Vielseitig, gesund und schmackhaft: Was ist Ghee?

Wer sich für die indische Heilkunst Ayurveda interessiert, kommt an Ghee nicht vorbei. Diese spezielle Form von Butterschmalz wird sowohl in der ayurvedischen Küche als auch in der medizinischen Behandlung und Körperpflege eingesetzt.

Ghee, ayurvedisches Butterschmalz, schmilzt in einer Schüssel

Was ist Ghee, das Gold der Ayurveda Medizin?

Viele wertvolle und nützliche Impulse für die Erhaltung von Gesundheit und Schönheit kommen aus dem fernen Asien. Geheimnisse für einen jungen und gesunden Körper kennt auch die Ayurveda Medizin. Die älteste Heilkunst der Menschheit ist in Indien, Nepal und Sri Lanka weit verbreitet und beinhaltet, neben einer Fülle medizinischer Verfahren, auch Yoga-Übungen, eine besondere Philosophie und eine individuelle, natürliche Ernährung.

Das Ghee, eine spezielle Form von Butterschmalz, ist wichtig für zahlreiche Ayurveda Behandlungen. Neben der Verwendung in der Therapie eignet sich das Schmalz bestens in der Küche und auch für Massagen oder zur sanften Hautpflege. Die geklärte Butter ist bei Zimmertemperatur fest und bei Temperaturen nahe der Körpertemperatur flüssig. Du kannst Ghee einfach auf Deinem Kosmetiktisch oder auf Deinem Nachttisch stehen lassen. Ungekühlt ist es bis zu zwei Jahre haltbar. Ayurvedisches Ghee lässt sich gut für die Hautpflege verwenden. Es ist angenehm geschmeidig, gleitet gut und zieht schnell ein.

Wie wird ayurvedisches Butterschmalz hergestellt?

Die Ghee-Herstellung aus Butter war vor der Erfindung des Kühlschrankes wichtig, da Ghee auch ungekühlt haltbar ist. In der Herstellung wird dafür Butter erhitzt und so lange warm gehalten, bis das Wasser verdampft und das Milcheiweiß sich am Boden absetzt. Dann wird die klare, goldgelbe Flüssigkeit gefiltert.

Das entstandene lange haltbare Butterschmalz wird durch seine geschmeidige Konsistenz auch gerne zur Hautpflege eingesetzt.

Flüssiges Ghee ist in Gläsern abgefüllt

Wie kann Ghee in der Hautpflege verwendet werden?

Aufgrund seiner Inhaltsstoffe und seiner Konsistenz kann Ghee für alle Hauttypen zur Pflege verwendet werden. Die vier fettlöslichen Vitamine A, E, D, und K, essentielle Mineralstoffe und Antioxidantien spenden der Haut alles, was sie für gesunde und widerstandsfähige Zellen braucht. Es ist vielseitig einsetzbar. Trockene, gerötete oder rissige Haut wird wieder wunderbar geschmeidig und glatt, bei fetter Haut kann es die Talgproduktion regulieren. Du kannst Ghee von den Zehen- bis zu den Haarspitzen verwenden:

  • Haare: Etwas Ghee erwärmen, über den Kopf gießen und mit den Fingern die Kopfhaut massieren. Mit einem Handtuch umwickeln und entweder eine halbe Stunde oder über Nacht einwirken lassen, dann die Haare gründlich waschen. Diese Anwendung wirkt wie eine reichhaltige Haarkur.
     
  • Augen: Bei trockenen Augen kann ein Augenbad mit Ghee helfen. Dafür ca. 20 Milliliter Ghee auf Körpertemperatur erwärmen, in ein sogenanntes Augenglas, einer Art kleiner Badewanne für die Augen, füllen und die Augen damit baden. Ideal eignet sich dafür die fertige Mischung Triphala Ghee. Im Ayurveda gilt diese Methode seit Jahrtausenden als erfolgreiches Mittel bei entzündeten oder geröteten Augen. Triphala Ghee ist für diese Anwendung besonders gut geeignet.
     
