Was hilft gegen Akne?

Gerade Teenager kennen die großen, eitrigen Pusteln im Gesicht nur allzu gut. Dabei kann Akne in nahezu jedem Lebensalter auftreten und unschöne Aknenarben hinterlassen, wenn die gereizte Haut nicht richtig behandelt wird. In diesem Artikel erfährst du, was du selbst gegen Akne tun kannst.

Junge Frau mit Pickeln oder Akne

Wie häufig ist Akne und was kann dagegen helfen?

Akne, Pickel, Mitesser und allgemein unreine Haut sind leider sehr belastend für die Betroffenen. Dabei sind sie absolut keine Seltenheit, auch wenn uns die retuschierten Gesichter auf Online-Plattformen und Hochglanz-Magazinen eine andere Realität vorgaukeln. Beinahe 95 Prozent aller Jugendlichen leiden unter der klassischen Pubertätsakne. Jungen sind davon noch stärker betroffen als Mädchen. Doch auch Erwachsene sind davor nicht gefeit. Jeder vierte Erwachsene trägt die unschönen Pusteln auf dem Gesicht, dem Dekolletée oder dem Rücken. Akne zählt zu den häufigsten Hautkrankheiten überhaupt.

Allerdings gibt es keinen Grund, sich wegen der Pusteln im Gesicht zu schämen oder sie unter einer Tonne Make-up zu verstecken. Dadurch wird das Problem oft nur schlimmer. Je nach Form und Ursache gibt es unterschiedliche Möglichkeiten der Behandlung von Akne. Sie reichen von einfachen Hausmitteln über die richtige Ernährung und geeignete Pflege bis hin zu speziellen therapeutischen Maßnahmen bei einem Hautarzt. 

Unsere Tipps können bei einer leichten und mittelstarken Akne helfen, die Pickel wieder loszuwerden. Wenn sich die Symptome innerhalb weniger Wochen aber nicht verbessern, solltest du unbedingt einen Arzt aufsuchen und eine ganzheitliche Therapie in Betracht ziehen.

Pickel oder mehr - Woran erkennst du Akne?

Vielleicht kennst du das Problem auch: Regelmäßig vor der Periode fängt die Haut an einer bestimmten Stelle an zu jucken und zu ziehen. Spätestens mit dem Beginn der Periode zeigt sich an genau dieser Stelle ein großer roter Pickel. Wenn wir ihn richtig behandeln und nicht ausdrücken, ist er aber auch genauso schnell wieder weg. 

Bei Akne ist das leider nicht ganz so schnell erledigt. Aknepickel entwickeln sich über einen längeren Zeitraum und halten sich hartnäckig. Anstatt einer einzelnen entzündeten Stelle entwickeln sich mehrere Mitesser auf der Haut. Mitesser, auch Komedonen genannt, sind nichts anderes als verstopfte Talgdrüsen. Sie können schwarz oder weiß aussehen. Schwarze Mitesser sind offen, die weißen sind geschlossen. Je mehr Talg sich hier ansammelt, desto leichter können sich Bakterien in den Mitessern vermehren und es entstehen entzündliche oder nicht entzündliche Aknepickel. 

Welche Schweregrade gibt es?

Generell lassen sich drei Formen von Akne unterscheiden:

  • leichte Akne
  • mittelschwere Akne
  • schwere Akne

Bei leichter Akne zeigen sich nur wenige oder kleine Aknepickel. Bei mittelschwerer Akne zeigen sich nicht nur deutlich mehr Pickel, sie sind auch deutlich stärker entzündet. Sie werden auch Papeln oder Pusteln genannt. Pusteln sind nichts anderes als unsere umgangssprachlichen Pickel.

Im schlimmsten Fall ist der größte Teil des Gesichts, der Brust, der Schultern und des oberen Rückens mit Papeln und Pusteln bedeckt und es entstehen Knoten in der Haut. Diese Knoten setzen sich durch ihre rötliche Farbe von der umliegenden Haut ab und können nicht nur Schmerzen verursachen, sondern auch Akne-Narben zurücklassen.

