Was tun gegen Dehnungsstreifen? Tipps und Hausmittel

Nicht nur nach einer Schwangerschaft können Frauen an lästigen Streifen an diversen Körperstellen leiden, sondern auch bereits im jungen Alter kann es passieren, dass das Thema Dehnungsstreifen am Oberschenkel bzw. am Po zum Problem wird. Was du gegen Dehnungsstreifen tun kannst, welche Hausmittel es gibt und wie du vorbeugen kannst, erfährst du hier.

Inhalt:

Auf einem Bauch sieht man Dehnungsstreifen

Wie kann ich Dehnungsstreifen vorbeugen bzw. lassen sie sich entfernen?

Gibt es wirksame Behandlungen, mit denen man Dehnungsstreifen bzw. Risse entfernen und die Durchblutung der Haut ankurbeln kann? Die äußerlich blau-rötlichen Streifen belasten sehr viele Frauen, aber auch Männer, und viele wünschen sich ein Wundermittel, um die Risse schnellstmöglich verschwinden zu lassen. Dennoch ist es schwierig, das defekte Bindegewebe wieder auf Vordermann zu bringen und die Streifen komplett unsichtbar zu machen bzw. wegzubekommen.

Generell wird viel Sport und gesunde Ernährung empfehlen, denn eine intakte Haut an Bauch, Beinen und Po entsteht nicht nur von außen, sondern auch von innen heraus. Nicht umsonst wird unser größtes Organ als Spiegel der Seele bezeichnet. Ein Tipp: Um die Haut an der Brust zu entlasten, könntest du beim Sport einen Sport-BH tragen. Übermäßige sportliche Tätigkeiten sowie Bodybuilding können ebenfalls ein Grund für rissige Haut sein, da hier ein aktiver und übermäßiger Muskelaufbau stattfindet.

Vitamin A-Säure (Tretinoin) ist bekannt für eine effektive Narbenrückbildung, was sich zugleich sehr positiv auf die schlimm betroffenen Stellen von geschwächtem und rissigem Gewebe auswirken soll. Es gibt Bodylotions, die Vitamin A-Säure enthalten aber auch Tabletten. Während einer Schwangerschaft und in der Stillzeit ist Vitamin A-Säure hingegen nicht erlaubt.

Verschiedene apparative Möglichkeiten verhelfen dir ebenfalls, die Durchblutung wieder anzukurbeln und das Gewebe zu straffen sowie die rot-blauen Streifen aufzuhellen. Hierbei bieten viele Ärzte entsprechende Laserbehandlungen sowie eine sogenannte Kryotherapie an. Die betroffene Stelle wird in diesem Fall mithilfe von Kälte behandelt, um ein krankhaft verändertes Gewebe zu zerstören. Diese Behandlung wird in der Dermatologie auch bei Warzen, Tumoren sowie Narben und anderen Gewebserkrankungen mit Erfolg eingesetzt.

Eine Frau macht eine Kryotherapie gegen Dehnungsstreifen

Selbsthilfe und Tipps gegen Dehnungsstreifen!

Was kannst du also selber gegen die unschönen Streifen tun und welche Creme hilft wirklich bei den störenden Rissen? Ein Tipp der Redaktion: eine Creme gegen Dehnungsstreifen auf rein natürlicher Basis. Um eine Straffung der Haut zu erzielen, greift hierbei ein Protein-Reparatur-Enzym ein, welches genau dort ansetzt, wo es deiner Haut an Elastizität und der Produktion von Kollagen fehlt. Folgende Inhaltsstoffe unterstützen den Heilungsprozess gerissener Haut:

  • Lotusblume: Das Lotusblumen-Extrakt wird vermehrt und erfolgreich im Anti-Aging Bereich eingesetzt und enthält wertvolle Eiweiße, Fettsäure und Linolsäure, welche Problemzonen positiv beeinflussen und zugleich straffen.
  • Orangenschale: Zitrusfrüchte sind bekannt für ihren hohen Anteil an Vitamin C, welches das Immunsystem nachweislich stärkt sowie fehlende Feuchtigkeit verleiht und die Spannkraft erhöht.
  • Grapefruitschale: Diese Frucht enthält ebenfalls reichlich Vitamin C sowie Magnesium, welches regenerierend und stoffwechselfördernd ist. Deine Haut wird besser durchblutet und mit wertvollen Nährstoffen versorgt.

