Lustlos und müde durch Testosteronmangel – Mann schafft Abhilfe

Testosteron ist ein wichtiges Hormon, das Männern ihre männlichen Merkmale und ihre sexuelle Identität verleiht. Testosteron gibt dem Mann Willensstärke und Durchsetzungsvermögen, sorgt für Lust auf Sex und Potenz, schönes Haar und dichte Knochen. Ein Mangel an Testosteron kann die sexuelle Aktivität und die Lebensqualität beeinflussen und auch schwierigere Erkrankungen wie Osteoporose mit sich bringen. Es gibt aber viele Möglichkeiten, Testosteronmangel auf natürliche Weise auszugleichen und die Produktion des wichtigen Botenstoffes wieder anzukurbeln.

Mann rasiert sich

Wann ist ein Mann ein Mann? Das Hormon Testosteron

Das wichtigste männliche Sexualhormon wird in den Hoden und in der Nebenniere gebildet. Geregelt wird die Ausschüttung des Botenstoffes in der Hirnanhangsdrüse. Männlichkeit ist also auch Kopfsache. Testosteron bewirkt bei männlichen Embryos die Bildung von Penis, Hodensack und Prostata. Ab der Pubertät sorgt das Hormon für das typisch männliche Aussehen: Bart-, Brust- und Schambehaarung beginnen zu wachsen, Schultern, und Brustkorb werden breiter. Testosteron lässt auch die Stimme tiefer und den Adamsapfel größer werden. Im Gesicht bewirken die Verbreiterung des Kiefers und des Kinns kantige Gesichtszüge. Es steigert die Libido, das Selbstvertrauen und aber auch die Aggressivität.

Auch Frauen verfügen über das Hormon, wenn auch in viel geringerer Menge. Sowohl bei Männern, als auch bei Frauen verstärkt Testosteron den Muskelaufbau und die Knochendichte.

Nackter Oberkörper eines Mannes

Testosteronmangel: eine Frage des Alters?

Ungefähr ab dem 40. Lebensjahr sinkt der Testosteronspiegel bei Männern. Anders als bei Frauen, bei denen die Wechseljahre eine bestimmte Zeitspanne umfassen, passiert die Reduktion des männlichen Sexualhormons stetig. Das bedeutet aber nicht, dass alle älteren Männer unter Testosteronmangel leiden. Nur ungefähr ein 12 Prozent aller Männer zwischen 40 und 70 Jahren sind von einem Testosteronmangel betroffen.

Ist mein Testosteronspiegel zu niedrig? Welcher Wert ist normal?

Der Testosteronspiegel wird im Blutplasma gemessen. Als kritische Menge gelten weniger als 12 nmol/L. Sinkt der Testosteronspiegel unter 8 nmol/L, raten Ärzte dringend zu einer Hormonersatztherapie. Bei einem erwachsenen Mann gilt ein Wert zwischen 12 und 40 nmol/L als normal.

Nur die wenigsten Männer wissen allerdings über ihren Testosteronspiegel genau Bescheid. Das hat auch sein Gutes: Die Werte werden meist nur bei Verdacht auf Hodenkrebs, einen Tumor in der Nebennierenrinde, Prostatakrebs oder Impotenz ermittelt. Hypogonadismus, wie der Mangel an Testosteron in der Fachsprache bezeichnet wird, hat zwar viele verschiedene Merkmale und Beschwerden, die darauf hinweisen, allerdings können sie auch andere Ursachen haben. Ideal wäre eine Messung der Konzentration von Testosteron im Blut vom Arzt bei jungen Männern, wenn die körperliche Reife abgeschlossen ist, als Referenzwert für spätere Jahre des alternden Mannes.

Kann ein Testosteronmangel Symptome hervorrufen?

