Wie du das Mittagstief umgehen und deine Produktivität steigern kannst

Die meisten von uns kennen das. Man verlebt einen super-produktiven Morgen, Projekte werden abgeschlossen, der Nullpunkt des Posteingangs wird erreicht und man konnte sogar erfolgreich den Drang bekämpfen, mit den Kollegen zu chatten. Dann geht man schnell zum Essen und plötzlich könnte man aufgrund einer spontan einsetzenden Müdigkeit genauso gut die Jalousien herunterziehen und eine Runde schlafen. Es ist völlig normal, sich nach dem Essen, insbesondere nach dem Mittagessen, müde zu fühlen. Die zirkadianen Rhythmen, die das Schlafverhalten der Menschen beeinflussen, haben einen großen Anteil an der Entstehung von Müdigkeit zur Mittagsstunde. Tatsächlich erreichen diese Schlafsignale nachts und am Nachmittag, gegen 14 Uhr, ihren Höhepunkt. Andere Ursachen, wie zum Beispiel das Essen, der Flüssigkeitshaushalt und die Zeit, die du damit verbringst, ständig auf einen Bildschirm zu starren, können deine Müdigkeit ebenfalls beeinflussen. Hier sind einige Tipps, mit denen du das Mittagstief umgehen kannst.

Eine Frau gähnt, während sie am Schreibtisch sitzt. Ihr würden einige Tipps, wie man das Mittagstief umgehen kann, sicherlich helfen.

Wie kannst du das Mittagstief umgehen und etwas für die Figur tun?

Hier ist gleich zu Beginn ein toller Tipp, mit dem du ein Mittagstief umgehen, Müdigkeit bekämpfen und deinem Körper etwas Gutes tun kannst. Plane vor dem Essen einen Ausflug ins Fitnessstudio ein! Das hilft nicht nur gegen Müdigkeit, sondern kann auch die Produktivität steigern. Ein leichtes Aerobic- oder Krafttraining macht dich richtig wach. Bonuspunkte gibt es, wenn du die Übungen an der frischen Luft machen kannst.

Du hast keine Zeit, ins Fitnessstudio zu gehen? Stretch die Müdigkeit raus! Stretching schickt einen Strom von Blut und Nährstoffen durch deinen Körper. Da ist müde zu werden gar keine Option.

Eine Frau macht Sportübungen in einem Park gegen Mittagstief.

Nutze die Umgebung zu deinen Gunsten

Eine Veränderung der Umgebung kann ebenfalls dazu beitragen, nicht müde zu werden und deine Energie zu steigern. Versuch doch mal, in der ersten Stunde direkt nach dem Essen in der Nähe eines Fensters oder unter einem hellen weißen Licht zu sitzen! Das sendet Signale an dein Gehirn, die es darauf aufmerksam machen, dass es Zeit zum Aufwachen ist.

Oder mach nach dem Essen eine kurze Pause und geh nach draußen! Studien zeigen, dass nur zwanzig Minuten draußen sein, zum Beispiel mit einem kurzen Spaziergang an der frischen Luft, die Vitalität steigern kann.

Eine Frau isst Salat, damit sie vom Mittagstief verschont bleibt

Richtiges Essen vertreibt die Müdigkeit

Wer die ständige Müdigkeit am Nachmittag überwinden will, kann bereits durch die Auswahl der passenden Mahlzeiten dazu beitragen. Das gilt übrigens nicht nur für das Mittagessen. Dein Magen und dein Gehirn freuen sich, wenn du gleich morgens mit einem guten Frühstück beginnst. Frauen sollten etwa 300 bis 400 Kalorien zum Frühstück essen, Männer etwa 500. Statt deinen Magen mit Kaffee und einem halben Croissant zu belasten, trinke direkt nach dem Aufstehen ein Glas Wasser und versuche es mit den im nächsten Abschnitt vorgestellten Tipps für ein gesundes Frühstück!

