Zum Friseur bei Vollmond: Haare schneiden nach dem Mondkalender

Der Mond kann sehr viel Einfluss auf unser tägliches Leben. Das reicht von den Gezeiten, dem Wachstum von Bäumen bis hin zu unserem eigenen Haarwachstum. Seit Jahrtausenden richten sich Menschen nach dem Mondkalender und viele schwören auf die Kraft des Mondes, wenn es um das Haareschneiden oder auch das Färben geht. Wir verraten, warum es gerade zu Vollmond sehr sinnvoll sein kann, sich von ein paar Zentimetern Länge zu trennen.

Bei einer Frau werden die Haare geschnitten

Bei Vollmond Haare schneiden – Vorteile und Hintergrund des Mondkalenders

Vielleicht ist dir schon einmal aufgefallen, dass die Haarpracht nach einem Friseurbesuch oder auch bei einer Enthaarung unterschiedlich schnell wieder nachwächst. Manchmal hält ein Schnitt einfach ewig, ein anderes Mal ist er im Nu wieder herausgewachsen. Eine Erklärung dafür könnte der Stand des Mondes sein, der sich ständig verändert und sehr viel Einfluss auf die Erde hat.

Vor allem der Vollmond soll dabei eine wichtige Rolle spielen.

  • Bei Vollmond geschnittenes Haar soll viel gesünder und kräftiger sein, aber auch langsamer nachwachsen als bei einer anderen Mondphase.
  • Auch beim Färben, kann ein Blick auf die Mondphase die Haltbarkeit und Leuchtkraft der Farbe beeinflussen. Günstig soll dafür der abnehmende Mond sein.

Auch die Tierkreiszeichen, in denen sich der Mond an bestimmten Tagen befindet, können dabei eine Rolle spielen.

Mondkalender und Schere.

Wie kann der Mondkalender den Haarwuchs beeinflussen?

Schon in der Antike legten die alten Römer und Griechen ihre Körper- und Haarpflege nach dem Mond aus. Viele moderne Landwirte arbeiten immer noch damit und achten sehr genau auf Vollmond oder Neumond bei der Ernte oder beim Bäume fällen. Eine fundierte wissenschaftliche Erklärung gibt es dafür noch nicht. Manche versuchen, das Phänomen mit der Schwingungstheorie zu erklären. Diese sieht den menschlichen Körper als Resonanzkörper, der auf natürliche Schwingungen regiert. Schließlich sind Schallwellen, die wir als Töne wahrnehmen, auch nichts anderes als Schwingungen. Abnehmender Mond oder zunehmender Mond beeinflussen Ebbe und Flut.

Beobachtungen zufolge soll der Mond auch einen großen Einfluss auf den Wasserhaushalt des Menschen haben, was wiederum viel mit dem Nachwachsen unserer Haare zu tun hat. Schließlich bestehen wir zu einem großen Teil aus Wasser. Ob Wissenschaft, Esoterik oder Erfahrungswissen – es kann sich durchaus lohnen, ein Experiment mit dem Haareschneiden oder -färben nach dem Mondkalender einzugehen. 

Frau mit sehr langen Haaren.

Überblick: Welche Mondphase unterstützt meine Traumfrisur?

Echte Fans des Mondkalenders beziehen auch die Sternzeichen mit in die Planung des nächsten Friseurtermins ein. Wenn du deine Haare nach dem Mond schneiden willst, musst du aber nicht so tief in die Astrologie eintauchen. Bei abnehmendem Mond sollen deine Haare nach einem Haarschnitt langsamer wieder nachwachsen, bei zunehmendem Mond schneller. Da beide Phasen ja etwas länger, also fast zwei Wochen dauern, reicht es, wenn du, je nach Wunsch, deinen Friseurbesuch in eine dieser Phasen legst. Je näher du am Vollmond oder am Neumond dran bist, desto stärker soll die Wirkung des Mondes sein. 

Folgende Wirkung sollen die Mondphasen auf deine Haare haben:

  • Vollmond: Bei Vollmond sollen die Haare langsamer nachwachsen. Allerdings tun sie es dann aber kräftiger und voller als in einer anderen Phase. Bei Vollmond Haare schneiden ist daher ideal, wenn du gerne etwas für das Volumen und eine kräftige, gesunde Struktur deiner Haare tun möchtest. 
  • Abnehmender Mond: Diese Mondphase soll das Haarwachstum bremsen. Es ist also die perfekte Zeit, um sich einen Pony, einen Stufenschnitt oder kurze Haare schneiden zu lassen. So hast du länger Freude an deiner Frisur und musst nicht so schnell zum Nachschneiden. Wer seine Haare blond färben möchte, ist mit dieser Phase gut beraten. Werden die Haare heller gefärbt, wird dem Haar ja etwas entzogen, wofür sich diese Mondphase gut eignet. Anders sieht es aus bei dunklen Farben, die besser bei zunehmendem Mond in und an den Haaren haften bleibt.
  • Zunehmender Mond. Wer gerne wieder längere Haare haben möchte, sollte sich die Haare bei zunehmendem Mond schneiden lassen. Diese Mondphase setzt Energie frei, die das Haarwachstum anregen soll. Diese Zeit ist daher ideal, für das Schneiden von Übergangsfrisuren, von kurz zu lang. Ideal ist dieser Zeitpunkt auch zum Färben deiner Haare. Sie sind in dieser Phase besonders aufnahmefähig, was beim Färben von großem Vorteil sein kann. 
  • Ein Neumond verstärkt diesen Effekt noch mehr und soll deine Haare geradezu sprießen lassen. Sie wachsen in dieser Phase nicht nur schneller, sondern auch kräftiger und gesünder nach. 
Astrologischer Kalender.

Mondkalender und Sternzeichen – das gewisse Extra

Wenn du willst, kannst du auch die Sternzeichen in die Planung deines nächsten Friseurbesuchs mit einbeziehen. Die Stellung des Mondes in bestimmten Tierkreiszeichen kann ebenfalls das Haarwachstum anregen oder bremsen. 

  • Volumen. Steht der Mond einem Feuer- oder Erdzeichen, soll das Haar besonders kräftig und voluminös nachwachsen. Besonders günstige Tage sind jene, in denen der Mond in der Jungfrau oder im Sternzeichen Löwe steht.
  • Färben. Im Zeichen des Wassermanns oder Zwilling soll Haarfarbe besonders gut von den Haaren aufgenommen werden können. Die Farbe soll intensiver leuchten und länger halten
  • Pflege. Haarkuren oder Haarmasken sollen an Widder- und Schützentagen extra viel Feuchtigkeit spenden. Diese Tage sind ideal für ein Verwöhnprogramm für strapazierte Haare. 
  • Trocken. Wasserzeichen wie Fische, Krebs oder Skorpion sind keine Tage zum Haareschneiden. In dieser Phase sollen die Haare vermehrt Schuppen bilden und stumpf werden.