Pole Dance lernen verspricht Weiblichkeit und Selbstwert

Pole Dance lernen ist im Trend. Vor ein paar Jahren noch wäre das für viele Frauen undenkbar gewesen. Zu stark war die Assoziation mit Striplokalen. Doch immer mehr haben den Tanz an der Stange bereits für sich entdeckt und finden in ihm Sport, Weiblichkeit und Selbstbewusstsein. 

Frauen im Pole Dance Tanzkurs

Poledance: vom Rotlicht zu Olympia

Bereits seit mehr als zehn Jahren gibt es im Stangentanz Meisterschaften. Er hat sich zu einer beliebten Sportart entwickelt. Kurse und Workshops, in denen Frauen die Kunst des Pole Dance lernen, sprießen weltweit aus allen Ecken. Eine unglaubliche Entwicklung, wenn man bedenkt, dass diese Art des Tanzes vor seinem Siegeszug eigentlich in Striplokalen angesiedelt war. Obwohl der Ursprung noch viel weiter zurück liegt. Eigentlich stammt Pole Dance nämlich aus der chinesischen Akrobatik. Im Staatszirkus wandten vorwiegend Männer den Stangentanz an, um ihr Publikum zu begeistern. Erst in den 80er Jahren wurde Poledancing dann in den USA und Kanada richtig bekannt. Allmählich erkannte man, dass im Tanz an der Stange mehr steckt, als lediglich in Peep Shows die Männer zu begeistern. Pole Dance ist eben, wie der Ursprung zeigt, eine wahre Kunst. Es ist eine besonders anspruchsvolle Art der Fitness und für Frauen ein toller Weg, ihren Selbstwert zu steigern.

Nicht nur Stars wie Angelina Jolie oder Kate Moss sind vom Dance an der „Pole“, was übersetzt „Stange“ bedeutet, überzeugt. Auch zahlreiche Sportlerinnen und sogar Männer entdecken den Stangentanz vermehrt für sich und nehmen an den Meisterschaften teil. Die IPDFA (International Pole Dance Fitness Association) kämpft sogar dafür, dass Pole Dance zu einer olympischen Sportart ernannt wird.

Auch du kannst diese Kunst des Tanzes erlernen. Kurse zu Pole Dance findest du hier.

Zwei Frauen üben das Tanzen an der Stange

Warum Pole Dance lernen?

Sportlich gesehen, ist der Tanz an der Stange besonders effektiv. Es ist ein Ganzkörper-Workout. Durch das Lernen dieser Tanzart kräftigt man unzählige Muskelgruppen und trainiert Ausdauer, Körperspannung und Ästhetik. Zudem ist diese Form der Fitness ein wahrer Fatburner. Bis zu 700 Kilokalorien verbrennt man während einer Stunde Pole Dance. Da die Rumpfstabilität beim Lernen des Stangentanzes eine wichtige Rolle spielt, erfahren Rücken- und Bauchmuskulatur sowie auch Arme, Schultern, Po und Oberschenkel eine massive Stärkung. Dies verbessert wiederum die Haltung und beeinflusst damit die eigene Wirkung auf die Mitmenschen. Diese nehmen uns dadurch nicht nur selbstbewusster wahr, sondern wir sind es auch. Durch sportliche Betätigung und Erfolgserlebnisse in den Kursen steigen das positive Körpergefühl, die Fitness, die Stimmung und der Selbstwert. Es hat zudem noch einen weiteren Nebeneffekt: Der erotische Tanz gibt den Frauen ihre Ur-Weiblichkeit zurück.

Durch die ästhetischen, rhythmischen Bewegungsabläufe und die intensive Wahrnehmung des eigenen Körpers im Einklang mit der Musik entdecken Frauen verborgene Seiten an sich selbst. Diese wurde oft durch Alltagsstress und das ständige „seinen Mann stehen müssen“ stark belastet und immer tiefer vergraben. In den Poledance-Kursen kommt ihre innere Weiblichkeit wieder zum Vorschein und bringt die Frauen zum Strahlen. 

Zwei Frauen tanzen, im Hintergrund eine Pole Dance Stange

Was bringt das Auspowern an der Stange?

Für die Gesundheit, unsere Zufriedenheit, unsere Figur und unser Selbstbewusstsein ist Sport besonders wichtig. Obwohl wir uns dessen bewusst sind, ist es immer wieder schwierig, den inneren Schweinehund zu überwinden. Finden wir aber Spaß an der Sportart, die wir betreiben, fällt es uns um vieles leichter. Pole Dance hat auf jeden Fall Suchtpotenzial und das ist gut so. In den Tanzkursen von Birgit Untermair in Linz wird beispielsweise auf eine Art trainiert, die glatt vergessen lässt, dass man hier Sport macht. Ihre Leidenschaft am Stangentanz steckt einfach an. Obwohl Pole Dance lernen sehr anstrengend ist, merkt man durch die Lust an der Fitness und Weiblichkeit gar nicht, wie die Kalorien schmelzen - und das tun sie, auch nach dem Kurs! Denn nicht nur die Bewegung selbst, sondern auch der Muskelaufbau durch den Tanz an der Stange lässt die Fettzellen schwinden.