Eine Wanduhr, die kurz vor Zwei anzeigt, liegt inmitten einer Ansammlung von Obst und Gemüse.

Das Mittagstief durch ein gutes Frühstück vermeiden

Menschen brauchen Kohlenhydrate, um den Körper in Gang zu bringen. Das Gehirn und die Muskeln funktionieren so nun einmal am besten. Die folgenden Vorschläge helfen dir nicht nur, morgens besser wach zu werden, sondern versorgen deinen Körper auch mit einem langanhaltenden Energieschub:

  • eine Schüssel Müsli mit entrahmter Milch und ein Glas Saft oder ein Stück frisches Obst,
  • zwei Scheiben Toast mit Erdnussbutter und eine Banane,
  • ein englischer Muffin mit Rührei und eine Scheibe fettarmer Käse.

Man fühlt sich geistig und körperlich besser, wenn man eine leichte Mahlzeit mit einer Kombination aus Kohlenhydraten und Eiweiß zu sich genommen hat. Doch vielleicht liegt das Problem, dass dich vom Überwinden deiner Mittagstiefs abhält, auch nicht hier, sondern es gibt eine psychologische Ursache.

Eine Frau lehnt mit ihrem Kopf gegen eine Wand, vermutlich weil sie gestresst und gleichzeitig vom Mittagstief betroffen ist.

Psychologische Probleme und ständige Müdigkeit

Studien deuten darauf hin, dass zwischen 50 und 80 Prozent der Fälle, in denen Menschen zu verstärkter Müdigkeit neigen, hauptsächlich auf psychologische Faktoren zurückzuführen sind. Hier sind Tipps, um gegen einige mögliche Ursachen in diesem Bereich vorzugehen.

  1. Offene Gespräche. Es gibt einige Hinweise darauf, dass eine Gesprächstherapie oder kognitive Verhaltenstherapie bei der Bekämpfung der Müdigkeit helfen könnte.
  2. Verringere den Stress! Stress verbraucht ständig und viel Energie, wodurch schnell Müdigkeit entstehen kann. Versuche deshalb, wann immer es geht, entspannende Aktivitäten in deinen Tag zu integrieren! Das kann eine Stunde im Fitnessstudio sein oder eine sanftere Option wie ein paar Minuten meditieren, Yoga machen, Musik hören, lesen oder Zeit mit Freunden verbringen. 
  3. Überprüfe deinen Lebensstil! Wie steht es um deinen Schlaf, dein Essverhalten, deine Beziehungen? Gibt es anhaltende Probleme in deinem Leben, die zu Angst oder Depression führen können?
An einem sonnigen Mittag lächelt eine ausgeruht und entspannt wirkende Geschäftsfrau, während sie sich beim Laufen nach hinten umdreht.

Fazit: Wie kannst du mit dem Mittagstief umgehen?

Es scheint so, als ob unser Gehirn irgendwann zwischen 13 und 15 Uhr in den Urlaub fährt, während der Rest unseres Körpers müde und erschöpft ist und jeden gelesenen Satz fünfmal wiederholt, ohne dass wir Fortschritte machen. Wenn das nur allzu vertraut klingt, ist es Zeit, Lösungen gegen deine Müdigkeit zu finden. Arbeite mit den hier vorgestellten Tipps wie richtig essen, ausreichend schlafen, viel Wasser trinken und finde heraus, was dir am besten dabei hilft, nicht müde zu werden oder die Müdigkeit am Mittag zu vertreiben! Ein paar einfache Anpassungen könnten dir bereits helfen, das Mittagstief zu vermeiden.

Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag enthält nur allgemeine Hinweise und dient ausschließlich zu allgemeinen Informationszwecken. Die Informationen stellen keine konkrete Empfehlung dar und dienen keinesfalls als Grundlage für eine Selbstdiagnose! Jedenfalls ist der Rat eines fachkundigen Arztes einzuholen.