Body Wrapping zuhause – straff und schlank im eigenen Kosmetikstudio

Body Wrapping gehört schon seit langem zu den Trends in Kosmetikstudios. Kein Wunder, denn die Körperwickel sollen nicht nur die Haut straff und geschmeidig machen, sondern auch ganz nebenbei gegen kleine Fettpölsterchen und Cellulite wirken. Du kannst diese Behandlung aber auch ganz einfach zu Hause durchführen. Wie das funktioniert, erfährst du hier.

Bodywrapping zuhause machen

Was ist Bodywrapping und wie wirkt es?

Bodywrapping kommt eigentlich aus dem medizinischen Bereich, nämlich der Behandlung von Ödemen. Wie bei den Kompressionswickeln wird beim Body Wrapping der Körper, vor allem aber Beine, Bauch und Po, fest umwickelt. Der Unterschied zur Behandlung von Ödemen besteht unter anderem im verwendeten Material. Während bei den Kompressionswickeln eher elastische Binden zum Einsatz kommen, wird ein Body Wrap mit Folie durchgeführt. Der Effekt ist bei beiden Methoden ähnlich. Durch die Kompression und Wärme sollen

  • Durchblutung und Lymphfluss angeregt werden.
  • Außerdem werden die Fettzellen komprimiert.
  • Wasser, Gift- und Schlackenstoffe, die sich im Gewebe eingelagert haben, können so über die Lymphflüssigkeit abtransportiert werden.
  • Nährstoffe gelangen besser an die betroffenen Körperstellen und
  • die Haut wirkt nach der Behandlung straffer und schöner.

Durch die Kompression und die Entfernung der Wassereinlagerungen kann der Körper direkt nach der Anwendung sofort schlanker wirken. Die luftundurchlässige Folie verstärkt diesen Effekt noch.

Gegen Übergewicht helfen die Body Wraps aber leider nicht. Denn unmittelbar während der Behandlung werden keine Fettpölsterchen abgebaut. Sie werden lediglich zusammengedrückt. Durch die Anregung der Durchblutung kann das Body Wrapping durchaus einen positiven Einfluss auf den Stoffwechsel und damit indirekt auch auf das Abnehmen und die Cellulite haben. Die Methode kann also trotzdem sichtbare Auswirkungen auf deine Haut haben. Optimal ist der Body Wrap für Problemzonen wie

  • Bauch
  • Taille
  • Arme (Oberarme)
  • Hüfte
  • Po
  • Beine (Oberschenkel)

Können Body Wraps beim Abnehmen helfen?

Body Wrapping ist lediglich als Unterstützung für das Abnehmen gedacht. Durch die Behandlung schmelzen entgegen einigen Meinungen die Kilos nicht. Zum Abnehmen musst du dich nach wie vor mit Sport und gesunder Ernährung auseinandersetzen. Aber Body Wraps können dir während des Abnehmens helfen, deinen Körper zu straffen und eventuell Cellulite vorzubeugen.

Body Wraps sind aber auch ganz einfach als Wellness-Behandlung zu Hause eine Wohltat. Viele Anwenderinnen behaupten allerdings auch, dass Bodywrapping effektiv gegen Cellulite helfen kann. Das erklärt sich daher, dass beim Bodywrapping nicht nur Gift- und Schlackenstoffe sowie Wassereinlagerungen aus Beinen, Bauch und Po entfernt werden, sondern auch durch die mechanische Kompression der Fettzellen. Dieser "Saunaeffekt" erklärt auch das kurzfristige "Abnehmen" durch das Bodywrapping. Denn dadurch verringert sich der Körperumfang an vielen Stellen oft um mehrere Zentimeter.

Frauenkörper mit Bodywrapping und Maßband

Material: Was brauchst du für Body Wrapping zuhause?

