Was tun gegen Rückenschmerzen beim Liegen?

Jeden Morgen unter Schmerzen im Rücken zu leiden ist bei Weitem kein Sonderfall mehr. Derzeit entwickelt sich diese Problematik regelrecht zur Volkskrankheit. Übermäßiger Stress, die falsche Körperhaltung den Tag über, mangelnde Bewegung sowie fehlende Erholung beim Schlafen sind die Hauptursachen dafür. Dabei gibt es ein einfaches Mittel gegen diese morgendlichen Beschwerden. Doch was tun gegen Rückenschmerzen beim Liegen? Mit diesen Tipps rückt ihr den ständigen Schmerzen zu Leibe.

Frau mit Rückenschmerzen im Liegen

Was kannst du gegen Rückenschmerzen beim Liegen tun?

Eine sehr häufige Ursache für das Ausbleiben des gesunden Schlafes ist eine unpassende Unterlage. Kaum etwas beeinträchtigt unsere Schlafqualität und das Wohlbefinden nach dem Aufwachen so sehr, wie das eigene Bett. Aus diesem Grund sollte bei dessen Auswahl auch größte Sorgfalt walten.

Eine weitere Ursache für Schmerzen beim Schlafen ist das zusätzliche Gewicht, welches Frauen während der Schwangerschaft mit sich herumtragen. Zahlreiche Frauen leiden in diesen Monaten unter diesem Problem. Zur Behandlung wird in diesem Fall gerne autogenes Training empfohlen. Dadurch entspannen sich die Muskeln, es bietet jedoch nur kurzzeitig Erholung und erleichtert das Aufstehen nur geringfügig. Hier ist enorm wichtig, dass das Schlafsystem (angefangen vom der richtigen Matratze über das richtige Kopfkissen bis hin zum passenden Lattenrost) eine gute Entlastung im Bereich der Schulter und des Beckens bringt und die ausreichende Stützkraft im Taillenbereich, um das Schlafen in der Seitenlage so angenehm wie möglich zu machen.

Mit regelmäßigen Übungen, die den Rücken und dessen Muskulatur stärken, ist es möglich, den Beschwerden, die durch langes Sitzen und Handynacken entstehen, entgegenzuwirken. Zudem ist es empfehlenswert, auf regelmäßige Bewegung, die richtige Haltung und das korrekte Heben zu achten. Dennoch bedarf unser Körper bei so viel Arbeit regelmäßiger Erholungsphasen. Diese bestehen vor allem im Schlaf. Wer den Tag mit Beschwerden und Schmerz beginnt, lindert diese am einfachsten durch ein neues ergonomisches Bett.

Ist die notwenige Regeneration aus verschiedenen Ursachen nicht gegeben, meldet sich der Körper morgens mit Protesten und es fällt vielen Betroffenen schwer, aus dem Bett zu steigen. Erholsamer Schlaf ist für Körper und Geist gleichermaßen bedeutsam. Es gibt zahlreiche Phänomene, die uns diesen Schlaf rauben. Darunter zum Beispiel ungesunde Ernährung, Allergene, Stress, psychische Belastungen, Licht und Lärm.

Was ist die beste Schlafposition? So wird das Schlafen zur Erholungsphase

Beim richtigen Liegen wird die Wirbelsäule keiner Belastung ausgesetzt. Die wenigsten Menschen wissen jedoch, wie relevant die eigene Schlafstätte für die Vermeidung von Rückenschmerzen ist. Dabei sind für die richtige Schlafposition in erster Linie Kissen, Matratze und die dazu abgestimmte Unterfederung entscheidend. Schmerzen im Rücken müssen nicht sein – achte beim Kauf eines neuen Matratzensystems auf folgende Tipps:

Frau liegt auf einem Berg von Matratzen

Gesunder Schlaf durch neue Matratze

Zur Vermeidung von Schmerz gehört allem voran die passende Matratze, die deine Wirbelsäule im Schlaf unterstützt. Eine gute Unterlage ist mit der S-Form des Stützapparates im Einklang und nimmt ihm jegliche Belastung ab. Je nach Körpergewicht ist eine harte Matratze oder eine weiche Matratze angebracht.

Sowohl Schulter als auch Hüfte sollen gut in der Matratze einsinken können, ohne dass ein Hohlraum zwischen Bett und Körper entsteht oder du völlig im Bett versinkst. Dazu trägt auch das richtige Material bei. Ob du deinem Rücken mit einer Taschenfederkernmatratze, Kaltschaum, Latex oder alternativen Materialien den größten Gefallen tust, kann dir ein fähiger Berater in einem Fachgeschäft mit Sicherheit sagen. Bei der falschen Unterlage und einem unpassenden Härtegrad entstehen Verspannungen in den Muskeln, welche sich am nächsten Morgen oder schon in der Nacht als Rückenschmerz bemerkbar machen.

