Hochsensible Menschen – Leben mit einer besonderen Eigenschaft: Podcast mit Gundula Ledl

Du kannst Chaos nicht ertragen. Du magst laute Umgebungen nicht. Kunst bringt dich zum Weinen. Helle Lichter verletzen deine Augen. Du bist ein sehr aufmerksamer Beobachter, der sich der eigenen Emotionen und den Emotionen von anderen sehr bewusst ist. Du bist ein leidenschaftlicher Bewunderer von kleinen Dingen im Leben, die oft unbemerkt bleiben. Mit anderen Worten: du bist hochsensibel. Etwa ein Fünftel der Bevölkerung ist hochsensibel, diese Gruppe wird auch hochsensible Menschen, HSP (Highly Sensitive Person) oder hochsensible Personen genannt. Sensory Processing Sensitivity (SPS) ist der entsprechende wissenschaftliche Begriff. In diesem Artikel erhältst du einen kompakten Überblick zum Thema hochsensible Menschen.

Was macht hochsensible Menschen aus?

Wenn du, wie 20 Prozent der Bevölkerung, in die HSP Kategorie fällst, fühlst du dich wahrscheinlich oft isoliert. Hochsensibilität führt dazu, dass du häufig nicht in der Lage bist, bestimmte Aufgaben und Aktivitäten zu genießen oder schlicht zu tolerieren. Das liegt nicht daran, dass du missgünstig oder einfach nur schwierig bist. Jüngste Forschungen haben gezeigt, dass im Gehirn von hochsensiblen Menschen bestimmte chemische Prozesse ablaufen. Das gilt insbesondere für einen stark erhöhten Blutfluss in den Bereichen, die Emotionen, Bewusstsein und Empathie verarbeiten. Mit Techniken der Human Energetik kann man helfen, Hochsensibilität zu erkennen sowie die eigenen Fähigkeiten und Wahrnehmungen besser zu verstehen und im Alltag zu integrieren.

Eine junge Frau steht in der Halle eines Einkaufszentrums. Sie hat die Hände über ihrem Kopf verschränkt und wirkt gestresst.

Warum spielen die Sinne im Leben von hochsensiblen Menschen eine große Rolle?

Denk an jemanden, den du als hochsensibel bezeichnen würdest. Du hast wahrscheinlich jemanden im Sinn, der bei romantischen Filmen schluchzt oder bei jeder scheinbar harmlosen, spontanen Bemerkung sofort beleidigt ist. Während diese Form von emotionaler Sensibilität bei Hochsensiblen oft zu beobachten ist, handelt es sich nicht einfach um eine "übermäßige Emotionalität". Tatsächlich gibt es einen aussagekräftigen Indikator für eine echte Hochsensibilität. Neben anderen Anzeichen weisen hochsensible Menschen grundsätzlich ein hohes Maß an sensorischer Verarbeitungsempfindlichkeit auf. Diese ist gekennzeichnet durch 

  • eine Überempfindlichkeit gegen jegliche Art von Reiz,
  • eine hohe emotionale Reaktivität,
  • eine hohe Intensität der kognitiven Wahrnehmung.

Im Grunde genommen ist eine hochsensible Person also jemand, der besonders empfindlich auf alle inneren und äußeren Reize reagiert

Eine Frau sitzt auf einer Bank in einem Park. Es ist ein trüber Tag. Sie wirkt nachdenklich und orientierungslos. Vielleicht überlegt sie sich, ob sie zu den hochsensiblen Menschen zählt.

Wie du erkennst, ob du ein Mensch mit Hochsensibilität bist?

Du denkst, du könntest eine hochsensible Person sein? Hier sind ein paar einfache Fragen, die du dir stellen kannst, um das besser beurteilen zu können. Hochsensible haben oft die folgenden Eigenschaften, Merkmale oder Fähigkeiten:

  • Stören dich laute Umgebungen?
  • Bist du leicht reizbar, wenn du Hunger hast?
  • Weckt der Besuch eines Musicals, einer Kunstgalerie oder das Lesen von Gedichten deine Emotionen?
  • Macht es dich weniger produktiv, wenn du mehrere verschiedene Aufgaben zu erledigen hast, weil du überfordert und gestresst bist?
  • Hältst du dich für ungewöhnlich empathisch?
  • Benötigst du länger als die meisten anderen, um Entscheidungen zu treffen?
  • Du magst keine offenen Büroräume und arbeitest lieber in einer privaten, ruhigen Umgebung?
  • Du magst keine gewalttätigen Filme?
  • Spürst du leicht, wenn sich andere Menschen überfordert fühlen?
  • Läuft die Präsentation vor einem Publikum oft schlecht, weil du es nicht magst, vor wachsamen Augen zu arbeiten?
  • Brauchst du nach einem langen Tag Solozeit zum Auftanken?

Wenn du die meisten Fragen mit Ja geantwortet hast, stehen die Chancen gut, dass du zu den Hochsensiblen gehörst. Herzlichen Glückwunsch! Du bist Teil eines Clubs von tiefsinnigen, empfindsamen und kreativen Machern, die vielleicht nur etwas mehr Ruhe brauchen, als die meisten anderen.

Eine Momentaufnahme einer belebten Fußgängerzone. Alles wirkt hektisch, die Menschen sind auf ihre Smartphones fixiert.

Warum brauchen Hochsensible einen langsameren, einfacheren Lebensrhythmus?

