Emotionale Überforderung – wie kann man sie erkennen und was kann man dagegen tun?

Emotionale Überforderung aufgrund von Stress ist normal. Emotionen, auch Angst und Traurigkeit, sind ebenfalls normal, ebenso wie gesunde Emotionen wie Freude und Liebe. Aber wenn unsere ungesunden Emotionen beginnen, unsere Fähigkeit zu beeinträchtigen, das zu tun, was wir tun müssen, zum Beispiel bei der Arbeit oder beim Umgang mit der Familie und den Kindern, dann kann das zu Stress werden. In diesem Beitrag erklären wir, was emotionaler Stress ist, welche Warnzeichen es gibt, welche Ursachen dieser Stress hat und wie man mit emotionaler Überforderung umgehen kann.

Emotionale Überforderung - junge Frau liegt im Bett und zieht sich Kissen über die Ohren. Sie wirkt gestresst, überfordert und ängstlich.

Welche Folgen kann emotionale Überforderung haben?

Emotionale Überforderung ist vielleicht etwas, wovon du noch nie gehört hast. Und du fragst dich vielleicht, wie sie sich von normalem Stress oder anderen negativen Einflüssen wie zum Beispiel psychischer Belastung unterscheidet. 

Emotionen sind die Wurzel allen Stresses. Wenn man mit seinen Emotionen nicht richtig umgeht und sie nicht unter Kontrolle hat, können sie leicht zur Belastung für die eigene Gesundheit werden und zu anderen Problemen im Leben führen. So denkst du vielleicht, dass du wegen deiner finanziellen Situation Stress hast. Du weißt nicht, woher du das Geld nehmen sollst, um deine Rechnungen zu bezahlen und daraus entsteht eine psychische Belastung. Vielleicht leidet deshalb sogar dein Körper unter bestimmten negativen Folgen. Es sind jedoch deine Emotionen, die du nicht unter Kontrolle hast, welche der Grund für die Gefühle von Stress, Angst und Überforderung sind, die du erlebst. Zwei Menschen können dieselbe Situation durchleben, dasselbe Problem haben und völlig unterschiedlich auf die Belastung reagieren. Der eine kann die Situation ruhig und sachlich betrachten und eine Lösung finden. Der andere leidet unter Stress und emotionaler Überforderung, was wiederum andere Symptome zur Folge hat.

Nervöse Frau kaut auf ihren Fingernägeln.

Was sind die Warnzeichen und Symptome von emotionaler Überforderung?

Warnzeichen für emotionale Überforderung aufgrund von andauerndem Stress, zum Beispiel am Arbeitsplatz oder in der Familie, können körperlicher und verhaltensbezogener Natur sein. Zu den körperlichen Anzeichen zählen:

  • Engegefühl in der Brust,
  • erhöhte Herzfrequenz,
  • allgemeine Beschwerden und Schmerzen im Körper,
  • Zusammenpressen des Kiefers oder Zähneknirschen,
  • Kurzatmigkeit,
  • Schwindelgefühle,
  • depressive oder ängstliche Stimmung,
  • Veränderungen im Gewicht,
  • Veränderungen im Schlafverhalten,
  • Magenverstimmungen.

Verhaltenssymptome:

  • ständig nervös, auch anxiety genannt,
  • Probleme mit dem Gedächtnis,
  • Depression,
  • Probleme mit der Konzentration,
  • Alkohol trinken oder Drogen nehmen, um Stress abzubauen.
Frau wird mit Anfragen und Aufgaben bei der Arbeit überhäuft und wirkt verzweifelt.

Warum kann ständige Belastung am Arbeitsplatz krank machen? 

Eine ständig zu hohe Belastung bei der Arbeit bedeutet, dass man an seinem Arbeitsplatz zu viele Aufgaben hat, als man in seiner Arbeitszeit bewältigen kann. Die Folgen können gravierend sein und bis zu einem sogenannten psychological oder mental Burn-out reichen.

