EMS Training: Erfolge schnell und einfach erzielen

Viele von uns besuchen mehrmals die Woche ein Fitnesscenter, um Krafttraining zu betreiben und den Muskelaufbau zu fördern. Nicht immer ist die Motivation für das Training hoch - vor allem wenn die Ergebnisse oft auf sich warten lassen. Selbst fitte Menschen, die viel Sport betreiben und sich Rat bei einem Trainer holen, sind mit dem Ergebnis oftmals nicht zufrieden. Ein spezielles Training kann dabei helfen, mit wenig Zeitaufwand die Muskeln effektiv zu trainieren und die Fitness zu steigern. Welche Erfolge EMS-Training verspricht und warum es so effektiv ist, erfährst du hier.

Durchtrainierte Frau im kurzen Sportoutfit

Was ist EMS Training?

EMS steht für Elektromyostimulation und hat seine Wurzeln in der Physiotherapie. Dort wurde es genutzt, um nach Verletzungen Muskelschwund vorzubeugen und Muskeln langsam wieder aufzubauen. Dabei werden die Muskeln durch Strom unter Spannung gesetzt wodurch sie sich kontrahieren und trainiert werden.

Wie funktioniert EMS

Beim EMS schlüpft man in einen hautengen Anzug. Dieser besteht meist aus einer Weste, Hüftgurt und Manschetten für Arme und Beine. Er ist meist feucht, damit die Impulse besser geleitet werden. Unter Aufsicht von einem Trainer macht man dann einfache Übungen zur Fitness. Durch die zugeführten Stromstöße wird die Spannung der Muskeln erhöht, wodurch das Training effektiver ist. Außerdem wird dadurch auch die Tiefenmuskulatur erreicht, was mittels herkömmlichem Training nur schwer geht. 

Warum Training mit Strom?

Das Training mit Hilfe von Strom wird immer beliebter. Ein Grund dafür ist sicherlich, dass es nur sehr wenig Zeit in Anspruch nimmt und bereits nach kurzer Zeit erste Erfolge verspricht. Primäres Ziel von EMS ist es, Muskeln aufzubauen. Das wirkt sich natürlich auf den gesamten Körper aus. Je mehr Muskelmasse wir besitzen, desto mehr Kalorien verbrennen wir in unserem Alltag.

Durch EMS Training lassen sich gezielt Muskeln oder ganze Muskelgruppen trainieren. Beim herkömmlichen Krafttraining werden die Muskeln über das zentrale Nervensystem aktiviert, beim EMS erfolgt der Reiz durch die Stimulation mit Elektroden. Ideal funktioniert dies mit einer Impulsfrequenz zwischen 80 und 85 Hertz. Um das Training zu intensivieren, werden währenddessen einfache Übungen durchgeführt. Damit diese optimale Wirkung erzielen können, ist es wichtig, dass diese richtig gemacht werden. Dafür bedarf es die Aufsicht eines Trainers. Dieser ist auch dafür verantwortlich, dass die Stromstärke richtig gewählt und so weder zu stark noch zu schwach ist.

Welche Ergebnisse kann EMS-Training erzielen?

Bereits beim ersten Training haben wir ein bestimmtes Ziel vor Augen. Für manche ist es die perfekte Bikinifigur oder Muskelaufbau, für andere der Wunsch, gesünder und fitter zu leben. Welches Ziel auch immer uns vor Augen schwebt, jeder ist schon gespannt auf die ersten Erfolge. Sich aufzuraffen und Sport zu betreiben, ist schon ein Erfolg, aber um wirklich fit zu werden und auch äußerlich sichtbare Veränderungen wahrzunehmen, braucht es ein regelmäßiges Training über mehrere Wochen. Da das Elektro-Myo-Stimulationstraining unserer Erfahrungen nach besonders effektiv ist, sind Veränderungen meist schnell zu sehen.

Zwei Frauen beim EMS-Training

Wo werden Veränderungen deutlich?

Die EMS Training-Erfahrungen zeigen, dass die sportliche Betätigung bei Männern und Frauen zu unterschiedlichen Ergebnissen führen.

