Wertvolles Hanföl: Wirkung auf Haut phänomenal

Schon vor tausenden von Jahren wurde er als Nutz- und Heilpflanze hoch geschätzt: der Hanf. Ausgehend vom Ursprungsland Zentralasien eroberte er die Welt. Dabei ist er universell einsetzbar: Hanfsamen als Nahrungsmittel, Hanffasern zur Herstellung von Papier oder zum Einsatz gegen verschiedenste Krankheiten. Aber auch in der Hautpflege und in der Kosmetik hat sich Hanf beziehungsweise dessen Öl zu einem beliebten Inhaltsstoff entwickelt. Alles über Hanföl und seine Wirkung auf unsere Haut liest du hier.

Eine Frau träufelt Hanföl wegen der Wirkung auf die Haut des Fingers

Wie wirkt Hanföl auf die Haut?

Da Hanföl direkt vom Körper aufgenommen und so fast zur Gänze absorbiert werden kann, ist seine Wirkung phänomenal. Die Haut wirkt gesund, zart und makellos. Übrigens: Kein anderes Öl wird so gut aufgenommen wie Hanföl. Dadurch bleibt der Wasserhaushalt der Haut stabil. Zusätzlich verstärkt das Hanföl ihre natürliche Schutzbarriere und verhindert somit das Austrocknen sowie das Eindringen von Bakterien und Giftstoffen aus der Umwelt. Bei längerer Anwendung wirkt die Haut gesund und weich, wird optimal mit Feuchtigkeit versorgt und bleibt lange glatt.

In Punkto Falten hat sich das Hanföl zum absoluten Geheimtipp entwickelt. Grund ist die darin enthaltene Gamma-Linolensäure, welcher feuchtigkeitsbindende Eigenschaften zugeschrieben werden. Das bedeutet, dass sie Wasser in unseren Hautzellen bindet. So sorgt sie für einen aufpolsternden Effekt. Falten werden nach längerer Anwendung sichtbar reduziert. Weiterer Pluspunkt: Die Feuchtigkeit der Haut verdunstet weniger schnell und sie trocknet nicht aus. Nicht zu vergessen sind natürlich die zahlreichen Mineralstoffe und Vitamine, die unsere Haut nähren und in ihrer Gesundheit unterstützen.

Hautpflegende Eigenschaften

Wer unter ernsten Problemen wie Schuppenflechte, Neurodermitis oder juckenden und geröteten Hautirritationen leidet, dem ist die Anwendung des Öls ebenfalls empfohlen. Verantwortlich für die Verbesserung von Neurodermitis ist unter anderem die im Hanföl enthaltene Stearinsäure, welcher eine entzündungshemmende, antiseptische und antimikrobielle Wirkung zugeschrieben wird. Dadurch können empfindliche, gereizte Hautstellen, Pickel und kleine Wunden schneller abheilen und Narbenbildung und Erkrankungen wird vorgebeugt.

Eine Frau sieht sich in den Spiegel

Wie wird Hanföl eingesetzt?

Hanf kann in leichten Cremes zum Einsatz kommen und findet vor allem in der Gesichtspflege Anwendung. Aber auch die Wirkung von Bio Hanföl auf trockene Knie, trockene Ellbögen, für geschmeidige Füße oder Hände, für die Haare und sogar für die Fingernägel als Nagelcreme ist erstaunlich. 

Die Inntaler Naturprodukte haben besondere Sorgfalt in die Auswahl der Hanfkosmetika gelegt. Die CBD Intensive Hand Creme, die CBD Bodylotion und die CBD Creme für das Gesicht beugen bei regelmäßiger Anwendung Irritation und Trockenheit vor und sorgen für ein samtig weiches Hautgefühl.

Des Weiteren bringt das Bio Hanföl zahlreiche gesundheitliche Vorteile:

  • wirkt gegen Entzündungen (Gelenke, Hals, Rachen, Ohren)
  • kann innerlich und äußerlich angewandt werden
  • lindert PMS und hormonelle Störungen
  • positive Wirkung für den Blutdruck
  • erhält die Elastizität der Adern
  • unterstützt bei Arteriosklerose und Diabetes
  • hilft bei chronisch entzündlichen Darmbeschwerden
  • das Immunsystem profitiert
  • wirkt beruhigend für die Nerven
  • unterstützt diverse Funktionen im Gehirn
  • Zellen werden zur Erneuerung angeregt

Was ist drinnen?

