Das Geheimnis fairer Kompromisse – Beziehung in Harmonie

Frag ein beliebiges Paar aus deinem Umfeld und du wirst zu hören bekommen, dass Kompromisse Teil einer Beziehung sind. Wenn zwei Menschen zusammenkommen und ihr Leben teilen, ist Kommunikation nicht die einzige notwendige Fähigkeit, um eine Partnerschaft zu meistern und zusammen glücklich zu bleiben. Denn Kompromisse, Beziehung und Harmonie sind untrennbar miteinander verbunden. Ein ungesunder Kompromiss fühlt sich wie eine Niederlage an, als ob du der Einzige bist, der etwas aufgibt und nichts oder nicht viel zurückbekommt. Wenn diese einseitige Beziehung fortbesteht, führt der Mangel an Ausgewogenheit zu Konflikten und Streit. Am Ende wird die Beziehung nicht überleben. Der Schlüssel für eine glückliche Beziehung liegt also nicht darin, zu sagen, dass du dich niemals um der Beziehung willen opfern wirst. Es geht vielmehr darum, auf gesunde und positive Weise Kompromisse einzugehen. Beide Partner sollen sich geschätzt und erfüllt fühlen, wenn Sie ihr Leben miteinander teilen. Doch wie sehen gesunde Kompromisse in Beziehungen aus?

Für ein glückliches Leben braucht es Kompromisse - Beziehung, Freundschaft oder auch kollegiale Partnerschaften kommen ohne sie nicht aus. Diese Erfahrung hat bestimmt auch schon das Ehepaar gemacht, deren Hände sich in diesem Foto umschließen.

Wie du Kompromisse, Beziehung und Zufriedenheit unter einen Hut bringst

Ein gesunder, guter Kompromiss in einer Partnerschaft besteht dann, wenn die dadurch herbeigeführten Veränderungen helfen, sowohl für sich selbst als auch für den Partner mehr von seinem authentischen besten Selbst zu werden. Ihr beide entscheidet euch dafür, das kurzlebige Unbehagen der – mithin vielleicht sogar radikalen Veränderung – zu erfahren. Im Gegenzug versprecht ihr euch einen größeren zukünftigen Gewinn an persönlichem Wachstum für den jeweils anderen, was zu einer glücklicheren Beziehung, einer tieferen Liebe und mehr Vertrauen in der Partnerschaft führt.

Ein Pärchen fährt gemeinsam mit dem Fahrrad einen Berg hoch, während hinter ihnen die Sonne untergeht.

Gesunde Kompromissbereitschaft hat ein bestimmtes Ziel

Ein Kompromiss ist in Partnerschaften immer dann gefordert, wenn zwei Menschen einen Weg brauchen, um auf die andere Seite eines Problems zu gelangen. Auf diese Weise haben beide Partner in der Regel einen bestimmten Wunsch vor Augen. Typischerweise entstehen Kompromisse, weil es individuelle Probleme zu lösen gilt. Das Ziel ist, dass sich das Paar auf eine effektive, gesunde Art und Weise auf die Problemlösung konzentriert, welche durch Teamarbeit erreicht wird.

Ein ungesunder oder fauler Kompromiss kann ein individuelles Ziel haben. Häufiger werden faule Kompromisse deshalb mit der Vorstellung geschlossen, dass sie gut für die Gesundheit der Partnerschaft als Ganzes sind. Wenn eine Person ständig Opfer für die Beziehung bringt, ohne dass beide Partner ein bestimmtes, gemeinsames Ziel verfolgen, ohne dass die andere Person viel dazu beiträgt, ist das keine Formel für eine glückliche Beziehung. Wenn du also das Gefühl hast, dass du ständig aufgefordert wirst, "um der Beziehung willen" oder um Streit zu vermeiden, Dinge aufzugeben, dann bringst du einseitige Opfer. 

Ausgeglichenheit: Ihr beide müsst um der Liebe willen etwas aufgeben, nicht nur einer von euch

Mit der Zeit führt das dazu, dass man nicht mehr glücklich ist und das Vertrauen in die Beziehung verliert. Bevor man seinen Partner also um einen Kompromiss bittet, sollte man bereit sein, selbst etwas für die Liebe zu opfern! Das zeigt Ausgewogenheit, einen Sinn für Fairness und die Bereitschaft, auf die Bedürfnisse des Partners eingehen zu wollen.

