Hormonelle Beschwerden – Was sind die Ursachen und wie gehe ich damit am besten um?

Hormone sind die chemischen Botenstoffe deines Körpers. Es sind leistungsstarke Chemikalien, die in den endokrinen Drüsen produziert werden und durch deinen Blutkreislauf wandern. Sie kontrollieren viele wichtige Prozesse, können jedoch auch die Ursache für Hitzewallungen, Menstruationsbeschwerden, PMS und mehr sein. Ein hormonelles Ungleichgewicht zu haben, bedeutet, dass du entweder zu viel oder zu wenig von einem bestimmten Hormon, wie zum Beispiel Östrogen, hast. Stell dir Hormone als Zutaten für ein Kuchenrezept vor! Bereits die kleinste Abweichung bei einem bestimmten Inhaltsstoff kann das Endprodukt grundsätzlich verändern. 

Die Hormonspiegel von Frauen schwankt während des Lebens ohnehin. Häufig ist das ein Ergebnis der natürlichen Alterung. Doch es können auch andere Veränderungen auftreten, wenn deine Hormondrüsen ihre Arbeit nicht korrekt ausführen. Die Folgen können dann prämenstruelles Syndrom oder PMS, Menstruationsbeschwerden, Stimmungsschwankungen, Kopfschmerzen und Co. sein. Lies weiter, um mehr über körperliche Beschwerden im Zusammenhang mit dem Thema Hormone zu erfahren!

Steine als Symbol für Hormone sind in Balance

Sie sind lebenswichtig und können Beschwerden verursachen – Hormone und der menschliche Körper

Dein Hormonsystem kann aufgrund vieler Ursachen unausgeglichen sein. Jede hormonelle Störung hat ihre eigenen Anzeichen und Symptome – von PMS über Wechseljahresbeschwerden bis zu allgemeinem Schmerz. Der knifflige Teil? Hormone arbeiten in bestimmten Bereichen des Körpers sehr unterschiedlich. Hormone sorgen dafür, dass die Gebärmutter einer jungen Frau funktioniert, sie können aber ebenso die Menopause oder das prämenstruelle Syndrom beeinflussen. Hormone können sich ergänzen oder als Gegensätze fungieren. Das betrifft auch die beiden Sexualhormone, das weibliche Geschlechtshormon Östrogen und das männliche Gegenstück Testosteron. Genau deshalb ist es so wichtig, dass sie im richtigen Verhältnis vorliegen. In einem optimalen und gesunden Hormonhaushalt haben es Hitzewallungen, Schlafstörungen, prämenstruelles Syndrom, PMS-Symptome und Co. nämlich sehr viel schwerer.

Eine Frau mit einem fröhlichen Gesichtsausdruck springt mitten auf einer Wiese in die Luft.

Warum leide ich an Schmerzen oder anderen Beschwerden aufgrund von hormonellen Veränderungen?

Als erfahrener Mediziner im Bereich der hormonellen Beschwerden kann Dr. Andreas Reichstädter diese Frage wie folgt beantworten: "Die Auslöser von Beschwerden aufgrund von Hormonen sind vielfältig und betreffen Frauenbeschwerden wie das Klimakterium, PMS oder Menstruationsbeschwerden. Hinzu kommen externe Faktoren." Was sind die vom Nervensystem gemessenen Signale, die deine Hormone steuern? Wir sind in der heutigen Welt starken Belastungen ausgesetzt, wie: chronischer Stress, verarbeitete Lebensmittel, Chemikalienbelastung, lange Sitzzeiten und künstliches Licht. Die Evolution funktioniert einfach nicht so schnell. Dr. Reichstädter kann in vielen Fällen mithilfe seines medizinischen Fachwissens jedoch zur hormonellen Anpassung beitragen und diese erleichtern.

Eine Frau hält die Augen vor das Gesicht

Was sind die Ursachen für Hormonbeschwerden?

Sowohl einseitige Ernährung, Bewegungsmangel oder andauernder Stress können den Hormonspiegel wesentlich beeinflussen. Die Ursachen für Hormonbeschwerden unterscheiden sich je nachdem, welche Hormone oder Drüsen betroffen sind. Die genetische Veranlagung oder Vorerkrankungen stellen zudem ein erhöhtes Risiko dar. Mögliche Ursachen sind:

  • Diabetes
  • altersbedingt sinkender Östrogenspiegel
  • Klimakterium oder Menopause (Wechseljahre)
  • Hypothyreose oder Schilddrüsenunterfunktion
  • Hyperthyreose oder überaktive Schilddrüse
  • Hypogonadismus
  • andere organische Ursachen
  • Hormontherapie oder Hormonersatztherapie
  • Essstörungen
  • Medikamente
  • Stress

Was sind die körperlichen Symptome von hormonellen Schwankungen und Beschwerden?

Die Beschwerden oder Schmerzen hängen davon ab, welche Hormone und Drüsen nicht richtig funktionieren. Es gibt riesige Unterschiede zwischen der Wirkweise von Hormonen bei der Menstruation, in den Wechseljahren, im Rahmen vom prämenstruellen Syndrom etc. Auch gänzlich andere Ursachen können letztlich für deine Beschwerden verantwortlich sein. Gemeinsame hormonelle Bedingungen, die sowohl Männer als auch Frauen betreffen, können eines der folgenden typischen Symptome körperlicher Art verursachen:

  • Gewichtszunahme
  • Durchfall
  • Schweißausbruch
  • Übelkeit
  • Haarausfall.

