Ständig diese Vorwürfe – Beziehung auf der Kippe?

Schuhe – Socken, Tomate – Basilikum, Flip-Flops – Shorts: gewisse Dinge gehören einfach zusammen. Ebenso verhält es sich beim Paar Vorwürfe – Beziehung. Wenn man – ob berechtigt oder nicht –, Opfer einer Anschuldigung vom eigenen Partner wird, fühlt man sich ziemlich mies. Kommt dann noch die Tatsache hinzu, dass die Vorwürfe vielleicht völlig falsch oder unbegründet sind, fühlt man sich wahrscheinlich verärgert und frustriert. Hier sind einige Tipps, um damit umzugehen.

Ein Paar sitzt am Tisch, beide zeigen mit dem Finger auf ihr Gegenüber. Es geht um Vorwürfe, Beziehung und ähnliches.

Woher kommen die Vorwürfe – Beziehung unter Stress?

Sobald man es mit den Themen Vorwürfe, Beziehung und all dem, was sich dahinter verbirgt, zu tun hat, muss man zunächst die Quelle und die Stichhaltigkeit der Anschuldigungen feststellen.

  • Kommen sie aus einem Gefühl der Unsicherheit heraus?
  • Stammt das Schuldgefühl von der Erinnerung an einen Verrat in einer früheren Partnerschaft?
  • Oder aus einer tatsächlichen Situation in der aktuellen Beziehung?

Wenn die Anschuldigungen aus einem lebenslangen Kampf um ein geringes Selbstwertgefühl oder aus Narben stammen, die ein früherer Partner hinterlassen hat, musst du dir überlegen, ob du mit dem Gepäck, das dein Partner in die Beziehung zu dir mitbringt, zurechtkommst! Wenn ja, ist es wichtig, die Schuldzuweisung zu bestätigen. Der Partner hat einen legitimen Grund für seine Gefühle, die auf seiner Vergangenheit oder bestimmten Beweisen beruhen. Um einen großen Konflikt oder Streit zu vermeiden, solltet ihr im nächsten Schritt die Anschuldigungen miteinander besprechen!

Eine verärgerte Frau schreit ihren Mann an, beide stehen nebeneinander.

Hast du die Vorwürfe verstanden, bevor du antwortest?

Wir reagieren instinktiv defensiv und wütend auf Schuldzuweisungen, vor allem, wenn Liebe im Spiel ist. Doch das hilft in der Regel nicht. Das kann sogar dazu führen, dass der Partner denkt, du hättest etwas Falsches getan und versuchst, es zu verbergen oder den Spieß umzudrehen. Hör bei einem Streit also zu, was dein Gegenüber sagt, egal wie aufgebracht der Partner ist und wie ungerecht die Anschuldigung ist! Stell bei Bedarf klärende Fragen und vergewissere dich, dass du den Grund für die Schuldzuweisung verstehst, bevor du antwortest!

Wie ist dein Verhalten in eurer Paarbeziehung?

Niemand behauptet, dass es unbedingt deine Schuld ist, dass dein Partner Vertrauensprobleme hat. Dennoch solltest du dich fragen, ob es Dinge gibt, die diese Probleme auslösen oder verschlimmern könnten. Gehst du zum Beispiel sehr geheimnisvoll mit deinem Telefon um oder führst ständig leise Telefongespräche, die abrupt enden, wenn dein Partner den Raum betritt, ist es verständlich, dass er etwas verwirrt ist, was vor sich geht.

Wenn sich die Partnerschaft in letzter Zeit verändert hat, ist es sein gutes Recht, sich zu fragen, ob etwas los ist. Vielleicht gehst du ihm oder ihr in letzter Zeit aus dem Weg, oder ihr hattet schon lange keinen Sex mehr. Es ist nur fair, dass man sich dann Sorgen macht, dass etwas passiert sein könnte. Aber es ist nicht fair, dem Partner deshalb direkt einen Vorwurf zu machen. Trotzdem lohnt es sich, zu prüfen, ob du vielleicht eine bestimmte Haltung an den Tag legst, ohne es zu merken, oder zu überlegen, warum sich dein Verhalten geändert haben könnte. 

