Urlaub für Körper und Geist – Ayurveda-Retreat

Ayurveda, das ist die alte hinduistische Heilmethode, die ihren Ursprung in Indien hat und davon ausgeht, dass Körper, Geist und Seele als Ganzes behandelt werden müssen, wenn eine optimale Gesundheit erreicht bzw. erhalten werden soll. Eine sehr gute Möglichkeit, die Grundlagen des Ayurveda zu erleben und zu erlernen, ist ein Aufenthalt in einem Ayurveda-Resort oder in einem Ayurveda Hotel. Im Rahmen einer kleinen Auszeit lernen die Gäste in entspannter Atmosphäre die Basics des Ayurveda und können diese nach dem Urlaub für ihren Alltag anpassen und so ein Stück Erholung für Körper und Geist mit nach Hause nehmen.

Statue aus Stein als Symbol für Ayurveda Retreat

Was ist Ayurveda?

Ayurveda ist ein uraltes Medizinsystem, das seinen Ursprung vor etwa 5.000 Jahren in Indien nahm.

Der Begriff Ayurveda leitet sich von den Sanskrit-Wörtern ayur für Leben und veda für Wissen ab. Ayurveda bedeutet also so viel wie "Wissen vom Leben". Im Ayurveda geht man davon aus, dass Krankheiten auf ein Ungleichgewicht oder Stress im Bewusstsein des Menschen zurückzuführen sind. Daher fördert Ayurveda einen bestimmten Lebensstil und entsprechende Maßnahmen bzw. Therapien, um ein Gleichgewicht zwischen Körper, Geist, Seele und Umwelt wiederherzustellen und zu erhalten. Es handelt sich damit um ein Heilsystem, das nicht nur Krankheiten ins Auge fasst, sondern einen Rahmen für eine vollständige und ganzheitliche Lebensweise bietet.

Primäre Grundlage der ayurvedischen Medizin ist ein Konzept der universellen Verbundenheit, der Konstitution des Körpers, der sogenannten Prakriti und der Lebenskräfte, der Doshas. Die Behandlung soll helfen, indem sie Ungleichgewichte beseitigt, Symptome lindert, die Widerstandskraft gegen Krankheiten erhöht und Sorgen verringert. Verwendung finden in diesem Sinne Kräuter und andere Pflanzen, Öle und Gewürze, eine bestimmte Ernährungsweise und Entspannungstechniken.

Buddha-Statue als Symbol für Ayurveda

Ablauf einer Ayurveda Kur

Ein Ayurveda-Retreat oder eine Ayurveda Kur beginnt in der Regel mit einer Beurteilung des persönlichen Gesundheitszustands und des individuellen Lebensstils. Beides kann im Rahmen eines Gesprächs eruiert oder mithilfe eines ausführlichen Fragebogens ermittelt werden. Anhand der Antworten kann der Ayurveda-Therapeut das Dosha bestimmen. Hier werden drei Haupttypen unterschieden: Kapha, Pitta und Vata. Auch eine Pulsanalyse ist als Ausgangspunkt für eine individuelle ayurvedische Behandlung üblich. Entsprechend des Doshas und möglicher Ungleichgewichte wird ein ayurvedisches Programm zusammengestellt, das darauf abzielt, die individuelle Konstitution auszugleichen. Das Programm umfasst alles von der Ernährung – einschließlich der Lebensmittel, die vermieden werden sollten, und der Lebensmittel, die vermehrt gegessen werden sollten, – über die Lebensweise bis hin zu einzelnen Behandlungen wie Akupunktur oder Massagen.

Herzstück eines Ayurveda-Retreats ist häufig die Panchakarma-Kur, eine Reinigungskur, die in drei Phasen durchgeführt wird und den Körper methodisch durch eine Vielzahl von Therapien führt.

Die drei Phase einer Panchakarma-Kur sind:

  • Purvakarma (Vorbereitung)
  • Pradhanakarma (Hauptkur)
  • Pashatkarma (Nachbehandlung)

Die erste Phase, Purvakarma, bereitet den Organismus für die Hauptkur vor. Hier werden durch eine Ölungstherapie und intensives Schwitzen überschüssige Doshas und im Körper angesammelte Giftstoffe gelöst. Auch ayurvedische Medikamente, Diäten und weitere Maßnahmen kommen zum Einsatz, um Gifte aus den tiefen Geweben des Körpers zu lösen.

