Was bedeutet ayurvedisch und welchen Nutzen hat diese Heilform?

Was bedeutet Ayurvedisch? Ayurvedisch leitet sich von Ayurveda ab und bedeutet so viel wie "Wissen vom Leben." Es handelt sich dabei um eine Form der indischen Medizin, die vor allem in Sri Lanka, Nepal und Indien Anklang fand. Während Ayurveda in diesen Ländern von den Menschen akzeptiert und als wissenschaftlich angesehen wird, dient es dem Westen eher als Wellness-Zweck.

Ein Schild hat die Aufschrift Ayurveda

Die Geschichte der Ayurveda

Wie erwähnt, kommt Ayurveda aus Indien. Schon vor über 3000 Jahren wurden Menschen nach dieser Lehre behandelt. Im Südwesten von Indien befinden sich heute berühmte Krankenhäuser, wo Spezialisten im ayurvedischen Bereich arbeiten. Dort werden Menschen aus aller Welt behandelt, vor allem jene, wo die Schulmedizin an ihre Grenzen stößt. Während bei uns diese Heilform teils noch belächelt wird, gibt es in Indien zahlreiche staatliche Krankenhäuser, viele private Ayurveda-Praxen und sogar Arzneimittelfirmen, die pflanzliche Präparate herstellen. Viele Patienten, fragen sich nicht, was bedeutet ayurvedisch, sie schwören auf diese Medizin und würden sich immer wieder nach dieser Lehre behandeln lassen. 

Der eigentliche Ursprung von Ayurveda liegt noch viel weiter zurück, Forscher gehen von 5000 Jahren aus. Abhandlungen davon wurden in zahlreichen religiösen Texten gefunden und es wird behauptet, dass der Schöpfer des Universum - "BRAHMA" die Ayurveda schuf und an die Erde schickte, um die Menschen von ihren Krankheiten zu befreien. Die ersten Erkenntnisse zur Ayurveda wurden auf Leder- und Palmenblättern verfasst, bis es später das gesamte Wissen in Buchform gab. 

Was bedeutet ayurvedisch? Ganzheitlich heilen und vorbeugen

Während Schulmediziner darauf bedacht sind, eine Krankheit zu heilen oder Störfaktoren zu entfernen, beispielsweise durch Medikamente, Operationen und Bestrahlungen, setzt die Ayurveda Medizin ganz wo anders an. Gibt es eine Störung im Körper, versucht der Mediziner in erster Linie die Selbstheilungskräfte zu stärken. Dies geschieht im Zusammenhang mit unterschiedlichen Elementen:

  • Anregende Massagen
  • Spezielle Ernährungslehre
  • Pflanzenheilkunde
  • Spirituelles Yoga
  • Meditationstechniken und Co.

Statt Medikamenten erhält der Patient einen Ernährungsplan, der auf ihn abgestimmt wurde. Die Massagen und Meditationstechniken lösen Energiestaus, was bedeutet ayurvedisch, dass die Lebensenergie wieder fließt und die Blockaden durch die Selbstheilungskräfte abnehmen.

Eine Frau liegt bei einer Ayurveda Massage

Was bedeutet ayurvedisch Doshas?

In der Ayurvedischen Medizin gibt es drei Lebensenergien, man spricht von den Prinzipien des Lebens, den Doshas: 

  • Vata: diese steht für das Bewegungsprinzip 
  • Pitta: das Stoffwechselprinzip
  • Kapha: das Strukturprinzip

Ist ein Bereich gestört, blockiert dieser automatisch den natürlichen Fluss der anderen Lebensenergien. Ärzte dieser Heilkunst besinnen sich nicht auf bestimmte Krankheiten, sondern auf Krankheitsbereiche. Ayurvedisch bedeutet daher, es findet im Vorfeld eine klassische Untersuchung statt, wie sie auch in der Schulmedizin vorkommt. Mit dem Unterschied, dass ein Magengeschwür in der ayurvedischen Medizin nicht wirklich ein Geschwür ist, sondern nur eine Blockade des jeweiligen Doshas.

Ziel der ayurvedischen Medizin

Die Schulmedizin behandelt die Krankheit, jedoch nicht den Auslöser. Bei der ayurvedischen Medizin ist es umgekehrt. Hier kümmert sich der Mediziner von Anfang an um den Auslöser der Krankheit und versucht diesen zu beseitigen. Das hat zur Folge, dass in vielen Fällen eine Heilung erfolgt. Ein Magengeschwür könnte auf Stress hindeuten, auf eine ungesunde Lebensweise, falsche Ernährung und ähnliches. Ziel ist es, gemeinsam mit dem Patienten den Auslöser zu finden und dagegen vorzugehen. Der Betroffene ist dazu aufgerufen, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen und sich um sein Wohlbefinden zu kümmern. Was bedeutet ayurvedisch Vorsorgen? Handeln und sich spüren lernen.

