Das Wunder Busen – Faszination für weibliche Rundungen

Männer lieben ihn, Babies brauchen ihn und für uns Frauen ist er ein ganz besonderer Körperteil an uns: der Busen. Er ist Sinnbild für Sexualität und Erotik und wird deshalb nicht minder oft in Szene gesetzt. Doch was genau macht ihn eigentlich so derart faszinierend?

Wunder Busen - Männer lieben ihn, Babys brauchen ihn

Der Busen als Symbol von Weiblichkeit

Der Busen ist ein echtes Naturwunder, im Vergleich zu anderen Primaten ist er beim Menschen wesentlich größer und dauerhaft voll und rund. Viele Frauen wünschen sich eine schöne, große Brust, da ist es kaum verwunderlich, dass Brustvergrößerungen an erster Stelle bei Schönheitsoperationen stehen.

Was macht die Brust zum Blickfang?

Nicht nur Männerblicke werden wie hypnotisiert von einem sexy Dekolleté angezogen, auch Frauen bewundern gerne die weiblichen Rundungen. Der Grund dafür soll das Wohlfühlhormon Oxytocin sein, das im Gehirn der Mutter beim Stillen ihres Babys ausgeschüttet wird. Dieses Hormon bewirkt, dass Bedürfnis nach Nähe ausgelöst wird und die Bindung zwischen Mutter und Kind stärkt.

So wird davon ausgegangen, dass der Blick auf die weibliche Brust bei Erwachsenen unbewusste Erinnerungen an das Wohlfühlerlebnis hervorruft. Männer sollen zudem bei Berührung des Busens das Hormon Oxytocin produzieren, das heißt, es ist ihnen genetisch veranlagt, sich in der Nähe der weiblichen Brust wohl zu fühlen. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Busen nun groß oder klein ist, auch eine wohlgeformte, kleine Brust besitzt eine große sexuelle Anziehungskraft auf Männer.

Werden Brüste größer?

Die weibliche Brust wächst bis zum 21. Lebensjahr, aber auch nachher kann sie Größenschwankungen unterliegen. So ist es möglich, dass die Brüste bei Frauen, die noch nie gestillt haben, bei sexueller Erregung um bis zu 25 Prozent anschwellen, außerdem können hormonelle Veränderungen, wie zum Beispiel durch die Einnahme der Pille, zu einem weiteren Wachstum des Busens führen.

Interessant ist, dass die durchschnittliche Größe der weiblichen Brust in den letzten Jahrzehnten ständig zugenommen hat. Der durchschnittliche Brustumfang beträgt 89,7 cm, das sind um 2,3 cm mehr als noch vor zehn Jahren. Die Frau mit dem größten natürlichen Brustumfang ist eine Amerikanerin und sie kann stolze 203 cm Umfang präsentieren.

Aber wo befinden sich nun die Frauen mit dem durchschnittlich größten Busen? Interessanterweise leben Frauen mit der größten Oberweite in eher kälteren Ländern, wie Skandinavien und Russland. Frauen aus Südost Asien hingegen weisen durchschnittlich Körbchengröße A vor, dies ist wahrscheinlich auf die generell, eher zierlich gebauten Körper zurückzuführen.

Was bewegt Frauen zu einer Brustvergrößerung?

Viele Frauen, die mit einer eher kleineren Brust ausgestattet sind, sehnen sich nach einer wohlgeformten, üppigen Brust mit einem sexy Dekolleté. Bei manchen ist die Unzufriedenheit oder besser ausgedrückt, das Unwohlsein, so derartig groß, dass man sogar von einer psychischen Belastung sprechen kann.

Dabei müssen Frauen nicht länger unglücklich einem Schönheitsideal nachtrauern, heutzutage ist es keine Hexerei mehr, das Wohlbefinden dieser Frauen zu steigern. Implantate gibt es bereits in verschiedenen Formen und Größen, außerdem ist die Beschaffenheit dieser im Gegensatz zu den früheren, reinen Silikonimplantaten sehr sicher geworden. Verwendet werden heute vor allem Implantate mit einer Silikonhülle, gefüllt mit einem vernetzten Silikongel, das ein Auslaufen unmöglich macht. Auch das Tastgefühl ist durch diese Beschaffenheit viel natürlicher und unterscheidet sich kaum mehr von einer normalen, großen Brust.

Kochsalzlösung für die Brust: Gefährlicher Trend aus Amerika

Aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten stammt eine neue, erst kürzlich populär gewordene, Methode, sich schnell und nur zu gegebenen Anlässen "aufzuhübschen". Damit Frauen kurzzeitig über eine vollere Oberweite verfügen, injizieren sie sich Kochsalzlösung in die Brüste und vergrößern diese somit um ein bis zwei Körbchengrößen. Dieser Push-up-Effekt hält anschließend bis zu 24 Stunden lang, doch ob man seinem Körper damit etwas Gutes tut, sei dahin gestellt.

Egal ob groß oder klein, Blickfang ist der Busen allemal. Richtig in Szene gesetzt, erntet er beneidende Frauen- und lustvolle Männerblicke. Ein wahrer Grund also, sich über sein nächstes Outfit ein wenig mehr Gedanken zu machen…