Menschen, die mit einer ständigen Überlastung am Arbeitsplatz leben, neigen zu mehr Stress, einer ungesunden Work-Life-Balance und aufgrund der damit einhergehenden psychischen Belastung sogar zu Depressionen. Das Thema Mental Health nimmt heute jedoch an vielen Arbeitsplätzen leider immer noch nicht den Raum ein, den es eigentlich zugesprochen bekommen sollte. Angestellte und Mitarbeiter sind deshalb häufig gezwungen, eigene Bewältigungs-Mechanismen zu entwickeln, um ihre Gesundheit, auf emotionaler, mentaler und körperlicher Ebene zu schützen.

Was verursacht Stress bei der Arbeit?

Obwohl es viele verschiedene Ursachen für psychische Belastungen, daraus resultierende psychological Disorders und Stress bei der Arbeit geben kann, sind einige davon häufiger als andere:

  • In manchen Unternehmen herrscht eine schlechte Arbeitskultur, in Fachkreisen auch stressful work environment genannt. Dies führt dazu, dass ein einzelner Arbeitnehmer unangemessen viel Arbeit hat und aufgrund der Überforderung Probleme im Bereich Mental Health entwickelt. 
  • Es kann zu einer Überlastung am Arbeitsplatz kommen, weil Mitarbeiter krank werden oder Urlaub nehmen. Sollte dieser Zustand länger anhalten, können sich in der Folge psychische Beeinträchtigungen bei den Mitarbeitern einstellen, denen aufgrund der ständigen Überforderung Zeit zur Entspannung fehlt. 
  • Manche Menschen schaffen sich auch selbst einen Zustand der ständigen Überforderung bei der Arbeit, indem sie einfach zu viele Aufgaben übernehmen und die Entspannung und den Stressabbau vernachlässigen.
Frau sitzt auf einer Wiese und schreibt etwas in ein Notizbuch.

Hilft es, seine Emotionen zu benennen?

Emotionale Erschöpfung zu bekämpfen, bevor sie zu etwas Schlimmerem wie zu einer psychischen Erkrankung, einer Depression oder einer anderen psychischen Belastung oder Disorder führt, ist schwierig. Wie sollst du deinen Stress abbauen, wenn du vielleicht gar nicht weißt, woher die Symptome kommen? Wenn du also nicht in der Lage bist, deinen emotionalen Zustand genau zu benennen?

Je genauer du werden kannst, desto leichter fällt dir das spätere Coping, damit es im Idealfall gar nicht erst zur Entwicklung einer Erkrankung kommt. Wenn Psychologen im Zusammenhang mit Stress von cope sprechen oder Coping Mechanisms erwähnen, meinen sie damit Techniken und Tipps, um mit einem ungewollten mentalen oder emotionalen Zustand umzugehen. Versuche deshalb, wann immer du besonders viel Stress hast und dein Körper oder dein Verstand unter einer hohen psychischen Belastung leiden, mit einer Liste von Gefühlswörtern die wichtigsten Gefühle zu identifizieren, die du gerade erlebst! Sobald du eine bessere Vorstellung davon hast, wie du dich fühlst, kannst du herausfinden, warum du dich so fühlst und dir Tipps suchen, wie du am besten damit umgehen kannst.

Junge Frau zerknüllt Papier und wirkt frustriert, während sie vor dem Computer sitzt.

Solltest du über deine emotionale Überforderung schreiben?

Ein Tagebuch ist ein großartiges Hilfsmittel für das allgemeine psychische Wohlbefinden. Es kann besonders effektiv sein, wenn man Schwierigkeiten hat, klar zu denken. Das Schwierigste ist oft, den Anfang zu machen, also schreib einfach das Erste, was dir in den Sinn kommt! Du kannst mit etwas so Einfachem wie "Heute war ________" oder "Ich fühle mich gerade ______" beginnen.

