Was tun, wenn dein junges Kätzchen Durchfall hat? Tipps zur Behandlung und Vorsorge

Flauschiger Nachwuchs bei unseren Katzen erwärmt das Herz und sorgt für Freude und viel Abwechslung. Allerdings solltest du die kleinen Kitten genau beobachten. Durchfall kann bei ganz jungen Katzen schlimme Folgen haben und sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Wir verraten, was du bei Kätzchen dagegen unternehmen kannst. 

Warum bekommen kleine Katzen Durchfall?

Kleine Katzen wachsen sehr schnell heran, sind in dieser Zeit aber empfindlicher, als man vielleicht annehmen könnte. Vor allem dann, wenn die kleinen Fellknäuel noch zu jung für eine Impfung sind. In dieser Zeit sollten Besitzer ein wachsames Auge über den Gesundheitszustand der Kätzchen haben. Da sie noch so klein sind, kann zum Beispiel Durchfall, je nach Heftigkeit, ganz schnell lebensbedrohlich werden.

Der kleine Organismus und vor allem die Darmflora der Katze muss sich erst an die Vielzahl von Erregern und Keimen gewöhnen und spielt dann gerne verrückt. Wie auch bei den Menschen lernt das Immunsystem ständig dazu. Bis es genug ausgereift ist, sind die Tiere eben sehr empfindlich. Leiden die jungen Katzen unter Durchfall, können sie schnell dehydrieren und unter Nährstoffmangel leiden.

Wenn deine Katze Durchfall hat oder auch erbrechen muss, kann das folgende Ursachen haben: 

  • Stress durch eine neue Umgebung,
  • Infektion durch Viren oder Bakterien,
  • Parasiten wie Würmer oder Giardien,
  • Vergiftung,
  • Krankheit,
  • Fremdkörper verschluckt,
  • Umstellung beim Futter.

Tierärztin Stefanie Krukemeyer legt den Haltern von Katzennachwuchs ans Herz, bei Durchfall schon nach ein bis eineinhalb Tagen zum Tierarzt zu gehen. 

Kätzchen am Katzenklo schaut nach oben

Woran erkenne ich eine Durchfallerkrankung bei meiner Katze?

Durchfall oder auch häufiges Erbrechen bei Kitten ist immer ein Alarmzeichen aber nicht immer muss die Ursache eine ganz schlimme sein. Meist hält bei Katzen der Durchfall nicht lange an und ist nach kurzer Zeit wieder verschwunden. Besonders schnell zum Tierarzt solltest du mit deinem kleinen Kätzchen aber dann, wenn das Tier bis zu 15-mal am Tag den flüssigen Kot kaum zurückhalten kann. Kommt der flüssige Stuhl nur drei bis fünf Mal am Tag vor, also dann, wenn deine Katze fast ohnehin ihr Geschäft erledigt, besteht die Möglichkeit, das Tier mit Schonkost und unterstützenden Präparaten für das Immunsystem wieder gesund zu bekommen.

Begleitende Symptome für Durchfall bei deiner Katze sind:

  • Fieber
  • verfärbter Kot oder Blut im Kot
  • Abnehmen: Da die Babykatzen nicht so viel Substanz haben, kann ein dauerhafter Gewichtsverlust schädlich sein. Es gibt neben Durchfall aber auch noch andere Ursachen für Gewichtsverlust. 
  • Austrocknen: Bei Durchfall können die Tiere schnell austrocknen, was bei Babykatzen oft nicht so leicht zu erkennen ist. Ein kleiner Test hilft dir dabei, zu erkennen, ob das Kätzchen von Flüssigkeitsverlust bedroht ist. Ziehe im Bereich des Rückens kurz eine Hautfalte hoch. Geht diese innerhalb weniger Sekunden wieder zurück, ist alles in Ordnung. Bleibt die Hautfalte bestehen, liegt eine Austrocknung vor. 
  • Apathie: Wenn deine Katze lustlos ist, auf keine Reize in ihrer Umgebung mehr reagiert und auch nicht mehr spielen will, kann das immer ein Symptom für eine Erkrankung sein.

Ein nützlicher Tipp ist es, zum Tierarzt gleich eine kleine Kotprobe deiner Katze mitzunehmen. Der Kot der Katze gibt dem Tierarzt neben dem Blutbild und der Beschreibung von anderen Symptomen, nützliche Hinweise, um die Ursache des Durchfalls zu diagnostizieren. Dabei kann auch die Konsistenz oder die Farbe für den Tierarzt entscheidend sein.

Kätzchen beim Tierarzt.

Wie kann ich meiner Katze bei Durchfall wieder auf die Beine helfen?

Hat der Tierarzt die Ursache des Kitten-Durchfalls ermittelt, solltest du die Behandlung unbedingt mit Schonkost unterstützen. Das Tier braucht leichte Kost, die es angenehm verdauen kann und die viele Elektrolyte und Nährstoffe spendet.

Dazu eignet sich zum Beispiel:

  • gekochtes Huhn oder Pute: Hühnerfleisch ist fettarm, bekömmlich und schont den Magen. Du kannst für die nötigen Elektrolyte auch eine kleine Prise Salz darüber streuen. 
  • Gekochte Kartoffeln oder geriebene Äpfel wirken stopfend und spenden Vitamine. 
  • Gekochte Karotten können Erreger im Darm bremsen. Am besten garst du die Karotten eine Stunde lang und servierst sie deiner Katze als Püree.
  • Reis kann im Magen Wasser binden. Du kannst ihn einfach unter das Nassfutter mischen, damit der gekochte Reis etwas an Geschmack bekommt. 
  • Heilmoor kann die Gifte aus dem Darm ziehen und die Darmflora des Tieres bei der Heilung unterstützen. 
  • viel frisches Wasser: Katzen trinken lieber, wenn das Wasser nicht neben der Futterschüssel steht. Durch Trinken wird der ganze Stoffwechsel angeregt und die Regeneration und Entgiftung damit unterstützt. Du kannst auch Wasser mit Trockenfutter mischen, damit sie genügend Flüssigkeit zu sich nehmen.

