Angst vor Beziehung – wie kann man Furcht vor festen Bindungen erkennen und überwinden?

Die Liebe ist wahrscheinlich das stärkste Gefühl, das es gibt. Wenn man Angst vor dieser Liebe hat, hat das nicht selten tiefgreifende Auswirkungen sowohl auf die Beziehung selbst als auch auf die Qualität des Lebens. Das Thema Angst vor Beziehung ist kompliziert und bedeutet für jeden etwas anderes, aber es lässt sich nicht leugnen, dass man, wenn sie einmal da ist, alles tun wird, um sie zu überwinden.

Das Thema Angst vor Beziehung, dargestellt an einem Foto eines Paares, bei dem sich beide Partner eine Hand vors Gesicht halten und mit der anderen Hand die Stopp-Geste machen.

Angst vor Beziehung versus Angst vor Liebeskummer – was trifft auf dich zu?

Wir alle haben schon von den Begriffen Bindungsprobleme, Bindungsangst oder Angst vor Beziehung gehört. In der Tat ist es für viele Männer und Frauen ganz natürlich, sich ängstlich zu fühlen, wenn sie große Entscheidungen in ihrem Leben treffen oder sich mit jemand Neuem treffen. Aber bei manchen löst der Gedanke, sich zu binden – sei es für einen neuen Job oder eine neue Beziehung – starke Angstgefühle und den Drang aus, sich zu verschließen. Was ist es, das manche Menschen so ängstlich macht, wenn es um eine langfristige Bindung geht? Und gibt es eine Möglichkeit, diese Furcht vor einer Bindung zu einem Partner zu überwinden?

Jeder hat schließlich Angst davor, vom eigenen Partner verletzt zu werden. Einigen wir uns also darauf, in unseren Beziehungen ehrlicher zueinander zu sein, was unsere Gefühle angeht und hoffen wir, dass nicht irgendwer die Regeln bricht. Aber wenn man sich nicht traut, eine Beziehung einzugehen, weil man Angst hat, sich zu verlieben oder vom Partner verletzt zu werden, dann erfüllt man eines der ältesten Klischees, welches die Romantik zu bieten hat und ist dazu bestimmt, nichts zu erreichen.

Wie zeigt sich Bindungsangst?

Die Symptome können von Person zu Person und von Mann zu Frau unterschiedlich sein. Ferner können Symptome von Bindungsangst sowohl emotionale als auch körperliche Reaktionen umfassen, wenn man nur daran denkt, sich zu verlieben oder eine Beziehung einzugehen:

Vielleicht ist man sich bewusst, dass die Sorge irrational ist, hat aber dennoch das Gefühl, sie nicht kontrollieren zu können. Bindungsangst ist keine soziale Angststörung. Die soziale Angststörung verursacht extreme Ängste in sozialen Situationen, unterscheidet sich aber von der Bindungsangst, weil sie eine Reihe von sozialen Kontexten umfasst.

Frau in Hochzeitskleid schleift mit Lasso gefesselten Bräutigam über eine Straße zum Traualtar.

Was haben Serien-Dating und Bindungsangst miteinander zu tun?

Ein Mann oder eine Frau mit Bindungsangst ist oft in der Lage, mit anderen zu interagieren, zumindest anfangs. Erst wenn die Beziehung zum Partner enger wird und der Wert der Beziehung wächst, beginnen die Dinge auseinanderzufallen.

Anstatt sich auf einer intimen Ebene mit dem Partner zu verbinden und die Liebe zu stärken, wird die Beziehung auf irgendeine Weise beendet und durch eine andere, oberflächlichere Beziehung oder den nächsten One-Night-Stand ersetzt. Das Muster, das dabei entsteht, sind viele kurzfristige Beziehungen zu Partnern, mit denen man häufig nichts gemeinsam hat. Es gibt eine Reihe von Gründen, warum ein Mensch eine Bindungsangst zu haben scheint oder ihm vorgeworfen wird, ein Serien-Dater zu sein. Die Angst vor Liebe und Intimität kann einer davon sein.

Bist du ein Perfektionist, der seine Beziehungen sabotiert?

Viele Menschen, die Angst vor Beziehungen oder Bindungsangst haben, sind Leistungsträger, die ihren Fokus im Leben auf äußere Erfolge richten. Deine Eltern hatten wahrscheinlich hohe Ansprüche und gute Leistungen waren einer der wichtigsten Wege, um ihre Aufmerksamkeit zu erhalten. Das Problem ist, dass man, wenn man ohne emotionale Unterstützung aufwächst, das Gefühl bekommt, dass man nicht geliebt werden kann, nur weil man ist, wer man ist. Hinzu kommt, dass Menschen mit Bindungsangst ihre Beziehungen oft – ob wissentlich oder unwissentlich – sabotieren.

Wenn man einem anderen Mann oder einer anderen Frau nahekommt, fühlt man sich unwohl und es ist nur natürlich, dass man versucht, dieser Situation zu entkommen. Vielleicht kritisiert man seinen Partner auch zu sehr, nörgelt an Kleinigkeiten im Verhalten des Partners herum oder erschafft Probleme in der Beziehung, die gar nicht existieren.

