Ketogene Diät: Abnehmen durch den Verzicht auf Zucker und Kohlenhydrate?

Tust du dir beim Abnehmen schwer? Führen Diäten nicht zum gewünschten Erfolg und bist du mit deinem Körper unzufrieden? Dann könnte die ketogene Diät die richtige für dich sein. Anders als bei anderen Diätplänen musst du hier nicht hungern. Du isst hauptsächlich fettreiche Lebensmittel und verlierst trotzdem stark an Gewicht. Klingt unglaublich? Wir verraten dir, warum das so ist! Außerdem gibt es mittlerweile empfehlenswerte Ernährungsprogramme, die sich darauf spezialisiert haben.

Inhalt:

Eine schlanke Frau ist in der Mitte des Bildes abgebildet. Um sie herum schlängelt sich ein gelbes Maßband in überdimensionalem Maße. Sie hat die Arme in die Höhe gestreckt und lächelt.

Ketose: Was ist ketogene Diät?

Bei der ketogenen Diät geht es hauptsächlich um Ernährung, die besonders viel Fett enthält. Im Gegenzug musst du Kohlenhydrate und Zucker von deinem Ernährungsplan streichen. Versorgen Kohlenhydrate normalerweise unseren Körper und besonders unser Gehirn mit Energie, muss diese nun von anderswo bezogen werden. Genau das ist das Geheimnis der ketogenen Diät. Genauer gesagt, stellt der Körper seinen Stoffwechsel um. Die Ketose setzt ein.

Was versteht man nun genau unter Ketose? Da Kohlenhydrate fehlen, werden Fette in der Leber in sogenannte Ketonkörper umgewandelt. Diese versorgen folgend den Körper und das Gehirn mit Energie. Die Leistungsfähigkeit wird auf diese Weise garantiert. Der gesamte Vorgang wird als „Ketose“ bezeichnet.

Grundsätzlich stellt die ketogene Ernährungsweise eine Low Carb Ernährung dar. Es gibt mehrere ähnliche Formen, die sich teilweise nur sehr gering von der strikten ketogenen Diät unterscheiden. Beispiele dafür sind die Atkins Diät und die metabole bzw. anabole Diät. Auch die Paleo Diät wird manchmal in diesem Zusammenhang diskutiert. Was allerdings nicht ganz richtig ist. Denn bei Paleo orientieren sich die Menschen an der vermuteten Ernährung der Altsteinzeit. Brot, Zucker und Alkohol sind auch bei Paleo verboten. Umstritten ist allerdings Fleisch und der Fettgehalt.

Ketogene Ernährung: Was darf ich essen?

Die ketogene Diät soll schon nach kurzer Zeit die Kilos zum Purzeln bringen. Um das auch über einen längeren Zeitraum zu schaffen, sollen Heißhungerattacken vermieden werden. Dies ist der große Vorteil der kohlenhydratarmen Ernährung. Denn der Insulinspiegel kann relativ stabil gehalten werden. Es werden ja kaum Kohlenhydrate und auf gar keinen Fall Zucker konsumiert.

Was ist nun aber erlaubt und was nicht? Prinzipiell darfst du alles essen, das viele Fette enthält. Mithilfe der fettreichen Ernährung sollst du es auch schaffen, dich nicht hungrig zu fühlen. Die ketogene Ernährung klingt daher zunächst nicht nach einer „wirklichen Diät“. Doch schon nach der ersten Woche werden erste Erfolge versprochen. Achte nur darauf, dass die Ketose in Schwung bleibt. Prinzipiell soll dein Körper die Kalorien hauptsächlich aus Fetten beziehen (60 – 75 %). Doch auch Proteine (= Eiweiß) spielen eine wesentliche Rolle. Proteine sollen 15 – 30 % der Kalorien ausmachen. Kalorien aus Kohlenhydraten nur 5 – 10 %.

Das ist erlaubt:

  • Fleisch: Steak, rotes Fleisch, Truthahn und Schinken
  • Fisch: besonders fettiger Fisch wie Lachs, Makrele, Thunfisch und Forelle
  • Gemüse: Hier gilt: Erlaubt ist alles, was über der Erde wächst. Beispiele sind Spinat und Brokkoli
  • Gesunde Fette und Öle: Kokosöl, natives Olivenöl und Avocadoöl
  • Eier
Fisch mit Gemüse ist auf einem weißen Teller abgebildet. Auf dem Fisch liegen zwei Zitronenspalten.