Treten durch den Testosteronmangel Symptome auf, werden leider nicht alle Männer sofort hellhörig. Folgende Symptome können (müssen aber nicht) auf einen Testosteronmangel im Körper hinweisen:

  • Muskelabbau und Gewichtszunahme, vor allem am Bauch
  • Rückgang der Bart-, Achsel- und Schambehaarung
  • schlaffe Haut und weiches Haar
  • Leistungsverlust, Antriebslosigkeit und Depressionen
  • Abnahme des sexuellen Verlangens bzw. der sexuellen Lust
  • Potenzstörungen (Erektile Dysfunktion)
  • Hitzewallungen,  Schweißausbrüche und Schlaflosigkeit

In weiterer Folge kann ein zu niedriger Testosteronspiegel zu Erkrankungen wie Osteoporose, Diabetes, Bluthochdruck und Impotenz führen. Deswegen sollten Beschwerden nicht auf die leichte Schulter genommen werden, vor allem nicht, wenn die Beschwerden in Summe auftreten.

Zwei Hände die sich beim Sex verschränken

Mögliche Ursachen für Testosteronmangel beim Mann

Umwelteinflüsse, körperliche Fitness und gesunde Ernährung sind wichtig für die Bildung von Testosteron im Körper. Die gute Nachricht ist: In den meisten Fällen kann ein gesünderer Lebensstil bei Mangel helfen. Durch die Zufuhr von Rohstoffen, die zur Herstellung des Hormons benötigt werden, und die Ankurbelung und Stärkung der zuständigen Organe, kann eine stockende Produktion des Testosterons wieder in Schwung gebracht werden.

Ärzte unterscheiden vier Ursachen für Testosteronmangel:

  • Ungesunder Lebensstil: Stress, Genussmittel (Alkohol, Zigaretten, Kaffee), ungesundes Essen und zu wenig Bewegung belasten den Körper immer und wirken sich auch schlecht auf die Männlichkeit aus.
  • Alter: Hier kommt zu altersbedingten Abnutzungserscheinungen des Körpers der sinkende Testosteronspiegel dazu. Dieser alleine muss aber keinen Mangel hervorrufen. Erst die Kombination von schlechten Gewohnheiten und fehlender Erholung ruft den Mangel bei älteren Männern hervor.
  • Primärer Testosteronmangel: Störungen an den Produktionsorganen Hoden und Nebenniere. Diese Art des Testosteronmangels ist meist ein Gendefekt, der nur selten auftritt.
  • Sekundärer Testosteronmangel: Wenn die Steuerung der Hormonproduktion im Gehirn nicht richtig funktioniert. Das kann nach einem Tumor, übermäßigem Drogenkonsum oder der Einnahme von Medikamenten der Fall sein.
Mann greift Bauchfalte mit Fingern

Alternativen zu einer Hormonersatztherapie

Die Behandlung von Testosteronmangel kann über die Nahrung, eine Änderung des Lebensstils oder auch über die Zufuhr von künstlichen Hormonen erfolgen. Dies sollte aber die allerletzte Möglichkeit sein. Die Verabreichung von künstlich erzeugten Hormonen bringt für den Patienten Risiken mit sich. Auch kann Testosteron oder ein anderes Hormon nie so genau im Labor nachgebildet werden wie gewünscht. Da der menschliche Organismus so komplex und sensibel ist, können schon geringe Abweichungen in der Molekülstruktur große Folgen haben.

Bei einer Behandlung wird das künstliche Hormon als Implantat, Pflaster, Gel oder Injektion verabreicht. Ein anderer Zugang zur Behandlung von Testosteronmangel ist die direkte Behebung der Symptome, die den niedrigen Testosteronspiegel begleiten. Phytoandrogene (Pflanzen, die die Bildung der Androgene im Körper stimulieren) können den Haarwuchs wieder anregen, gegen Depressionen helfen und auch die Libido ankurbeln. Auch richtig eingesetztes Krafttraining oder Yoga können wieder einiges ins Lot bringen.

Phytoandrogene für den Mann: Nahrungsmittelergänzung bei Testosteronmangel

Mittlerweile gibt es für Männer ab 40 rein pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel, die frei von Laktose, Gluten, Farb– und Konservierungsstoffen sind. Derartige Produkte können auch ohne Probleme von Vegetariern und Veganern eingenommen werden.

