Tipps gegen lästige Fieberblasen: Hausmittel richtig und sinnvoll anwenden

Manche Menschen haben Lippenherpes einfach immer und immer wieder und andere bleiben ihr Leben lang davon verschont. Die kleinen Fieberbläschen an den Lippen können uns den Alltag ganz schön erschweren. Jetzt heißt es erst einmal adé für den geliebten Lippenstift und auch beim Schmusen mit dem Liebsten müssen wir uns zurückhalten. In diesem Artikel erfährst du, wie du die lästigen Fieberblasen mit einfachen Hausmitteln schnell wieder loswerden kannst.

Junge Frau mit Lippenherpes.

Warum entstehen Fieberblasen?

Herpes taucht meistens genau dann auf, wenn wir ihn am wenigsten brauchen, wie zum Beispiel vor einer wichtigen Präsentation oder Prüfung oder einem Date. Das liegt daran, dass Stress einer der häufigsten Ursachen für das Ausbrechen der Bläschen ist. Lippenherpes ist eine weit verbreitete Virus-Infektion.

Die meisten Menschen stecken sich bereits im Kindesalter mit den Herpes-simplex-Viren an. Über die Schleimhäute wandern die Viren bis in unsere Nervenzellen und verstecken dort ihre Virus-DNA. Das heißt: Wer einmal mit dem Herpes-simplex-Virus in Kontakt gekommen ist, trägt ihn für den Rest seines Lebens im Körper. Das muss aber nicht heißen, dass es auch zu einem Herpes-Ausbruch kommt. Zu einem Ausbruch kommt es meist dann, wenn das Immunsystem geschwächt ist.

  • Stress und hohe psychische Belastung,
  • hormonelle Schwankungen 
  • zusätzliche virale oder bakterielle Erkrankungen (wie beispielsweise eine Erkältung)
  • und äußere Faktoren, wie starke UV-Strahlung 

können unsere Immunabwehr schwächen und dazu führen, dass Herpes an der empfindlichen Haut um den Mund ausbricht. Dabei handelt es sich in der Regel um eine Infektion mit dem Typ 1 Herpes-simplex-Virus (HSV-1). Er wird auch als Herpes labialis bezeichnet, weil er vor allem an den Lippen ausbricht. Etwa 90 Prozent der Bevölkerung tragen diesen Erreger in sich. Er ist der am stärksten verbreitete unter den Herpes-Simplex-Typen. Der Typ 2 (HSV-2) wird auch als Geschlechtsherpes bezeichnet. Zu den Betroffenen zählen etwa 50 Prozent der Erwachsenen. 

Leider ist die Virus-simplex-Infektion in beiden Typen ansteckend. Vor allem dann, wenn sich die Herpes-Bläschen zeigen. Sie enthalten ganz viele Viren. Geteiltes Besteck und Geschirr, Handtücher und Liebkosungen mit dem Mund solltest du jetzt vermeiden. Doch auch ohne die Bläschen können wir den Virus auf andere übertragen.

Honig im Glas als Hausmittel gegen Fieberblasen

Welche Behandlung hilft bei Lippenherpes?

Da es sich bei Herpes um eine Virusinfektion handelt, kannst du die betroffene Stelle mit jedem Hausmittel behandeln, das eine entzündungshemmende und antivirale Wirkung besitzt. Verschiedene Hausmittel, wie Melisse oder Knoblauch und unter Umständen Honig wirken vielleicht nicht so schnell wie medizinische Salben oder Medikamente. Dafür sind sie frei von unerwünschten Nebenwirkungen und oft auch viel preiswerter. 

Hausmittel sind ein guter Weg, um die natürlichen Heilkräfte deines Körpers zu aktivieren und zu unterstützen. Sie helfen dir auf sanfte Weise, die Symptome an den betroffenen Stellen zu lindern. Sie sorgen allerdings nicht dafür, dass die Bläschen in wenigen Stunden komplett verschwinden. Hier musst du schon etwas Geduld mitbringen.

Natürliche Mittel wirken außerdem individuell unterschiedlich. Solltest du bei einem Hausmittel keine Besserung bemerken oder sich die behandelte Stelle eher verschlimmern, solltest du unbedingt die Finger davon lassen. Bei sehr hartnäckigen Fällen hilft leider nur der Gang in die Apotheke oder zum Arzt. Gerade dann, wenn die Hausmittel nicht mehr helfen oder sich die Symptome verschlimmern, solltest du dich zu einer Behandlung mit virushemmenden Cremes oder Medikamenten beraten lassen.

Immer wiederkehrende Herpesinfektionen können ein Ausdruck unseres Körpers für ein geschwächtes Immunsystem durch andere Erkrankungen sein. Lass diese lieber ausschließen!

Zitronenmelisse und Melissentinktur als Hausmittel gegen Fieberblasen

Welche Hausmittel helfen bei Lippenherpes?

Wirksame Hausmittel gegen Herpes sollten vor allem antivirale Eigenschaften und eine entzündungshemmende und desinfizierende Wirkung haben. Zu den besten Tipps zählen:

  • Ingwer und Kurkuma,
  • Knoblauch,
  • Zitronenmelisse,
  • und Zinksalbe oder Nahrungsergänzungsmittel mit Zink.

Wie ist die Anwendung der Hausmittel gegen Bläschen?