Sobald du diese ersten Worte niedergeschrieben hast, ist es viel einfacher, weiterzumachen. Wenn du deine Gedanken zu Papier bringst, wirst du in der Lage sein, einige zugrundeliegende Muster oder Dinge zu erkennen, von denen du gar nicht wusstest, dass sie dich belasten.

Wann hast du dich das letzte Mal geerdet?

So überwältigend deine Gedanken auch sein mögen, sie können deinen Körper nicht verletzen. Wenn du merkst, dass deine Gedanken zu kreisen beginnen, nimm dir einen Moment Zeit, um dich wieder mit der Gegenwart zu verbinden!

Erdungstechniken können dir im Alltag und bei der Arbeit beim Abbauen von Stress helfen. Indem du dich auf das Hier und Jetzt konzentrierst, kannst du dich davon lösen, wie überwältigend sich alles andere anfühlt.

Nimm dir Zeit, um dich zu dehnen, zu atmen – versuch es mit der "Boxatmung": 4 Sekunden lang einatmen, 4 Sekunden lang halten, 4 Sekunden lang ausatmen, 4 Sekunden lang halten und so weiter –, oder hör dir eine geführte Meditation zum Thema Anxiety oder Stress an!

Ist Selbstfürsorge vorrangig?

Wenn du dich überfordert fühlst und die Anspannung stetig zunimmt, kann es leicht passieren, dass deine negativen Gefühle deine positiven Gefühle überlagern, so dass du die positiven Gefühle vielleicht gar nicht mehr wahrnimmst. Das kann schnell zu einem emotionalen Burnout führen und auch deinen Körper in Mitleidenschaft ziehen.

Überlege dir deshalb, was dich glücklich macht, entspannt oder inspiriert und nimm dir Zeit, diese Dinge zu tun! Trag es in deinen Kalender ein, wenn dir das hilft! Denk daran, dass es auch andere Aspekte der Selbstfürsorge gibt, die nicht so viel Spaß machen – Dinge wie das Setzen von Grenzen, das Lernen, wie man seine Gedanken neu ordnet und das Erstellen eines Plans, wie man sich nach einem besonders intensiven Tag mit einer hohen psychischen Belastung entspannen kann –, die ebenfalls wichtige Bestandteile der Selbstfürsorge im Bereich Mental Health sind.

Brauchst du vielleicht externe Hilfe?

Wenn die Selbsthilfetechniken nicht funktionieren, leidest du vielleicht an den Symptomen einer psychischen Erkrankung. Psychische Erkrankungen sind weit verbreitet und mit der richtigen Unterstützung gut behandelbar. Die Suche nach Unterstützung kann dir helfen, die überwältigenden Umstände zu bewältigen, mit denen du gerade auf psychischer oder gefühlsmäßiger Ebene konfrontiert bist.

Frau redet mit einer Therapeutin über ihre emotionale Überforderung.

Was sind Anzeichen für emotionale Überlastung?

Stress kann dazu führen, dass sich Menschen von Freunden, Familie und sogar von den eigenen Kindern zurückziehen. Hast du die Tendenz, dich vor anderen zu verstecken? Hattest du schon einmal den Drang, einfach wegzulaufen? Oder verbirgst du deine Gefühle vor den Menschen, die dir am nächsten stehen, weil du den Eindruck hast, dass jeder von ihnen sein Leben besser meistert als du selbst? 

Wir alle haben schon einmal Stress erlebt und wissen, dass er für alle möglichen Krankheiten, Depressionen und eine schlechte Gesundheit verantwortlich ist. Die Fähigkeit, Stress widerstehen oder abbauen zu können, ist jedoch von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Manche Menschen können schon als Kind fünf oder zehn stressige Aufgaben an einem Tag bewältigen, ohne dass es sie negativ beeinflusst. Andere können kaum eine Aufgabe bewältigen und haben vielleicht sogar Schwierigkeiten, den Tag überhaupt zu beginnen. Zwar ist jede Situation einzigartig, aber viele finden, dass Stressabbau hilfreich sein kann, angefangen von einer Ernährungsumstellung bis hin zum Aufenthalt im Freien.