Worauf du verzichten solltest

Ketogene Kost bedeutet allerdings nicht, dass du unkontrolliert alles Fettige in dich hineinschaufeln sollst. Gesunde Lebensmittel sind auch hier ein Thema. Diese führen langfristig zum Erfolg. Was du auf keinen Fall essen solltest sind Kohlenhydrate. Denn durch diese wird die Ketose gedrosselt. Auch zu viele Proteine können sich negativ auf die Ketose auswirken.

Verbotene Lebensmittel:

  • Getreide: Brot, Pasta, Reis, Bulgur, Couscous
  • Obst: Alle Obstsorten außer ein geringer Anteil an Beeren
  • Süßes: Kuchen, Süßigkeiten, Softdrinks, Fruchtsäfte
  • Knollen- und Wurzelgemüse: Karotten und Kartoffeln
  • Ungesunde Fette: Mayonnaise, industriell verarbeitete Pflanzenöle
  • Alkohol
  • Zuckerfreie und fettarme Diätprodukte: in diesen stecken häufig Zuckeralkohle, die die Ketose vermindern können
Auf einem hölzernen Untergrund liegen ein Zettel mit Stift und eine kleine Schüssel Salat. Auf dem Zettel steht geschrieben: "Diätplan".

Abnehmen ganz einfach: die ketogene Diät von TISANOREICA® 

Die kohlenhydratarme Ernährung ist nicht immer ganz einfach. Häufig fehlt es an Rezeptideen. Eintönigkeit vermindert die Motivation und man fällt wieder in die alten Essensgewohnheiten zurück. Aus diesem Grund geht der Trend in die Richtung, sich professionelle Hilfe zu holen. Auch die Gesundheit profitiert davon. Denn eine ausgewogene Zusammenstellung der Lebensmittel garantiert die Versorgung mit den wichtigsten Vitaminen und Nährstoffen. Rezepte mit Fleisch, Eiweiß und Gemüse schmecken nicht nur lecker und sind gesund, sondern bringen auch schnell erste Erfolge.

Das ketogene Ernährungsprogramm von TISANOREICA® zählt sicherlich zu den besten Programmen. Denn dies ist sowohl medizinisch erforscht, als auch erprobt. Studien bestätigen die Wirkungsweise. So können schon nach zwei Wochen 2 – 4 Kilos an Gewicht verloren werden. Nach sechs Wochen sind es 6 – 8 Kilos. Schmackhafte Diät Rezepte machen dies auch ganz einfach. Das Ernährungsprogramm von TISANOREICA® setzt sich zusammen aus:

  • DECOTTOPIA® Kräuterelixiere
  • TISANOREICA® Gourmet-Produkte
  • Frische Lebensmittel aus dem Supermarkt

Was sind die Vorteile des Ernährungsplans?

Erfahrungen zeigen, dass man mithilfe der ketogenen Diät schnell aber dennoch gesund abnehmen kann. Ein extra zusammengestelltes Kochbuch gibt Tipps und Ideen für leckere Rezepte. Vorwiegend sind es Low-Carb Rezepte aus der italienischen Küche.

Zusätzlich unterstützen DECOTTOPIA® Kräuterelixiere den Gewichtsverlust. Pflanzliche Wirkstoffe von mindestens zehn auserwählten Kräutern werden in einem schonenden Verfahren extrahiert und konserviert. Ohne Zucker, Alkohol oder anderen Konservierungsmitteln. Mithilfe des Elixiers werden Funktionen des Körpers unterstützt – wie beispielsweise die Entgiftung der Leber.

Die TISANOREICA® Gourmet-Produkte sind mit dem TISANOREICA®-Aktivator ausgestattet. Das heißt, der Stoffwechsel wird angekurbelt und die Fettverbrennung wird erhöht. Zusätzlich wirken sie verdauungsfördernd, darmregulierend und reduzieren das Hungergefühl.

Ein Salat mit Pilzen und Eiern ist angerichtet

Diätplan: 3 Phasen

Das TISANOREICA®-Ernährungsprogramm besteht aus drei Phasen. Die Intensivphase, Stabilisierungsphase und Erhaltungsphase. Studien haben gezeigt, dass auf diese Weise vor allem Fettmasse abgebaut wird. Die Muskeln bleiben erhalten. Auch der gefürchtete Jojo-Effekt kann so verhindert werden.

  • Intensivphase: Dauert zwischen 7 und 21 Tagen. Zucker und Alkohol sind absolut tabu. Ernährung mit viel Eiweiß und Gemüse steht am Programm. Dazu vier Pats (TISANOREICA® Nahrungseinheit) und die funktionellen DECOTTOPIA®-Kräutersäfte.
     
  • Stabilisierungsphase: Kohlenhydrate mit einem niedrigen glykämischen Index werden wieder in den Ernährungsplan integriert. Zucker, Alkohol und Obst sind weiterhin tabu. Außerdem sind die DECOTTOPIA®-Kräutersäfte weiterhin wichtig. Die Pats werden auf zwei täglich reduziert.
     