Ingwer und Kurkuma sowie Knoblauch und Honig sind nicht umsonst ein bewährtes Hausmittel gegen Erkältungen und Virus-Infektionen. Sie wirken antiviral und stärken gleichzeitig dein Immunsystem. Bei einer Herpes-simplex-Infektion kannst du einfach ein Stück frisch geschnittenen Ingwer oder eine halbe Knoblauchzehe auf die betroffene Haut legen. Lass sie dort für ungefähr 10 Minuten und wiederhole den Vorgang fünfmal am Tag! So kannst du den Herpes schneller verschwinden lassen. 

Auch Honig oder Propolis-Tinktur wird oft zur äußeren Anwendung gegen Lippenherpes empfohlen. Wir raten dir eher davon ab, denn der Honig verschließt die Haut luftdicht, so dass die Poren nicht atmen können und die Wunde mitunter langsamer verheilt. Unser Tipp: Nutze die heilende Kraft des Honigs lieber, indem du ihn innerlich zu dir nimmst. Ob im Tee, auf dem Frühstücksbrot oder im Salatdressing. Besonders effektiv ist übrigens Manuka-Honig.

Salben mit Zink kannst du direkt auf die Bläschen geben. Zink beschleunigt die Wundheilung. Es sorgt dafür, dass der Herpes austrocknet und sich nicht weiterverbreiten kann. 

Zitronenmelisse ist eines der wenigen Herpes-Hausmittel, dessen Wirksamkeit gegen die Verbreitung der Viren wissenschaftlich belegt ist. Die Melisse ist unser geheimer Tipp für alle Herpes-Geplagten. Du kannst Zitronenmelisse-Öl oder Salben mit Zitronenmelisse-Extrakt direkt auf die betroffenen Hautstellen geben oder du verwendest einfach frische Zitronenmelissenblätter. Rolle dafür einfach zwei Blätter Zitronenmelisse zwischen Daumen und Zeigefinger auf und ab, um die Öle freizusetzen und halte die Melissenblätter anschließend, wie den Knoblauch auf die betroffene Stelle.

Teebaumöl wirkt vor allem antibakteriell und kann für sehr trockene Haut sorgen. Falls du dennoch Teebaumöl verwenden willst, verdünne es am besten mit Wasser.

Junge Frau macht Creme auf Lippenherpes.

Was solltest du beim Behandeln von Herpes beachten?

Gerade bei Hausmitteln heißt es, schnell sein. Halte die geriebene Zitronenmelisse bereits bei den ersten Anzeichen von Herpes auf deine Lippen! Bei manchen ist das ein Spannungsgefühl, bei anderen ein leichtes Kribbeln oder ein pochender Schmerz. Meist lässt sich zwar nicht das Ausbrechen verhindern, dafür aber die Symptome deutlich eindämmen, wenn du früh genug handelst. Wenn sich bereits ein Schorf gebildet hat, versuche, diesen möglichst nicht zu entfernen. Er ist wichtig für die Wundheilung und fällt von selbst ab, wenn diese abgeschlossen ist. 

Verhindere die Ausbreitung und Verbreitung der Infektion! Das gilt sowohl für dich als auch für deine Mitmenschen. 

  • Arbeite möglichst hygienisch sauber bei der Behandlung von Herpes!
  • Wenn du ein Öl oder eine Creme mit den Fingern aufträgst, wasche dir direkt davor und danach gründlich die Hände!
  • Verwende am besten gleich ein Wattestäbchen zum Auftragen!
  • Achte unbedingt darauf, dass die gesunde Haut an den Lippen nicht mit dem Virus in Berührung kommt! Ein Strohhalm beim Trinken kann sehr hilfreich sein.
  • Achte auch darauf, dass keine andere Person aus deinem Glas oder deiner Flasche trinkt oder dasselbe Besteck verwendet, um niemanden anzustecken!
  • Auch geteilte Handtücher fürs Gesicht und Küssen auf den Mund sind leider tabu, bis die Infektion abgeklungen ist.

Achte auf dich und deine Gesundheit! Mit einem starken Immunsystem kannst du die Herpesinfektion am besten bekämpfen und einem Ausbruch vorbeugen. Ausreichend Bewegung, eine gesunde Ernährung mit viel Vitamin C, Stressreduktion und ein UV-Schutz beim Sonnenbaden können einem Herpes-Ausbruch vorbeugen.

Hausmittel gegen Fieberbläschen: Was ist dran am Mythos Zahnpasta?

Leider hält sich der Mythos, dass Zahnpasta ein bewährtes Mittel gegen die nervigen Fieberbläschen sei, immer noch hartnäckig. Wir raten allen Betroffenen dringend davon ab. Die veraltete Vorstellung, dass durch die Paste ein luftleerer Raum entsteht, der die Verbreitung der Viren verhindert, ist lange überholt.

Zahnpasta kann die Heilung sogar hinauszögern. Getrocknete Reste von Zahnpasta am Fieberbläschen lassen sich meist nur durch starkes Reiben wieder entfernen. Dadurch kann sich das frische Bläschen oder der Schorf öffnen und weitere Infektionen entstehen. Statt einer schnellen Lösung wird das Problem nur größer.

Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag enthält nur allgemeine Hinweise und dient ausschließlich zu allgemeinen Informationszwecken. Die Informationen stellen keine konkrete Empfehlung dar und dienen keinesfalls als Grundlage für eine Selbstdiagnose! Jedenfalls ist der Rat eines fachkundigen Arztes einzuholen.