Ein gestresstes Paar sitzt zuhause auf dem Sofa und streitet gestenreich.

Erkennst du die Mühen deines Partners an?

Forscher haben herausgefunden, dass die Wahrscheinlichkeit, dass sich der Partner zurückzieht, geringer ist, wenn man seine Bemühungen und Opfer anerkennt. Positive Bestärkung wirkt.

Hilf deinem Partner auch dabei, sein Selbstvertrauen zu stärken! Wenn dein Partner ein geringes Selbstwertgefühl hat oder Angst davor, verlassen zu werden, solltest du ihn mit Worten der Unterstützung und positivem Feedback motivieren. Dies kann helfen, Ängste vor Liebe, Ablehnung und Verlust abzubauen.

Respektiere jedoch die Grenzen deines Gegenübers! Es ist unwahrscheinlich, dass es funktioniert, wenn man den Partner bedrängt oder ihm Schuldgefühle einredet, damit er eine größere Verpflichtung eingeht, als er bereit ist. Und wenn doch, geht es fast immer bald nach hinten los.

Kannst du die Angst benennen?

Heiße die Bindungsangst willkommen! Lerne sie kennen, gib ihr einen Namen, lade sie zum Abendessen ein, um ein Gespräch zu führen! Schreibe über sie, spricht über sie! Jedes Mal, wenn der Gedanke aufkommt: "Er ist nicht süß genug" oder "Sie ist nicht gesellig genug" oder was auch immer der Bereich ist, in dem deine Angst sitzt, sag zu dir: "Das ist eine irrationale Angst und der Versuch, Ausreden zu finden. Es ist nicht die Wahrheit."

Eine traurige junge Frau sitzt allein auf dem Sofa, vor ihr steht eine halbleere Flasche Wein auf dem Tisch.

Kannst du mit dem Risiko des Verlustes Frieden schließen?

Letztendlich kann man nur dann von ganzem Herzen Liebe empfinden, wenn man sich mit der Möglichkeit abfindet, dass man verletzt werden könnte. Das ist unser Los als menschliches Wesen. Unsere Zeit hier ist endlich und wir werden uns irgendwann von allen trennen, die wir lieben – selbst wenn es nach 60 Jahren Ehe ist. Das Ego glaubt, dass der Verlust weniger schmerzt, wenn wir die Durchgänge des Herzens verschließen. Aber so funktioniert Liebe nicht.

Verlust tut weh, egal wie. Man kann also genauso gut voll und ganz lieben, solange man die Chance dazu hat und darauf vertrauen, dass man sich irgendwie von dem erschütternden Herzschmerz des Verlustes erholen wird. Es gibt kein größeres Risiko, als von ganzem Herzen zu lieben. Ebenso gibt es jedoch kein Risiko, das die Anstrengung mehr wert ist, die es braucht, um dorthin zu gelangen.

Warum muss man sich Zeit geben?

Die Überwindung der Angst vor Intimität geschieht nicht über Nacht. Selbst wenn du das Gefühl hast, dass du Fortschritte gemacht hast, wirst du unweigerlich Rückschläge erleben. Sei nachsichtig mit dir selbst, wenn dies geschieht! Versuche, deine Angst nicht als Charakterschwäche zu betrachten, sondern stattdessen als etwas, das wahrscheinlich aus deiner fernen Vergangenheit stammt und das man aufarbeiten kann, um eine bessere Zukunft zu gestalten! 

Die Forschung hat auch gezeigt, dass positive Beziehungserfahrungen für Männer und Frauen, die Probleme mit Bindungen haben, von Vorteil sein können. Solche positiven Erfahrungen können die Fähigkeit, Intimität aufzubauen und enge Bindungen zuzulassen, mit der Zeit verbessern.

Paar spielt gemeinsam im Schnee.

Werde ich meine Beziehungsangst jemals überwinden können?

Um Beziehungsangst zu überwinden, müssen wir unseren Blick nach innen richten. Wir müssen uns ansehen, was in uns vorgeht, unabhängig von unserem Partner oder der Beziehung.

  • Welche kritischen inneren Stimmen verschlimmern unsere Ängste?
  • Welche Abwehrmechanismen haben wir, die Distanz schaffen könnten?

Dieser Prozess der Selbsterkenntnis kann ein wichtiger Schritt sein, um die Gefühle zu verstehen, die unser Verhalten bestimmen und letztlich unsere Beziehungen prägen. Wenn wir in unsere Vergangenheit blicken, können wir besser verstehen, woher diese Gefühle kommen. Was hat dazu geführt, dass wir uns in Bezug auf die Liebe unsicher fühlen? Du kannst diese Reise für dich selbst beginnen, indem du mehr über die Angst vor Intimität lernst und darüber, wie du deine kritische innere Stimme erkennen und überwinden kannst.