Wie kann ich im Winter mein Bett wärmen?

Es ist wieder einmal so weit! Wenn man einen anstrengenden Arbeitstag hinter sich hat und nach Hause kommt, möchte man nur noch eine heiße Dusche nehmen und ins Bett kriechen. Für viele gibt es aber nichts Unbefriedigenderes, als in ein unordentliches Bett zu steigen. Das gilt umso mehr, wenn es kalt ist und ein paar Minuten braucht, bis man das Bett wärmen und kuschelig machen kann. Die gute Nachricht ist, dass es viel einfacher ist, dein Bett aufzuwärmen als es abzukühlen. Hier sind die besten Tipps.

Bett wärmen - Frau eingekuschelt in ihrer warmen Bettdecke.

Bett wärmen – was ist die beste Temperatur zum Schlafen?

Insgesamt ist der Schlaf genauso wichtig wie eine gesunde Ernährung und Bewegung! Deshalb ist es so wichtig, ein warmes und gemütliches Bett zu haben, besonders im Winter. Du musst nur schauen, dass du es beim Wärmen des Bettes nicht übertreibst! Das ist immer dann der Fall, wenn die Körpertemperatur der Betriebstemperatur einer finnischen Sauna gleicht. Denn Kälte ist, gerade in der Nacht, nicht unbedingt schlecht. Schlafexperten sagen, dass man am besten schläft, wenn die Temperatur im Schlafzimmer zwischen 16 und 19 Grad Celsius liegt.

Doch welche Möglichkeiten gibt es noch, sich das Bett etwas kuscheliger zu machen und die Körpertemperatur in einem gesunden Rahmen zu bewahren, ohne die Heizkostenrechnung in die Höhe zu treiben?

Wie kann man einen Raum ohne Heizung warmhalten?

Der Winter kann den ganzen Körper auskühlen, aber das Schlimmste sind die höheren Betriebskosten, die durch den Einsatz einer Heizung entstehen. Welche Tipps gibt es also, um einen hohen Energieverbrauch, aber auch das Frieren in der Nacht zu vermeiden? Schau dir diese erschwinglichen Lösungen an, um einen einladenderen Raum für einen längeren und bequemeren Schlaf zu schaffen!

Gibt es undichte Stellen und Risse?

Überprüfe dein Schlafzimmerfenster auf mögliche Zugluft wie Löcher und Risse! Durch diese Zugluft kann kalte Luft eindringen, was das Frieren erleichtert. Wenn du Spalten und Risse entdeckst, die als Luftwege dienen, dichte sie ab, um die Wärme im Zimmer zu halten!

Mann repariert undichte Stelle in Schlafzimmerwand.

Hast du irgendwo noch alte Teppiche rumliegen?

Gibt es in deinem Schlafzimmer einen Laminat- oder Holzfußboden? Vielleicht ist der Boden sogar gefliest? All das bietet in den kalten Monaten keine Wärme. Du kannst alte Teppiche auslegen, um dein Schlafzimmer zu isolieren. So kannst du deinen Körper beim Schlafen wärmen und vermeidest, dass die Füße beim Gehen durch den Raum abkühlen.

Bett herrichten für maximale Wärme

Hast du dich jemals gefragt, was Luxus-Hotelbetten so anders macht als andere Betten? Das Geheimnis liegt in der Schichtung. Wenn man eine warme, aber dünne Decke oder Steppdecke zwischen zwei Laken legt, erhält man eine zusätzliche Isolierschicht. Die Lakenbarriere sorgt nicht nur dafür, dass man die Decke nicht so oft waschen muss. Das kuschelige Bett besteht aus mehreren Schichten und der Schaffung von Warmlufttaschen. Daher ist es genial, im Winter eine zusätzliche Ebene einzubauen, welche die Wärme hält, noch bevor man die Bettdecke oder die Daunendecke auflegt.

Eine ausreichende Anzahl von Schichten, die die Körperwärme einschließen, kann dafür sorgen, dass man sich warm fühlt und besser schläft. Die Herausforderung besteht darin, die Decken so zu schichten, dass du ein Maximum an Wärme erhältst. Hier sind einige hilfreiche Tipps, wie du dein Bett auf natürliche Weise wärmen kannst, indem du mehrere Schichten von Decken und Laken übereinander legst:

  1. Verwende bei der Wahl der Bettlaken gebürstete Stoffe wie Flanell! Dies sind die besten Bettlaken für den Winter, denn sie sind besonders flauschig und schließen die Luft ein. Dadurch wirken sie wie ein Isolator, der dich in den kälteren Monaten warmhält.
  2. Wenn du Schichten anlegst, solltest du eine Bettdecke, eine Daunendecke und eine dicke Decke einbeziehen, um sicherzustellen, dass die Luft zwischen den Laken eingeschlossen wird. Durch das Schichten von Lagen schaffst du auch eine Isolierung, um die Körpertemperatur zu halten, was einen erholsamen Schlaf fördert.

Hast du eine Wärmflasche?

Einer der kostengünstigsten und kuscheligsten Tricks für ein warmes Bett im Winter ist die Verwendung einer Wärmflasche in der Nacht. Wärme etwas Wasser, fülle die Wärmflasche auf und platziere sie in der Nähe deines Körpers, während du schläfst! Am besten steckst du die Wärmflasche ein paar Minuten, bevor du ins Bett kriechst, unter die Decke. Dank des warmen Wassers kannst du ein angenehm warmes Gefühl unter der Decke genießen.

Im Bett sitzende Frau hält fröhlich eine Wärmflasche an sich gedrückt

Wie warm ist deine Bettdecke?

Die Bettdecke macht einen großen Teil der Gestaltung eines Schlafzimmers aus, daher achten die meisten Menschen eher auf das Aussehen als auf das Material. Das hilft jedoch nicht unbedingt für einen erholsamen Schlaf im Winter. Wenn du dich dessen schuldig fühlst und merkst, dass du manchmal im Bett frierst, selbst wenn es nur kalte Füße sind, solltest du einen Blick auf das Material deiner Bettdecke werfen! Federn und Wolle sind die effektivsten Materialien, um die Wärme zu speichern. Wenn du kein Fan von tierischem Material bist, gibt es auch synthetische Alternativen.

Hast du ein Ritual vor dem Schlafengehen?

Einer der besten Tipps gegen das Frieren im Bett hat mit der Einhaltung von Ritualen vor dem Schlafengehen zu tun! Es gibt viele kleine Änderungen und Anpassungen, die du in deine Bettroutine einbauen kannst und die dir nicht nur helfen, dich warm zu fühlen, sondern auch einen besseren Schlaf zu genießen. Versuche es mit sanftem Yoga, um deinen Kreislauf vor dem Schlafengehen anzuregen, aber mach nichts zu Anstrengendes, das dir das Einschlafen erschweren könnte! Wenn Yoga nicht dein Ding ist, helfen dir vielleicht auch ein Paar flauschige Socken oder ein weicher Wollpyjama, um dich wohlzufühlen. 

Frau macht Yoga auf dem Bett, bevor sie sich schlafen legt.

Wie wäre es mit einer Dusche oder einem Bad vor dem Schlafengehen?

Eine schnelle warme Dusche oder ein schönes heißes Bad vertreibt die Kälte, die du vielleicht noch vom Tag spürst. Eine Aromatherapie oder Bittersalz sorgen für zusätzliche Entspannung und erleichtern das Einschlafen. Außerdem ist es ein schönes Gefühl, sauber vom Tag zu sein, wenn man in sein Bett steigt und sich auf den Schlaf vorbereitet.