Im Rahmen der eigentlichen Behandlung, Pradhanakarma, werden spezielle Behandlungen verabreicht, um Unreinheiten auszuscheiden und das System zu revitalisieren. Dabei gibt es in der traditionellen Panchakarma-Kur fünf Behandlungen, die zum Einsatz kommen: Vamana, Virechana, Vasti, Nasaya. Es werden jedoch immer nur die Methoden eingesetzt, die dem Konstitutionstyp entsprechen. Darüber hinaus wird in westlichen Ländern auch das Vamana, das therapeutische Erbrechen, selten eingesetzt bzw. werden die Behandelten sanft herangeführt, da es vielen Menschen zu ungewohnt und unangenehm ist. Virechana, das Abführen, findet schon eher Anklang.

Die letzte Phase ist Pashatkarma, ein Rehabilitationsplan mit Diät, Ruhe und Änderungen der Lebensweise. Dieser Plan soll ein Wiederauftreten von Ungleichgewichten oder Krankheiten verhindern.

Ayurveda Retreat Vorteile

Die Bedeutung des Ayurveda und die zahlreichen medizinischen Vorteile, die es bietet, sind seit seiner Einführung vor Jahrhunderten gut dokumentiert. Ayurveda-Behandlungen gelten als eine der besten Präventivmaßnahmen, die man ergreifen kann. Sie ermöglichen es dem Körper, seinen natürlichen Heilungsprozess schneller in Gang zu setzen und sorgen für eine gesündere Lebensweise.

Im Mittelpunkt jeder ayurvedischen Behandlung steht die Förderung einer ganzheitlichen Heilung und Gesundheit. Besonders in Zeiten, in denen wir besonderem Stress ausgesetzt sind, bietet eine Ayurveda Kur einen vielversprechenden Weg zu einer langanhaltenden Regeneration und der Ausbildung innerer Harmonie und Balance. Eine intensive Ayurveda Kur beeinflusst das Körpergefühl positiv und nachhaltig, zeigt, wie Entschleunigung funktioniert und reinigt Körper und Geist.

Ayurveda soll unter anderem auf folgende Bereiche positiv wirken:

  • Allgemeiner Gesundheitszustand
  • Hautgesundheit
  • seelische Gesundheit
  • Immunsystem
  • Körpergewicht
  • Verdauung
  • hormonelles Gleichgewicht
  • Schlafstörungen
  • Entzündungen

Ayurveda im Alltag

Ayurveda-Heilmittel und -Behandlungen beruhen zwar auf Jahrtausende altem, kompliziertem Wissen und komplexen Zusammenhängen, dennoch bietet Ayurveda praktische Anwendungen, die leicht in den Alltag integriert werden können. So kann die intensive Ayurveda Kur im Ayurveda Retreat oder im Ayurveda Hotel als Ausgangspunkt genommen werden, um ayurvedische Heilmittel in verschiedenen Formen alltäglich zu verwenden – zum Beispiel als ayurvedische Kräuter, Öle, Pulver, Balsame oder auch durch eine Übernahme ayurvedischer Ernährungsprinzipien. Kombiniert man dies mit klassischen mentalen Übungen wie Yoga und Meditation, erhält man etwas, das einen positiveren und gesünderen Lebensstandard fördert. Die ayurvedischen Methoden sind leicht zugänglich und können von jedem Menschen angewendet werden, was sie zu einer Form der Selbstfürsorge macht, die dabei hilft, unserem stressigen modernen Lebensstil entgegenzuwirken.

Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag enthält nur allgemeine Hinweise und dient ausschließlich zu allgemeinen Informationszwecken. Die Informationen stellen keine konkrete Empfehlung dar und dienen keinesfalls als Grundlage für eine Selbstdiagnose! Jedenfalls ist der Rat eines fachkundigen Arztes einzuholen.