Verletzter Stolz oder Liebeskummer – was plagt dich wirklich?

In unserer heutigen, von sozialen Medien geprägten Zeit kommt es auf das soziale Image an. Sofern du nicht gerade ein sozialer Einsiedler bist, der viel lieber in der Enge seines gemütlichen Ein-Zimmer-Apartments bleiben möchte, werden wir alle zwangsläufig auf ein paar nicht so schöne Episoden in unserem Leben stoßen, wenn es um das Streben nach Glück geht. Und dann gibt es da ja auch immer diesen einen Facebook-Freund, von dem man weiß, dass er gerade ein Drama durchmacht, weil man Memes darüber sieht, wie sehr er das andere Geschlecht hasst. Oder man hat diese Freundin, die wieder einmal inspirierende Zitate darüber postet, eine starke, unabhängige Frau zu sein – bla bla bla. Sicherlich kann niemand erwarten, dass die Öffentlichkeit Sympathie zeigt, wenn jemand anscheinend öfter den Partner wechselt als die Durchschnittsperson ihre Socken. Wie unterscheiden wir in einer Zeit, in der das öffentliche Image regiert, ob es verletzter Stolz oder Liebeskummer ist, der unsere schlechte Laune verursacht? Hier sind einige Gedanken zu diesem Thema.

Ob es wohl verletzter Stolz oder Liebeskummer ist, welcher diese traurige Frau plagt, die an einem Fenster steht?

Verzweiflung am Ende: Ist es verletzter Stolz oder Liebeskummer? 

Stell dir vor, du triffst dich seit ein paar Monaten mit jemandem. Im Grunde geht ihr schon eine ganze Weile miteinander aus und du magst diese Person definitiv. Es ist aber noch nicht lang genug, um es eine Beziehung zu nennen. Dann nimmt die Frequenz eurer Chats plötzlich ab. Die Dates werden seltener. Du fängst an, in Panik zu geraten und dich mit Verschwörungstheorien darüber zu beschäftigen, was da vor sich gehen mag. Am Ende wirst du geghostet oder abserviert.

Jetzt bist du verärgert, verständlicherweise. Du weinst oder fängst an, dein Leben zu sabotieren – alles im Namen des Herzschmerzes. Aber hast du wirklich Liebeskummer? Oder ist dein Ego einfach nur ein kleines Biest? Hier sind ein paar Anzeichen dafür, die dir dabei helfen können zu entscheiden, ob es verletzter Stolz oder Liebeskummer ist, der dich plagt. Lass uns zunächst jedoch kurz in das Konzept des Egos eintauchen!

Eine junge Frau umarmt sich selbst und lächelt dabei. Über ihr schwebt ein großes rotes Herz.

Was tun, wenn das Ego verletzt ist?

Direkt übersetzt bedeutet Ego "Ich" oder die Art und Weise, wie man sich selbst sieht. Es geht also um Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen. Das Ego ist nicht mitfühlend und erlaubt uns nicht, über uns selbst hinauszuschauen. Um ganz ehrlich zu sein, das Ego ist egoistisch und raubt einem Freude, Liebe, Frieden und Dankbarkeit.

Wenn du von jemandem verletzt worden bist, gibt es eine große Veränderung in deiner Energie. Wenn du jedoch Liebe für dich selbst zeigen würdest, indem du ehrlich mit der Situation umgehst, würdest du anfangen, zu erkennen, dass du über diesen negativen Gedanken stehst. Ersetze diese giftigen Emotionen durch Mitgefühl für dich selbst und akzeptiere dich selbst nach dem Motto: "Ja, ich fühle mich jetzt verletzt, aber diese Situation definiert mich nicht"! Hier sind einige Anzeichen, die dir helfen könnten, die Situation neu zu definieren und herauszufinden, ob du unter einem echten gebrochenen Herzen oder bloß unter einem geprellten Ego leidest.

Eine Frau sitzt alleine auf einer Parkbank und blickt einem vorbeilaufenden Pärchen schmachtend hinterher.

Ist Kummer bei fehlenden Gemeinsamkeiten und Schwingungen ein Zeichen für ein Problem mit dem Ego?

