Ashwagandha: Wirkung einer ganz besonderen Pflanze – Worauf du achten solltest

Hast du schon einmal von Ashwagandha gehört? Wenn nicht, dann solltest du dir diesen Artikel unbedingt genauer anschauen! Die Ashwagandha-Wurzel ist ein echter Tausendsassa aus der ayurvedischen Medizin und hat eine ganze Reihe von positiven Wirkungen auf deine Gesundheit. Wir stellen dir die Pflanze vor und erklären dir alles Wichtige über die Nutzung und Behandlung mit der alten Heilpflanze.

Fakten zur Ashwagandha – Wirkung, Anwendung und Herkunft der "Schlafbeere"

Der deutsche Name von Ashwagandha ist "Schlafbeere". Wie der Name schon andeutet, kann sie gegen Schlafprobleme eingesetzt werden, doch das ist bei Weitem nicht die einzige Wirkung. Botanisch heißt die Heilpflanze Withania somnifera, weitere Namen sind Winterkirsche oder auch Indischer Ginseng. Der Sanskrit-Name Ashwagandha bedeutet übrigens so etwas wie "Geruch des Pferdes". 

Withania somnifera kommt in vielen verschiedenen Orten der Welt vor: in Afrika, in Vorder- und Südasien, in China, aber auch in Spanien, Griechenland oder Sizilien. Es handelt sich um eine krautige Pflanze, die zwischen 30 und 150 cm hoch wird und eine große Ausdauer besitzt. Verwendet wird in erster Linie die Wurzel, meist als Pulver, aber auch als Kapseln. In der ayurvedischen Medizin wird sie für ganz unterschiedliche Zwecke eingesetzt, die wir dir im weiteren Text vorstellen. Aber neben dem Ashwagandha-Kapseln und Pulver werden auch die anderen Pflanzenteile wie Blätter, Blüten, Beeren oder Samen hin und wieder genutzt. Wichtige Inhaltsstoffe sind Fettsäuren, Aminosäuren, Alkaloide, Choline und Withanolide.

Im Ayurveda findet Ashwagandha seit Jahrtausenden Anwendung und wird zur Behandlung verschiedener Krankheiten und Probleme eingesetzt. Die westliche Wissenschaft und Medizin ist erst seit einigen Jahren auf die Pflanze aufmerksam geworden. Es fehlen deshalb an vielen Stellen noch wissenschaftliche Untersuchungen und Belege für die Wirkung von Ashwagandha. Das meiste Wissen über den "Indischen Ginseng" stammt deshalb aus der langjährigen Erfahrung der Kulturen, die sie schon lange nutzen.

Getrocknete Wurzeln von Ashwagandha

Wie wirkt Ashwagandha auf das Stressempfinden?

Stress ist ein großes Problem unserer Zeit. Die meisten Menschen fühlen sich sehr häufig unter Druck und können den Stress kaum abbauen. In der Folge können Schlafprobleme, Schmerzen, depressive Stimmungen und andere stressbedingte Probleme entstehen. Ashwagandha kann mit seiner beruhigenden Wirkung einen Beitrag dazu leisten, dass du dich wieder besser entspannen kannst.

Eine klinische Studie zu diesem Thema zeigte, dass Menschen, die über 60 Tage hinweg ein Ashwagandha-Präparat einnahmen, besser mit Stresssituation umgehen konnten als die Mitglieder der Placebo-Vergleichsgruppe. Entscheidend dabei war wohl der Cortisolspiegel, der bei ihnen deutlich niedriger wurde. Cortisol ist ein Stresshormon, das unter anderem dämpfend auf das Immunsystem wirkt und Entspannung erschwert. Die Studienteilnehmer aus der Ashwagandha-Gruppe fühlten sich nach zwei Monaten deutlich entspannter und gaben eine höhere Lebensqualität an. 

Diese beruhigende und entspannende Wirkung von Ashwagandha ist schon lange bekannt. Probleme beim Schlafen können sich durch die Anwendung ebenso verbessern wie Ängste, Sorgen, depressive Verstimmungen oder das Gefühl der Überlastung. Wenn du schlecht einschlafen kannst, nachts häufig aufwachst oder dich morgens einfach nicht erholt fühlst, dann könnte Ashwagandha das perfekte Mittel für dich sein. Und wie du weißt, wirkt sich ein guter Schlaf positiv auf viele andere Bereiche der Gesundheit aus.

Worauf sollte ich beim Kauf von Ashwagandha-Produkten achten?