Utensilien, die man im Ayurveda verwendet liegen auf einem Platz

Ayurvedisch im westlichen Kulturkreis

Noch wird diese Heilform im Westen nicht so anerkennt, wie in den asiatischen Ländern, es zeichnet sich jedoch ein Trend ab, der eindeutig in diese Richtung geht. Schulmediziner öffnen sich langsam der ganzheitlichen Medizin und versuchen neue Behandlungswege einzuschlagen. Interessierte Mediziner oder jene Personen, die eine Ayurveda-Heilpraktiker Karriere einschlagen möchten, sei die Webseite der Europäischen Akademie für Ayurveda empfohlen, die von Kerstin Rosenberg und ihrem Mann ins Leben gerufen wurden. Kerstin Rosenberg ist seit über 25 Jahren als Ayurveda-Therapeutin tätig und veröffentliche bereits einige gute Bücher zum Thema.

Vorsorgen und das Leben fließen lassen

Richtig vorsorgen bedeutet nicht, teure Versicherungen abzuschließen oder ständig zum Arzt zu laufen. Wer im Einklang mit seinem Körper lebt, sorgt automatisch immer vor. Dazu zählen regelmäßige Entspannungsmomente, eine ausgewogene Ernährung, wenig bis gar kein Alkohol, einen Lebensstil der einem glücklich macht und befriedigt. Kümmern Sie sich nicht erst um Ihren Körper, wenn dieser bereits krank ist, sondern im Vorfeld. In dem Sie beispielsweise eine Ayurveda Kur besuchen, eine wunderbare Ayurveda Massage genießen und sich eingängig mit der Ayurveda Ernährung beschäftigen. 

Die richtige Ernährung ist das A und O eines gesunden Lebensstils, auf die Ernährung baut eigentlich alles auf. Ayurvedische Lebensmittel werden nicht nur anhand ihrer Vitamine oder Nährstoffe eingeteilt. Hier spielen sogar die Geschmäcker eine tragende Rolle. Was bedeutet Ayurvedisch Essen im Detail?

  • Salzig regt den Appetit an
  • Bitter reinigt die Leber und Galle
  • Sauer stimuliert die Speichelproduktion
  • Süß aktiviert die Bauchspieldrüse
  • Scharf bringt den Stoffwechsel in Bewegung

Die eigentliche Herausforderung ist, dass die ayurvedische Ernährung es vorsieht, alle Geschmäcker in einer Mahlzeit zu vereinen. Auf Ayurveda Ernährung gibt es interessante Fakten und Ratschläge zu dieser Ernährungsform, die interessanten Erkenntnisse vermitteln.

Viele verschiedene Gewürze sind in unterschiedlichen Schüsseln

Die unterschiedlichen Dosha Typen

Zur ayurvedischen Lehre gehört ferner die Ermittlung des jeweiligen Dosha Types. Dies lässt sich durch einen Selbsttest herausfinden. Besser wäre natürlich der Gang zu einem Therapeuten, der eine eindeutige Diagnose stellen kann. Dennoch ist im Vorfeld interessant, welche prinzipiellen Fehler manche an den Tag legen und somit die eigene Lebensenergie blockieren. 

In Folge einige Hinweise zu den einzelnen Dosha Typen:

Vata Typ

Vata Typen weisen oft einen dünnen, meist schwachen Körperbau auf. Sie nehmen schwer zu, leiden an Untergewicht, das Gesicht ist schmal, teils auch zerfurcht. Das Haar ist meist dünn und trocken. Die Haut glanzlos und rau. Die Hände der Vata Kandidaten sind häufig schmal und kalt. Die Eigenschaften von Vata belaufen sich auf Trockenheit, Nicht-Schleimigkeit, Leichtigkeit, Beweglichkeit und Kälte. Ist die Vata gestört, leiden viele an Schlafstörungen, Bewegungsstörungen, starke Trockenheit und Nervosität. Um die Trockenheit zu vermeiden, empfehlen sich warme Suppen und flüssige Speisen, wie auch Tees und viel Wasser. Vata-Typen sollten sich regelmäßig entspannen, viel Schlaf zu sich nehmen und Stress vermeiden. 

Pitta Typ

Der Körperbau wirkt athletisch, die Muskulatur ist gut ausgeprägt und weist Idealgewicht auf. Das Gesicht ist teils rötlich und scharfkantig. Die Haut neigt zu Unreinheiten, ist rotwangig und ölig. Die Haare sind eher fein, rötlich und weich. Die Hände sind Mittelgroß, weich und ziemlich warm. 

Die Eigenschaften von Pitta sind meist Flüssigkeit, scharf und sauer. Dies ist der Normalzustand. Im Störfall bilden sich starke Hautkrankheiten, Migräne, Reizbarkeit, brennende gerötete Haut und Hitze im Kopf. Zum Ausgleich empfiehlt es sich auf scharfe Speisen zu verzichten. Ebenso sind Milchprodukte, Tomaten und Zitrusfrüchte nicht zu empfehlenswert. Stress baut der Pitta Typ am besten mit Sport ab, dann bleibt er optimal im Gleichgewicht.

