlage

Der wohl bekannteste Tipp, wie du die Wärme in deiner Wohnung in den Griff bekommst, ist die Verwendung einer Klimaanlage. Natürlich ist eine Klimaanlage praktisch, da du in kürzester Zeit das Zimmer auf die gewünschte Temperatur kühlen kannst und die kalte Luft für ein angenehmes Raumklima sorgt. Allerdings musst du bedenken, dass eine Klimaanlage auch ein Kostenfaktor ist. Vor allem beim ständigen Gebrauch der Klimaanlage ist der Energieverbrauch erhöht und schlägt sich so auf deine Stromrechnung nieder.

Wenn dir der Kauf einer Klimaanlage also zu teuer ist, kannst du auch auf einen Ventilator zurückgreifen. Im Gegensatz zur Klimaanlage kühlt der Ventilator deine Zimmer zwar nicht direkt, aber sein Luftzug wirkt ähnlich wie eine Kühlung. Eine gute Idee ist es, wenn du den Ventilator nachts direkt neben dem geöffneten Fenster platzierst. Denn durch die Luftzirkulation des Ventilators gelangt kühlere Luft von draußen in das Zimmer und erleichtert im Sommer das Schlafen.

Unser Tipp: bei Hitze in der Wohnung einen optimalen Mix

Wie du sehen kannst, gibt es eine ganze Reihe von Tipps, wie du auch im Sommer eine kühle Wohnung haben kannst. Besonders wichtig ist es, dass die heißen Temperaturen draußen bleiben und du dir so eine Abkühlung verschaffen kannst. Das gelingt dir, indem du einen Sonnenschutz wie Jalousien benutzt oder deine Fenster tagsüber geschlossen lässt. Ein guter Tipp ist es, auch zu Hause viel Wasser zu trinken. Vor dem Schlafen solltest du dein Kopfkissen oder deinen Pyjama kurz in die Gefriertruhe zum Kühlen legen. So hast du es beim Schlafen angenehm kühl. Nachts bietet es sich außerdem an, einen Ventilator ans Fenster zu stellen, um so kühle Luft ins Innere zu führen. Aufpassen solltest du bei Klimaanlagen: Sie sorgen zwar für eine kühle Wohnung, belasten durch ihren hohen Stromverbrauch aber auch deine Geldbörse. Daher unser Tipp: behalte auch im Sommer einen kühlen Kopf!