Wenn du dich von der Wirkung der Ashwagandha überzeugen möchtest, steht dir mittlerweile eine große Palette an Produkten zur Verfügung. Aber auch hier gilt leider der Grundsatz, dass nicht alles, was angeboten wird, auch eine gute Qualität aufweist oder einfach nicht deinen Anforderungen entspricht. Daher solltest du beim Kauf folgende Kriterien beachten:

  • Dosierung: Hier ist unter anderem der Gehalt an Whitanoliden ausschlaggebend. Je höher der Gehalt an Whitanoliden ist, desto besser kann die Wirkung sein. Hier reicht die Spannweite von ca. 2,5 Prozent bis ungefähr 10 Prozent. Auch auf die allgemeine Dosierung sollte geachtet werden. Diese liegt zwischen 350 und 600 mg pro Tag, natürlich abhängig von individuellen Bedürfnissen.
  • Menge: Wie lange komme ich mit einer Packung aus? Willst du ein Produkt probieren, sind kleinere Mengen sinnvoll.
  • Darreichungsform: Wie bereits erwähnt gibt es Ashwagandha in unterschiedlichen Darreichungsformen. Am Markt erhältlich sind sowohl Kapseln, Pulver als auch Öle. Der Vorteil an Kapseln: Sie sind geschmacksneutral und können rasch geschluckt werden. Sowohl Pulver als auch Öl haben einen typischen Geschmack, der leider ein wenig gewöhnungsbedürftig ist.
  • Qualität: Die Kapseln, Pulver oder Öle sollten natürlich frei von künstlichen Konservierungs-, Farb-, Geruchs- und Geschmacksstoffen sein und idealerweise mit Ashwagandha aus Bio-Anbau produziert sein.

Indischer Ginseng als Stärkungsmittel

In der Ayurveda-Medizin wird Ashwagandha auch als allgemeines Stärkungsmittel verwendet. Es soll das Immunsystem anregen, Infektionen bekämpfen und bei der Regeneration nach schweren Krankheiten helfen. Auch Sportler setzen auf die Wirkung von Ashwagandha, um ihre Ausdauer und Muskelkraft zu fördern oder um die Intensität ihres Trainings zu erhöhen. 

Du siehst schon an dieser Stelle: Die verschiedenen Wirkungen von Ashwagandha hängen eng zusammen. Schließlich hat eine gute Schlafqualität einen wichtigen Einfluss auf die körperlichen Fähigkeiten und die Leistung beim Sport oder im Alltag. Auch der Abbau von Stress und der niedrigere Cortisolspiegel spielen hier eine Rolle. Ashwagandha stellt dir gut nutzbare Energie zur Verfügung und spornt dich so zu besseren Leistungen an oder hilft dir bei der Erholung.

Eine Frau springt voll Energie durch Ashwagandha

Ashwagandha als Antioxidans

Freie Radikale sind Stoffwechselprodukte im Körper, denen ein Elektron fehlt. Um sich zu vervollständigen, entreißen sie den Körperzellen Elektronen und schädigen sie dadurch. Eine gewisse Menge an freien Radikalen ist ganz normal und der Körper kommt damit gut zurecht. Werden sie jedoch zu viel, können sie Schäden verursachen. Man spricht dann von oxidativem Stress. Die Folgen sind vielfältig: Falten, schlaffe Haut und andere Alterungszeichen können direkt mit freien Radikalen zu tun haben. Auch Entzündungsreaktionen hängen oft mit oxidativem Stress zusammen.

Hier kommen nun sogenannte Antioxidantien oder auch Radikalfänger ins Spiel. Sie stellen den freien Radikalen von sich aus deren fehlenden Bestandteile zur Verfügung. Dadurch werden die freien Radikale unschädlich und belasten den Körper nicht mehr. Der oxidative Stress sinkt und die Gefahr von Erkrankungen und vorzeitiger Alterung verringert sich.

Ashwagandha ist ein starkes Antioxidans und hat dadurch einige wichtige Wirkungen:

  • Es kann vorzeitige Alterung verhindern.
  • Es kann die Herzgesundheit verbessern.
  • Es kann eine gewisse vorbeugende Wirkung gegen Krebs haben.
  • Es kann entzündungshemmend wirken und Schmerzen verbessern.

Die Wirkung von Ashwagandha auf Libido und Fruchtbarkeit

Withania somnifera ist außerdem für seine positive Wirkung auf die Fruchtbarkeit und die sexuelle Lust bei Männern und Frauen bekannt. Schon im Kamasutra soll Ashwagandha als Aphrodisiakum erwähnt sein. Einige Studien deuten darauf hin, dass Ashwagandha-Extrakt oder -Pulver die Durchblutung der männlichen und weiblichen Genitalien fördert und dadurch die sexuelle Lust steigern kann. Die entspannende Wirkung von Ashwagandha trägt ebenfalls zur sexuellen Lust bei.

Bei Männern soll Ashwagandha angeblich die Potenz steigern, bei Frauen die Feuchtigkeit der Vagina verbessern. Viele Anwender von Withania somnifera haben zudem häufiger Sex und empfinden ihn als erfüllender.

Auch die Fruchtbarkeit von Mann und Frau soll durch die Inhaltsstoffe von Ashwagandha verbessert werden. Die Heilpflanze kann beim Mann die Qualität der Spermien verbessern und den Testosteron-Spiegel erhöhen. Bei der Frau helfen wohl zwei Wirkungen bei der Verbesserung der Fruchtbarkeit:

  1. Zum einen kann ein unerfüllter Kinderwunsch mit dem Hormonspiegel und damit in zweiter Linie mit der Schilddrüse zusammenhängen. Ashwagandha kann harmonisierend auf die Schilddrüse wirken und damit auch die Hormonausschüttung verbessern.
  2. Und zum zweiten spielt auch hier wieder die entspannende Wirkung eine Rolle: Schlafstörungen, Stress und Belastungen können die Fruchtbarkeit deutlich reduzieren. An dieser Stelle setzt Ashwagandha an und kann damit die Chance erhöhen, schwanger zu werden.

