Wie Zucker Zähne und Verdauung beeinträchtigt und was du dagegen tun kannst - Podcast mit Klaus Reisenberger

Karies, Blähungen, Durchfall oder Verstopfung – ein hoher Zuckerkonsum hat nicht nur Auswirkungen auf deine Zähne, sondern auf den ganzen Körper. Wie Zucker Zähne und Darmgesundheit beeinflusst und wie man Zucker ganz einfach ersetzen kann, liest du hier.

Wie schädlich ist Zucker für deine Zähne und den Zahnschmelz?

Wie so oft ist die Ernährung schuld an vielen Krankheiten des Menschen. Wer viel Zucker isst, hat nicht nur ein höheres Risiko, dass seine Zähne an Karies erkranken. So ist Industriezucker bei den meisten Menschen und speziell bei Kindern die Hauptursache von Karies an den Zähnen. Zucker liefert außerdem viel schnelle Energie und die wird, wenn sie nicht verbraucht wird, im Körper zu Fett umgewandelt.

"Weil wir den Zucker aufgrund unserer vermehrt sitzenden Tätigkeit nicht abbauen, kommt es leichter zu Fettleibigkeit", erklärt Zucker- und Süßstoffexperte Klaus Reisenberger. Sein Unternehmen liefert weltweit Süßstoffe und Zuckerersatzstoffe an Handel und Industrie. "Früher haben sich die Menschen mehr bewegt und überschüssige Kalorien schneller abgebaut, dazu war Zucker noch nicht in so einem hohen Maß industriell verfügbar wie heute", so Reisenberger.

Eine Frau hat wegen Zucker Probleme mit den Zähnen

In welchen Nahrungsmitteln steckt besonders viel Zucker?

Seinen Zuckerkonsum einzuschränken oder gar auf Null zu reduzieren ist in der heutigen Zeit gar nicht so einfach, da in fast allen Lebensmitteln versteckter Zucker vorhanden ist, sogar in solchen, die vermeintlich gesund sind, wie das obligatorische Fruchtjoghurt. Zwar ist es offensichtlich, dass in Schokolade und anderen Süßigkeiten Zucker steckt, doch selbst in Mikrowellengerichten, Suppen oder anderen Fertigprodukten ist die süße Droge vorhanden. Wer seine Ernährung auf Fertigprodukten und Limonaden aufbaut, nimmt weitaus mehr Industriezucker zu sich, als er denkt.

Versuche, auf diese zuckerhaltigen Lebensmittel zu verzichten:

  • Süßigkeiten
  • Fast Food
  • Fertigprodukte und industriell verarbeitete Lebensmittel (Fertiggerichte, Soßen, Dips)
  • Fruchtjoghurt

Kinder sollten unbedingt auf zuckerhaltige Getränke verzichten, da speziell der ständige Kontakt von zuckerhaltigen Getränken die Zähne ruiniert.

Limonaden mit viel Zucker in Gläsern

Warum kann regelmäßiger Zuckerkonsum auf die Zähne Folgen haben?

Eine regelmäßig hohe Zuckeraufnahme mit der Ernährung macht sich als erstes an den Zähnen bemerkbar. Denn Zucker ist Nahrung für die schädlichen Bakterien im Mund und damit der Ursprung für Karies. Dabei ist die Kombination von Säure und Süße, wie sie etwa in Limonaden enthalten ist, besonders gefährlich. Die Säure des Limonadengetränks weicht den Zahnschmelz auf, sodass Bakterien noch leichter andocken können. Wer also den ganzen Tag viele zuckerhaltige Getränke oder Süßes konsumiert, gefährdet die Gesundheit seiner Zähne enorm.

Vor allem bei Kindern kann das drastische Folgen haben. Weil im Inneren des Mundes eine konstante Feuchtigkeit und Wärme herrscht, können sich Bakterien bei hohem Zuckerkonsum sehr gut vermehren und Zähne und Zahnschmelz angreifen. Und das kann von den Milchzähnen tatsächlich auf die bleibenden Zähne übergreifen. Mit einer guten Mundhygiene können diese schädlichen Bakterien aber beseitigt werden. Dazu dürfen aber auch die Zwischenräume zwischen den Zähnen nicht vergessen werden. Am besten ist es, die Zähne vor dem Zähneputzen mit Zahnseide zu reinigen.

Welche Auswirkungen kann ein hoher Zuckerkonsum auf den Körper haben?

