Keinen Sex vor der Ehe – was spricht dafür und was dagegen?

Keinen Sex vor der Ehe! Das mag für viele zunächst wie ein antiquierter Brauch klingen. Doch vielleicht überrascht es dich, zu erfahren, dass Abstinenz auch heute noch praktiziert wird. Etwa drei Prozent der Bevölkerung warten bis zur Hochzeitsnacht, um Sex zu haben. Möchtest du die wahre, unausgesprochene Wahrheit über das Aufschieben der Sexualität bis zur Hochzeit erfahren? Dann lies weiter!

Keinen Sex vor der Ehe - frisch vermähltes Paar in Hochzeitsnacht.

Keinen Sex vor der Ehe – was sind die harten Fakten?

Ist vorehelicher Sex schlecht? Ist das "keinen Sex vor der Ehe"-Prinzip nicht einfach nur ein Relikt längst vergangener Tage? Nicht wenige Menschen haben Probleme mit der Entscheidung, ob sie ihre Lust und Sexualität erst in der Hochzeitsnacht ausleben sollen oder nicht. Aber wie auch immer deine Entscheidung ausfällt, ob du Jungfrau bleiben möchtest oder nicht, das liegt ganz bei dir. Hier geht es nicht darum, eine Entscheidung für dich zu treffen, sondern die Wahrheit und die Fakten über ein Thema darzustellen, das eine nicht geringe Zahl von Männern und Frauen beschäftigt.

Wie soll man seine sexuelle Identität finden, wenn man mit dem Sex wartet?

Wenn sie ihrer Lust nicht nachgeben und ihre sexuelle Seite nicht erforschen, können sowohl Männer als auch Frauen nicht auf natürliche Weise wachsen und sich entwickeln. Das bedeutet, dass man nicht wirklich verstehen kann, wo die eigene sexuelle Identität liegt. Viele Menschen entdecken ihre sexuelle Orientierung zum Beispiel erst, wenn sie Sex haben. Manche Männer und Frauen stellen erst dann fest, dass sie sich vielleicht nicht von Natur aus sexuell zum anderen Geschlecht hingezogen fühlen. Das ist eine wichtige Sache, die man vor dem Heiraten herausfinden sollte!

Kann es passieren, dass man das Interesse am Partner verliert?

Eine der Gefahren von ausgelebter Lust und Sexualität in vorehelichen Beziehungen ist das Risiko, dass die Partner irgendwann das Interesse aneinander verlieren. Die Intimität bietet beiden die Möglichkeit, die sexuellen Wünsche und Vorlieben auf fast jede erdenkliche Weise zu erkunden, bevor sie heiraten. Wenn man schon vorher sexuelle Erfahrungen gemacht hat, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass das, was man mit dem jetzigen Partner erlebt, ganz anders ist, als man es sich vorgestellt hat. Es besteht also die Gefahr, dass man das Interesse an seinem Partner verliert und umgekehrt. Allerdings ist dies auch nicht unbedingt ein Grund dafür, Jungfrau zu bleiben. Denn diese Gefahr besteht natürlich auch, wenn beide Partner mit dem Ausleben der Sexualität warten und ihrer Lust erst nach der Hochzeit nachgeben.

Desinteressiert wirkende Frau blickt skeptisch und gelangweilt auf ihren Partner.

Was ist, wenn es religiöse Gefühle verletzt?

Die Bibel ist voll von Informationen über die schönste Nebensache. Und ob du es glaubst oder nicht, Gott, zumindest der christliche, findet, Geschlechtsverkehr ist eine tolle Idee! Und warum auch nicht? Man könnte ja sagen, dass er ihn erfunden hat. Gott ist dem Sex nicht abgeneigt. Vielmehr hat Gott ihn so gestaltet, dass er so intensiv, so aufregend, so unvergesslich ist und so viel Spaß macht, dass er möchte, dass man ihn nur mit einer Person teilt: dem zukünftigen Ehepartner. So oder so ähnlich argumentieren die meisten Menschen, die sich aus einem religiösen Grund dazu entscheiden, Jungfrau bis zur Ehe zu bleiben.

Ob es dir nun gefällt oder nicht: wenn dein Partner einer religiösen Gemeinschaft angehört, kann Geschlechtsverkehr vor der Heirat die Gefühle der Familie und des Umfelds verletzen, da viele Religionen Sex vor der Ehe verbieten. Daher kann es für die Menschen in deinem Umfeld schwierig sein, die Beziehung zu akzeptieren.

Wie geht man mit sexuellen Problemen um?

