Wie kannst du Zimmer optisch größer wirken lassen? Die besten Farbtipps für kleine Räume

Kleine Räume können in Design- und Einrichtungsfragen eine wahre Herausforderung sein. Schrägen, eine niedrige Decke, enge Ecken oder wenig Tageslicht können die farbliche Gestaltung zusätzlich erschweren. Doch mit den richtigen Farben und Mustern kannst du selbst im winzigsten Zimmer eine große Wirkung erzielen. Die besten Farbtipps für kleine Räume findest du hier.

Durch Farbtipps für kleine Räume Zimmer größer wirken lassen

Die richtige Farbe an der Wand ist ein einfacher Trick, um kleine Räume optisch größer wirken zu lassen. Egal ob einzelne Wände und Möbel oder gleich der komplette Raum, mit etwas Mut zur Farbe kannst du schnell großartige Veränderungen schaffen. Das sind die drei wichtigsten Tipps zur Farbgestaltung in kleinen Räumen:

1. Decke weiß streichen für mehr Geräumigkeit

Eine weiße Decke ist ein toller farblicher Trick, um die Raumhöhe optisch zu vergrößern. Besonders in kleinen Räumen und schmalen Flurs wirken dunkle Töne an der Decke erdrückend. Dank einer weiß gestrichenen Zimmerdecke kann jedoch selbst ein niedriger Raum dem Anschein nach deutlich an Höhe gewinnen. Das liegt daran, dass die weiße Farbe mehr Licht reflektiert als eine dunkel gestrichene Decke. Dadurch wird der Wohnraum nach oben hin geöffnet und wirkt sofort freundlicher. In großen Räumen mit hohen Decken ist hingegen nahezu alles erlaubt. Vor allem im Schlafzimmer kannst du mit einer dunkel gestrichenen Decke eine angenehme Wohlfühlatmosphäre schaffen.

Ein Raum hat eine weiße Decke

2. Dunkle oder helle Farbe? Die richtige Wandfarbe auswählen

Um erste Ideen für farbige Wände in kleinen Räumen zu bekommen, betrachte die architektonischen Besonderheiten des Zimmers (zum Beispiel Schrägen, Ecken, Kanten, Erker). Welche Elemente möchtest du farblich betonen, welche eher kaschieren?

Generell gilt: Weniger ist mehr. Entscheide dich also lieber für einige wenige Farben aus derselben Farbfamilie, um den Raum harmonisch zu gestalten! Außerdem lautet ein zentrales Prinzip der Farbgestaltung, dass die Farben von unten nach oben heller werden sollten. Grundsätzlich sind helle und eher kühle Farben und Pastell-Töne zu bevorzugen, da diese eine raumvergrößernde Wirkung haben. Dunklere Farbtöne können hingegen genau das Gegenteil bewirken. Ähnliches gilt für Tapeten mit Muster, die Räume optisch schmäler und beengter erscheinen lassen. Einfarbige, helle Wände bringen allerdings Ruhe in kleine Räume.

Unser Tipp: Lass dir Zeit bei der Farbauswahl! Farbtests können dich dabei unterstützen, die richtige Farbe zu finden.

Ein Raum hat weiße Wände und weiße Möbel

3. Farbige Akzente setzen bei kleinen Zimmern

In einer kleinen Wohnung mit winzigen Räumen sind helle Farben an der Wand selbstverständlich die goldene Regel. Doch bekanntlich sind Regeln auch dazu da, um sie zu brechen. Denn kleine Räume gestalten heißt nicht automatisch, dass es keinen Platz für kreative Ideen gibt. Mit diesen einfachen Tricks sorgst du für Lebendigkeit in deinem Zuhause und kannst deinen eigenen Stil unterstreichen:

  • Wandfarbe optisch teilen: Dabei handelt es sich um eine Variante der sogenannten „Deckenöffnung“, die dem Prinzip „unten/dunkel“ und „oben/hell“ folgt. Das bedeutet konkret, dass im unteren Drittel der Wand eine dunkle Farbe bis zu einer bestimmten Höhe aufgetragen wird. Für die obere Partie ist eine Wandfarbe in einer helleren Abstufung zu wählen. Die Raumdecke bleibt weiß. 
     