Hanf oder Cannabis sativa wird meistens mit dem Rauschzustand verursachenden Genussmittel in Verbindung gebracht. Wer aber hofft, von der Kosmetik high zu werden, der wird enttäuscht. Die Produkte für den Körper, das Gesicht sind frei von THC und haben daher keine berauschende Wirkung.

Im Öl selbst sind neben vielen anderen pflanzlichen Inhaltsstoffen (Chlorophyll, Carotinoide, Vitamine) hauptsächlich Fettsäuren enthalten. Mehr als die Hälfte davon sind ungesättigte Fettsäuren, wovon wiederum ein Großteil aus essentiellen Fettsäuren (Omega 3 und Omega-6-Fettsäuren) besteht. Omega-3-Fettsäuren sind für den menschlichen Körper besonders wichtig.

Die Samen des Hanfes bestehen aus Öl und aus Proteinen. Zudem reihen sich Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe in die Liste der Inhaltsstoffe ein. Die positive Wirkung des Hanföls jedoch wird dem überdurchschnittlich hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren zugeschrieben. 

Kaltgepresstes Hanföl ist reich an Vitamin E. Dieses strafft die Haut und schenkt ein frisches, jüngeres Aussehen. Vitamin E erhöht auch den Gehalt an Kollagen in der Haut. Des Weiteren können Wunden schneller heilen, da sich rasch neue Zellen bilden können, ohne dass sie von freien Radikalen angegriffen werden. Zu guter Letzt schützt Vitamin E die Haut auch vor der Sonne, sowohl innerlich als auch äußerlich. 

Eine Frau isst Salat mit Hanföl

Hanföl in der Küche

Das wertvolle Öl kann aber nicht nur auf die Haut aufgetragen werden. Auch in der Küche ist es besonders vielseitig einsetzbar. Um sich rundum gesund zu fühlen, braucht der Körper eine ausreichende Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren. Der Verzehr von fettem Seefisch ist daher zu empfehlen. Leider ist dieser heute nicht selten mit Umweltgiften und Schwermetallen belastet. Hanföl stellt hier eine ökologisch einwandfreie, vielseitige und höchst gesunde Lösung dar.

Wer sich vegan oder vegetarisch ernährt, lässt sowieso die Finger von Fisch. Um den Bedarf an Omega 3 zu decken, kann das Öl eine wunderbar wohlschmeckende und pflanzliche Alternative sein. 

In der Küche kann es wie jedes andere Öl verwendet werden. Idealerweise liegt der Einsatzbereich bei kalten Speisen. Hanföl hat eine nussige Kräuternote und passt daher ideal zu Salaten, zu rohem Sauerkraut, zu Dips und vielem mehr.

Auch gekochte Speisen können mit Hanföl verfeinert werden. Dazu gibt man es einfach nach dem Kochvorgang über die Gerichte. Zum Braten ist es hingegen nicht geeignet, da seine wertvollen Fettsäuren spätestens bei 165 Grad Celsius geschädigt würden. Optimal wäre der Verzehr von täglich etwa einem bis zwei Esslöffel.

Fazit: Das Öl aus der Pflanze Hanf ist ein vielseitig einsetzbares Öl, das mit seinen wertvollen Inhaltsstoffen eine erstaunliche Wirkung auf unsere Haut und auf unseren Körper hat. Neben diversen Hautkrankheiten wie Neurodermitis kann es auch bei zahlreichen anderen körperlichen und seelischen Beschwerden Linderung verschaffen. 

Wichtiger Hinweis: In diesem Beitrag werden nur allgemeine Hinweise gegeben, er stellt keine Grundlage für eine Selbstdiagnose dar! Bitte jedenfalls einen fachkundigen Arzt zu Rate ziehen.