Du kannst für das Bodywrapping zu Hause ganz einfach deine normale Haushaltsfrischhaltefolie nehmen. Allerdings gibt es im Handel auch spezielle Body Wraps. Wichtig ist, dass die Folie oder der Wrap nicht atmungsaktiv sind, damit sie den Schwitz- oder Saunaeffekt noch einmal zusätzlich anregen.

Es gibt im Handel auch zahlreiche Cremes für die Körperwickel. In Kombination mit ätherischen Ölen sollen diese Cremes wahre Wunder in Bezug auf deine Haut und das Bodyforming bewirken können. Nelke, Eukalyptus, Orange, Zypresse, Citronella oder Pfefferminze sind nur einige der ätherischen Öle, die in den Cremes für die Körperwickel stecken. Wer hier auf Naturkosmetik setzt, kann nicht viel falsch machen. Eventuell solltest du die Creme, die du verwenden möchtest, aber vorher an einer unauffälligen Stelle deiner Haut wie an der Ellenbeuge ausprobieren. So kannst du unangenehme Reaktionen deiner Haut bereits im Vorfeld austesten und schlimme Überraschungen nach dem Body Wrapping vermeiden.

Worauf sollte man beim Körperwickel zuhause achten?

Wer Body Wrapping zuhause machen möchte muss trotzdem aber einiges beachten.

Bei den Körperwickeln selbst solltest du auf die Wickeltechnik achten. Die Body Wraps sollten nicht zu eng um deinen Körper gewickelt werden, sodass die Blutzufuhr nicht vermindert oder gar unterbrochen wird. Sie sollen aber auch so eng gewickelt werden, dass sie während der Behandlung nicht verrutschen. Am besten testest du die Wickeltechnik vorher einmal "trocken" auf der Haut. Wer nicht nur Beine, Bauch und Po umwickeln möchte, braucht vielleicht Hilfe dabei. Ein Grund, eventuell die Freundin zum gemeinsamen Wellnesstag einzuladen. 

Frau in Bodywrap entspannt sich, um den Körperwickel wirken zu lassen

Anwendung: Wie geht Body Wrapping zu Hause richtig?

Wer das Body Wrapping bereits im "Trockenzustand" geübt hat, kann richtig loslegen. Und so geht's:

  1. Für die Anwendung solltest du dir doch mehr als ein paar Minuten Zeit nehmen. Am besten du baust das Body Wrapping in einen geplanten Schönheitsnachmittag oder -abend ein. Der beste Ort für die Anwendung ist das Badezimmer, da die feuchte Folie eventuell tropfen kann.
  2. Zuerst solltest du die Folie in etwa 1 m lange Bahnen abteilen. So sind sie leichter zu händeln.
  3. Danach kannst du sie mit der Creme bestreichen oder in die vorbereitete (selbstgemachte) Flüssigkeit tauchen. Nun kannst du die Bahn um den Körper wickeln und dann die nächste Bahn eintauchen.
  4. Beginne mit den Körperwickeln am besten am Oberschenkel, und zwar von unten nach oben! Achte darauf, dass du nicht zu fest und nicht zu locker wickelst! Außerdem soll beim Body Wrapping die gesamte Haut bedeckt sein. Bist du am Ende einer Bahn angelangt, kannst du sie unter die bereits gewickelten Stellen stecken. 
  5. Ist alles fest umwickelt, kommt der angenehme Teil: Entspannung. Für den optimalen "Saunaeffekt" sollte der Body Wrap etwa eine Stunde lang drauf bleiben. Wenn du dich dabei in die Sonne setzt oder die Heizung aufdrehst, wird dieser Effekt sogar noch verstärkt. Übrigens kann dein umwickelter Körper während der Anwendung ziemlich tropfen. Also solltest du immer ein Handtuch parat halten.

Weil die Anwendung den Stoffwechsel anregt und du viel schwitzt, solltest du zwischendurch immer wieder trinken. Auch das verstärkt den Effekt. Nach dem Body Wrapping nimmst du eine ausgiebige Dusche und fertig.

Viel Spaß beim Ausprobieren.