Unbeschwertes Sonnenbad – Welcher Lichtschutzfaktor für welchen Hauttyp?

Egal ob blond, braunhaarig, hellhäutig oder dunkelhäutig - eines haben wir wohl alle gemeinsam: Wir lieben die Sonne. Doch vor dieser sollten wir unsere Haut ausreichend schützen. Welcher Lichtschutzfaktor (LSF) für deine Haut der passende ist und wie du dich richtig vor der Sonne schützen kannst, erfährst du hier.

Welcher Sonnencreme ist gut für meine Haut?

Welcher Lichtschutzfaktor passt für meine Haut?

Grundsätzlich kann man sich bei der Bestimmung des richtigen Sonnenschutzfaktors an folgende Abgrenzung halten, die den Hauttyp berücksichtigt.

  • Typ 1: Dieser Hauttyp ist am lichtempfindlichsten. Er hat blasse Haut und rötlich bis rotblonde Haare sowie blaue oder grüne Augen. Leider bekommen Personen dieses Hauttyps schnell einen Sonnenbrand. Die sogenannte Eigenschutzzeit, also wie lange du deine Haut der Sonne ohne geeigneten Schutz aussetzen kannst, beträgt bei Typ 1 nur etwa fünf bis zehn Minuten.
     
  • Typ 2: Personen, die zum Typ 2 zählen, haben helle Haut und sind blond oder hellbraun. Ihre Augen sind grau oder grün. Dieser Typ bräunt leider ebenfalls kaum, bekommt aber schnell einen Sonnenbrand. Die Eigenschutzzeit beträgt 10 bis 20 Minuten.
     
  • Typ 3: Menschen mit hellbraunem Teint, dunkelblonden bis braunen Haaren und braunen Augen sind vor allem in Europa weit verbreitet. Ihr körpereigener Sonnenschutz ist recht hoch. Typ 3 kann etwa 20 bis 30 Minuten ohne Sonnenschutzmittel in der Sonne verweilen. Trotzdem kommen auch sie ohne Sonnencreme nicht aus.
     
  • Typ 4: Diese Menschen zählen zu den mediterranen Hauttypen. Sie haben einen olivfarbenen Teint, dunkelbraune bis schwarze Haare, braune Augen und haben das Glück, schnell braun zu werden. Sonnenbrand bekommt der Typ 4 eher selten. Ohne Sonnenschutzmittel in der Sonne liegen kann Typ 4 sogar bis zu 45 Minuten.

Welcher Lichtschutzfaktor benötigt wird beziehungsweise welches Produkt geeignet ist, hängt jedoch auch davon ab, wie lange du dich in der Sonne aufhalten möchtest. Da Nachcremen den Schutz nicht verlängert, sollte auch für diesen Tag mit dem Sonnenbaden Schluss sein.

Hältst du dich nur für kurze Zeit im Freien auf, etwa um mit dem Hund Gassi zu gehen, genügt auch bei Hauttyp 1 der LSF 30. Um einer lichtbedingten Hautalterung vorzubeugen – und das ist neben dem Rauchen der schädlichste Faktor bezüglich Hautalterung – kann grundsätzlich über die Tagescreme die SKINthings Sun Cream LSF 30 aufgetragen werden. Damit ist jede Haut den ganzen Tag im Alltag bestens geschützt.

Wichtig zu bemerken ist: Sonnenschutz verhindert NICHT die Bräunung sondern nur die Verbrennung.

Welcher Hauttyp bin ich?

Welche Sonnencreme ist zu empfehlen?

Das Kosmetikunternehmen SKINthings hat besondere Sorgfalt in die Entwicklung ihrer Sonnenschutzmittel gelegt. Gesicht, Hals und Dekolleté werden von den exklusiven Sonnenschutzmitteln von SKINthings besonders gepflegt. Die Vorteile der SKINthings SUN CREAM sind, dass die Creme schnell einzieht und mit einem Lichtschutzfaktor von 30 besonders gut vor lichtbedingter Hautalterung und Sonnenbrand schützt. Die Haut erhält den extra Kick an Feuchtigkeit. Inhaltsstoffe wie antioxidatives Vitamin E, Shea Butter oder natürliche Kieselerde pflegen sogar sehr trockene und juckende Hautstellen, beugen Altersflecken vor und bieten einen umfassenden Schutz vor UV- und Infrarot bedingten Hautschäden. Regenerierend, hautberuhigend und feuchtigkeitsspendend wirken hingen die Inhaltsstoffe Panthenol und Glycerin. 

Wie schütze ich mich richtig vor der Sonne?

Der LSF misst den Schutz eines Sonnenschutzmittels vor den schädlichen UV-B-Strahlen der Sonne. Jedoch können auch UV-A-Strahlen eine negative Auswirkung auf die Gesundheit und die Haut haben. Wenn du eine Sonnencreme kaufst, darfst du daher nicht nur auf den LSF achten. Auch der IR und UV-A-Schutz muss berücksichtigt werden. 

So erfolgt der Schutz gegen die schädlichen Strahlen der Sonne entweder auf chemischem oder mineralischem Weg. Generell ist zu beachten: Mineralische Sonnenschutzmittel sind hautfreundlicher. Rein mineralische Filter legen sich jedoch wie eine weiße Paste auf die Haut und ziehen nicht ein. Deshalb hat SKINthings eine Mischung aus mineralischen und hautverträglichen synthetischen Filtern gewählt, die zuverlässig schützen, sich angenehm auftragen lassen und in die Haut einziehen.

Entsprechend dem Schutzlevel reicht der Lichtschutzfaktor, der auf den Sonnencremes angegeben ist von niedrig bis sehr hoch. Was genau bedeuten diese Zahlen jetzt für deine Haut? Ganz einfach: Dank dem Sonnenschutzmittel kannst du länger in der Sonne liegen, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen. Hierfür gibt es eine einfache Formel:

Eigenschutzzeit × Lichtschutzfaktor = Bräunungszeit in Minuten

Tipps für den Alltag gegen Sonnenbrand

Wir haben hier noch ein paar Regeln und Tipps, damit ihr die Sonnentage genießen könnt:

  • rechtzeitig und großzügig cremen – egal ob am Meer, am Balkon oder auf dem Weg zur Arbeit
  • Mittagssonne meiden
  • auch im Schatten strahlt die Sonne, daher auch hier eincremen
  • Wasser und Sand erhöhen die Gefahr eines Sonnenbrands durch Reflektion
  • Kleidung schützt vor Sonnenbrand
  • Nachcremen verlängert den Schutz NICHT

Wichtiger Hinweis: In diesem Beitrag werden nur allgemeine Hinweise gegeben, er stellt keine Grundlage für eine Selbstdiagnose dar! Bitte jedenfalls einen fachkundigen Arzt zu Rate ziehen.

Der Experte dahinter
Heike Schnitzler

Schnitzler Heike

Heike Schnitzler hat mit SKINthings in Düsseldorf (Deutschland) eine wirklich wirkungsvolle Behandlungsmethode und Produktlinie für kosmetisches Microneedling entwickelt.