Die Schonkost sollte immer etwas angewärmt sein und auf kleine Portionen verteilt gefüttert werden. Es kann Sinn machen, in diesen Tagen auf Trockenfutter zu verzichten, da Katzen ohnehin nicht so gerne trinken. Mit feuchtem Futter verabreichst du deinem Tier schon mit der Nahrung Flüssigkeit. 

Anzeige

Unterstützende Nahrungsergänzungen für Kätzchen

Neben Schonkost kann du auch mit ausgewählten Präparaten deine Katze bei einer Durchfallerkrankung oder auch bei Erbrechen unterstützen. Besonders hilfreich bei kleinen Katzen ist hier der Immun Booster von Canina®. Die gut schmeckende Paste kann ab dem ersten Tag an Welpen oder Kitten verfüttert werden und ist ganz leicht zu verabreichen. Sie spendet wichtige Vitamine und kann mit Kolostrum, der Erstmilch, dafür sorgen, dass die Darmflora gestärkt und geschützt wird. Sonnenblumenöl und Traubenzucker schenken deiner Katze zusätzlich Energie, Lactoferrin und Lysozym bauen die Darmschleimhaut nach einer Krankheit wieder auf. 

Manchmal bekommen junge Katzen durch die Umstellung von Muttermilch auf feste Nahrung auch Irritationen in der Verdauung. Mit Katzenmilch von Canina® kannst du deinen kleinen Schatz während einer Erkrankung wieder auf die Beine helfen. Canina® Katzenmilch ist laktosereduziert – oft sorgt bei Katzen ja Lactose in Kuhmilch für Erkrankungen wie Durchfall. Sie eignet sich auch für die Fütterung per Hand von Katzen, die nicht von ihrer Mutter gesäugt werden können.

Zwei Kätzchen vor der Futterschüssel.

Wie kann ich Durchfall bei Katzen vermeiden?

Kleine Katzen haben fast nur mit der Mutterkatze und den Besitzern Kontakt. Viren, Bakterien, Keime oder andere Erreger oder auch Parasiten wie Würmer kommen daher hauptsächlich von uns oder werden über das Muttertier übertragen. Deswegen ist es besonders wichtig, dass eine säugende Katze gut entwurmt ist, damit sie die Parasiten nicht auf ihren Nachwuchs überträgt.

Giardien sind leider überall, auf unseren Schuhen auf der Kleidung oder auf Gegenständen. Sie beeinträchtigen ausgewachsene Katzen nicht, können bei kleinen Tieren aber Schaden anrichten. Deswegen ist es auch sehr wichtig, den Eigenschutz, die Immunabwehr, der kleinen Katzen so gut wie möglich zu unterstützen.

Ein weiterer wichtiger Punkt bei der Vermeidung von Durchfallerkrankungen ist die eine langsame Gewöhnung an das richtige Futter. Kitten sollten immer spezielles Futter bekommen (Trockenfutter oder Nassfutter). Es ist speziell für Tiere im Wachstum konzipiert. Kitten brauchen mehr Proteine und Fett als erwachsenen Katzen. Aber auch später ist das passende, hochwertige Futter für Katzen sehr wichtig, betont Stefanie Krukemeyer. Anders als Hunde sind Katzen noch echte Wildtiere. Bei Katzen findet sich noch zu 96 Prozent Tiger-DNA in den Genen. Sie sind also echte Fleischfresser.

Helfen Hausmittel, wenn die Katze Durchfall hat?

Wenn Katzen Durchfall haben, solltest du nie zu Mitteln greifen, die auch beim Menschen helfen. Herkömmliche Durchfallmedikamente, die nicht für Katzen gedacht sind, können den kleinen Magen der Katze schnell überfordern und zu einem Verschluss führen. Außer mit Heilmoor und Heilerde, die sanft Gifte im Darm speichern und ausscheiden und dabei noch wichtige Mineralstoffe spenden, solltest du mit nichts an deiner Katze experimentieren. Durchfall bei der Katze ist, wie Fieber oder Erbrechen, ein Symptom, keine eigenständige Krankheit. Er kann viele verschiedene Ursachen haben und sollte, wenn er länger besteht oder häufiger auftritt, auf jeden Fall vom Tierarzt abgeklärt werden.

Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag enthält nur allgemeine Hinweise und dient ausschließlich zu allgemeinen Informationszwecken. Die Informationen stellen keine konkrete Empfehlung dar und dienen keinesfalls als Grundlage für eine Selbstdiagnose! Jedenfalls ist der Rat eines fachkundigen Arztes einzuholen.

Der Experte dahinter

Krukemeyer Stefanie

Stefanie Krukemeyer ist Tierärztin und Hundetherapeutin, berät Canina pharma GmbH, betreibt eine Praxis in NRW und züchtet seit vielen Jahren Irish Red Setter.



Du willst noch weitere Podcasts entdecken?

Hier findest du weitere interessante Experten-Podcasts

Mehr hören