  • Zähne und Mundraum: Hochwertiges Ghee eignet sich  hervorragend zum Ölziehen. Das kann die Entgiftung anregen und die Mundgesundheit unterstützen.
     
  • Lippen: Für die Lippen kannst Du Dir ein wenig Ghee in ein kleines Döschen füllen und wie Lippenbalsam verwenden. Es wirkt auch bei rissigen Mundwinkeln.
     
  • Gesicht: Du kannst Ghee zum Entfernen von Make-Up, Schmutz und Talg verwenden. Einfach mit einem Wattepad wie eine Reinigungsmilch verwenden. Es reizt die Augen nicht und ist wunderbar sanft zu Deinem Gesicht. Ein Teelöffel geklärtes Butterreinfett mit einem halben Teelöffel Kurkuma vermischt kannst du als Gesichtsmaske auftragen. Diese Mischung unterstützt Dich auch bei Herpes oder Akne.
     
  • Dekolleté und Körper: Mit ein paar Tropfen von Deinem Lieblingsöl vermischt, kannst Du Deinen ganzen Körper mit Ghee eincremen. Am besten wirkt es, wenn Du es vor einer Anwendung mit warmem Wasser, wie einer angenehmen Dusche, machst. So kann das Butterschmalz besser in die Poren einziehen. Gönne Dir ein paar Minuten Zeit für Dich, während das Ghee von Deiner Haut aufgenommen wird. Als Ergebnis fühlt sich deine Haut glatter, praller und samtiger an. Auch wenn Du zu viel Sonne abbekommen hast, kann Ghee die gerötete Haut beruhigen und beim Abheilen helfen.
     
  • Hände: Ein wunderbares Peeling für trockene oder raue Hände kannst du Dir aus einem Esslöffel Ghee und etwas Rohrzucker mischen. Den Mix auf die Hände auftragen, die Hände vorsichtig abrubbeln und anschließend mit warmem Wasser abspülen.
     
  • Knie und Ellenbogen: Raue Stellen an den Knien oder Ellenbogen kannst Du ebenfalls vor dem Schlafengehen mit etwas Ghee einreiben.
     
  • Füße: Ghee eignet sich hervorragend als Massageöl bei einer ausgiebigen Fußmassage. Hast Du Blasen vom Wandern oder den High-Heels, soll Ghee beim Abheilen von Druckstellen helfen. Seine wundheilenden Wirkstoffe machen es auch zu einem guten Mittel bei hartnäckiger Hornhaut an den Füßen. Für eine Intensivkur solltest du dazu auf die betroffenen Stellen Ghee dick auftragen und über Nacht einwirken lassen. Baumwollsocken und Frischhaltefolie schützen Deine Bettwäsche und verstärken die Wirkung. An den Fußsohlen sorgt es gleichzeitig für Entspannung und besseren Schlaf.

Wie kann Ghee Deine Gesundheit in der täglichen Ernährung unterstützen?

Ghee ist laut Ayurveda das gesündeste Fett, das Du im Alltag verwenden kannst. Dazu kommt, dass es sehr hitzebeständig ist, weshalb Du es vor allem beim Braten und Backen in der Küche verwenden kannst. Es ist leicht verdaulich und verleiht dem Essen einen angenehmen, milden Buttergeschmack. Im Butterreinfett bleiben die positiven Eigenschaften und Inhaltsstoffe der Butter erhalten. Fest gewordenes Kasein, Molkeprotein und Laktose werden bei der Herstellung von Ghee vollständig entfernt. Deswegen ist es auch für Menschen mit einer Milchallergie oder Laktoseunverträglichkeit genießbar.

Fette sind für die innere und äußere Gesundheit des Menschen sehr wichtig. Sie 

  • unterstützen die Entgiftung, 
  • liefern wertvolle Inhaltsstoffe (Fettsäuren, Vitamine, Antioxidantien)
  • und helfen dabei, fettlösliche Vitamine aufzunehmen. 

Das wirkt sich auch auf den Hormonhaushalt, die Verdauung und eine gesunde Gehirnfunktion aus. Gesunde Öle und Fett schützen die Haut auch von innen und versorgen sie mit Feuchtigkeit und Nährstoffen zur Regeneration.