  • Wand in mehreren Farben streichen: Weiße Wände treffen bestimmt nicht jeden Geschmack. Für bunte Abwechslung in kleinen Räumen können mehrere helle Wandfarben leicht miteinander kombiniert werden. Ganz egal ob im kleinen Schlafzimmer, Wohnzimmer oder der Küche, ein gekonntes Farbenspiel erfüllt dunkle Räume mit Heiterkeit. Vor allem Pastelltöne wie Mint, Rosa, Gelb, Apricot oder Grün sorgen für eine harmonische Frühlingsstimmung, ohne überladen zu wirken.
     
  • Grafische Muster einbringen: Geometrische Formen sind ein einfaches Mittel, um einem Raum das gewisse Etwas zu verleihen. Seien es nun die Gestaltung von graphischen Mustern mit unterschiedlichen Wandfarben, eine künstlerische Umrahmung mit Stuckleisten oder auffällige Bilder und andere Dekorationen, mit diesem Hingucker gerät die Größe des Wohnraumes ganz schnell in Vergessenheit.
     
  • Ton in Ton arbeiten: Dabei handelt es sich um ein weiteres Beispiel für lebendiges und kreatives Wohnen, das Räume optisch strukturiert und vergrößert. Wer es also farbig mag, sollte jetzt gut aufpassen. Denn hierbei wird eine Farbe deiner Wahl in all ihren Abstufungen gekonnt eingesetzt, um den gesamten Raum zu gestalten. Wände, Möbel, Boden und Heizkörper werden farblich perfekt aufeinander abgestimmt, sodass eine harmonische Gesamtkomposition entsteht. Vor allem pastellige und helle Töne eignen sich hervorragend zur einheitlichen Farbgestaltung von kleinen Räumen. Alternativ kann auch eine dunkle Farbe verwendet werden, anhand derer sich ein ähnlicher Effekt erzielen lässt. 

Unser Tipp: Gestalte kleine Zimmer nach dem Motto „weniger ist mehr“! Zu viel des Guten kann nämlich schnell überladen wirken.

Ein blauer Tisch steht vor einer blauen Wand

Mit welchen Tipps und Tricks kleine Räume einrichten?

Wohnen mit Farbe ist alles andere als schwierig. Damit es auch mit der Einrichtung klappt, findest du hier die besten Tipps für kleine Räume:

  • Möbel-Farben aufeinander abstimmen: Um Unruhe in kleinen Räumen möglichst zu vermeiden, solltest du für deine Möbel helle Farben wählen. Insbesondere vor dunklen Wänden schaffst du damit einen tollen Kontrast.
     
  • Keine hohen Möbel: Bei winzigen Räumen mit geringer Deckenhöhe solltest du auf niedrige Möbel setzen. Diese gleichen die Verhältnisse von geringer Höhe und kleiner Grundfläche wieder aus. Falls du einen Wohnraum mit Schrägen einrichten möchtest, sind passgenaue Einbaumöbel zu empfehlen. Damit lässt sich selbst der kleinste Winkel des Zimmers hervorragend ausnutzen.
     
  • Dunkle Unterschränke in kleinen Küchen: Damit eine kleine Küche optisch größer wirkt, sollten die Unterschränke in einem dunkleren Farbton gehalten werden als die Arbeitsplatte und Hängeschränke. Für ein ruhiges Erscheinungsbild sorgen Schränke und Regale mit geschlossenen Fronten. Möchtest du mehr Licht in deine Küche bringen? Dann empfehlen wir dir metallische und glänzende Oberflächen.
     
  • Einheitlicher Bodenbelag im gesamten Haus/Wohnung: Egal ob Teppich-, Fliesen- oder Holzboden, ein einheitlicher Bodenbelag hebt sichtbare Grenzen zwischen Räumen optisch auf. Dadurch wirkt die Wohnfläche deutlich größer und weniger beengt. Die Wandfarbe sollte stets heller sein als die Farbe des Bodens.
     
  • Halbtransparente Vorhänge: Natürliches Licht ist das wertvollste Gut eines kleinen Raumes. Um möglichst viel davon in deine vier Wände zu bringen, solltest du dich für lichtdurchlässige Vorhänge entscheiden.
     
  • Farbige Dekoration und Beleuchtung: Einzelne Farbakzente können dabei helfen, Räume augenscheinlich zu vergrößern. Deko-Elemente in kräftigen Farben sind insbesondere in eher reduziert eingerichteten Räumen ein Aufmerksamkeitsmagnet. Indirekte Beleuchtung, die es ebenfalls in unterschiedlichen Farbnuancen gibt, verleiht deinem Zuhause einen gemütlichen Touch.
Eine Büro-Wohnraum-Kombination wird mittels einer gründen Wandfarbe in Szene gesetzt