Der Verzehr von vielen Kohlenhydraten und vor allem von Haushaltszucker und Industriezucker in Fertiggerichten wirkt sich nicht nur auf die Zahngesundheit aus. Wer auf Dauer zu viel Einfachzucker (Süßigkeiten, Weißbrot oder Schokolade) isst, riskiert Diabetes. Werden Kohlenhydrate aber auch Proteine aufgenommen, reagiert der Körper mit einer Ausschüttung an Insulin. Das Insulin ist ein Hormon der Bauchspeicheldrüse, das den Blutzuckerspiegel schnell wieder sinken lässt. Isst du nun regelmäßig zu viel Einfachzucker, ist der Blutzuckerspiegel und in der Folge der Insulinspiegel ständig erhöht. Es entsteht eine Insulinresistenz, die als Vorstufe zur Diabetes gilt.

Ein Zuviel an Zucker wirkt sich dazu noch negativ auf die Darmflora aus. Weil das empfindliche Gleichgewicht von Bakterien oder Pilzen im Darm durch die Aufnahme gestört wird, ist eine veränderte Verdauung die Folge. Blähungen, Durchfall oder Verstopfung können entstehen. Vor allem der weiße Haushaltszucker führt oft zu Durchfall, weil er die zuckerverarbeitenden Bakterien und Pilze im Körper vermehrt. Dadurch werden die gesunden Bakterien zugunsten der schlechten geschwächt. 

Eine Frau greift auf ihren Bauch wegen Verdauungsproblemen

Wie wirken Zuckeraustauschstoffe auf den Körper?

Eine gute Alternative und einen Zuckerersatz beim Backen stellen Produkte auf Stevia-Basis dar. Dieser Zuckerersatz besteht hauptsächlich aus Stevioglykosiden. In seiner kristallinen Form kann es optimal beim Kochen und Backen den Zucker ersetzen. Die Süßkraft gleicht dem Zucker 1:1. In flüssiger Form eignet es sich optimal zum Süßen von Getränken, Joghurt oder Müsli, aber auch für Suppen, Salatdressings oder Desserts. Die Tabs sind ideal zum Süßen von Heißgetränken wie Tee oder Kaffee. Dabei entspricht ein winziger Tab der Süßkraft von einem Teelöffel Haushaltszucker.

"Diese Zuckeraustauschstoffe sind zahnfreundlich und belasten den Körper nicht, da er nicht über den Darm aufgenommen wird", weiß Klaus Reisenberger. Nach aktuellen Studien kann sich Karies nicht bilden, weil der pH-Wert gesenkt wird. "Steviolglykoside sind gesund, weil sie Karies sogar hemmen können", erklärt Klaus Reisenberger. Außerdem wird die empfindliche Darmflora nicht gestört, weil dieser Zuckeraustauschstoff keine Auswirkungen auf die Bauchspeicheldrüse haben soll. Weiteren Studien zufolge bleibt eine erhöhte Ausschüttung von Insulin nach dem Genuss von Süßstoffen oder Zuckeraustauschstoffen aus. 

Welche Lebensmittel halten deine Zähne und deinen Körper gesund?

Mit einer ausgewogenen Ernährung kannst du aber sehr viel für die Gesundheit deines Körpers tun. Bestimmte Lebensmittel können helfen, deine Zähne und deine Verdauung gesund zu halten. Bei den Lebensmitteln setze auf

  • Vollkorn
  • zuckerarmes Obst (z. B. Beeren)
  • Gemüse

Diese Lebensmittel mit komplexen Kohlenhydraten sorgen dafür, dass der Insulinspiegel niedrig bleibt und halten damit länger satt. Dazu versorgen sie den Körper mit wertvollen Vitaminen und Mineralstoffen. Wie bei allem anderen heißt es auch beim Zuckerkonsum: "Die Menge macht's". Wer hin und wieder Süßes isst, schadet weder seinen Zähnen noch seinem Körper.

Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag enthält nur allgemeine Hinweise und dient ausschließlich zu allgemeinen Informationszwecken. Die Informationen stellen keine konkrete Empfehlung dar und dienen keinesfalls als Grundlage für eine Selbstdiagnose! Jedenfalls ist der Rat eines fachkundigen Arztes einzuholen.



Du willst noch weitere Podcasts entdecken?

Hier findest du weitere interessante Experten-Podcasts

Mehr hören