Ghee kann ohne Probleme auf 251 Grad Celsius erhitzt werden, ohne dass dabei freie Radikale entstehen. Damit wird Essen, das damit zubereitet wird, nicht nur besonders schmackhaft, sondern auch sehr bekömmlich und gesund.

Butter (Ghee) wird beim Kochen verwendet

Wie wird Ghee in der ayurvedischen Medizin verwendet?

Studien haben ergeben, dass viele Umweltgifte bei Probanden durch Ayurveda-Ghee bei Intensivkuren um mehr als 50 Prozent reduziert werden konnten. Die enthaltene Buttersäure ist ein essentieller Nährstoff für die Zellen des Dickdarms und die Darmflora. Sie wirkt

  • entzündungshemmend,
  • unterstützt das Wachstum gesunder Darmbakterien,
  • reguliert den Wasser- und Mineralstoffhaushalt im Darm
  • und sorgt für eine regelmäßige Darmentleerung.

Diese Wirkung ist an einer verbesserten Verdauung und einem effizienten Stoffwechsel zu spüren. Ghee kann auch bei Schuppenflechte oder anderen Hautkrankheiten wertvolle Dienste leisten, sowohl von außen als auch von innen. Das weiß auch Dr. Wolfgang Schachinger, der als Arzt für Allgemeinmedizin und Ayurveda praktiziert und die Vorteile von Ghee bestens kennt.

In der ayurvedischen Reinigungstherapie Pancha Karma wird Ghee als Lösungsmittel für fettlösliche Toxine und Schadstoffe verwendet. Dabei wird täglich Ghee als Medizin eingenommen. Viele Umweltgifte, die wir durch Nahrung, Wasser und Luft aufnehmen, bestehen aus fettlöslichen Molekülen. Manche dieser Gifte haben eine ähnliche Struktur wie körpereigene Hormone und können die zuständigen Rezeptoren blockieren. Das kann zu chronischer Müdigkeit, Erschöpfung, Allergien oder auch Unfruchtbarkeit führen. Ghee-Mischungen sollen die Blut-Hirn-Schranke überwinden und Gifte aus Nervenzellen und deren Zwischenräumen lösen können.

Worauf sollte ich beim Kauf von Butter Ghee achten?

Die fachgerechte Herstellung von Butterreinfett in hoher Qualität ist aufwändig und erfolgt in Handarbeit. Es unterscheidet sich von industriell hergestelltem Butterschmalz durch den schonenden Reifeprozess, der mehrere Tage dauert. Ghee besteht aus einer einzigartigen Mischung von kurz-, mittel- und langkettigen Fettsäuren. Butter von silogefütterten Kühen enthält um bis zu 1000 Mal weniger mehrfach ungesättigte Fettsäuren, als die Milch von Kühen, die ihre Nahrung durch Heu oder frisches Gras gewinnen.

Ein besonders sorgfältig hergestelltes Ghee ist das Original Ayurveda Ghee, das aus der Milch von wiesen- und heugefütterten Kühen stammt. Dadurch hat es auch einen sehr hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren der Klassen Omega 3 und Omega 9. Das "Original Ayurveda Ghee" ist reines Butterfett und wird aus hochwertiger, zertifizierter Biobutter nach altem Rezept, in reiner Handarbeit in einem schonenden Siedeverfahren, das über zwei Tage dauert, hergestellt.

Wichtiger Hinweis: In diesem Beitrag werden nur allgemeine Hinweise gegeben, er stellt keine Grundlage für eine Selbstdiagnose dar! Bitte jedenfalls einen fachkundigen Arzt zu Rate ziehen.

Der Experte dahinter
Ayurvedaarzt Dr. Wolfgang Schachinger

Schachinger Wolfgang, Dr.

Mit Achtsamkeit die Gesundheit stärken lautet die Devise von Dr. med. Wolfgang Schachinger, Arzt für Allgemein- und Ayurvedamedizin sowie Leiter im „Haus der Gesundheit“ in Ried im Innkreis.