Schön und gesund in den Frühling starten

Die Tage werden länger und die ersten Pflanzen fangen an zu blühen. Der Frühling ist im Anmarsch und bringt jede Menge Energie mit sich. Wie Sie das Erwachen der Natur aus dem Winterschlaf für sich nutzen können und gemeinsam mit Tieren und Pflanzen gesund und schön in den Frühling starten, erfahren Sie hier.

Frau sitzt im Gras und genießt die Frühlingssonne

Was macht der Frühling mit unserem Körper?

Wir Menschen sind trotz unserer zivilisatorischen Errungenschaften Teil der Natur und von ihrem Rhythmus abhängig. So sind wir ebenso wie die Tiere und die Pflanzen von der Temperatur, den Sonnenstunden und den Jahreszeiten abhängig. Der Frühling bedeutet dem Körper aus dem Winterzustand hinaus zu treten. Energie muss nicht mehr gespeichert werden und wir fühlen uns munterer und aktiver.

Endorphine werden vermehrt ausgeschüttet, der Serotonin-Pegel steigt und das Sonnenlicht füllt die Vitamin-D Speicher auf. Durch die längeren Tage wird auch weniger Melatonin produziert, was dem Körper als Schlafhormon dient. Diese Veränderungen führen auch dazu, dass der Bewegungsdrang steigt, was dafür genutzt werden kann, um den Winterspeck abzutrainieren.

Jedes Jahr und jede Jahreszeit haben ihre eigenen Trends

Die Welt ist stets im Wandel und so sieht es auch mit Geschmäckern und Trends aus. Die Frühlingstrends 2019 dienen dabei als Inspiration, um neue Dinge für sich selbst zu entdecken, sich auszuprobieren und in anderem Licht wiederzuentdecken. Besonders die Mode bietet eine geeignete Möglichkeit, die Kraft und die Schönheit des Frühlings an einem selbst zum Ausdruck zu bringen. Die Kleider in diesem Frühjahr werden besonders von den Trendfarben Lemon Verbena, Princess Blue, Lime Zest, Pink Peacock und Living Coral dominiert werden. Die Farben sind von der Natur inspiriert und übertragen die Energie des Frühlingsanbruchs auf unsere Kleider.

Eine Frau hat einen Trainingsanzug in der Trendfarbe Living Coral an

Die Energie des Frühlings für Sport nutzen

Sport ist wichtig für die Gesundheit. Die regelmäßige Bewegung hilft dabei, das Blut ordentlich in Zirkulation zu bringen, was dem Körper dabei dient, die unterschiedlichen Körperregionen mit Nährstoffen zu versorgen und Gifte abzutransportieren und abzubauen. Dadurch wird die Haut straffer und rosiger. Darüber hinaus stärkt Sport die Muskulatur und das Herz-Kreislaufsystem, verbrennt Fett und signalisiert dem Hirn zusätzlich Glückshormone auszuschütten. Rundum verstärkt die Bewegung die positiven Effekte, die der Frühling mit sich bringt und wird zu einem Perpetuum-Mobile eines gesunden und schönen Körpergefühls.

Um das auch wirklich nutzen zu können, ist es jedoch wichtig, Spaß am Sport zu haben. Probieren Sie unterschiedliche Sportarten aus und suchen Sie die Bewegungsart aus, die auch wirklich zu Ihnen passt! Um die Sonne und das milde Wetter zu genießen, eignen sich im Frühling besonders folgende Sportarten:

  • Joggen
  • Crossfit oder Freeletics
  • Leichtathletik
  • Ballsportarten wie Fußball und Basketball
  • Reiten

Wer es etwas gemütlicher haben will, kann natürlich auch Wandern oder Spazierengehen und das aufblühende Leben der Natur genießen. Indoor-Sport ist auch willkommen und bietet sich an, wenn das Frühlingswetter mal launischer sein sollte.

Gesund und schön durch die richtige Ernährung

Der Frühling bringt Kraft, doch nur mit der richtigen Ernährung lässt sich diese auch wirklich aufrechterhalten. Es ist wichtig, in den eigenen Körper hinein zu fühlen und zu wissen, was er wirklich braucht. Während man im Winter auf seine natürlichen Instinkte hört und zu deftigen Speisen greift, um dem kalten Wetter zu begegnen, steigt im Frühling das Verlangen nach frischen und leichten Speisen. Mit saisonalem Obst und Gemüse, das es erntefrisch nur im Frühling gibt, lässt sich der Appetit nochmals steigern. Daher sollte man beim Einkauf nach jungem Blattspinat, Bärlauch und Frühkartoffeln Ausschau halten. Weitere tolle Lebensmittel im Frühling sind:

  • Grünes Gemüse:
    Schnittlauch, Bärlauch, Kresse, Brokkoli, Erbsen, Mangold, Stangensellerie
  • Leicht scharfes Gemüse:
    Milde Peperoni, Radieschen, Rettich, Frühlingszwiebeln
  • Frische Kräuter:
    Petersilie, Thymian, Rosmarin, Majoran, Dill, Lorbeer, Koriander, Basilikum

Kombiniert werden können diese Nahrungsmittel mit Fisch, Kartoffeln, Naturreis, Nüssen und Käse, der nicht so schwer im Magen liegt. Ein besonderer Trend, der sich im Verlauf des letzten Jahres entwickelt hat, ist es mithilfe der Ernährung auf die Darmflora zu achten und diese zu unterstützen. Durch einen vernünftigen Ernährungsplan kann man den Milliarden Bakterien im Darmtrakt dabei helfen, die Nahrung besser zu verdauen und gesund zu bleiben. Dafür sollte auf den übermäßigen Konsum von Alkohol und stark verarbeiteter Speisen verzichtet werden. Stattdessen lohnt das Essen von probiotischem Joghurt, Tempeh, Kefir, Sauerkraut, eingelegtem Gemüse, Schwarzwurzel, Topinambur und Kefir.