Wie kann Pilates bei Rückenschmerzen helfen?

Rückenschmerzen und Haltungsschäden sind Begleiter vieler Menschen. Besonders durch langfristige Fehlhaltungen werden diese begünstigt. Auslöser können unter anderem langes Sitzen, eine schwache Rumpfmuskulatur oder mangelnde Bewegung sein. Zusätzlich haben wir es uns angewöhnt, gelegentlich einen Buckel zu machen, oder uns „hängen“ zu lassen. Pilates greift bei Rückenschmerzen genau hier ein. Die Körpermitte wird gezielt gestärkt – und beeinflusst somit Geist und Körper gleichermaßen.

Eine Frau führt eine Pilatesübung durch

Wie können durch Stärkung der Muskulatur durch Pilates Rückenschmerzen vorgebeugt werden?

Bei Pilates werden vor allem die Muskeln im Rücken, Bauch und Beckenbereich gestärkt. Das Training selbst kann entweder an speziell entwickelten Geräten oder auf einer Matte stattfinden. Da Rückenschmerzen vor allem durch falsche Haltung und eine schwache Muskulatur hervorgerufen werden, kann Pilates sichtliche Erfolge zeigen. Bei richtiger Anwendung werden die Muskeln gestärkt und die Knochen sowie Gelenke stabilisiert. Durch Konzentrations- und Atmungsübungen wird der Fokus auf die Trainingseinheit gelenkt. So können nicht nur die Übungen unterstützt werden. Auch alltägliche Probleme sollen in den Hintergrund treten und der Geist entspannt.

Wohltuende Wirkungen von Pilates:

  • Verbesserung der Becken- und Schulterstabilität
  • Verbesserung der Beweglichkeit und Haltung der Wirbelsäule
  • Stärkung der Körpermitte
  • Straffung des gesamten Körpers
  • wohltuend bei Rücken- und Schulterschmerzen
  • Verbindung von Körper und Geist
Eine Frau macht eine Pilates Übung gegen Rückenschmerzen

Pilates: Übungen zur Stärkung des Rückens

Wir zeigen euch anhand eines Videos von HappyAndFitPilates, wie bei Pilates Übungen Rückenschmerzen vorbeugen können und du einen starken Rücken trainieren kannst. Wichtig ist jedoch, dass die Bewegungen korrekt ausgeführt werden. Wichtig: Bei akuten Rückenschmerzen oder chronischen Schmerzen kläre bitte zuerst mit einem Arzt, ob Pilates deiner Gesundheit schaden kann. 

  1. Übung: Setze dich mit angewinkelten Beinen und geradem Rücken auf den Boden und lege die Hände auf die Knie! Lass dabei die Schultern tief! Rolle dich ein und mach den Bauch flach! Ziehe die Schulterblätter raus! Atme dabei langsam aus! Kehre wieder langsam zum Ausgangspunkt zurück! Wiederhohle die Übung ungefähr fünfmal!
     
  2. Übung: Bei dieser Übung setzt du dich mit ausgestreckten Beinen gerade nieder. Die Ziehen hältst du dabei nach oben. Nun kannst du auch eine Dehnung in der Oberschenkel-Rückseite spüren. Strecke und ziehe die Arme nach vorne! Der Bauch wird dabei eingezogen, der Rücken gekrümmt. Wiederhohle die Bewegungen noch ein paar Mal!

Wenn du weitere Übungen probieren möchtest oder dir beim Training zu Hause unsicher bist, kannst du natürlich auch einen Pilates-Kurs mit einem qualifizierten Trainer oder einer Pilates-Trainerin absolvieren. Sie können dir die korrekte Abwicklung der Übungen auch zeigen, wodurch die Übungen wirksamer werden und der positive Effekt sich verstärken kann.

Auf jeden Fall wünschen wir dir viel Spaß beim Üben!

Was ist Pilates?

Bei Pilates handelt es sich um ein figurformendes Ganzkörpertraining, bei dem gleichzeitig ganze Muskelketten trainiert werden. Auf diese Weise können vor allem die Tiefenmuskulatur der Körpermitte (z. B. Bauch) und des Rückens angesprochen werden. Kraft und Beweglichkeit werden bei Pilates in einzigartiger Weise miteinander verbunden. Die Körperhaltung kann so optimal trainiert und Haltungsschäden ausgeglichen werden. Zusammengefasst verbessert das Pilates-Training Haltung durch die Stärkung von Rücken und Rumpf, verleiht ein besseres Körpergefühl und stärkt das Selbstbewusstsein. Rückenschmerzen soll so effektiv vorgebeugt werden.

Erfinder der effektiven Trainingsmethode ist der gebürtige Deutsche Joseph Pilates (1880 – 1967), der selbst leidenschaftlicher Sportler war. Er beschäftigte sich viel mit Tai Chi und Yoga, wodurch sie zu fixen Elementen im neu entwickelten Training wurden. Besonders die Atmungs- und Konzentrationsübungen gehen auf diese Richtungen zurück. In New York gründete Joseph H. Pilates sein erstes Studio, das augenblicklich sehr erfolgreich wurde. Waren es zuerst vor allem Schauspieler und Tänzer, die Pilates praktizieren, so findet die Trainingsmethode heute weltweit in allen Bevölkerungsschichten regen Anklang. 

Für wen ist die Pilates-Methode geeignet?

Im Prinzip für jeden. Häufig wird das Training auch schon für Kleinkinder angeboten, doch auch für Senioren eignet es sich perfekt. Vorsicht jedoch bei Schwangerschaft und akuten Verletzungen! Suche hier am besten den Rat eines Arztes!

Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag enthält nur allgemeine Hinweise und dient ausschließlich zu allgemeinen Informationszwecken. Die Informationen stellen keine konkrete Empfehlung dar und dienen keinesfalls als Grundlage für eine Selbstdiagnose! Jedenfalls ist der Rat eines fachkundigen Arztes einzuholen.