  • Die oft enthaltene Macawurzel gilt in Südamerika als hochgeschätztes Verjüngungs- und Potenzmittel. Die Knolle enthält sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe, die dem Testosteron sehr ähnlich sind. Diese verbessern die Durchblutung im Beckenbereich an und unterstützen die körpereigene Bildung des Botenstoffs. Antioxidantien und Mineralstoffe unterstützen den Körper beim Stoffwechsel und der Aufnahme wichtiger Nährstoffe.
  • L-Arginin, ein weiterer häufig verwendeter Inhaltsstoff, weitet die Gefäße und ermöglicht so eine bessere Blutzirkulation. Das Hautbild erscheint so praller und fester. Der Eiweißbaustein erleichtert den Muskelaufbau und verbrennt gleichzeitig Fett. Außerdem sorgt er für mehr Antrieb, was auch der Psyche zugutekommt.
  • Der Vitalstoff Coenzym Q10 bremst die Alterung der Hautzellen und spielt eine wichtige Rolle in der Sauerstoffversorgung. Es gilt als ein wichtiges Anti-Ageing-Mittel und kann ebenfalls Zutat eines Nahrungsergänzungsmittels sein, das dir hilft, einen normalen Testosteronspiegel aufrecht zu erhalten.

Welche Nährstoffe helfen dem männlichen Körper?

Damit der Körper Testosteron produzieren kann, braucht er ein zinkhaltiges Enzym. Bei Zinkmangel kann dieses Enzym nur schwer arbeiten und der Testosteronspiegel sinkt. Zink hebt auch die Stimmung und ist gut für die Hautgesundheit und Heilungsprozesse aller Art.

  • Das Spurenelement Selen sorgt für schönes Haar und eine gesunde Produktion der Spermien. Es stärkt das Immunsystem und die Abwehrkräfte.
  • Ein Vitamin-B-Komplex sorgt für bessere Stimmung und unterstützt den Hormonstoffwechsel. Vor allem Vitamin B1 und Vitamin B6 wirken nervenstärkend und daher anregend auf Gehirnaktivitäten und die Psyche.

Versteckte Gefahren für das Testosteron in Nahrung und Umwelt

Nun kann der Mann seinen Lifestyle ändern, es gibt aber noch weitere Bedrohungen des männlichen Hormons Testosteron. Xenoöstrogene sind Chemikalien, die die Wirkung des weiblichen Sexualhormons Östrogen nachahmen. Männer haben auch Östrogen im Körper, aber zu viel davon bringt den natürlichen Hormonhaushalt ins Schwanken. Zu finden sind sie vor allem in Weichmachern von Plastik, Pestiziden und Benzin. Sie können aber auch in Shampoos, Deodorants und anderen Pflegeprodukten vorkommen. Zur Sicherheit solltest Du Biolebensmittel und unbehandeltes Obst und Gemüse essen und die Inhaltsstoffe von Pflegeprodukten genau studieren.

Auch pflanzliche Stoffe wie in Soja, Salbei, Rosmarin und Hopfen sind nicht förderlich für den Testosteronspiegel. Statt Sonnenblumen-, Distel- oder Rapsöl besser Olivenöl und Kokosfett verwenden. Biertrinker sollten lieber auf Wasser oder Säfte umsteigen. Auch hormonbehandeltes Fleisch solltest Du meiden. Durch die Einnahme der Antibabypille gelangt Östrogen auch ins Trinkwasser. Dagegen hilft nur ein Umkehrosmosefilter für das Trinkwasser.

Kokosnuss und Koskosfett im Glas

Wichtiger Hinweis: In diesem Beitrag werden nur allgemeine Hinweise gegeben, er stellt keine Grundlage für eine Selbstdiagnose dar! Bitte jedenfalls einen fachkundigen Arzt zu Rate ziehen.