Dadurch, dass der Körper gekräftigt wird, erhöht sich der Grundumsatz – also der Kalorienverbrauch im Ruhezustand. Das heißt, abnehmen wird leichter und zunehmen schwerer, da der Körper mehr Kalorien benötigt. Mit anderen Worten kann man mehr essen, ohne zuzunehmen und nimmt schneller ab, wenn man etwas weniger als bisher isst. Zugleich formt sich durch den schnellen Muskelaufbau beim Poledance der Körper um, auch ohne abnehmen zu müssen, und das Gewebe wird straffer.

Wichtig ist jedoch, während du Pole Dance lernst, auch auf die richtige Ernährung zu achten. Damit sich die Muskeln richtig entwickeln können, braucht der Körper viel Eiweiß. Dieses ist beispielsweise in Fisch, Fleisch, Eiern, Topfen oder Nüssen in größerer Menge enthalten. Zudem muss auf die notwendige Regeneration der Muskeln geachtet werden. Gönne dir also nach den Kursen immer eine ausgedehnte Pause, in der du relaxen und dich verwöhnen lassen kannst. Vor den Tanzkursen ist es wichtig, genügend gegessen zu haben. Mindestens eine Stunde sollte jedoch zwischen der Mahlzeit und der Fitness-Einheit an der Stange liegen.

Birgit Untermair tanzt auf einer Pole Dance Stange

Ist ein Poledance-Kurs das Richtige für mich?

Besonders wesentlich ist außerdem, dass Pole Dance nur unter professioneller Anleitung erlernt werden soll, da ansonsten Verletzungsgefahr besteht. Das wissen auch die Kundinnen von Birgit Untermair, die jede Woche fleißig in ihren Kursen trainieren. Hier sieht man auch, was mit regelmäßigen Besuchen der Workshops alles erreicht werden kann. Manch ehrgeizige Pole Dancerin lernte dort im Nu die schwierigsten Figuren an der Stange.

Großen Wert legt Birgit Untermair bei ihren Polefitness und Poledance Kursen auf das Aufwärmen die Ästhetik an der Pole. Dabei stimmt man nicht nur den Körper, sondern auch den Geist auf die folgende Poledance Choreographie ein. Vom Beginn bis zum Ende begleitet sorgsam ausgewählte Musik sowohl das Aufwärmprogramm als auch den erotischen Tanz. Es sollen keine Körpercremes vor dem Tanzkurs aufgetragen und kein Schmuck angelegt werden. Am besten trägst du bequeme Sportkleidung. Empfohlen wird ein Training mindestens einmal wöchentlich, damit man am Ball bleibt. Schließlich bauen die Figuren, die dann zu einem verführerischen Ensemble zusammengefügt werden, aufeinander auf. Es braucht viel Übung, um jede einzelne Figur fehlerlos zu beherrschen. Bei Dance Moves wird jedoch individuell auf jede Poledancerin eingegangen, also keine Sorge, wenn du nicht alles auf Anhieb so gut beherrschst wie vielleicht deine Tanz-Nachbarin. 

Tanz an der Stange fördert Beziehungen

Bei all den Vorteilen, die bereits animieren, in regelmäßigen Kursen Pole Dance zu lernen, gibt es abschließend noch einen wichtigen Aspekt herauszustreichen: Der Tanz an der Stange fördert Beziehungen. Klingt komisch? Nicht unbedingt. Denn gemeinsame Unternehmungen und Hobbys stärken die Freundschaft. Zusammen Pole Dance lernen ist doch einmal etwas anderes, als in einem Kaffeehaus über Gott und die Welt zu klagen. Außerdem kann sonst auch danach mit gutem Gewissen der Abend bei anregenden Gesprächen ausklingen.

Dadurch, dass mehrere Poledancerinnen in einem Kurs versammelt sind, können zudem neue Bekanntschaften geschlossen werden. Man trainiert also nicht stur für sich allein, wie es oft in Fitnessstudios der Fall ist. Stange an Stange kann man sich beim Poledance gegenseitig animieren.

Beziehungen fördert ein Poledance Workshop aber auch noch in einer anderen Hinsicht. Nämlich die partnerschaftliche. Dadurch, dass man Erotik und Weiblichkeit in sich wieder stärkt, belebt man auch das eigene Sexleben. Zudem lässt sich mit ein paar Dance Moves frischer Wind ins Schlafzimmer bringen!

Wichtiger Hinweis: In diesem Beitrag werden nur allgemeine Hinweise gegeben, er stellt keine Grundlage für eine Selbstdiagnose dar! Bitte jedenfalls einen fachkundigen Arzt zu Rate ziehen.

Der Experte dahinter

Untermair Birgit

„Erlebe deine Welt“ lautet das Motto von Birgit Untermair, Inhaberin von Dance Moves. Dance Moves ist Oberösterreichs erste Aerial- und Poledance Schule.