Ab unter die Brause – wie oft sollte man duschen?

Für viele von uns gehört es zur täglichen Pflegeroutine dazu. Dabei lautet die Faustregel: nicht zu heiß, nicht zu lange und mit möglichst wenig Seife. Aber wie oft sollte man eigentlich duschen, damit unsere Haut keinen Schaden nimmt? Ist tägliches Duschen gesund? Welche Pflegeprodukte für den Körper kann man anwenden? Die Antwort auf diese Fragen findest du hier.

Wie oft sollte man duschen?

Ist tägliches Duschen gesund?

Egal, ob du ausgiebige Körperhygiene betreibst, oder dich nur ganz kurz abbraust, tägliches Waschen gehört nun einmal dazu und ist wichtig für den Körper und die Haut. Die überraschende Erkenntnis vieler Forscher lautet jedoch: Häufiges Duschen ist ungesund und die meisten Menschen stehen viel zu häufig unter der Brause.

Der Grund dafür ist, dass jedes Waschen den aus Fett und Wasser bestehenden Säureschutzmantel beeinträchtigt, der die äußerste Schicht der Oberhaut überzieht. Intensives Waschen greift zudem die sogenannten Barrierelipide an. Das sind Fette, die wie eine Art Mörtel zwischen den Zellen der Hornschicht liegen und diese wasserdicht versiegeln. Durch Wasser und Seife trocknet die Körperhülle aber nicht nur aus, es können auch schädliche Mikroorganismen leichter in sie eindringen. Um das Hautmilieu zu erhalten, raten Dermatologen dazu, leicht saure, seifenfreie Produkte mit synthetischen waschaktiven Substanzen zur Reinigung zu verwenden. 

Anzeichen für zu häufiges Duschen:

  • Spannungsgefühle
  • Trockenheit
  • Juckreiz
  • Rötungen
Eine Frau im Handtuch schaut ihre Haut an

Die wichtigsten Tipps zum Duschen

Sich täglich zu duschen ist kein Problem für gesunde Haut. Wer auch nicht darauf verzichten möchte, sollte einige Tipps beachten:

  • nicht zu heiß, am besten zwischen 37 und 40 Grad
  • nicht zu lang, einmal schnell abduschen reicht vollkommen
  • nicht zu viel Duschgel verwenden und dieses nicht zu lange einwirken lassen
  • Wer unter trockener Haut leidet, sollte nur ein paar Mal in der Woche unter die Brause.
  • Um unangenehmen Gerüchen vorzubeugen, reicht eine gründliche Wäsche mit Waschlappen und warmem Wasser.

Besonders wer auf häufiges Duschen verzichtet, sollte die Momente unter der Brause dafür umso mehr genießen. Die Duschbrause "RainMaxx" von der Firma "InnMaxx" bietet dank seidenweich luftgefüllten Wasserblasen ein außergewöhnliches Duscherlebnis und verwandelt deine Dusche in ein Wellness-Spa. Die Vorteile:

  • 10.000 Wasserblasen in der Sekunde
  • Duschen mit belebtem Wasser
  • enorme Wassereinsparung
  • Duschen ohne Sprühnebel
  • antibakterielles Kupfer
  • weniger Kalk - weniger putzen

Welche anderen Hygienemaßnahmen gibt es?

Wem jetzt nicht mehr jeden Tag nach Duschen zumute ist, der sollte zumindest die großen Beugen wie Achseln, aber auch die Genitalien täglich reinigen. Damit wird die Zahl der Bakterien reduziert. Diese haben es gern warm und feucht und vermehren sich deshalb in den genannten Bereichen rascher. Zersetzen sie sich, verbreiten sie einen unangenehmen Körpergeruch. 

Dabei ist die sogenannte "Katzenwäsche" aber vollkommen ausreichend für unsere Haut. Ein neuer Beauty-Trend mit dem Namen "Cleansing Reduction" (Dusch-Reduzierung) rät dazu, nur zwei bis drei Mal pro Woche zu duschen. So hat die Haut mehr Zeit, eine eigene schützende Fettschicht zu produzieren. Auch hier wird darauf verwiesen, dass gründliches Waschen an den Stellen, an denen man häufig schwitzt, ausreicht. 

Ausnahmen stellen sportliche Aktivitäten oder starke Hitze dar. Diese sind Auslöser für starkes Schwitzen und daher sollte nicht auf das Duschen verzichtet werden. Auch die Hände sind von der "Cleansing Reduction" ausgenommen. Um den natürlichen Säureschutzmantel der Haut nicht aus dem Gleichgewicht zu bringen, sind Waschlotionen mit einem pH-Wert von ungefähr sieben ideal.

Wie oft sollte man duschen?

Welche Pflegeprodukte sind nach dem Duschen gesund?

Die Auswahl der Pflegeprodukte hängt vom Typ der Haut ab

  • Leidest du unter trockener Haut, dann entzieht dir das Wasser noch mehr Feuchtigkeit. Daher sind Cremeduschen oder Duschgels mit einem neutralen pH-Wert (zwischen fünf und sieben) ideal. Diese entziehen der Haut wesentlich weniger Fett als herkömmliche Duschgels. Ein hilfreicher Tipp: Verwende zum Duschen hochwertige Öle, die deine Haut geschmeidig zart halten. Ganz einfach geht das mit dem WhirlMaxx, mit dem das Duscherlebnis gleichzeitig zum Pflegeerlebnis wird. Mit diesem innovativen System werden ökozertifizierte, aus Südfrankreich stammende Öle direkt beim Duschen auf der Haut gleichmäßig verteilt.
  • Sensible Haut ist sogar noch empfindlicher gegenüber Duschen. Das heißt: Um Hautreizungen wie Brennen, Juckreiz oder Rötungen zu verhindern, sollte man ähnliche Produkte wählen wie bei trockener Haut.
  • Mit fettiger Haut kann man häufiger duschen, denn der Körper ersetzt die dabei entzogenen Hautlipide schnell wieder. Aber auch hier kann der Säureschutzmantel zerstört werden. Deshalb lieber auf milde Duschgels setzen, die schonend reinigen.

Dieser Artikel wurde in Zusammenarbeit mit InnMaxx erstellt.