Du wirst das hier nur schaffen, wenn du ehrlich zu dir selbst bist. Erinnere dich an die Dates, die du mit dieser Person hattest! Gab es da wirklich diese besonderen Schwingungen, diesen besonderen Vibe zwischen euch? Oder gefiel dir vielleicht nur etwas Oberflächliches an dieser Person? Vielleicht war sie sehr attraktiv oder beliebt. Vielleicht brachte sie dich zum Lachen, aber das war auch schon so ziemlich alles, was ihr gemeinsam hattet? Wie dem auch sei, wenn ihr nicht wirklich eine echte Verbindung hattet, handelt es sich definitiv um ein Ego-Problem.

Drei Taschenuhren schweben im Nebel nebeneinander her.

Verletzung ohne tiefe Verbindung – war es doch nicht Liebe?

Verzeih die Offenheit, aber "Liebe auf den ersten Blick" ist Blödsinn. Das gibt es nicht! Man braucht mehr als ein paar Verabredungen, um jemanden zu lieben, denn man kann nicht wirklich wissen, wer diese andere Person ist, bevor man nicht ein paar schöne Stunden mit ihr verbracht hat. Um einen echten Herzschmerz zu erleiden, muss man eine tiefe Verbindung zu der Person haben, von der man sich trennt. Das bedeutet keineswegs, dass dein Schmerz nicht gültig ist – er basiert nur auf anderen Ursachen, wie zum Beispiel...

Eine Frau betrachtet sich in einem zerbrochenen Handspiegel.
  • Dein Selbstwertgefühl ist angekratzt: Ist dein Selbstwertgefühl am Boden? Das kannst du anhand deiner Selbstwahrnehmung herausfinden, aber ein guter Hinweis ist die Antwort auf die Frage, wohin deine Gedanken gehen, wenn dich jemand romantisch zurückweist. Wenn du wirklich glaubst, dass du liebes- und liebenswürdig bist, wirst du am Ende nicht von dem beeinflusst werden, was eine Person, mit der du bei fünf Dates zusammen warst, von dir denkt.
Ein Mann und eine Frau begegnen sich auf der Straße und nehmen Kontakt zueinander auf.
  • Der Schmerz vergeht, wenn jemand anderes Interesse an dir zeigt: Hier ist eines der größten Anzeichen dafür, dass du ein verletztes Ego hast und keinen wirklichen Liebeskummer: Sobald jemand anderes, den du für attraktiv, cool oder interessant hältst, dir romantische Aufmerksamkeit schenkt, ist deine Traurigkeit über die Sache, die zu Ende ging, verblasst. Das liegt daran, dass sich alles um dein Ego dreht, nicht um dein Herz.
Auf sechs Holzblöcken sind Buchstaben gedruckt, die das Wort Change ergeben. Einer dieser Blöcke wird gerade umgedreht und hat auf der Rückseite den Buchstaben C, wodurch aus dem Wort Chance Chance wird.

Was ist am Ende schlimmer – ein gebrochenes Herz oder ein geprelltes Ego? 

Wie sich herausstellt, ist die Jury immer noch uneins. Es hängt allerdings davon ab, wie man gestrickt ist. So einfach es auch ist, Plattitüden wie "die Zeit heilt alle Wunden" und "es gibt noch viele Fische im Meer" zu verbreiten. Sowohl Liebeskummer als auch verletzte Egos sind schlimm, wenn auch auf unterschiedliche Weise.

Die Herzschmerzen bessern sich und oft kann man, nachdem sich der Staub gelegt hat, schöne Erinnerungen an diese Begegnungen haben. Wenn es etwas Gutes gibt, das man aus dieser Erfahrung mitnehmen kann, kann man ein wenig hoffen, dass eine weitere positivere Erfahrung möglicherweise gleich um die Ecke kommt.

Egos neigen dagegen dazu, ein bisschen zerbrechlicher zu sein. Wenn man sich damit abfindet, dass etwas zu Ende ging, weil man nicht hübsch genug, nicht klug genug oder einfach zu naiv war, um die listige Art und Weise des Ex-Partners zu durchschauen – alles Faktoren, über die man nicht unbedingt Kontrolle hat – kann das Narben für das ganze Leben hinterlassen.