Sport bei Regenwetter macht Spaß und hält fit

Der Himmel ist grau und der Regen prasselt gegen Deine Fensterscheiben. Das ist aber kein Grund, die Fitness zu vernachlässigen, denn Sport bei Regen ist gut für deine Gesundheit und kann sehr entspannend auf Dich wirken. Wir verraten, warum Sport bei Regenwetter trotzdem viel Spaß und Freude machen kann.

Eine Frau treibt Sport bei Regenwetter

Vorteile: Warum lohnt sich Sport bei Regenwetter? 

Regelmäßiger Sport und Bewegung im Freien sind wichtig für Dein Herz-Kreislaufsystem und für ein starkes Immunsystem, das Dich vor Krankheiten und Viren schützt. Du tust damit also nicht nur etwas für eine gute Figur, sondern auch für Deine Gesundheit.

Bewegung im Freien fördert zusätzlich Deine seelische Balance und Dein Wohlbefinden. Frische Luft unterstützt den Sauerstofftransport in all deine Zellen und macht Dir auch den Kopf frei. Neue Eindrücke draußen können Dich beruhigen und Du kannst Deine Gedanken vielleicht besser sammeln. Ein leichter Regenschauer ist ein wunderbares Naturerlebnis und kann auch lästige Gedanken symbolisch von Dir abwaschen. Wasser wird auch eine anregende Energie nachgesagt. 

Ein weiterer großer Vorteil von Regenwetter ist, dass Du ungestörter trainieren kannst. Bei schlechtem Wetter sind die sonst so überfüllten Parks und die schönen Radwege meist leer. Du kannst Dich also nach Lust und Laune austoben, ohne ständig Kinderwagen und Spaziergängern ausweichen zu müssen.

Jemand läuft im Regen

Welche Sportarten sind bei Regen möglich und worauf solltest du achten?

Joggen, Wandern, Schwimmen, Fahrradfahren lassen problemlos bei Regen betreiben. Alles, was Du brauchst, ist eine gewisse Anpassungsfähigkeit an Wind und Wetter und die richtige Kleidung. Allerdings solltest Du etwas vorsichtiger sein, als bei Sonnenschein.

Bei schweren Regenfällen solltest Du stark aufgeweichte Böden beim Laufen, Wandern oder Radfahren lieber meiden. In den Bergen kann hier auch Erdrutschgefahr bestehen. Informiere Dich vor dem Wanderstart im Regen gut über die Wegbeschaffenheit und frag am besten beim Hüttenwart nach, ob die geplante Tour auch bei schlechter Sicht und Regen machbar ist! In der Stadt können nasses Laub oder Straßenbahnschienen schnell rutschig werden.

Eine Frau wandert bei schlechtem Wetter

Was solltest Du bei der Kleidung bei nassem Wetter beachten?

Eine gute und funktionsfähige Kleidung und ein rutschfestes Schuhwerk sind das A und O bei schlechtem Wetter. Gute Kleidung schützt dich vor beinahe jeder Witterung. 

  • Eine atmungsaktive, wasserdichte Membran sorgt dafür, dass der Schweiß abtransportiert wird und gleichzeitig keine Nässe von außen durch Deine Kleidung gelangt. Dadurch kühlt Dein Körper nicht aus und Du umgehst die Gefahr, Dir eine Erkältung zu holen. 
  • Am besten kleidest Du Dich nach dem Zwiebelschalenprinzip. Du kannst ruhig eine zusätzliche Schicht anziehen, die Du bei Bedarf wieder ablegen kannst. 

Schuhe sollten eine gute, möglichst rutschfeste Sohle haben. Ein rutschiger Untergrund und nasses Laub können sehr gefährlich werden, wenn Deine Schuhe kein gutes Profil haben. Mit einer Gore-Tex Beschichtung vermeidest du außerdem nasse Füße und Blasenbildung, die beim Joggen, Wandern oder Radfahren sehr unangenehm werden können.

Auf eine Straße regnet es stark

Gefahr bei Regen – Sehen und gesehen werden

Wenn Du dich trotz nassem Wetter für deine geplante Sporteinheit entscheidest, solltest Du unbedingt darauf achten, gesehen zu werden. Gerade in einer Stadt mit hohem Verkehrsaufkommen ist es wichtig, dass Du auch bei schlechter Sicht gut erkennbar bist. Das funktioniert am besten mit:

  • Kleidung in Signalfarben (grelle Neonfarben sind besser als dunkles Schwarz oder Grau).
  • Reflektoren an der Kleidung, den Schuhen und am Fahrrad.
  • einem zusätzlichen Licht, wie einer Stirnlampe.

Je besser Du für andere erkennbar bist, umso sicherer kannst Du Dich auch bei schlechter Sicht im Freien bewegen.

Eine Frau entspannt sich nach dem Sport

Entspannung und Wärme nach Sport bei Regenwetter 

Nach dem Training solltest Du möglichst bald aus Deiner nassen Kleidung raus. Sonst kannst Du Dir leicht eine Erkältung holen. Eine warme Dusche und ein frisches und trockenes T-Shirt sind eine wahre Wohltat. Auch ein Kapuzenpulli oder Rollkragenpullover können sehr angenehm sein. Beide schützen Dich davor, dass Dein Kopf zu viel Wärme abgibt. Gerade nach anstrengenden Sporteinheiten oder langem Ausdauersport ist Dein Immunsystem stark belastet. Gönn dir unbedingt erst einmal eine kleine Auszeit!

 

Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag enthält nur allgemeine Hinweise und dient ausschließlich zu allgemeinen Informationszwecken. Die Informationen stellen keine konkrete Empfehlung dar und dienen keinesfalls als Grundlage für eine Selbstdiagnose! Jedenfalls ist der Rat eines fachkundigen Arztes einzuholen.