Kinder loslassen lernen: Mit diesen Tipps gelingt es dir

Erwachsene Kinder loslassen, das fällt vielen Eltern ganz schön schwer. Besonders Mütter fühlen das sogenannte Empty-Nest-Syndrom, eine Art Sinnlosigkeit, wenn die Kinder ausziehen. Dabei ist es für Eltern und Kinder so wichtig, in eine neue Lebensphase einzutreten und sich gegenseitig wie Erwachsene zu behandeln. Wir sind für dich der Frage nachgegangen, wie du lernen kannst, deine Kinder loszulassen.

Zeichnung von Eltern in einem großen Nest, die ihren erwachsenen Sohn verabschieden

Kinder loslassen lernen: das Empty-Nest-Syndrom

So viele Jahre lang hat sich das Leben um die Familie und die eigenen Kinder gedreht, und plötzlich verlassen diese das Haus und beginnen ihr eigenes Leben. Damit umzugehen, fällt vielen Eltern schwer. Es ist erst einmal eine große Umstellung, wenn die Kinder ausziehen, womöglich sogar weit weg. Werden sie dort zurechtkommen? Und wie schaffen Eltern die Umgewöhnung?

Die meisten Eltern gewöhnen sich nach einiger Zeit an die neue Situation. Einige, vor allem Mütter, leiden jedoch lange darunter. Man spricht dann vom Empty-Nest-Syndrom. Übersetzt bedeutet das "Leeres-Nest-Syndrom". Gemeint ist ein langanhaltender Trennungsschmerz nach dem Auszug des erwachsenen Kindes. Den betroffenen Müttern (und seltener auch Vätern) fällt ein großer Lebensbereich weg. Sie haben das Gefühl, nicht mehr so gebraucht zu werden wie zuvor. Oft kommt auch die Angst um die Kinder dazu, und nicht selten auch die Sorge vor dem eigenen Altern. Die Wohnung wirkt plötzlich so leer und das eigene Leben womöglich auch.

Zu deiner Beruhigung: Meist klingt das Empty-Nest-Syndrom nach einer Weile ab. Diese Tipps helfen dir dabei:

Mach dir klar: Du hast deinem Kind alles Nötige mitgegeben

Du hast dich eine lange Zeit liebevoll um deine Kinder gekümmert und ihnen so viel wie möglich beigebracht. Du hast dich dafür eingesetzt, sie zu eigenständigen, verantwortungsvollen, glücklichen Erwachsenen werden zu lassen. Dieser Schatz an Liebe und Erfahrungen wird deine Kinder auch weiterhin begleiten. Wenn du sie jetzt loslassen und ihnen vertrauen kannst, werden sie auch selbst mehr Vertrauen haben und voller Power in ihre neue Lebensphase starten können.

Sicherlich werden sie Fehler machen und an der einen oder anderen Stelle schlechte Entscheidungen treffen. Aber ganz ehrlich: Hast du das selbst in diesem Alter nicht auch getan? Dein Kind lernt jetzt, Verantwortung für die eigenen Entscheidungen zu treffen und mit schwierigen Situationen selbst umzugehen. Das wird vielleicht an der einen oder anderen Stelle holprig werden, aber schließlich wird es gelingen. Vertraue darauf, dass dein Sohn oder deine Tochter ihren Weg schon finden wird!

Junge Frau zwischen Umzugskisten

Genieße die Vorteile einer leeren Wohnung

Wenn die Kinder aus dem Haus sind, beginnt eine ganz neue Lebensphase für die Eltern. Das kann beunruhigend sein, hat aber auch viele positive Seiten:

  • Jetzt ist wieder Zeit für eure eigene Beziehung. Ihr könnt euch als Paar wieder neu entdecken und kennenlernen.
  • Falls du keinen Partner hast, bist du jetzt viel freier, einen neuen kennenzulernen.
  • Du bist jetzt nur noch für dich selbst verantwortlich und kannst wieder nach deinen eigenen Rhythmen leben. Das Badezimmer ist nicht belegt, die Essenszeiten richten sich nach deinen Bedürfnissen und du musst dich nicht ständig um Termine kümmern. Eine ganz neue Freiheit für dich!
  • Jetzt kannst du dich auch mit alten oder neuen Hobbys beschäftigen. Was wolltest du schon immer mal lernen oder ausprobieren? Du hast nun die Gelegenheit dazu.