Da sie Informationen sehr intensiv verarbeiten, sind Hochsensible etwas langsamer unterwegs als normal veranlagte Menschen. Sie brauchen oft mehr Zeit, um bestimmte Aufgaben zu erledigen, wie zum Beispiel, um morgens aus dem Haus zu kommen. Sie können ein wenig länger brauchen, um Entscheidungen zu treffen, zum Beispiel, welche Artikel sie im Lebensmittelgeschäft kaufen sollen. Sie denken über Nährwertinformationen, Preise und mehr nach. Plötzlich dreht sich ihr Verstand um Hühner, die in winzigen Käfigen eingesperrt sind. Das alles braucht Zeit. Hochsensible Menschen brauchen jedoch vor allem ein Umfeld, das verständnisvoll und nachsichtig ist.

Ein Pärchen liegt auf einer laubbedeckten Wiese und blickt sich verliebt in die Augen.

Warum hochsensible Personen das passende Umfeld brauchen

Die meisten Menschen sind nicht sehr sensibel. Deshalb verstehen sie einfach nicht, wie es ist, sehr gestresst zu sein, zum Beispiel durch ein erschreckendes Geräusch, ein arbeitsreiches Wochenende oder eine gewalttätige Szene in einem Film. Nicht jeder wird es verstehen oder ernst nehmen und das ist in Ordnung. Aber was jemand mit Hochsensibilität braucht, sind zumindest einige wenige vertrauenswürdige Menschen, um die Sensibilität zu "erhalten". Jemand, der es nicht nur versteht, sondern auch hilft, sie vor Überstimulation zu schützen. Menschen, die sagen: "Ja, es ist völlig in Ordnung, dass wir die Party jetzt verlassen. Ich kann an deinem ganzen Gesicht sehen, dass du überreizt bist." Menschen mit Hochsensibilität brauchen Freunde und Partner, welche all die wunderbaren Geschenke erkennen, die mit dieser seltenen Eigenschaft einhergehen.

Zum passenden Umfeld gehören nicht nur Raum und Menschen, sondern auch die bewusste, tägliche Aurapflege bzw. mentale Gedanken- und Gefühlsreinigung. Diese kann durch passende Ruhephasen, Erholung in der Natur, Auszeiten, Meditationspraxis erfolgen. Die Aura selbst als Energiefeld um jedes Lebewesen beeinflusst jeden und kann bei Bedarf die Lebensenergie anreichern oder auch schwächen. Hochsensible reagieren auf ganzheitliche Methoden hervorragend. Jedoch beachte bitte: Weniger ist bei uns mehr!

Ein Paar hat sich gerade gestritten und sitzt nun, jeweils mit dem Rücken zum anderen Partner, auf dem Bett.

Über die Bedeutung einer sanften, gesunden Art der Konfliktbewältigung

Hochsensibel oder nicht, der Konflikt mit geliebten Menschen ist für jeden eine Belastung. Hochsensible Menschen neigen jedoch verstärkt dazu, sich besonders ängstlich zu fühlen, wenn sie einen Konflikt erleben. Hochsensible mögen starke Gefühle für etwas haben, sie behalten es jedoch oft für sich, weil sie ihr Umfeld nicht verrückt machen wollen. Außerdem mögen sie es nicht, die Gefühle anderer Menschen zu verletzen, weil sie oft aus eigener Erfahrung wissen, wie unangenehm das ist. Leider bedeutet das, dass hochsensible Menschen oft ihre Bedürfnisse verbergen und einfach "mit anderen Menschen auskommen". Menschen mit Hochsensibilität brauchen deshalb eine gesunde Art und Weise, mit Meinungsverschiedenheiten umzugehen, die kein Schreien oder Drama beinhaltet.

Sollte dies doch so sein, beachte bitte, dein Aurafeld und deine Chakren wie auch den Raum danach gründlich energetisch zu reinigen und wieder mit Lebensenergien aufzuladen. Zur Reinigung fungieren schöne Musik wie Pachelbel Kanon oder Mozart, Spaziergänge an der frischen Luft, ein Salzbad, Aurasprays, Aromatherapie etc.

Eine Frau liegt in einer Hängematte und lässt sich die Sonne auf das Gesicht scheinen. Sie wirkt zufrieden, entspannt und glücklich.

Akzeptiere deine Sensibilität

Eine hochsensible Person zu sein bedeutet nicht, dass mit dir etwas nicht stimmt. Es bedeutet einfach, dass du sensorische Eindrücke tiefer verarbeitest, als die meisten anderen. Obwohl dies seine Nachteile hat, hat es auch viele schöne und einzigartige Vorteile. Zu erkennen, dass du eine Person mit Hochsensibilität bist, ist der erste wichtige Schritt. Nun musst du es annehmen und lernen, wie du dich besser um dich selbst kümmern kannst. Wenn du dazu stehst, können daraus wunderbare Möglichkeiten entstehen, die dir Freude und neue Lebensqualität schenken können. Hochsensible vermögen Schwingungen besser wahrnehmen als andere, frühzeitig und ohne viel Wissen findet eine innere Weisheit in dir statt, die einzigartig und kraftvoll ist! Wir brauchen Methoden zur Resilienz und Aufladen unserer Lebensenergien.

Jetzt geh da raus und finde heraus, wie du deine besondere Fähigkeit am besten nutzen kannst!

Der Experte dahinter
Gundula Ledl, Andromeda Essenzen

Ledl Gundula

Diplom-Pädagogin und schamanisch praktizierende Energetikerin Gundula Christa Ledl ist Entwicklerin, Gründerin und Geschäftsführerin des Andromeda Instituts mit Sitz in Wiener Neustadt.



Du willst noch weitere Podcasts entdecken?

Hier findest du weitere interessante Experten-Podcasts

Mehr hören