  • Bei Männern schmälert sich der Umfang um die Taille. Dafür kommt es bei anderen großen Muskelgruppen zu einem Zuwachs. Besonders hoch ist der Zuwachs an der Gesäßmuskulatur sowie an Armen, Brust, Rücken und Beinen zu erkennen.
     
  • Bei Frauen bewirkt ein Ganzkörper-EMS-Training eine Reduktion des Umfangs bei Taille, Hüfte und Oberschenkel. Außerdem bewirkt die Methode eine Straffung von Brust und Armen mit sich.

Bei diesen positiven Aussichten vor Augen sind wir meistens besonders motiviert für die ersten Trainingseinheiten, zumal Studien schnelle Erfolge versprechen. Diese sind zwar sehr wahrscheinlich, jedoch keineswegs als Fakt zu sehen. Wie auch bei anderen Trainingsmethoden reagiert jeder Körper anders und muss unterschiedlich oft trainieren bis das gewünschte Ergebnis erreicht ist.

Ist Trainieren mit Strom gesundheitsschädlich?

Da beim EMS Training mit Strom trainiert wird, ist es wichtig, auf die gesundheitlichen Aspekte zu achten. Daher ist bei der Wahl des Studios darauf zu achten, dass ausgebildete Trainer die Trainingseinheiten begleiten und bei der Wahl der richtigen Stromstärke sowie die richtige Ausführung der Übungen achten. Durch ihre Erfahrung wissen sie, wie die Muskulatur richtig aktiviert wird und welche Übungen den Effekt verstärken. Auch ist nicht jeder für ein Training in einem EMS Studio geeignet. Schwangere Frauen sowie Leute mit Vorerkrankungen oder Herzschrittmachern sollten zuerst bei ihrem Arzt in Erfahrung bringen, ob ein EMS Training wirklich für sie geeignet ist.

Worauf ist beim EMS Training zu achten?

Bei einer Trainingseinheit ist darauf zu achten, das richtige Maß zu erwischen. Das gilt nicht nur für die Stromstärke. Vor allem zu Beginn des Trainings braucht der Körper Zeit, um sich an die Belastung zu gewöhnen und auch während der Impulse die korrekte Haltung zu bewahren. Am Anfang sollte es maximal eine Trainingseinheit geben, später kann die Dauer und die Intensität langsam gesteigert werden. 

Wichtig ist auch zu beachten, dass ein EMS-Training keineswegs konventionelles Ausdauer- und Krafttraining ersetzt. Die Belastung ist eine ganz andere und beim herkömmlichen Training werden neben den Muskeln auch die Bänder, Sehnen und Gelenke trainiert. 

Auch die Ernährung spielt eine Rolle. Training auf leeren Magen ist selten eine gute Idee. Idealerweise stärkst du dich ein bis zwei Stunden vor dem Training mit einer kleinen Mahlzeit. Besonders wichtig ist auch die Flüssigkeitszufuhr. Vor und nach dem Training sind zwei Gläser Wasser Pflicht. Versuche auch Überbelastungen zu vermeiden. Diese erkennst du an Muskelschmerzen.

Trainerin richtet den EMS-Anzug

Wie kann ich richtig trainieren

Wer Wert auf korrektes und gesundes Trainieren legt, sollte unbedingt ein EMS-Studio mit Erfahrung und fundierter Ausbildung wählen. Selbstständig alleine zu Hause trainieren mit EMS ist nicht nur schwierig und teuer, sondern birgt auch die Gefahr eines Übertrainings, weiß Martina Kies vom KIMA-Studio in Amstetten. Im KIMA-Studio dauert ein Training 17 Minuten und erfolgt unter den professionellen Augen eines ausgebildeten Trainers. So erzielt man nicht nur schnell Erfolge sondern geht auch sicher, sich selbst nicht zu schaden.

Der Experte dahinter

Kies Martina

Martina Kies ist die Initiatorin des Kima-Personal-Coachings, einem hocheffizienten High-Tech-Training. Der Name setzt sich aus den Begriffen Körper, Impulse, Muskulatur und Ausstrahlung zusammen.