Die positive Wirkung von Ölen und Mitteln während der Schwangerschaft kann sich sehen lassen. Creme dich regelmäßig, am besten täglich, an Bauch, Beinen, Po und Brust ein und beuge so gezielt unschönen Rissen vor! Beginne damit früh genug, somit ist die Wahrscheinlichkeit viel geringer, an Dehnungsstreifen zu leiden!

Eine Frau hat eine Creme gegen Dehnungsstreifen in der Hand

Gute Tipps und Hausmittel

Auch Männer und junge Menschen können unter einer Bindegewebsschwäche leiden. Viele verwenden die Kraft natürlicher einfacher Hausmittel und schwärmen von der Wirkung:

  • Ein Tipp zum Beispiel wäre eine Zupfmassage mit einer Mischung aus Mandel- und Sesamöl. Hier wird deine Haut zwischen Zeigefinger und Daumen nach oben gezogen, quasi gezupft. Diese Methode fördert die Durchblutung und wirkt straffend und glättend. Zur Vorbeugung gegen Schwangerschaftsstreifen solltest du auf eine regelmäßige Anwendung und Pflege achten.
     
  • Massiere die Stellen mit einem erwärmten kalt gepressten Olivenöl ein! Auch das altbewährte Rizinusöl, welches bei Pigmentflecken und trockenen Haarspitzen sehr gerne verwendet wird, leistet in diesem Fall hilfreiche Dienste. Massiere das Öl ein und lege danach ein Handtuch mit einer Wärmflasche auf! Die Wärme erzielt hierbei eine Tiefenwirkung und verstärkt den positiven Effekt.
     
  • Ein Peeling mit etwas Zucker bzw. Kaffee, gemischt mit Öl, kann zwei bis dreimal die Woche am Körper angewandt werden. Massiere die Mischung auf deine Oberschenkel und Problemzonen in kreisenden Bewegungen ein und dusche dich danach mit kühlem Wasser wieder ab! Dies fördert die Blutzirkulation und minimiert rissige Stellen.
     
  • Auch Schüßler Salze können positiv von innen heraus wirken. Schüßler Salze Nr. 1 Calcium fluoratum und Nr. 11 Silicea werden innerlich erfolgreich bei unschönen Streifen eingenommen.
     
  • Achte zudem auf eine ausgewogene Ernährung mit basischen Lebensmitteln, die zu keiner Übersäuerung deines Körpers führen. Reduziere tierische Fette wie Fleisch und Wurstwaren. Fisch ist zwei Mal pro Woche erlaubt und gerne auf dem Speiseplan gesehen. Kieselsäure, enthalten in Hirse, Kartoffel, Karotten sowie Zwiebeln wirken ebenfalls unterstützend und straffend.

Was sind überhaupt Dehnungsstreifen? Warum und wann treten sie auf?

Dehnungsstreifen entstehen in der Subkutis, also in der Unterhaut. Sie werden durch eine zu starke Dehnung des Gewebes verursacht. Die Hauptursache des Entstehens von unerwünschten Streifen ist eine Überdehnung der Haut. Das Gewebe wird so sehr überspannt, sodass sie reißt und an dieser Stelle Dehnungsstreifen verbleiben. Am häufigsten treten sie in Form von Schwangerschaftsstreifen an Bauch, Oberarmen, Gesäß oder Oberschenkeln aber auch auf der Brust auf, wo die Hautelastizität aufgrund der hormonellen Einflüsse vermindert ist. Deshalb ist gerade während einer Schwangerschaft eine Vorbeugung gegen Schwangerschaftsstreifen mithilfe von Öl oder hilfreichen Cremes sehr wichtig.

Nicht nur bei Müttern und allgemein erwachsenen Menschen, sondern auch bei Kindern bzw. in der Pubertät, können bereits sogenannte Wachstumsstreifen auftreten. Diese entstehen besonders bei enormen Wachstumsschüben, bei denen sich die Körperform zu schnell verändert und die Haut damit überfordert ist.

Nicht nur bei Schwangeren oder Heranwachsenden können die Streifen auftreten, sondern auch bei einer zu starken Gewichtsnahme bzw. -abnahme. Die Haut wird hier in kürzester Zeit immer wieder gedehnt und zurückgebildet, was auch durch zu viel Wasser im Körper verursacht werden kann. Dies wiederum kann bei einem schwachen Bindegewebe zu einer rissigen Haut führen.

Wichtiger Hinweis: In diesem Beitrag werden nur allgemeine Hinweise gegeben, er stellt keine Grundlage für eine Selbstdiagnose dar! Bitte jedenfalls einen fachkundigen Arzt zu Rate ziehen.