  • Erhaltungsphase: In der 3. Phase ist die tägliche Zufuhr an Kalorien entscheidend. Auch die Qualität der Nahrungsmittel spielt eine große Rolle. Das Gewicht kann so nachhaltig kontrolliert werden. Die funktionellen DECOTTOPIA®-Kräutersäfte kannst du zur Unterstützung deines Körpers weiterhin trinken.

Tipps: so funktioniert die Low Carb Ernährung im Alltag

Die kohlenhydratarme Diät beinhaltet einen hohen Anteil an Fetten. Kohlenhydrate werden auf ein Minimum reduziert. Die ketogene Ernährung ist daher eine Low Carb Diät. Doch wie gelingt der erfolgreiche Ausschluss von Kohlenhydraten? Besonders bei einem stressigen Alltag essen wir gerne Pasta, Pizza und Co. Abnehmen fällt daher nicht leicht.

Mit diesen Alltagstipps fällt die ketogene Ernährung und somit das Abnehmen leichter:

  • Keine Kohlenhydrate: Verbanne Nahrung mit Kohlenhydraten aus deiner Wohnung. Wenn du während der ketogenen Diät einen Rückfall hast, kannst du sie nicht essen – da sie ja weg sind. Stattdessen wirst du eher eine gesunde Alternative zu dir nehmen.
     
  • Ernährung und Gesundheit: Wenn fettreiche Kost für dich ungewohnt ist, kannst du einige Rezepte lesen. Es gibt auch Rezepte, die sich schnell zubereiten lassen, den Stoffwechsel anregen und schnell Energie für Körper und Gehirn liefern. 
     
  • Heißhungerattacken: Wasser mit Zitrone stellt eine wahre SOS-Lösung dagegen dar.
     
  • Einkaufsliste: Mach dir am besten eine Liste, was du essen willst und was du dafür benötigst. Kauf für die nächsten Tage ein und versuche nie hungrig in den Supermarkt zu gehen.
     
  • Zutatenliste: Wenn du dir bei Lebensmitteln nicht sicher bist, ob sie Zucker enthalten, hilft es, die Zutatenliste zu lesen.
     
  • Eier: Habe immer hart gekochte Eier zu Hause. Diese sind ideal für den schnellen Hunger.
Eine Frau hat Spargel zwischen den Zähnen

Welches Risiko und Nebenwirkung gibt es?

Prinzipiell ist das Risiko, der Gesundheit zu schaden, bei der ketogenen Diät sehr gering. Nebenwirkungen sind selten. Anfangs kann es zu Übelkeit, Müdigkeit und Verstopfung kommen.

Ketogene Rezepte und Ernährung können langfristig zu erhöhten Blutfetten führen. Betroffene Personen haben dann ein erhöhtes Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt. Diese Nebenwirkung ist allerdings sehr selten. Dennoch: Wenn du die ketogene Ernährung länger durchführst, sollte das unter ärztlicher Kontrolle passieren.

Hilft ketogene Diät bei Krebs, Epilepsie und anderen Krankheiten?

Auch medizinisch wird die ketogene Ernährung als vorteilhaft angesehen. Bei jungen Patienten mit Epilepsie wird sie schon länger angewendet. Wissenschaftliche Belege über die positive Wirkung gibt es vor allem bei der kindlichen Epilepsie. Bei Erwachsenen sind sich Forscher nicht ganz sicher.

Auch in Zusammenhang mit Krebs wir die Ernährungsweise diskutiert. Dennoch gibt es noch keine ausreichenden Studien über Patienten mit Krebs in Zusammenhang mit ketogener Ernährung. Für Patienten, die an Krebs leiden, soll dies auch nur eine zusätzliche Unterstützung darstellen. Die normale Behandlung kann aber dadurch niemals ersetzt werden.

Auch für Patienten mit anderen Erkrankungen wird die ketogene Ernährung in Erwägung gezogen. Dennoch liegen auch hier noch keine gesicherten Studien vor. Folgende Krankheiten könnten positiv beeinflusst werden:

  • Diabetes
  • Alzheimer
  • Parkinson

Vor Beginn der ketogenen Diät wird auf jeden Fall die Rücksprache mit einem Arzt empfohlen.

Dieser Artikel wurde in Zusammenarbeit mit TISANOREICA erstellt.

Wichtiger Hinweis: In diesem Beitrag werden nur allgemeine Hinweise gegeben, er stellt keine Grundlage für eine Selbstdiagnose dar! Bitte jedenfalls einen fachkundigen Arzt zu Rate ziehen.