Ashwagandha-Pulver oder -Extrakt kann also eine gute Hilfe sein, um deinen Kinderwunsch zu erfüllen oder einfach dein Liebesleben wieder in Schwung zu bringen.

Mann und Frau im Bett

Weitere positive Wirkungen von Withania somnifera

Auch diese Wirkungen werden der Schlafbeere nachgesagt:

  • Sie soll die Gedächtnisleistung verbessern und vielleicht sogar gegen Parkinson helfen.
  • Sie soll den Blutzuckerspiegel senken und deshalb hilfreich für Diabetiker sein, vor allem bei Typ-2-Diabetes.
  • Sie kann Cholesterin und Triglyceride (also Blutfettwerte) senken und dadurch Herzkrankheiten vorbeugen. 
  • Sie soll die Schilddrüse ausgleichen und damit den Hormonspiegel verbessern können.
  • Sie kann die Verdauung beruhigen und ausgleichend auf den Magen-Darm-Trakt wirken.
  • Durch den Stressabbau kann sie auch beim Abnehmen oder bei der Behandlung von Sucherkrankungen unterstützen.
  • Sie soll sogar das Leben verlängern können.

Die Dosierung von Ashwagandha

Die empfohlene Dosierung kann je nach Präparat unterschiedlich sein. Häufig enthalten die Produkte 500 mg Ashwagandha-Extrakt.

Wenn du neugierig geworden bist und diese interessante Heilpflanze einmal ausprobieren möchtest, solltest du ein für dein Geschlecht passendes Produkt wählen:

  1. Kapseln für Männer können 500 mg Ashwagandha-Extrakt in Bio-Qualität enthalten. Eine spezielle Methode sorgt für schonende Extrahierung, sodass alle wertvollen Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Außerdem enthalten die Kapseln aus Pflanzen gewonnenes Zink zur Unterstützung. Es stammt aus Indischem Basilikum, Extrakt aus dem Shiitake-Pilz und Austernpilz. Zink unterstützt die Bildung von Testosteron und stärkt das Immunsystem. Ebenfalls kann es sich positiv auf die Anzahl und Qualität der Spermien auswirken.
  2. Kapseln, die sich an Frauen richten, können neben dem Bio-Ashwagandha pflanzlich gewonnenes Folat aus Spinat-Extrakt enthalten. Es gleicht Emotionen aus und hilft, Müdigkeit zu verringern.

Zur Dosierung gilt für beide Produkte: Nimm eine Kapsel pro Tag mit reichlich Wasser ein!

Spüre die Wirkung von Ashwagandha auf deinen Körper und fühle dich wacher und energiegeladener!

Kapseln mit Ashwagandha

Hat Ashwagandha Nebenwirkungen?

Fast alle Menschen vertragen Ashwagandha-Pulver und -Extrakte sehr gut. In einigen Fällen solltest du jedoch deinen Arzt fragen, bevor du Ashwagandha-Präparate einnimmst:

  • Es gibt bisher keine ausreichenden Studien über die Nebenwirkungen von Ashwagandha in der Schwangerschaft und Stillzeit. Deshalb solltest du in dieser Zeit lieber auf die Einnahme verzichten.
  • Wie schon erwähnt, kann Ashwagandha den Blutzuckerspiegel senken. Wenn du Diabetiker bist und Medikamente einnimmst, solltest du dich von deinem Arzt begleiten lassen, damit im Zweifel die Medikamente angepasst werden können.
  • Gleiches gilt für Menschen, die Medikamente wegen einer Schilddrüsenerkrankung einnehmen. Auch in diesem Fall sollte regelmäßig getestet werden, ob die Medikamente unter der Einnahme von Ashwagandha angepasst werden müssen.
  • Auch wenn du eine Autoimmunerkrankung hast, ist eine Absprache mit dem Arzt wichtig.

In seltenen Fällen kann es auch bei gesunden Menschen zu leichten Nebenwirkungen wie Bauchschmerzen, Übelkeit oder Durchfall kommen. Um Nebenwirkungen zu vermeiden, solltest du dich an die empfohlene Dosierung halten. Noch besser verträglich ist Ashwagandha-Pulver oder -Extrakt, wenn du es eine Stunde vor oder zwei Stunden nach dem Essen einnimmst.

Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag enthält nur allgemeine Hinweise und dient ausschließlich zu allgemeinen Informationszwecken. Die Informationen stellen keine konkrete Empfehlung dar und dienen keinesfalls als Grundlage für eine Selbstdiagnose! Jedenfalls ist der Rat eines fachkundigen Arztes einzuholen.