Mach dir ruhig mal eine Liste mit kleinen und großen Dingen, die dich bisher genervt haben. Die laute Musik? Wenig ungestörte Zeit mit dem Partner? Ständig herumstehendes Geschirr? Feiere, dass diese Dinge ab sofort vorbei sind!

Finde heraus, was dir im Leben wichtig ist

Deine Lebensphase, in der du in erster Linie Mutter oder Vater warst, geht nun zu Ende. Das kann erst einmal Angst machen, aber es eröffnet auch viele Chancen. Wichtig ist nun, dass du herausfindest, wie du dein Leben gestalten möchtest. Lerne, wieder auf deine eigenen Bedürfnisse zu hören! Probiere neue Hobbys aus, tritt einem Verein bei oder besuche Kurse in der Volkshochschule! Vielleicht möchtest du mehr reisen, einen neuen Job beginnen, ausziehen oder das Haus umbauen? All das und noch vieles mehr ist jetzt möglich. Mit dem Auszug der erwachsenen Kinder ist nicht der Sinn deines Lebens als Mutter oder Vater verloren gegangen. Du kannst jetzt diesen Sinn ganz neu finden, und das ist wunderbar.

Mach dir klar: Ausziehen heißt nicht verlassen

Die Kinder ziehen aus, aber das bedeutet nicht, dass sie euch als Eltern verlassen. Sie gehen ihren eigenen Weg und leben ihr eigenes Leben. Genau darauf habt ihr als Eltern all die Jahre hingearbeitet. Ihr werdet auch weiterhin Kontakt miteinander haben. Und früher oder später könnt ihr euch auf einer ganz neuen Ebene begegnen, die auf ihre Art wunderbar ist: als Erwachsene. Ihr werdet immer eine Familie bleiben und das Elternhaus wird immer etwas Besonderes für die Kinder bleiben. Aber eure Beziehung darf und soll sich nun verändern.

Älteres Paar umarmt sich fröhlich

Pflege deine Sozialkontakte

Ein gutes Verhältnis zu deinen Kindern ist super, aber sie sollten nicht deine einzigen Sozialkontakte sein. Es ist normal und wichtig, dass sie sich nach dem Ausziehen anderen Personen zuwenden und der Kontakt zu dir seltener wird. Deshalb ist es so wichtig, dass du selbst auch andere Sozialkontakte hast. Im Idealfall intensivierst du sie schon vor dem Auszug und nicht erst dann, wenn du ganz dringend jemanden brauchst. Triff dich mit Familie, Freundinnen und Nachbarn! Erlaube dir, neue Menschen kennenzulernen und alte Freundschaften zu reaktivieren! Dann fällt dir das Loslassen viel leichter.

Suche dir Unterstützung, wenn es nötig ist

Es ist ganz normal, dass es eine Weile dauert, bis Eltern die Kinder wirklich loslassen können. Aber nach einigen Wochen oder Monaten sollte eine neue Normalität im Haus eintreten. Wenn dir das Loslassen auch nach längerer Zeit nicht gelingt und auch unsere Tipps nicht fruchten, dann solltest du dir Hilfe suchen. Das gilt vor allem dann, wenn Angst und andere negative Gefühle dein Leben bestimmen oder du dich gar nicht mehr als Frau, sondern nur noch als Mutter begreifen kannst.

In solchen Fällen kann eine Psychotherapie Wunder wirken. Oft reichen schon wenige Sitzungen, um wieder ins Gleichgewicht zu kommen, den Sinn des eigenen Lebens wiederzufinden und die Kinder loslassen zu lernen. Warte nicht zu lange, wenn du Hilfe brauchst! Wende dich an deinen Hausarzt oder direkt an einen Psychotherapeuten, um Unterstützung zu bekommen!