Eine Grafik zeigt die Stadien von Akne

Was sind die Ursachen für Akne?

Verantwortlich für Pickel und Akne sind meist unsere Hormone. Durch Hormonveränderungen kommt es zu einer Talgüberproduktion, die schnell zu verstopften Poren führen kann. Während der Pubertät beispielsweise schüttet sowohl der männliche als auch der weibliche Körper Androgene aus. Diese männlichen Geschlechtshormone regen die Haut dazu an, mehr Fett zu produzieren. Wenn sich am Ausgang der Talgdrüsen eine Hornschicht bildet, kann dieses Fett nicht mehr abfließen. Es entsteht ein Mitesser, der, wenn er sich entzündet, zu einem Aknepickel werden kann.

Diese Form der Akne verschwindet jedoch mit Anfang 20 wieder, wenn sich der Hormonhaushalt normalisiert hat. Bei manchen bleiben die Pusteln aber bis ins Erwachsenenalter sichtbar oder zeigen sich erst lange nach der Pubertät. Hormone sind also nicht die einzige Ursache für das Entstehen. 

Weitere Ursachen und Einflussfaktoren auf den Verlauf von Akne sind:

  • genetische Veranlagung
  • Umweltgifte (UV-Licht)
  • stark fetthaltige Kosmetika
  • falsche Ernährung und Bewegungsmangel
  • Stress
  • bestimmte Krankheiten
  • Medikamente (mit Inhaltsstoffen, wie Cortison, Lithium) oder
  • zu enge, nicht atmungsaktive Kleidung

Gerade, wenn Akne erst bei Erwachsenen auftritt, ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen, die Ursachen zu klären und Erkrankungen, wie ein polyzystisches Ovarialsyndrom oder Rosazea, auszuschließen.

Vitamin A haltige Lebensmittel gegen Akne

Welche Hausmittel können gegen Akne helfen?

Hausmittel können eine klassische Therapie gegen die unschönen Pickel gut ergänzen. Allerdings musst du dafür etwas Geduld mitbringen. Die natürlichen Mittel können unreine Haut nicht über Nacht verschwinden lassen. Je nach Akne-Form können unterschiedliche Hausmittel und Methoden hilfreich sein.

Generell gibt es zwei Arten der Behandlung, die äußere und die innere. Hausmittel zur äußeren Behandlung reinigen schonend die verstopften Poren und können wohltuend und desinfizierend wirken. So kannst du eine Vermehrung der Pickel vermeiden.

Bewährte Hausmittel gegen Akne und Pickel sind:

  • Gesichtsdampfbäder
  • Kleiebäder
  • oder Heilerdemasken.

Die Heilerde nimmt Talg und Schmutz aus der Haut auf und fördert gleichzeitig ihre Durchblutung. Zudem wirkt sie entzündungshemmend. Du kannst Heilerde auch innerlich anwenden.

Wie wirken Kleiebäder und Dampfbäder gegen unreine Haut?

Bäder mit Kleie können bei juckenden Hautunreinheiten wie Akne helfen. Kleie ist quasi das “Abfallprodukt”, das bei der Mehlgewinnung übrigbleibt. Die Schalen und Keimlinge stecken voller guter Nährstoffe für deine Haut. Zink, Magnesium und Vitamin E unterstützen die Haut bei der Regeneration. Die Bäder können auch bei schwerer Akne mit Pickeln an Rücken und Schultern eine gute Möglichkeit der Behandlung darstellen.

Auch Dampfbäder sind ein guter Tipp, um dein Hautbild zu verbessern. Der heiße Dampf öffnet die verstopften Poren. So können Talg und Schmutz wieder besser abfließen. Unterschiedliche Zusätze, wie Kamille, Salz oder ätherische Öle, haben zusätzlich eine desinfizierende und beruhigende Wirkung. Durch regelmäßige Dampfbäder kannst du außerdem verstopften Poren und unreiner Haut vorbeugen.

