Blondierwäsche: Anleitung für die leichte Blondierung zu Hause

Eine blonde Mähne ist für viele Menschen ein Schönheitsideal und zum Glück gibt es auch Methoden, dieses zu erreichen. Das Problem ist nur: Eine Blondierung setzt den Haaren ziemlich schwer zu und ist außerdem zu Hause kaum machbar. Etwas anders sieht das bei der Blondierwäsche aus. Sie ist leichter zu handhaben und damit mit ein bisschen Expertise auch zu Hause gut möglich. Gleichzeitig ist diese Alternative schonender zu den Haaren. Allerdings ist auch keine unbegrenzte Aufhellung möglich. Wenn du aber deine Haare nur ein bis zwei Tonstufen heller haben möchtest, dann solltest du eine Blondierwäsche mal ausprobieren. Wie erklären dir mithilfe unserer Anleitung, wie du sie anwenden kannst.

Eine Frau hat blonde Haare

Anleitung und Zutaten: Was braucht man für eine Blondierwäsche?

Diese Zutaten brauchst du:

  • 30 g Blondierpulver
  • 30 g Entwickler: Dieser besteht aus Wasserstoffperoxid und kann unterschiedlich stark konzentriert sein. Beginne für den Anfang am besten mit einem 2-prozentigen oder maximal einem 6-prozentigen Entwickler! Höher als 9-prozentig sollte er auf keinen Fall sein.
  • 5 ml Repair-Shampoo
  • 60 ml warmes Wasser

Außerdem solltest du dieses Zubehör bereithalten:

  • eine Schüssel zum Mischen
  • einen kleinen Schneebesen 
  • eine Küchenwaage
  • einen Küchenschwamm
  • Handschuhe und eventuell einen schützenden Umhang für dich

Die Schüssel und der Schneebesen sollten hinterher nicht mehr für Lebensmittel verwendet werden.

Blondierwäsche: Anleitung Schritt für Schritt

Mit der folgenden Anleitung kannst du deine gewünschte Farbe erreichen:

  1. Zunächst schützt du dich und deine Umgebung, indem du einen Umhang oder ein altes Handtuch über die Schultern legst und dir Einmalhandschuhe anziehst.
  2. Mische die Zutaten mit dem Schneebesen in der Schüssel, sodass eine geschmeidige Mischung entsteht!
  3. Deine Haare müssen nicht gewaschen sein. Arbeite auf dem trockenen Haar!
  4. Tränke den Küchenschwamm mit der Mischung zum Blondieren und trage diese auf dein Haar auf. Mit der anderen Hand schäumst du sie gleich im Haar auf. Wichtig: Beginne in den Längen und arbeite dich erst nach und nach zum Ansatz hoch! Das ist besonders wichtig, wenn die Haare gefärbt und schon ein wenig herausgewachsen sind. Der natürliche Ansatz nimmt dann nämlich die Blondierwäsche viel stärker auf und das Ergebnis kann fleckig werden.
  5. Wenn du die Blondierwäsche aufgetragen hast, massiere sie noch gründlich mit beiden Händen ein, um sie gleichmäßig zu verteilen!
  6. Jetzt heißt es Warten und Beobachten. Am besten ist es, wenn du jetzt eine zweite Person zur Hilfe hast. Kontrolliere alle zwei Minuten, wie hell sich die Farbe im Haar schon entwickelt hat! Die Einwirkzeit kann nämlich sehr unterschiedlich sein. Bei natürlichem Haar, das bisher kaum gefärbt wurde, reicht oft eine Einwirkzeit von fünf bis zehn Minuten für eine schöne, aufgehellte Farbe. Wenn das Haar schon mehrfach gefärbt und blondiert wurde, brauchst du bis zu 20 Minuten.
  7. Spüle die Haare gründlich aus und gönne ihnen eine pflegende Kur, um sie nach der Blondierwäsche mit Feuchtigkeit zu versorgen!

Zusätzliche Tipps für die Blondierungswäsche

Mit diesen Tipps bekommst du ein besonders schönes Ergebnis:

  • Arbeite sauber, aber zügig! Die Blondierung beginnt sofort zu wirken, wenn sie auf das Haar kommt. Wenn du dir zu viel Zeit lässt, kann das Blond am Ende ungleichmäßig aussehen.
  • Wenn du sehr dicke Haare hast, solltest du diese vor dem Auftragen in vier Segmente teilen, auf die du die Blondiermischung nacheinander aufträgst. So gehst du sicher, dass die Blondiermischung überall gleichmäßig verteilt ist.
  • Wenn du den Ansatz nicht färben möchtest (zum Beispiel für einen Ombré-Effekt), kannst du diesen mit einer Schicht Haarkur schützen.
  • Nicht alle Zutaten bekommst du in der Drogerie. Im Bedarf für Friseure wirst du aber ganz sicher fündig.
  • Wenn deine Haare sehr strapaziert und kaputt sind, solltest du lieber nicht mit dem Blondieren experimentieren. Frage in diesem Fall deinen Friseur um Rat, bevor du selbst Hand an die Haare legst!

Was ist eine Blondierwäsche überhaupt?

Bei einer Blondierwäsche mischt man die Chemikalien, die man sonst für eine Blondierung braucht, mit Wasser und Shampoo. Dadurch sind sie einerseits nicht mehr so hoch konzentriert und andererseits leichter aufzutragen. Die Aufhellung mit einer Blondierungswäsche unterscheidet sich tatsächlich gar nicht so sehr von einer Haarwäsche. Idealerweise lässt du deine Haare trotzdem beim Friseur aufhellen und färben. Mit ein wenig Hintergrundwissen, umsichtigem Arbeiten und unserer Anleitung kannst du aber auch selbst beginnen.

Wie schädlich ist eine Blondierungswäsche?

Eine "echte" Blondierung schadet den Haaren ziemlich stark. Die Haarstruktur leidet durch das Aufhellen, die Haare werden leicht trocken und strohig. Dieser Effekt ist bei der Blondierungswäsche deutlich abgeschwächt, weil die Konzentration der Chemikalien in der Mischung viel niedriger ist. Damit ist eine gute Blondierwäsche viel weniger schädlich für das Haar als das komplette Blondieren.

Dafür sind aber auch die Effekte geringer. Die Haare werden um ein bis zwei, maximal drei Tonstufen aufgehellt. Perfekt für alle, die nur eine geringe Aufhellung wollen, ihre blonden Haare wieder zum Strahlen bringen wollen oder sich schrittweise einem helleren Blond nähern wollen. Auch wenn du vor einem erneuten Färben Reste von bunten Tönungen aus den Haaren bekommen möchtest, ist diese Methode gut geeignet.

Eine blonde Frau mit Haaren nach einer Blondierungswäsche