Welche Symptome können noch auftreten?

Typische Beschwerden einer frauenspezifischen hormonellen Dysbalance, aber auch Wechseljahre Symptome sind:

  • Hitzewallungen
  • Schlafstörungen
  • trockene Scheide
  • dysphorische Störungen
  • Schweißausbruch
  • krampfartige Schmerzen
  • Müdigkeit
  • erhöhte Kälte- oder Hitzeempfindlichkeit
  • Stimmungsschwankungen
  • Kopfschmerzen
  • mentale Einschränkungen von depressiven Verstimmungen bis zu psychischen Beschwerden.

Allgemein sind Frauen zudem häufig auch von den folgenden Beschwerden betroffen, wenn es im Hormonhaushalt nicht stimmt: 

  • PMS
  • Menstruationsbeschwerden
  • krampfartige Unterleibsschmerzen
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Bei Frauen ist das häufigste hormonelle Ungleichgewicht das polyzystische Ovarsyndrom (PCOS). Ihr normaler hormoneller Zyklus ändert sich zudem natürlich während:

Welche Möglichkeiten zur Feststellung von hormonellen Störungen gibt es?

Es gibt keinen allgemeinen Test, um ein generelles Ungleichgewicht des Hormonhaushalts im weiblichen Körper zu diagnostizieren. Vereinbare zunächst einen Termin mit deinem Arzt und bitte um eine körperliche Untersuchung, egal ob es um eine schwere Form von prämenstruellem Syndrom oder leichte Beschwerden im Herz-Kreislauf-System geht! Sei darauf vorbereitet, deine Beschwerden und den Zeitplan zu beschreiben, in dem sie aufgetreten sind! Bringe eine Liste aller Medikamente, Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel mit, die du gerade einnimmst! Dein Arzt wird dir Fragen stellen wie:

  • Wie oft hast du Beschwerden und wie stark ist der jeweilige Schmerz?
  • Hast Du Hitzewallungen, Menstruationsbeschwerden, PMS oder andere Frauenbeschwerden?
  • Was hilft bisher dabei, die Symptome zu lindern?
  • Hast du in letzter Zeit abgenommen oder zugenommen?
  • Bist du mehr gestresst als sonst?
  • Hast du Änderungen zwischen der ersten und zweiten Zyklushälfte festgestellt?
  • Wann war deine letzte Menstruation?
  • Planst du, schwanger zu werden oder nimmst du die Anti-Baby-Pille?
  • Hast du vaginale Trockenheit oder starke Schmerzen beim Sex?
  • Leidest du verstärkt unter dem prämenstruellen Syndrom?
  • Welche Form nehmen die PMS-Symptome an (primäre Dysmenorrhö versus sekundäre Dysmenorrhö)?
Eine junge Frau berät eine andere

Wie sieht die Behandlung bei Beschwerden aufgrund von Hormonen aus?

Abhängig von deinen Problemen kann dein Arzt einen oder mehrere diagnostische Tests vorschlagen, um anschließend eine passende Möglichkeit zu finden, um dein Hormongleichgewicht wieder auszugleichen. So kann etwa ein Bluttest, der mittels einer Blutprobe die im Blut vorhandenen Hormone anzeigt, Aufschluss geben.

Oft ist es aber bereits hilfreich, wenn du deine Lebensgewohnheiten und deine Ernährung änderst. Fehlen dem Organismus Vitamine (z. B. Vitamin D) oder Fettsäuren, die für die Hormonbildung wichtig sind, kann schon eine bewusste Umstellung deiner Ernährung eine Besserung hervorrufen. Auch eine Entgiftungskur und der Verzicht auf Zucker können maßgeblich dazu beitragen, deinen Stoffwechsel wieder in Schwung zu bringen. Nährstoffe und Hormone können dadurch besser in den Blutkreislauf aufgenommen werden.

Die Behandlung von Hormonbeschwerden kann vieles beinhalten, darunter

  • pflanzliche Mittel wie Mönchspfeffer
  • Vitamin D
  • hormonelle Umstellung
  • autogenes Training
  • Hausmittel
  • ausgewogene Ernährung
  • ätherische Öle.
Zwei asiatische Frauen sitzen bei Regen in einem Fluss und sind fröhlich, wobei eine als Schutz vor dem Regen ein Palmenblatt über ihre Köpfe hält.

Hormone – Es geht nicht ohne sie, aber oft auch nicht mit

Hormone sind für viele der wichtigsten Prozesse deines Körpers verantwortlich. Wenn sie aus dem Gleichgewicht geraten, können die Symptome sehr unterschiedlich ausfallen. Es geht bei Weitem nicht nur um die Klassiker PMS und Menopause. Hormonelles Ungleichgewicht kann eine Vielzahl von schweren Komplikationen verursachen. Daher ist es wichtig, sich so schnell wie möglich einer Behandlung zu unterziehen, wenn du bei dir erste Anzeichen dafür erkennst, dass Hormone Beschwerden verursachen könnten.

Wichtiger Hinweis: In diesem Beitrag werden nur allgemeine Hinweise gegeben, er stellt keine Grundlage für eine Selbstdiagnose dar! Bitte jedenfalls einen fachkundigen Arzt zu Rate ziehen.

Der Experte dahinter

Reichstädter Andreas, Dr. med.

Dr. med. Andreas Reichstädter verhilft zur Aktivierung und Regulierung des Stoffwechsels und ist als Lichtenergetiker für Heilung und Regeneration ganzheitlich tätig