Unterfederung

Die passende Unterfederung ist individuell und vielfältig geworden, vom klassischen Lattenrost bis zum Teller- oder Flügelrost. Hier wird die Funktion oft unterschätzt, denn wenn die Basis nicht stimmt, ist es auch für die perfekte Matratze nicht leicht, das Schlafen und Aufstehen schmerzfrei zu gestalten. Wichtig ist, dass auch hier genügend Flexibilität besteht, um sich dem Menschen, der darauf liegen wird, anzupassen. Am besten probierst du gleich im Geschäft die unterschiedlichen Unterlagen aus, um zu sehen, welche für dich am angenehmsten ist.

Einfacher Polster oder spezielle Nackenkissen?

Ist die richtige Unterlage gesichert, wendest du dich dem Kissen zu. Das Kissen stützt deinen Nacken während des Schlafs, daher ist es wichtig, dass auch hier die Höhe stimmt und zu beiden Seiten ausreichend Platz für Bewegung während der Nacht ist. Das Kissen darf nicht zu hart sein. Die Schultern liegen nicht auf dem Kissen, sondern auf der Schulterzone der Matratze. Durch das Polster wird schließlich die Distanz zwischen Kopf/Nacken und Schultern überbrückt, wenn du auf der Seite liegst. Du solltest am Morgen nicht schon mit Nackenschmerzen aufwachen.

Ergonomische Liegepositionen

Mit guter Beratung Rückenschmerzen beim Liegen vermeiden

Um Rückenschmerzen und Verspannungen vorzubeugen oder bereits vorhandene Schmerzen zu lindern, ist es empfehlenswert, sich von einem Fachmann beraten zu lassen. Ein gut geschulter Schlafberater ist in der Lage, euch in jeder Hinsicht – von der passenden Unterlage bis hin zur idealen Schlafposition für euren Rücken – zu beraten und eine umfassende Liegeanalyse und Schlafberatung durchzuführen.

Rückenschmerzen können unterschiedliche Ursachen haben, doch ein gemeinsamer Ansatz zur Lösung der Rückenschmerzen ist die Entlastung der Wirbelsäule und deren Bandscheiben. Ausreichend Bewegung, hier und da eine Übung zur Kräftigung der Muskulatur und vor allem ergonomisches Schlafen vermeiden, dass das Aufstehen morgens zum Albtraum wird. Gute Besserung!

Arzt erklärt einer Frau die Wirbelsäule

Die Ursache der Rückenschmerzen

Fast jeder hat gelegentlich Rückenschmerzen, also Schmerzen im oberen oder unteren Rücken. Oft reicht eine einfache Übung, um den Rücken wieder zu versöhnen und ein Arzt ist bei vereinzelt auftretenden Schmerzen nicht notwendig. Doch immer mehr Menschen leiden heutzutage unter akuten oder chronischen Rückenschmerzen, die unterschiedliche Ursachen haben und der Arzt ist für Betroffene unausweichlich.

Im Laufe des Tages wird der Rücken starken Belastungen ausgesetzt. Bereits eine Beugung des Oberkörpers um 10 Grad verdoppelt den Druck auf die Bandscheiben, ein Vorbeugen um 90 Grad steigert ihn um das Siebenfache. Auch schweres Tragen ist für unseren Rücken kein Kinderspiel. Eine neue Ursache für Probleme an der Wirbelsäule ist der sogenannte Handy- oder Smartphonenacken. Wenn wir den Kopf nach vorne beugen, steigert sich die Belastung um ein Fünffaches.

Durch die falsche Körperhaltung, schweres Tragen oder Heben und langes Sitzen vor dem Bildschirm entstehen Verspannungen, übermäßig beanspruchte Gelenke, Probleme mit den Bandscheiben, irritierte Nerven und Abnutzungserscheinungen. Diese wiederum führen zu andauerndem Schmerz, der ab 12 Wochen als chronisch eingestuft wird und mit einem Besuch beim Arzt einhergeht.

Wichtiger Hinweis: In diesem Beitrag werden nur allgemeine Hinweise gegeben, er stellt keine Grundlage für eine Selbstdiagnose dar! Bitte jedenfalls einen fachkundigen Arzt zu Rate ziehen.