Welche Ernährung sorgt für reine Haut?

Eine vitalstoffreiche Ernährung kann deine Hautgesundheit ebenfalls verbessern. Lebensmittel mit Zink, Vitamin C und E sowie Vitamin A sind enorm wichtig für eine gesunde Haut.

Vitamin A gibt es in zwei Formen. Die aktive Form - das Retinol - kommt vor allem in tierischen Lebensmitteln vor, wie Fisch, Fleisch und Eiern oder Milch. Am meisten Retinol steckt allerdings in Leber. Carotinoide sind die nicht aktive Form von Vitamin A, sie müssen erst im Körper verstoffwechselt werden. Carotinoide finden sich in nahezu allen pflanzlichen Lebensmitteln, nicht nur in Karotten. Ausreichend Zink ist unerlässlich für schöne Haut, Haare und Nägel. Es ist unter anderem am Transport von Retinol im Blut verantwortlich und fördert die Zellregeneration. Außerdem trägt es zu einem gut funktionierenden Immunsystem bei. In Kombination mit Vitamin C ist es ein wahrer Beauty-Booster.

Junge Frau mit strahlend schöner Haut.
Anzeige

Wie schaut die richtige Hautpflege bei Akne aus?

Auch die richtige Pflege ist entscheidend, wenn du die Pickel schnell wieder loswerden willst. Dabei ist weniger oft mehr. Zu viele unterschiedliche Pflegeprodukte können die Haut schnell überfordern und den natürlichen Lipidmantel schädigen. Ist dieser Schutzmantel bereits angegriffen, haben fremde Erreger es viel leichter, sich auf der Haut abzusetzen.

Verwende deshalb lieber weniger und dafür wirklich hochwertige Pflegeprodukte, die deine Hautgesundheit fördern, und meide stark fetthaltige Salben und Cremes! Sie verstopfen die Poren nur zusätzlich. Besser sind feuchtigkeitsspendende Cremes, wie die Soothing & Moisturizing Cream von Sibacare, die Hautunreinheiten und Rötungen ausgleichen und die Hauterneuerung fördern. Wertvolle Inhaltsstoffe, wie Niacinamide und Fructooligosaccharide, stärken die Schutzbarriere deiner Haut und verfeinern deine Poren. Tonerde befreit die Haut gleichzeitig von überschüssigem Talg.

Auch Seren mit antioxidativ wirkenden Inhaltsstoffen können gegen Hautunreinheiten helfen. Vitamin-A-Säure und Algenextrakt im Cellular Vitamin A Concentrate von Sibacare schützen deine Haut nicht nur vor äußeren Einflüssen, sondern sorgen gleichzeitig für ein ebenmäßiges Hautbild und weniger Altersspuren.

Ein weiterer Tipp: Verwende seifenfreie Reinigungsmittel mit einem pH-Wert von 5,5 (der natürliche pH-Wert der Haut).

Wie kannst du Hautunreinheiten mit einfachen Mitteln vorbeugen?

Wenn du folgende Tipps berücksichtigst, haben Pickel und Co. es viel schwerer, sich auf deiner Haut auszubreiten.

Besonders wichtig für eine gesunde und schöne Haut sind eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung mit frischen Lebensmitteln sowie genug Bewegung. Zu viel Zucker, Fertigprodukte und stark verarbeitete Lebensmittel können Entzündungen in deinem Körper fördern und sich schnell auf der Waage und dem Hautbild bemerkbar machen. 

Versuche Stress und unnötige psychische Belastungen zu vermeiden, indem du dir Auszeiten nur für dich schaffst. Gönn dir regelmäßig Ruhe vom stressigen Alltag! Meditation, Yoga oder ein Spaziergang im Wald können dir dabei helfen, zu entspannen und deine Immunkräfte zu stärken. So haben es Pickel viel schwerer.