Mach dir eine Prioritätenliste und leg deine unverhandelbaren Bedingungen fest, bevor du anfängst zu reden! Ebenso wichtig ist es, zu wissen, bei welchen Dingen du am flexibelsten bist. Genauso solltest du dir anhören, wie wichtig bestimmte Dinge für deinen Partner sind. Geh niemals von Annahmen aus – Menschen verändern sich mit der Zeit!

Eine alte Schreibmaschine, in die ein Blatt Papier mit der Aufschrift EQUALITY eingespannt ist.

Timing als Mittel gegen Konflikte in der Liebe

Menschen sind selten kompromissbereit, wenn sie gerade einen Streit hatten, nicht glücklich sind oder einen Mangel an Respekt empfinden. Führt also nur dann ein Gespräch über einen Kompromiss, wenn es die richtige Zeit dafür ist. Das bedeutet: 

  • wenn ihr ruhig und aufgeschlossen miteinander umgehen könnt, 
  • wenn ihr beide euch vertrauen könnt und 
  • wenn euer Wir-Gefühl stark ist! 

Solange eure Emotionen euch davon abhalten, positiv oder warmherzig zueinander zu sein, ist das keine Grundlage für einen Kompromiss. Es ist sehr wahrscheinlich, dass einer von euch negativ über die Situation oder den Partner denkt. Ein Kompromiss, der in einer Situation gegenseitiger Abneigung geschlossen wurde, ist auf lange Sicht weder gesund für die Partnerschaft noch für die Liebe.

Ein altmodischer Wecker steht auf einer Nachtkonsole.

Gesunde Kompromisse für die perfekte Beziehung

Natürlich sind nicht alle Themen so einfach mit einem Kompromiss zu lösen wie das abendliche Fernsehen oder grundlegende Haushaltsarbeiten. In Partnerschaften gibt es viele komplexe Themen, die unter anderem Geld, Lebensentwürfe und Unterschiede in der Ideologie betreffen können. Diese stellen für uns oft eine größere Herausforderung in Bezug auf Kompromisse dar, da es Dinge sind, die wir ernst nehmen, weil sie oft nachhaltige Auswirkungen auf unser Leben haben. Hier sind zum Abschluss also drei Mahnungen für Paare, die helfen sollen, Wege für Kompromisse bei größeren Themen im Leben und in der Liebe zu finden.

Ein Smartphone, auf dessen Bildschirm Smileys und ein Herzchen-Icon zu sehen sind.

Respektiere immer deinen Partner

Es mag selbstverständlich erscheinen, doch da jeder Mensch einen einzigartigen Hintergrund im Leben und eine einzigartige Geschichte in der Liebe hat, ist es wichtig, bei großen Entscheidungen in der Beziehung respektvoll damit umzugehen, woher der Partner kommt. Dein Partner kann triftige Gründe haben, schon sehr früh Geld sparen zu wollen oder Kinder auf eine bestimmte Art und Weise zu erziehen. Es ist wichtig, ihn oder sie anzuhören und darüber nachzudenken, wie sich deine Reaktion auf die Gefühle deines Partners auswirken wird.

Ein Mann liegt auf einer Wiese, auf seinem Pullover steht in großen Lettern "RESPEKT".

Erinnere dich daran, warum du deinen Partner liebst

Wenn alles andere scheitert und keine Übereinkunft erzielt werden kann, lass dich nicht zu leicht frustrieren! Ihr werdet eine Lösung finden und die Dinge zum Funktionieren bringen, weil ihr euch umeinander sorgt und die Lebenserfahrungen, Bedürfnisse und Gefühle des anderen respektiert! Ihr seid aus einem bestimmten Grund zusammen und Meinungsverschiedenheiten sollten nicht ausreichen, um die Gefühle für den Partner als Person zu ändern.

Eine junge Frau hat sich zum Nachdenken an einen verlassenen Bootssteg gesetzt.

Unvoreingenommenheit ist wichtig für eine glückliche Beziehung

Ihr habt bestimmt schon einige Kompromisse für eure vorher nahezu ausweglos erschienenen Situationen gefunden. Und, wie fühlte sich das an? Denkt beim nächsten Mal daran! Es ist wichtig, offen zu bleiben – nicht nur für zukünftige Kompromisse, sondern auch für alle zukünftigen Interaktionen! Offen zu bleiben, bereit zu sein, die Erwartungen zu ändern und nicht zu versuchen, von vornherein Recht zu behalten, könnte euch helfen, in Zukunft Streitigkeiten zu vermeiden. Aber selbst wenn das nicht der Fall ist – zumindest wisst ihr nun, wie man im Ernstfall Kompromisse schließt!