Es gibt eine Vielzahl von sexuellen Problemen, die bei Männern und Frauen auftreten können. Manche sind vielleicht nur vorübergehend, andere erfordern Zeit und Mühe, um sie zu lösen. Wieder andere können dauerhaft sein. Für manche Männer und Frauen ist dieses Thema, trotz der Liebe zum Partner, ein Trennungsgrund. Es wäre sinnvoller, vor der Ehe zu prüfen, wie man solche Probleme in den Griff bekommt, damit man seine Liebesbeziehung nicht damit verbringt, sich mit solchen Problemen zu beschäftigen, anstatt die Partnerschaft zu genießen.

Paar im Schlafzimmer, Mann sitzt auf Bettkante und ist frustriert aufgrund von sexuellen Problemen.

Spielt emotionales Gepäck eine Rolle?

Intimität ist nicht nur Sex. Und Sex ist nicht nur ein Akt zwischen zwei Menschen. Es ist, wie die Liebe selbst, ein Engagement des Geistes, sowohl bewusst als auch unbewusst. Wenn die Beziehung nicht funktioniert, zieht man weiter und heiratet einen anderen. Aber der emotionale Ballast von Wut, Groll, Verrat oder sogar Restliebe aus einer früheren sexuellen Beziehung kann den eigenen Verstand durcheinanderbringen. Mehr noch, all das kann die eigene Fähigkeit beeinträchtigen, eine neue Beziehung zu beginnen und wieder Liebe zu empfinden.

Wie wirkt sich die Entscheidung auf die psychische Gesundheit aus?

Voreheliche sexuelle Beziehungen können ein Grund für Stress sein. Manche, insbesondere Mädchen, haben Schuldgefühle, weil es in ihrer Kultur Tradition ist, Jungfrau zu bleiben, bis sie heiraten. Andere haben Angst vor ungewollten Schwangerschaften oder dem Risiko, sich mit einer sexuell übertragbaren Krankheit anzustecken. All das kann zu einer Anhäufung von Stress führen. 

Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass emotionaler Stress aufgrund einer Trennung in einer Beziehung, in der beide Partner sexuell intim waren, eine Ursache für Depressionen sein kann. Denn sowohl Männer als auch Frauen neigen dazu, sich einer Person, mit der sie körperlich intim waren, viel näher zu fühlen. Das gilt auch für One-Night-Stands und Menschen, die in offenen Beziehungen leben.

Verbessert Sex vor der Ehe die Kommunikation in der Beziehung?

Sex vor der Ehe kann dazu führen, dass man seine Gefühle besser mitteilen kann. Das liegt daran, dass Sex zwei Menschen auch auf einer emotionalen Ebene verbindet, unabhängig davon, ob Liebe im Spiel ist oder nicht. So können beide Partner besser miteinander funktionieren, Hemmungen abbauen und ihre Bedürfnisse offenbaren.

Mann und Frau kommunizieren über altmodisches Dosentelefon miteinander.

Besteht die Gefahr, andere Aspekte des Lebens zu vernachlässigen?

Eine der Gefahren vorehelicher Beziehungen besteht darin, dass die Menschen sich so sehr auf die Beziehung konzentrieren und übermäßig in sie investieren, dass sie vergessen, die anderen Aspekte des Lebens auszugleichen. Gerade junge Leute, die nicht nicht viel Erfahrung mit Liebe, Lust und Leidenschaft haben, können den Fokus auf wichtige Lebensbereiche verlieren und der körperlichen Nähe übermäßige Aufmerksamkeit schenken, was sich als schlecht und ungesund erweisen kann.

Steht dein Selbstwertgefühl auf dem Spiel?

Die mit Sexualität verbundenen Risiken und Gefahren sind zahlreich. Wenn du nach einiger Zeit feststellst, dass es zwischen dir und deinem Partner nicht funktionieren wird und du die große Liebe woanders finden musst, könntest du dich am Ende sehr schuldig fühlen. Das kann dein Selbstwertgefühl in den Keller drücken. Probleme mit dem eigenen Selbstverständnis, Probleme mit dem Körperbild und Zweifel am eigenen Selbstwert und an der eigenen Kompetenz sind nur der Anfang. Außerdem könnte es zu Klatsch und Tratsch in deinem Umfeld kommen, wenn es sich herumspricht. Das könnte zu psychischen Problemen führen, welche die Qualität des Lebens massiv beeinträchtigen, vor allem, wenn man nicht stark genug ist, um mit der Gegenreaktion umzugehen.

Glückliches Paar bei einer Hochzeitszeremonie.

Fazit: Ist es schlecht, vor der Ehe Sex zu haben? 

Jede Medaille hat zwei Seiten, und ob Sex vor der Ehe die richtige Wahl ist oder nicht, hängt ganz von der Person und der Beziehung zu ihrem Partner ab. Wäge also anhand der oben aufgeführten Vor- und Nachteile beide Seiten ab und triff eine fundierte, informierte Entscheidung für sich selbst!