Mann versucht, sich mit seiner Frau zu versöhnen. Beide sitzen am Tisch. Ehemann reicht Frau die Hand.

Kannst du dich erinnern, wer du bist?

Wenn du zu Unrecht beschuldigt wirst, ist es vielleicht am wichtigsten, dass du mit deiner eigenen Wahrheit verbunden bleibst und dich nicht davon bestimmen lässt, wie du gesehen wirst. Es ist schwierig, uns selbst zu bestätigen und unsere Würde zu bewahren, wenn wir nicht richtig wahrgenommen werden. Außerdem kann man so leicht zum Opfer einer emotionalen Erpressung werden. Denk jedoch auch daran, dass dein Partner Schmerz empfindet! Das kann viel mit dir zu tun haben, muss es aber nicht. Tu dein Bestes, um die zugrunde liegenden Gefühle und Sorgen deines Partners anzuhören, ohne defensiv zu sein, und teile ihm deine eigenen Gefühle, Wünsche und Bedürfnisse mit!

Wie findet man die richtige Balance zwischen dem Eingehen von Kompromissen und dem Setzen von Grenzen?

Es ist zwar ungesund, sein Leben für eine Partnerschaft komplett zu ändern, aber ihr könnt euch auf einige Kompromisse einigen, mit denen ihr beide zufrieden seid. Das zeigt, dass du die Sorgen deines Partners lindern willst, aber auch, dass du keine Schuldgefühle hast und deshalb nicht auf Dinge verzichten solltest, die du gerne tust.

Es kann schwer sein, sein Verhalten zu ändern, wenn man sich nicht schuldig fühlt, und es ist schwierig, die Dinge nicht persönlich zu nehmen, wenn der Partner Vertrauensprobleme hat. Lass es also nicht zu emotionaler Manipulation kommen: Ja, du solltest aufhören, dich mit deinem Ex-Partner zu treffen, von dem du weißt, dass er immer noch auf dich steht; nein, du solltest nicht aufhören, deine Freunde zu treffen, nur weil sie sich zu Menschen deines Geschlechts hingezogen fühlen. 

Ein Paar streitet sich in der Küche wegen des Smartphones der Frau.

Besprecht ihr eure Vertrauensprobleme?

Wenn dein Partner dich weiterhin für etwas beschuldigt, das du nicht getan hast, ist es an der Zeit, ein ernsthaftes Gespräch über das Vertrauen in eurer Beziehung zu führen. Hat er einen Grund zu glauben, dass du gelogen hast? Oder wurde er in früheren Beziehungen belogen und nimmt nun automatisch immer das Schlimmste an? Gibt es in eurer Beziehung grundlegende Instabilitäten oder Unsicherheiten, die angesprochen werden müssen? Gesunde Beziehungen haben nichts mit immer wiederkehrenden falschen Anschuldigungen zu tun, und wenn es zu einem häufigen Ereignis wird, müsst ihr entweder ein gewisses Grundvertrauen wiederherstellen oder entscheiden, ob diese Beziehung weiterhin funktionieren wird.

Ein Paar sitzt Rücken an Rücken auf einer Wiese.

Wann muss man sich zurückziehen?

Es ist nicht schön, wenn man sich ständig schuldig fühlt, obwohl man nichts getan hat, womit man es verdient hätte. Wen man den Partner wirklich liebt, hat man vielleicht das Gefühl, dass es sich lohnt, die Sache durchzustehen. Es könnte eine einmalige Sache sein, die von selbst wieder verschwindet. Wenn es jedoch immer häufiger vorkommt und sich auf eure Partnerschaft, eure Liebe zueinander und letztlich auch euer Leben auswirkt, solltest du überlegen, ob es das wert ist! Irgendwann musst du anerkennen, dass das Vertrauensproblem des Partners nichts mit dir zu tun hat! Du schützt dich selbst, indem du eine Situation verlässt, die dein Leben beeinträchtigt und bei der es keine Anzeichen dafür gibt, dass sie sich bessert. Du wirst vielleicht am Boden zerstört sein, aber es könnte das Beste sein, was du je für dich und deinen Partner getan hast, denn es könnte ihn ermutigen, sich endlich die Hilfe zu suchen, die er braucht.