Unerwünschte glänzende Haut – was tun?

Wenn du fettige Haut hast, dann kennst du unerwünschten Hautglanz sicher zur Genüge. Puder ist oft die Soforthilfe, hält den Glanz aber häufig nicht lange fern. Was also tun gegen unerwünscht glänzende Haut? Unsere Tipps helfen dir, den Hautglanz schnell loszuwerden.

Frau mit glänzender Haut

Glänzende Haut – was tun?

Wenn deine Haut im Gesicht häufig glänzt, dann hast du vermutlich fettige Haut. Das bedeutet, dass die Talgdrüsen zu viel Hautfett produzieren. Dieses sorgt für den Glanz. Außerdem kann das Fett die Poren verstopfen und so zu Unreinheiten führen. Deshalb ist fettige Haut meist auch unreine Haut mit großen Poren.

Falls die Haut nur in der sogenannten T-Zone (Stirn, Nase und Kinn) glänzt, dann hast du wahrscheinlich eine Mischhaut. Das bedeutet, dass du in der T-Zone fettige Haut hast, im restlichen Gesicht aber normale oder trockene Haut. In diesem Fall gilt besondere Umsicht, damit du die trockene Haut nicht vernachlässigst.

Um fettige Haut richtig zu pflegen und die glänzenden Stellen loszuwerden, sind verschiedene Maßnahmen wichtig. Dein Lebensstil spielt eine Rolle, aber auch die richtige Pflege für fettige Haut.

Anzeige

Fettige Haut braucht keine Creme? Irrtum!

Manche Menschen mit fettiger Haut cremen ihr Gesicht gar nicht mehr ein, um den öligen Glanz zu verhindern. Das ist jedoch keine gute Entscheidung. Auch deine ölige Haut braucht unbedingt Feuchtigkeit, vor allem mit zunehmendem Alter. Allerdings sollten die Pflegeprodukte für deine Haut wenig Fett enthalten. Ideal sind Cremes, die die Haut einerseits mit Feuchtigkeit versorgen, andererseits aber auch mattieren.

Unser Favorit für fettige und reifere Haut ist das MOISTURE SERUM PLUS von DR. KITZINGER®. Dieses Serum enthält 5 x Hyaluronsäure für intensive Feuchtigkeit. Die niedermolekulare Hyaluronsäure agiert als Träger von Aktivstoffen, die mit ihrer Hilfe besser in die Haut eingeschleust werden. Die eingesetzte hochmolekulare Hyaluronsäure hat einen belegten positiv regulierenden Effekt auf die Sebumbildung und reduziert damit fettigen Hautglanz. Außerdem gleicht die Omega-3-Fettsäure Alpha-Linolen-Säure in Kombination mit der Hyaluronsäure den Hautton aus und sorgt für einen ebenmäßigen Teint. Die Haut wird perfekt mit Feuchtigkeit versorgt, ohne öligen Glanz entstehen zu lassen. Unreinheiten, Pickel und Mitesser haben keine Chance mehr, weil das Serum zusätzlich entzündungshemmend wirkt.

Frau verwendet Blotting Paper

Wichtig bei fettiger Haut und großen Poren: die Reinigung

Die tägliche, gründliche Reinigung ist wichtig, damit die Poren nicht verstopfen und deine Haut atmen kann. Verwende dafür Reinigungsprodukte, die nicht komedogen sind, also keine weiteren Unreinheiten verursachen! Waschgele sind bei fettiger Haut eine gute Wahl. Anschließend solltest du einen Toner verwenden, um die letzten Schmutz- und Talgreste zu entfernen und den pH-Wert auszugleichen.

Ein- bis zweimal pro Woche kannst du außerdem ein Peeling benutzen. Bei starken Unreinheiten ist ein chemisches Peeling besser als ein mechanisches. Die Schleifkörper in einem herkömmlichen Peeling können nämlich kleine Wunden reißen und die Bakterien im Gesicht verteilen, sodass noch mehr Hautunreinheiten entstehen können.

Achte bei allen Reinigungs- und Pflegeprodukten darauf, dass sie für einen fettigen Hauttyp geeignet sind!

Akut-Tipps bei einem glänzenden Gesicht

  • In Phasen mit intensiverem Hautglanz kann Heilerde helfen. Sie bindet den Talg und reduziert außerdem die Bakterien auf unreiner Haut. Du kannst Heilerde als Maske anwenden und so die Haut im Gesicht ausgleichen.
  • Puder ist eine gute Lösung, um kurzfristig den Glanz loszuwerden. Achte aber darauf, dass der Puder für fettige Haut geeignet ist!
  • Sogenanntes Blotting Paper ist ein praktischer Helfer für einen matten Teint. Diese speziellen Löschpapiere kannst du nutzen, um den Glanz einfach abzutupfen.
Frau verwendet Puder

Make-up bei fettiger Haut

Bei allen Make-up-Produkten gilt: Sie müssen für ölige Haut geeignet sein. In erster Linie bedeutet das, dass sie fettfrei sind. Ungeeignetes Make-up kann die Poren verstopfen und das Problem vergrößern.

Nutze vor dem Schminken einen Primer gegen fettige Haut! Dann hält das Make-up besser und Hautglanz entsteht nicht so schnell. Anschließend ist eine mattierende Foundation eine gute Wahl. Die Farbpigmente gehen eine Verbindung mit dem Hautfett ein. Dadurch binden sie den Glanz und sorgen für einen einheitlichen Teint. Nun kannst du ein Kompaktpuder verwenden. Übertreibe es allerdings nicht, weniger ist mehr!

Bei warmen Temperaturen fühlt sich Foundation möglicherweise zu schwer auf der Haut an und verstopft die Poren. Deshalb kannst du im Sommer auf eine getönte Tagescreme zurückgreifen. Sie ist leichter als Foundation und reicht in den meisten Fällen trotzdem für ein gutes Ergebnis aus.

Wichtig beim Thema Make-up sind auch Schwämmchen, Pinsel und andere Applikatoren. Achte darauf, dass diese immer sauber sind! Bei öliger Haut verschmutzen die Werkzeuge besonders schnell. Dann können sich Keime vermehren. Reinige deshalb deine Pinsel, Schwämmchen und Co. mindestens einmal pro Woche mit einem milden Shampoo!

Weitere Tipps: Mit einem gesunden Lebensstil gegen glänzende Haut

Deine Lebensweise hat einen gewissen Einfluss auf den Zustand deiner Haut. Besonders Rauchen und Alkohol können die Haut belasten und zu fettigem Hautglanz führen. Verzichte deshalb möglichst auf das Rauchen und gehe zurückhaltend mit Alkohol um!

Genügend Wasser ist dagegen sehr wichtig für fettige und unreine Haut. Sie kann sich viel leichter selbst regulieren, wenn du sie mit ausreichend Feuchtigkeit versorgst. Dazu solltest du mindestens zwei Liter Wasser am Tag trinken. Bei Hitze oder Anstrengung braucht dein Körper sogar noch mehr Wasser.

Bei manchen Menschen sorgen scharfe Speisen für stärkeren Glanz. Beobachte, ob das auch bei dir der Fall ist! Wenn ja, dann verzichte in "wichtigen" Situationen lieber auf stark gewürztes Essen.

Auch Stress kann einen großen Einfluss auf den Zustand der Haut haben. Versuche, ein möglichst entspanntes Leben zu führen und genügend Regenerationsphasen einzuhalten! Auch Entspannungstechniken und Sport können helfen, Stress abzubauen und das Hautbild zu verbessern.