Ein muskulöser Mann steht in einer Jogginghose vor einer Wand

Kapha Typ 

Kapha Typen neigen zu Fettleibigkeit, kämpfen oft mit Übergewicht und sind gut entwickelt. Das Gesicht wirkt blass und hat weiche Züge, die Haut ist robust, dick und neigt zu Wasseransammlungen. Die Haare fetten teils schnell, sind jedoch kräftig. Die Hände sind ebenso fest und kräftig.

Kapha Typen weisen im Normalzustand, die Merkmale, ölig, stabil, süss, schleimig, klebrig, schwer und kühl auf. Bei Störungen neigt der Typ zu Tumorbildungen, Übergewicht, Antriebslosigkeit und Diabetes. Süßigkeiten sollten vermieden werden, ebenso schleimige Nahrung wie Käse und Sahne. Empfohlen werden leckeres Blattgemüse, scharfe Gewürze und viel Bewegung. Mentale Leichtigkeit steht ebenso auf dem Programm, um den Körper in Einklang zu bringen. 

Dies waren Beispiele, wie die unterschiedlichen Dosha Typen eingestuft werden. Natürlich gibt es auch Menschen, die verschiedene Eigenschaften aufweisen und nicht konkret zugeordnet werden können. Hierfür ist ein Spezialist von Nöten, der die Krankheitsgeschichte exakt studiert, Tests durchführt und mit dem Patienten an seinem Lebensstil arbeitet. Jeder Mensch weist die drei Dosha Typen auf, die sogenannten Lebensenergien fließen durch den Körper. Nur sind diese bei manchen Menschen stärker ausgeprägt und gewisse Energien neigen eher zu Störungen. Da hier viele Faktoren zusammenspielen, lässt sich eine Ferndiagnose nur schlecht stellen. 

Es sei nur erwähnt, je früher Sie sich mit Ihrem Körper auseinander setzen, desto eher vermeiden Sie schwerwiegende Krankheiten. Schlimme Erkrankungen machen sich im Vorfeld immer bemerkbar. Durch Schlaflosigkeit, Depressionen, Appetitlosigkeit, Konzentrationsschwächen und ähnliche Symptome. Gefolgt von Migräne, Bauchkrämpfen und sämtlichen anderen Beschwerden. All das sind Warnzeichen von Ihrem Körper, was bedeutet ayurvedisch, dass diese ernst genommen werden sollten. Die Schulmedizin würde bei Kopfschmerzen, Schmerzmittel verschreiben und eventuell Bettruhe verordnen. Letzteres ist eine gute Idee, jedoch genügt dies in der Regel nicht. Manchmal ist es notwendig, den kompletten Beruf zu wechseln oder den gesamten Lebensstil zu verändern. Meistens sind es die großen Veränderungen, die im Inneren etwas bewirken. Eine Ayurveda Kur oder Ayurveda Massage sollte ständig erfolgen, als lebensbejahende Situation und nicht als Heilungen bei bestehender Krankheit.

Was bedeutet ayurvedisch Leben? Sich damit beschäftigen und anwenden

Informieren Sie sich am besten noch heute über die Möglichkeiten des Ayurveda. Lernen Sie die unterschiedlichen Massagen kennen, machen Sie sich mit der Ernährung vertraut und vielleicht finden Sie sogar einen Mediziner in Ihrer Nähe, der Sie ayurvedisch behandelt. Investieren Sie in solch eine Vorsorgemaßnahme, weil sich damit Krankheiten vermeiden lassen. Ein Schulmediziner erkennt viele Krankheiten erst dann, wenn es bereits zu spät ist. 

Auch das sogenannten "Frühstadium" lässt sich vermeiden. Beim Frühstadium ist bereits eine Krankheit ausgebrochen, wenn auch nur leicht. Mit Ayurveda lässt sich der Ausbruch in vielen Fällen verhindern, was bedeutet, ayurvedisch Vorsorgen eliminiert den Auslöser im Vorfeld. Je achtsamer Sie mit Ihren Körper umgehen, desto eher werden Sie Gesundheit zurück erhalten. Vorsorge schadet nicht, Garantien gibt es natürlich keine, weil das Leben nun einmal komplex ist, aber es lassen sich viele Störfälle verhindern und somit auch Krankheiten eindämmen.

Wichtiger Hinweis: In diesem Beitrag werden nur allgemeine Hinweise gegeben, er stellt keine Grundlage für eine Selbstdiagnose dar! Bitte jedenfalls einen fachkundigen Arzt zu Rate ziehen.

Der Experte dahinter

Rosenberg Kerstin

Kerstin Rosenberg hat sich der Weisheitslehre Ayurveda verschrieben und ist auch Gründungs- und Vorstandsmitglied des VEAT – Verband Europäischer Ayurveda-Mediziner und -Therapeuten e.V.